Advertisement

Der ultraviolette und ultrarote Teil des Spektrums

  • Paul Eversheim
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Die Erforschung des ultravioletten Spektralbereichs gestaltet sich, je weiter man einzudringen sucht, immer schwieriger, und mehr als einmal zwangen scheinbar unüberwindliche Hindernisse zu einer längeren Pause. Erfahrungen und Ergebnisse aber auf anderen Gebieten im Verein mit verfeinerten spektroskopischen Hilfsmitteln kamen der Forschung zu Hilfe, und es gelang namentlich in neuerer Zeit, den Anschluß an die kürzesten Wellen, die Röntgenstrahlen, wenn auch nicht zu erreichen, so doch sich ihm wesentlich zu nähern. Schon im Bereich λ = 3000 Å.-E. scheidet die direkte Beobachtung mit dem Auge aus; da indessen heute fast alle Beobachtungen mittels der Photographie ausgeführt werden, so fällt dies nicht so sehr ins Gewicht. Wegen der Absorption der Strahlen in gewöhnlichem Glas unterhalb λ = 3400 hilft man sich mit besonderen Glassorten zur Ausrüstung des optischen Teils oder man nimmt Quarz und endlich Flußspath. Uviolglas der. Firma Schott und Genossen in Jena läßt das Strahlengebiet bis etwa λ = 2600 Å.-E. durch, während Quarz noch die Untersuchung bis 1800 gestattet. Für noch kleinere Wellen muß man Flußspat nehmen. Allein man würde damit auch nicht viel weiter kommen, da für derartig kleine Wellen die Luft und die in ihr enthaltenen Gase und Dämpfe stark absorbieren, wenn man diese Störung nicht beseitigen könnte. Nun aber absorbiert die Gelatine der gebräuchlichen Trockenplatten in dünnster Schicht bereits alles kurzwellige Licht von dieser Größenordnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    V. Schumann, Wien. Ber. 102, IIa, 1893.Google Scholar
  2. 2).
    Th. Lyman, Proc. Nat. Acad. of Science 1, 368, 1915.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Th. Lyman, Astroph. Journ. 43, 102, 1916.CrossRefGoogle Scholar
  4. 2).
    R. A. Millikan, Astroph. Journ. 52, 47, 1920.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    F. Paschen, Ann. Phys. 88, 717, 1910.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1).
    II. Rubens, Zeitschr. f. Instr.-Kunde 18, 65, 1898.Google Scholar
  7. 2).
    W. Voege, Phys, Zeitschr. 22, 119, 1921.Google Scholar
  8. 1).
    W. J. H. Moll und H. C. Burger, Zeitschr. f. Physik 32, 575, 1925.Google Scholar
  9. 1).
    Langley, Phil. Mag. 5, 17, 194, 1884.Google Scholar
  10. 2).
    Wiedemanng Ann. 53, 285, 1894.Google Scholar
  11. 3).
    H. Rubens und E. F. Nichols, Ebenda 60, 418, 1897.Google Scholar
  12. 1).
    E. F. Nichols und J. D. Tear, Astroph. Journ. 61, 17, 1925.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1926

Authors and Affiliations

  • Paul Eversheim
    • 1
  1. 1.Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations