Advertisement

Wie kann durch Werbung und sonstige aktive Marketing-Verkaufsanstrengungen der Wirkung einer Rezession begegnet werden?

  • Konrad Hirte
Part of the Schriften zur Unternehmensfährung book series (SZU)

Zusammenfassung

„Rezession unser Schicksal“, „Industrie ist pessimistisch“, „Kritische Lage“, „Talsohle noch nicht erreicht“, „Abwärts?“ — Mit diesen und einer Fülle von ähnlichen Schlagzeilen reagiert die Presse seit Ende 1966 auf eine Erscheinung, die die Bundesrepublik seit ihrem Bestehen erstmalig in spürbarer Auswirkung erlebt: das wirtschaftliche Wachstum der Bundesrepublik befindet sich seit Herbst 1966 in einer zunehmenden Rezession, selbst in der Berichterstattung des Bundeswirtschaftsministeriums über die wirtschaftliche Lage ist im Februar 1967 erstmals von einem „kritischen Stadium der Konjunktur“ die Rede.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    So z. B. der Lagerabbau, den besonders die Handelsunternehmen durch verstärkte Verkaufsanstrengungen und vorsichtige Einkaufsdispositionen forcieren.Google Scholar
  2. 2).
    Siehe Seite 20 ff.Google Scholar
  3. 3).
    Vorbildliche Arbeit lieferte das „Survey Research Center“ der Universität Michigan unter Leitung von Prof. G. Katona.Google Scholar
  4. 4).
    Nicht umsonst wird die frei verfügbare Kaufkraft auch „vagabundierende Kaufkraft“ genannt.Google Scholar
  5. 5).
    Wie z. B. in der BRD durch ständige Nachrichten über steigende Arbeitslosigkeit oder Bildberichte von riesigen Autohalden in Presse und TV.Google Scholar
  6. 6).
    Frelich nur in der „abstrakten“ volkswirtschaftlichen Betrachtung.Google Scholar
  7. 7).
    So ging z. B. beim größten deutschen Teilzahlungsinstitut, der Kundenkreditbank KG a. A. in Düsseldorf, das Neugeschäft in Q III/66 um 32 % und in Q IV/66 um 22 % gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode zurück (Hamburger Abendblatt v. 24. 1. 1967).Google Scholar
  8. 8).
    Industriekurier vom 26. Januar 1967.Google Scholar
  9. 9).
    „Network TV“ und „Spot TV“ sind gerade die (einzigen) Medien, die überwiegend von den „100 Leading National Advertiser“ herangezogen werden (lt. Advertising Age).Google Scholar
  10. 10).
    Werbung in Zeitungen, Zeitschriften, Funk und Fernsehen sowie Bogenanschlag.Google Scholar
  11. 11).
    Hier mußte der Großhandelsumsatz herangezogen werden, da die entsprechenden Einzelhandelsdaten nicht ausgewiesen werden.Google Scholar
  12. 11).
    Vgl. Ortlieb, Schmahl, Wirtschaftsentwicklung und ihre Prognose, Band 2 der „Schriften zur Unternehmensführung“.Google Scholar
  13. 12).
    Als Abwehrmaßnahme gegen die Importe einfacher und billigerer italienischer Fabrikate.Google Scholar
  14. 13).
    Generalkonsul H. Klenk vor der Rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Mainz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1967

Authors and Affiliations

  • Konrad Hirte
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations