Advertisement

Die Geigenkunst in Italien

  • Paul Stoeving
Chapter

Zusammenfassung

So ging das „Fiedeln“ auf manchem, langgewundenen Pfade, durch brache Strecken, sandige Öden, vorbei an Wiesen, Feldern, schmucken Dörfern, reichen Städten durch die Zeiten, bis es das Vorgebirge erreichte, wo Corelli stand und ihm den Weg zu ungeahnten Höhen zeigte, die in den klaren Himmel fernster Ideale sich verloren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. Tonkünstlerlexikon.Google Scholar
  2. Unter anderen Gerhard Dow’s (1613–;75) berühmtes Gemälde in Dresden, „Der Geigenspieler“.Google Scholar
  3. Da Corelli 4 Jahre vor Bassani geboren ist, erscheint es einigermassen unklar, wie er des letzteren Schöler gewesen sein kannGoogle Scholar
  4. Siehe Anhang.Google Scholar
  5. The „Art of playing the Violin“ routaiming rules necessam to attain perfection on that instrument, usw.Google Scholar
  6. Um Locatellis besondere, fast müchte man sagen, groteske Stellung in der Geschichte des Violinspiels zu ver-stehen sei der Leser an des Künstlers „U Arte del Violino“, aus „12 Concerti und 24 Capricci ad libitum“ bestehend, verwiesen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1913

Authors and Affiliations

  • Paul Stoeving
    • 1
  1. 1.Guildhall School und Trinity College of MusicLondonUK

Personalised recommendations