Advertisement

Die Entwicklung der mechanischen Rechenmaschinen

  • W. de Beauclair

Zusammenfassung

Der Beginn des über das primitive Abzählen hinausreichenden Rechnens weist auf die Wendemarke von der rein anschauenden und sich zur qualitativen Bewertung steigernden Naturbetrachtung zum quantitativen Erfassen der Umwelt, das ganz auf Maß und Zahl begründet ist und sich zum wirtschaftlichen Handeln und zum analytischen Durchdringen ausbildet. Wohl sind hohe Kulturen und Geisteswissenschaften, nicht aber moderne Volkswirtschaft und Naturwissenschaften ohne hohe Fertigkeit im Rechnen denkbar. Es ist daher zwangsläufige Folge, daß die heutige Zeit die stärkste Blüte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chase, G. C.: History of Mechanical Computing Machinery, Proc. ACM, May 1952.Google Scholar
  2. Couffignal, L.: Les machines à calculer, leurs principes et leur évolution. Gauthier-Villars Paris 1933.Google Scholar
  3. Czapla, V.: Entwicklung und Ursprung von mathematischen Maschinen von alters her bis zum zweiten Weltkrieg. In: Acta Historiae Rerum Naturalium, No. 6, Tschechoslowak. Akad. Wiss. Favier, J. und R. Thomelin: La mécanographie, machines à calculer etc. Les éditions de Montligeon 1963.Google Scholar
  4. Galle, A. : Mathematische Instrumente. T eubner Verlag Leipzig 1912.zbMATHGoogle Scholar
  5. Martin, E.: Die Rechenmaschinen und ihre Entwicklungsgeschichte. Verlag Joh. Meyer, Pappenheim 1952.Google Scholar
  6. Meyerzur Capellen, W.: Mathematische Instrumente. Akadem. Verlagsges. Leipzig 1944.Google Scholar
  7. Willers, Fr. A.: Mathematische Instrumente. Verlag R. Oldenbourg 1943.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1968

Authors and Affiliations

  • W. de Beauclair

There are no affiliations available

Personalised recommendations