Advertisement

Geigenbaukunst in Frankreich, England und Deutschland

  • Paul Stoeving

Zusammenfassung

Duiffoprugcar war in Frankreich gestorben und begraben. Er mag einige Schüler in Lyon hinterlassen haben, aber sein grosser Geist blieb nicht bei ihnen. Mit nächster Geisterpost floh er zur Heimats-stätte seiner Kunst, nach Italien, in das Tal des Po zurück, um dort jung Da Salo und Andreas Amati in ihren Träumen zu besuchen. Wir fin¬den keinen Geigenbauer von Ruf in Frankreich, als bis, viel später, in Italien die Kunst bereits ihren Höhepunkt erreicht hatte oder ijn Niedergang begriffen war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. Ein Henri Medard war der Gründer der grossen Geigenfabrikation zu Mirecourt.Google Scholar
  2. Siehe auch das vor kurzem erschienene Werk, English Violin-makers, by Meredith Morrison; Chatto und Windus, London 1904.Google Scholar
  3. Die bedeutendsten Saitenfabrikanten in Italien, Nachkommen des berühmten Geigenbauers desselben Namens, Alexander Gagliano. Siehe Stradivaris Schüler.Google Scholar
  4. Dasselbe wird übrigens auch dem berühmten J. B. Vuillaume nachgesagt.Google Scholar
  5. Die Jahreszahlen hier, wie in Verbindung mit an-deren Meistern, geben nur die Zeit ihres Schaffens an, soweit dieselbe durch hinterlassene Instrumente zu bestimmen gewesen ist.Google Scholar
  6. Mirecourt, in Frankreich, nicht ausgenommen.Google Scholar
  7. Auch eine Geigenbauschule und ein Museum für alte Instrumente gibt es in Markneukirchen.Google Scholar
  8. W. J. v. Wasielewski: Die Violine und ihre Meister.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1913

Authors and Affiliations

  • Paul Stoeving
    • 1
  1. 1.Guildhall School und Trinity College of MusicLondonUK

Personalised recommendations