Advertisement

Das elektrostatische Drehfeld

  • Anton Lampa
Part of the Die Wissenschaft book series (W, volume 42)

Zusammenfassung

G. Ferraris zeigte1), daß ein Eisenzylinder in einem magnetischen Drehfelde in Rotation gerät, auch wenn er so unterteilt ist, daß in ihm Foucaultströme nicht zustande kommen können; die Rotation des Zylinders ist in diesem Falle der magnetischen Hysteresis zu danken; das induzierte magnetische Moment bleibt hinter dem induzierenden rotierenden Felde zurück und es resultiert, da die Richtung der Magnetisierung mit der Richtung des induzierenden Feldes einen von Null verschiedenen Winkel einschließt, ein Drehungsmoment auf den Eisenzylinder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Atti Accad. Lincei, 5. Ser. Rendic.1, 2. Sem., 431 (1892).Google Scholar
  2. 2).
    Daselbst 2, 1. Sem., 179 (1893).Google Scholar
  3. 3).
    Zeitschr. f. phys. u. chem. unterr. 7, 1 (1893).Google Scholar
  4. 1).
    Atti Accad. Lincei, 5. Ser. Rendic. 3, 1. Sem., 272(1894).Google Scholar
  5. 1).
    Sitz-Ber. d. K. Akad. d. Wiss. Wien, math-naturw. Kl., 116 IIA, Mai 1907Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1911

Authors and Affiliations

  • Anton Lampa
    • 1
  1. 1.K. K. Deutschen Universität PragDeutschland

Personalised recommendations