Advertisement

Die Geigenkunst in Italien (Fortsetzung)

  • Paul Stoeving

Zusammenfassung

Neben der römischen und piemontesischen Schule des Violinspiels — eine mehr oder weniger von der anderen durch die Kunst-Eigenart ihrer Gründer unterschieden — traten andere kleinere Zentralisationspunkte für das Geieenspiel in Italien ins Leben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. Öffentliche Wertkämpfe — in änderen Worten künstlerische Tourniere — zwischen Violinisten waren ein ziemlich häufiges Vorkommnis in jenen Zeiten; nicht selten dienten die geweihten Räume der Kirche zur Arena für die Kämpfe mit dem Fiedelbogen.Google Scholar
  2. Der sie wohl von Lalande, Voyage (Tun Francais en Italie, 1765–66 vol. VIII hat.Google Scholar
  3. 1713.
    1713 kann schwerlich von Tartini gemeint sein, da er zu der Meisterschaft, welche die Komposition und Ausführung dieser Sonate erforderte, erst in späteren Jahren gelangte.Google Scholar
  4. Fötis in seiner Biographie Universelle gibt darüber eine ausführliche Betrachtung; siehe auch Jos. Wilh. v. Wasie-lewski’s „Die Violine und ihre Meister“.Google Scholar
  5. Siehe Wasielewski „Die Violine und ihre Meister“, auch für andere Einzelheiten von fartinis Leben und Wirken.Google Scholar
  6. Davids Hohe Schule; Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  7. Bei Schott & Söhne in einer Bearbeitung von Alard erschienen.Google Scholar
  8. Sieh VII. Kapitel.Google Scholar
  9. Sieh IX. Kapitel.Google Scholar
  10. Sieh IX. Kapitel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1913

Authors and Affiliations

  • Paul Stoeving
    • 1
  1. 1.Guildhall School und Trinity College of MusicLondonUK

Personalised recommendations