Advertisement

Organisation als betriebliche Aufgabe

  • Ausschuß für wirtschaftliche Verwaltung (AWV)
Chapter

Zusammenfassung

Unter „Organisation“ versteht man in den USA zunächst die grundsätzliche Funktion, die Tätigkeiten im Unternehmen auf das Unternehmensziel hin zu koordinieren. Sie ist insofern grundsätzlich nicht delegierbar und Aufgabe des Management. Weiterhin bezeichnet der Begriff fachliche Spezialfunktionen, wie etwa die Ausarbeitung und Einführung bestimmter Methoden und Verfahren. In jedem Falle aber wird Organisation als eine sehr praktische Aufgabe aufgefaßt. Das lassen schon wissenschaftliche Definitionen 3) oder die ausführlicheren Begriffsumschreibungen erkennen, die nicht selten betrieblichen Organisationshandbüchern (Manuals) vorangestellt sind (siehe Anhang 3. 4.). Deutlicher zeigen es die in der Praxis gebräuchlichen Umschreibungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum Beispiel bei Dale, E.: Planning and Developing the Company Organization Structure, New York 1959, S. 16/17.Google Scholar
  2. 2.
    AWV, OrganisationGoogle Scholar
  3. 4.
    Die Auffassungen von Organisation und organisatorischen Fragen einerseits und von den gedanklichen und methodischen Ansätzen zu ihrer Lösung andererseits unterscheiden sich in Deutschland und in den USA wesentlich. Dies mag seinen Ursprung in folgendem haben: In Deutschland war die Beschäftigung mit Betriebs-und Unternehmensorganisation von Anfang an stark durch die betriebswirtschaftliche Denkweise beeinflußt, also vor allem in der Zeit zwischen den Kriegen durch das Denken in Kosten und Ertrag und durch den Ansatz beim Unternehmensaufbau einerseits und den Arbeitsabläufen andererseits. Fragen der Führung und Leitung, der personalwirtschaftliche und der personalpolitische Aspekt klingen zwar an, stehen aber nicht im Vordergrund. Die Verbindung von betriebswirtschaftlichem Organisationsdenken und entsprechenden Versuchen, eine Organisationslehre mit betriebssoziologischem Gedankengut aufzubauen, fehlt fast völlig, obwohl betriebsbeziehungsweise industriesoziologische Ansätze schon vor 1914 nachzuweisen sind. — Dagegen erhält die Beschäftigung mit Fragen der Betriebs-und Unternehmensorganisation in den USA, die sehr pragmatisch ausgerichtet ist, in ihren Anfängen wesentliche Impulse von Zeit-und Bewegungsstudien (Scientific Management) und soziologischen Untersuchungen, die ihrerseits Ausdruck starker gesellschaftlicher Spannungen und Bewegungen sind. Diese Richtungen konkretisieren sich in einer sehr umfassenden Lehre von der Führung und Leitung von Unternehmen. Diese Lehre schließt ethische und ideologische Probleme, soziologische und psychologische, volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Fragen vom Fließband bis hin zur Technik der Menschenführung ein. Die Organisation, die als ein Teilgebiet dieser Management-Lehre eingeordnet ist, übernimmt vor allem auch den organisationstechnischen und den personenbezogenen Aspekt. — Beide Auffassungen nähern sich erst in den letzten Jahren zunehmend einander an.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1963

Authors and Affiliations

  • Ausschuß für wirtschaftliche Verwaltung (AWV)
    • 1
  1. 1.Frankfurt(Main)Deutschland

Personalised recommendations