Advertisement

Der Lochstreifen als Datenträger

  • W. de Beauclair

Zusammenfassung

Während ein geeignetes Zahlensystem erste Grundlage für selbsttätiges Rechnen ist, die mechanisaen Rechenmaschinen als zweite und die Idee der Programmsteuerung und Dateneingabe durch Lochkarten als dritte Wurzel angesprochen werden können, ist die vierte die Elektromechanik, die aus der Telegraphentechnik erwuchs. Sie ermöglichte allein, den komplizierten Ablauf von Rechenprogrammen schnell genug zu machen und die verschiedenen Werke einer Rechenanlage flexibel genug miteinander zu verbinden, um den erhofften Erfolg zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Heath: Pioneers of Binary Coding. J urn. Inst. electr. Engineers, London, (1961) 81, S. 539–541.Google Scholar
  2. Tholstrup, H. L.: Perforated Storage Media. Electrical Manufacturing, Dez. 1958, S. 53–61 undGoogle Scholar
  3. Tholstrup, H. L.: Perforated Storage Media. Electrical Manufacturing, Dez. 1958, 276.Google Scholar
  4. Nesper, E.: Radio-Schnell-Telegraphie. Springer Verlag, 1922.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hering, W.: Alte und neue Telegraphentechnik. Fernmelde-Praxis 41 (1964) 12, S. 488–591.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1968

Authors and Affiliations

  • W. de Beauclair

There are no affiliations available

Personalised recommendations