Advertisement

Induktion und ponderomotorische Kräfte

  • Anton Lampa
Part of the Die Wissenschaft book series (W, volume 42)

Zusammenfassung

In einem Stromkreis I vom Widerstand w1 und der Selbstinduktion L1 wirke eine periodische elektromotorische Kraft A sin αt. Dieser Stromkreis wirke induzierend auf einen Stromkreis II vom Widerstand w2 und der Selbstinduktion L2. In dem zweiten Stromkreis sei keine elektromotorische Kraft vorhanden. Bezeichnen wir den Koeffizienten der gegenseitigen Induktion mit L1 die Stromstärken in beiden Kreisen mit i1 und i2, so liefert das Ohmsche Gesetz für die beiden Stromkreise die Gleichungen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Elihu Thomson, Was ist Elektrizität? Übersetzt von Heinrich Discher. Verlag von Franz Deuticke, Leipzig und Wien, 1890.Google Scholar
  2. Viktor v. Lang, Versuche mit Wechselströmen. Wien. Sitz.-Ber. d. kais. Akad. d. Wiss., math.-naturw. Klasse, 102 [Ilaj, Mai 1893.Google Scholar
  3. 1).
    Max Wien, Wied. Ann. 53, 935 (1894). Die Formel gilt nur, falls der Skineffekt gleich Null ist. Diese Bedingung ist hier hinreichend genau erfüllt.Google Scholar
  4. 1).
    Wied. Ann. 27, 145 (1886).Google Scholar
  5. 2).
    Bestimmung der Kapazität mit der Wage. Wien. Sitz.-Ber. d. K. Akad. d. Wissenseh., math.-naturw. K1. 106 [IIa], 290–294, April 1897.’) Elektrotechn. Zeitschr. 1898.Google Scholar
  6. 4).
    Absolute Messung der Kapazität eines elektrischen Kondensators mit der Wage. Züricher Inauguraldissertation 1899.Google Scholar
  7. 1).
    Neues Verfahren zur Bestimmung von Selbstinduktionskoeffizienten. Elektrotechn. Zeitschr. 26, 922, 1087 (1905).Google Scholar
  8. 2).
    Zur Bestimmung der Selbstinduktionskoeffizienten durch Wägung. Ebenda, S. 1087 (1905).Google Scholar
  9. 1).
    In großer Entfernung vom Erregerkreis liegen die Verhältnisse allerdings anders, denn nur in einem gewissen Bereich, dessen Ausdehnung von der Schwingungsdauer des Erregerkreises abhängt, dürfen die Änderungen des Feldes als quasistationäre angesehen werden. Die Betrachtung des allgemeinen Falles ist von dem Programme der vorliegenden Schrift ausgeschlossen. Die hier vorgetragene Theorie ist von V. B j e r k n es gegeben: Über die Dämpfung schneller elektrischer Schwingungen. Wied. Ann. 44, 74 (1891).Google Scholar
  10. 1).
    Lodge, Easy lecture experiment in electric resonance. Nature 41, 368 (1890).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1911

Authors and Affiliations

  • Anton Lampa
    • 1
  1. 1.K. K. Deutschen Universität PragDeutschland

Personalised recommendations