Advertisement

Zusammenfassung

Die Handschrift wurde einem Miniaturisten zur künstlerischen Ausgestaltung übergeben, um den Wert der Sammlung dadurch zu erhöhen. Die 159 illuminierten Seiten des Gebetbüchleins der Herzogin zeigen die nachstehend beschriebenen Bildinhalte :
  1. Blatt 1r
    Naturalistische Ranken, gemischt mit Edelsteinketten und -ornamenten umgeben auf Goldgrund den Textblock. Auf dem unteren Bildrand halten zwei Putten einen Edelsteinkranz aus roten und grünen Steinen, der das Monogramm JHS umgibt.
    • Hervorstechend ist die Initiale D, ebenfalls wie ein Schmuckstück gestaltet, in dessen Goldfassung rechts und links eine männliche und eine weibliche Gestalt zu erkennen sind (Albrecht und Dorothea?). Die zweite Initiale N wird gebildet aus zwei gegeneinander stehenden ornamentalen Masken, zwischen denen sich eine aus naturalistischen grünen Blättern und rotgelben Edelsteinen komponierte Blume erhebt.

     
  2. Blatt 6v

    Bunte Arabesken am linken und unteren Blattrand auf weißem Grund, durchwirkt mit Phantasieblumen. Auf dem linken Rande erscheint eine kniende männliche Gestalt (Herzog Albrecht?), in andächtiges Gebet zu Gottvater versunken. Die Initiale O ist in gelber Farbe ornamental auf blauem Grunde gestaltet. Aus der Initiale blickt Gottvater als weltlicher König mit rotem Mantel, Krone, Reichsapfel und Zepter auf den betenden Mann herab. Über den Arabesken des unteren Randes ein fliegender Fink.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 34.
    Künstle, Ikonographie der christlichen Kunst, 2 Bde., 1928. Réau, Iconographie de l’Art Chrétien, 3 Bde., 1955–1959.Google Scholar
  2. 35.
    Farbreproduktion dieser Miniatur als Titelblatt bei Gundermann, Dorothea.Google Scholar
  3. 36.
    Ferguson, Signs and Symbols in Christian Art, S. 49.Google Scholar
  4. 37.
    Braun, Trachten und Attribute der Heiligen in der deutschen Kunst, Spalte 195–198. Ferguson, Signs and Symbols in Christian Art, S. 48.Google Scholar
  5. 38.
    Ehrenberg, Kunst, S. 24.Google Scholar
  6. 39.
    Über die Abhängigkeit dieser Handschrift von einem Andachtsbuch mit Miniaturen Simon Benings bei Steinmann, Aachener Kunstblätter 29/1964, S. 139–177.Google Scholar
  7. 40.
    Kuhnert, Gebetbuch 1527, S. 266.Google Scholar
  8. 41.
    Über Beziehungen zwischen Arnold Wenck und Glockendon vgl. den Hinweis bei Hampe in: Thieme-Becker, „Glockendon“, Bd. 14, S. 257–261.Google Scholar
  9. 42.
    Neudörfer (S. 143) berichtet, daß ein Sohn des Nikolaus Glockendon in Preußen verschieden sei.Google Scholar
  10. 43.
    Strieder, Glockendon, in: NDB VI, S. 457 ff. ;„Intorno al rnanoscritto estense di Niccolò Glockendon“, in: La Bibliofilia, 1921, S. 25–30; Struck, Ge bet buch des Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg, in : Die Landesbibliothek Kassel 1580–1930, Marburg 1930, S. 64–76; Schmid, Das Gebetbuch des Abtes Jost Necker von Salem, in: Neue Beiträge zur Archäologie und Kunstgeschichte Schwabens, 1952, S. 138–147.Google Scholar
  11. 44.
    HBA A 3, 128: Markgraf Georg von Ansbach an Albrecht, Ansbach, 23. 4. 1534.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Iselin Gundermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations