Advertisement

Zuordnung und Gegensatz

  • Heinz Josef Varain
Part of the Staat und Politik book series (STOPP, volume 7)

Zusammenfassung

Parteien sind ihrem Wesen nach nach außen gewendet. Die Werbung um Zustimmung und Unterstützung ist ihr Element. Sie müssen über den engen Mitgliederkreis hinaus vordringen in die große Schicht der vom Parteileben unberührten Menschen. Den Willen der Öffentlichkeit zu formen und auszurichten oder aber, wenn dieser ihnen in zu starker eigener Ausprägung entgegentritt, ihm zu folgen, ihn im eigenen Sinn umzuwandeln oder zu interpretieren, jedenfalls im Bewußtsein der Menschen — ob führend oder folgend — die Vorstellung von der Einheit ihres Wollens und den Zielen der Partei herzustellen, ist ihr Antrieb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 498.
    CDU/SH-LV, 14. 4. 1953. Google Scholar
  2. 497.
    Schleswig-Holstein-Korrespondenz der Freien Demokratischen Partei, 27.11.1956 (künftig: SH-Korrespondenz (FDP)).Google Scholar
  3. 498.
    SPD-Bezirksvorstand: Mitteilungen über Organisationsfragen, 27. B. 1945 (Archiv SPD/ SH).Google Scholar
  4. 499.
    Jochen Steffen, Gutachten über die Situation der Organisation der SPD, S. 18; gewisse Funktionen einer solchen Parallelorganisation mochten der »Ferdinand Tönnies-Gesellschaft« zugedacht sein, die von der SPD in diesem Sinne begrüßt wurde, Schleswig-Holstein Post, Dezember 1956; eine Parallelorganisation mit konkreter und begrenzter Zielsetzung war der maßgeblich von Sozialdemokraten getragene Landesausschuß »Kampf dem Atomtod«, der im August 1958 gegründet wurde. Schlesw: Holst. Post, September 1958.Google Scholar
  5. 500.
    CDU/SH-LV, 5. 12. 1955; zur damaligen Bewegung in der Bauernschaft s. u. S. 305 f.Google Scholar
  6. 501.
    Protokoll der Landessausschußsitzung des CDU-Landesverbandes Schleswig-Holstein, 14. 4. 1958 (künftig: CDU/SH-LA).Google Scholar
  7. 502.
    Aktennotiz des stellvertr. CDU-Landesgeschäftsführers vom 30. 1. 1956 (Archiv CDU/ SH).Google Scholar
  8. 503.
    Protokolle über verschiedene Besprechungen im CDU-Kreisverband Herzogtum Lauenburg im Dezember 1955 und Januar 1956 (Archiv CDU/SH); vgl. Kieler Nachrichten, 30. 1. 1956 — In früheren Jahren waren von der Jungen Union Kreis Lauenburg schon Versuche unternommen worden, zunächst die »Deutsche Jugend im Osten« dann den »Bund Deutscher Jugend« unter der Tarnung neutraler Jugendverbände dem Einfluß der CDU zu unterwerfen, doch blieb der Erfolg aus, Schreiben an die CDU-Landesgesdhäftsstelle vom 27. 1. 1953 und 23. 1. 1954 (Archiv CDU/SH); als überregionale Hilfsorganisation der CDU war die »Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Kreise« auch in Schleswig-Holstein tätig, SPD und FDP distanzierten sich darum von ihr: Sdilesw.-Holst. Volkszeitung, 1. 7. 1952 und Unser Standpunkt FDP/SH, Juni 1952, S. 6 (über ihre Tätigkeit vgl. U. W. Kitzinger, German Electoral Politics. A Study of the 1957 Campaign. Oxford 1960, S. 108 f.).Google Scholar
  9. 504.
    Schreiben an den CDU-Landesverband vom 14. B. 1948 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  10. 505.
    Schreiben von A… W… an den CDU-Landesverband vom 14. 12. 1952, 17. 1., 13. 2. u. 2. 3. 1953 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  11. 500.
    Schreiben vom 14. 3. 1949 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  12. 507.
    Flensburger Stimme, 11./17. 3. 1950; Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 9. 3. 1950.Google Scholar
  13. 508.
    Verhandlungsbericht CDU/SH-Landesflüchtlingsausschuß, 15.3.1950 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  14. 509.
    Waldemar Kraft, An die Presse, Ratzeburg, den 10. 3. 1950 (hektogr.) (Wesentliche Teile der ungedruckten Unterlagen des BHE verdanke ich der freundlichen Bereitschaft verschiedener Personen, mir ihr Material zur Verfügung zu stellen; einiges — vor allem die frühen Nummern der Informationsdienste — ließ mich die damalige Landesgeschäftsstelle des Gesamtdeutschen BlodcsBHE benutzen. Auf einen Archivhinweis wird durchgehend verzichtet.)Google Scholar
  15. 510.
    Der Weckruf. Informationen an die Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Bezirk Schleswig-Holstein, Mai 1950.Google Scholar
  16. 511.
    Schlesw: Holst. Volkszeitung, 13. 2. 1951.Google Scholar
  17. 512.
    Stimme zur Woche, 17. 2. 1951, S. 6.Google Scholar
  18. 513.
    BHE-Informationsdienst, 5. 3. 1951, S. 2.Google Scholar
  19. 514.
    Landtag IV/8 (1. 3. 1951), S. 13 u. 31; ebd. IV19 (12.-14. 3. 1951), S. 15 u. 79 f.Google Scholar
  20. 515.
    Vertrauliches Rundschreiben des BHE-Landesparteivorstandes an alle Kreisverbände vom 16. 3. 1951.Google Scholar
  21. 517.
    SH-Korrespondenz (FDP), 15. 9. 1951; vgl. dazu Norddt. Hausbesitzer-Ztg., 20. 10. 1951, S. 1.Google Scholar
  22. 519.
    Hermann Glüsing an Kai Uwe von Hassel, 21. 1. 1952 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  23. 520.
    Niederschrift der Vorstandssitzung des Wahlkreisverbandes Dithmarschen, 4. 7. 1952 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  24. 521.
    CDU/SH-LA, 12. 1. 1953.Google Scholar
  25. 522.
    Mitteilungsblatt für das Handwerk in Schlesw.-Holst., 5. 10. 1952, S. 146.Google Scholar
  26. 524.
    Das Handwerk in Sdileswig-Holstein, 5. 4. 1954, S. 51 und 5. 12. 1955, S. 183. Google Scholar
  27. 525.
    Norddt. Einzelhandelsztg., 15. 5. 1956.Google Scholar
  28. 525.
    Norddt. Hausbesitzerztg., 20. 10. 1957, S. 2.Google Scholar
  29. 527.
    Schreiben des Bundestagsabgeordneten H. Blöcker vom 10. 4. 1961 an der Verf.Google Scholar
  30. 528.
    Keesings Archiv 1945, S. 407 f. EGoogle Scholar
  31. 528.
    Beilage >Für Arbeit und Besinnung<, 1949, S. 388 f.Google Scholar
  32. 530.
    Kirchliche Informationen, 21. 9. 1953.Google Scholar
  33. 531.
    Vgl. dazu Joachim Beckmann, Kirchliche Zeitgeschichte, in: Kirchliches Jahrbuch für die Evangelische Kirche in Deutschland 1949. Gütersloh 1950, S. 5; s. auch den Abschnitt über Kirche und Gewerkschaften oben S. 99 ff.Google Scholar
  34. 532.
    ord. Landessynode (18.-21. 10. 1949), S. 23.Google Scholar
  35. 533.
    vgl. Johann Haar, Die Kirche ohne den Arbeiter? in: Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 6. 11. 1953; Abg. Siegel im Landtag 3W/95 (13. B. 1958), S. 3934.Google Scholar
  36. 534.
    Konvent, 1956, S. 437 u. 509 f.Google Scholar
  37. 535.
    Sehr deutlich bei dem Referenten über den Staats-Kirchen-Vertrag auf der 16. ord. Landessynode (24. 2.-1. 3. 1957), S. 56 f.Google Scholar
  38. 636.
    Kirchliche Informationen, 14. 11. 1953.Google Scholar
  39. 637.
    Landtag 3W/65 (20. 5. 1957), S. 2731.Google Scholar
  40. 538.
    ord. Landessynode (4.-8. 5. 1953), S. 69.Google Scholar
  41. 539.
    Kirchliche Informationen, 30. 11. 1953; 6. ord. Landessynode (18.-21. 10. 1949), S. 11.Google Scholar
  42. 540.
    Landtag 2W/71 (8. 12. 1953), S. 1000. 641 FDP/SH Geschäftsbericht 1956, S. 15. 542 P. Meinhold, Der Katholizismus in Schleswig-Holstein…, a. a. O., S.Google Scholar
  43. 543.
    Statistisches Handbuch von Deutschland 1928–1944, hrsg. vom Länderrat des Amerikanischen Besatzungsgebiets. München 1949, S. 29.Google Scholar
  44. 544.
    Statistisches Handbuch für Schleswig-Holstein 1951, S. 29 u. 70.Google Scholar
  45. 545.
    Walter Menges, Wandel und Auflösung der Konfessionszonen, in: Die Vertriebenen in Westdeutschland, a. a. 0., 3. Bd., S. 19; vgl. ebd., Adolf Kindermann, Religiöse Wandlungen und Probleme im katholischen Bereich.Google Scholar
  46. 545.
    Land und Volk Schleswig-Holsteins rufen! (4seitiges hektographiertes Flugblatt zur Landtagswahl 1950).Google Scholar
  47. 547.
    In einem Gespräch am 7. 7. 1960.Google Scholar
  48. 548.
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. 6. 1953.Google Scholar
  49. 548.
    Bernhard Leverenz: Es geht um die Freiheit schlechthin, in: Unser Standpunkt FDP/SH, August 1954, S. 1; vgl. ebd., März 1954, S. 3 Thomas Dehler, Auftrag und Verantwortung der Freien Demokraten.Google Scholar
  50. 550.
    CDU/SH—LV, 27.3. 1954 und CDU/SH—LA, 3. 7. 1954.Google Scholar
  51. 551.
    Tagebuch Dr. Pagel, 21. u. 26. 2. 1954.Google Scholar
  52. 552.
    Auch in der Debatte um das Bundestagswahlrecht wurde das konfessionelle Moment erwähnt, Harald Eschenburg, Wo bleibt das Bundeswahlgesetz? in: Unser Standpunkt FDP/SH, Nov. 1955, S. 1 f. Google Scholar
  53. 553.
    Sdilesw.-Holst. Tagespost, 20. 5. 1957; CDU-Landesdienst, 22. 5. 1957.Google Scholar
  54. 551.
    Vgl. u. a. die Ausgaben von »Unser Standpunkt« 1957, Nr. 21, 23, 27, 31 u. 32. 555 Landtag IV/12 (9. u. 10. 7. 1951), S. 23; CDU/SH-LV, 21. 7. 1951.Google Scholar
  55. 559.
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. 5. 1954.Google Scholar
  56. 557.
    CDU/SH-LV, 22. 11. 1954.Google Scholar
  57. 558.
    Ernst Deuerlein, CDU/CSU 1945–1957. Beiträge zur Zeitgeschichte. Köln 1957, S. 255 ff.Google Scholar
  58. 559.
    CDU/SH-LV, 7. 11. 1952.Google Scholar
  59. 569.
    CDU/SH-LV, 16.2. 1953.Google Scholar
  60. 561.
    Informationsdienst CDU/SH, April 1953.Google Scholar
  61. 562.
    Sdilesw.-Holst. Volkszeitung, 27. 3. 1953.Google Scholar
  62. 563.
    CDU/SH-LV, 1. 3. 1954.Google Scholar
  63. 564.
    Tagebuch Dr. Pagel,5.4. 1954.Google Scholar
  64. 565.
    CDU/SH—LV, 17. 1. 1955.Google Scholar
  65. 566.
    CDU/SH—LV, 12.3. 1956, als Anlage die Abschrift des Briefes von Dr. Sch… vom 29.2. 1956 an den CDU-Landesvorstand. Ober die Tagung d. Ev. Arbeitskreises vgl. Schlesw: Holst. Tagespost, 8.3. 1956.Google Scholar
  66. 567.
    CDU/SH—LV, 9.4. 1956.Google Scholar
  67. 568.
    ord. Landessynode (19.-25. 2. 1956), S. 48; vgl. Wilhelm Halfmann, Kirche und öffentliches Leben, in: Beilage >Für Arbeit und Besinnung<, 1948, S. 148 ff., dsb.: Unser Verhältnis zur katholischen Kirche, in: Kirchliche Informationen, 20. 3. 1956; s. a. B. ord. Landessynode (11.-16. 5. 1952), S. 65.Google Scholar
  68. 569.
    Kirchliche Informationen, 22. u. 30.9. 1952; vgl. Konvent, 1956, S. 557 und die Veröffentlichungen von Arthur Noffke (u. a. Der römisch-katholische Bekenntnisschulkampf in Niedersachsen und wir, hrsg. vom Landesverband des Evangelischen Bundes Schleswig-Holstein. o. O., o. J.), die in der Schriftenreihe des Evangelischen Bundes erschienen.Google Scholar
  69. 578.
    CDU-Landesdienst, 4. 3. 1954.Google Scholar
  70. 571.
    Kirchliche Informationen, 10. 12. 1953 und 27.3. 1954; Landtag 3W/77, 78 u. 80 (22.-25. 3. 1954), S. 1307 passim.Google Scholar
  71. 572.
    Wilhelm Halfmann, Toleranz aus Glauben, in: Konvent, 1956, S. 283 — Die Schulpolitik war mehrfach Ziel katholischer Bemühungen; nicht nur das bischöfliche Ordinariat, sondem auch der Landeskatholikenausschuß hatten den Wunsch nach Errichtung der katholischen Konfessionsschule vorgetragen: Landtag III/28 (12./13. 12. 1949), S. 187 und IV/3 (12./13. 10. 1950), S. 90, Schlesw.-Holst. Tagespost, 19. 7. 1955; der Bund katholischer Erzieher bemühte sich darum, katholische Lehramtskandidaten aus anderen Bundesländern nach Schleswig-Holstein zu ziehen: 10 Jahre Katholischer Erzieherbund in Schleswig-Holstein, in: Kirchenbote, Osnabrück, Ostern 1957.Google Scholar
  72. 576.
    Vgl. etwa die vorsorglichen Bemerkungen des sozialdemokratischen Ministers bei Beratung eines Kirchensteuergesetzes, Landtag III/31 (27./28. 2. 1950), S. 112.Google Scholar
  73. 574.
    Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 6. 9. 1949.Google Scholar
  74. 575.
    Informationsdienst CDU/SH, Jan. 1953, S. 6.Google Scholar
  75. 577.
    Protokoll der außerordentlichen Kreisdelegiertenversammlung des ses Dithmarschen am 3. 10. 1959 (Archiv DGB-Kreisausschuß DithmGoogle Scholar
  76. 578.
    Norddeutsches Echo, 24. 3. 1949.Google Scholar
  77. 579.
    Protokoll der Bezirks-Konferenz des Bezirks Nordmark im DGB Kiel, S. 6.Google Scholar
  78. 581.
    Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 20.5. 1950.Google Scholar
  79. 582.
    Der Weckruf, April 1952.Google Scholar
  80. 583.
    Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 24. 12. 1955; Husumer Nachrichten, 30. 12. 1955; Flensburger Tageblatt, 2. 1. 1956.Google Scholar
  81. 584.
    Ausführliche Kommentierung in den letzten Apriltagen 1957 in vielen Tageszeitungen des Landes aber auch darüber hinaus, eine spätere interessante Stimme: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.7. 1957 »Selbstkritik«.Google Scholar
  82. 585.
    darüber s. S. 134f.Google Scholar
  83. 586.
    Schreiben des CDU-Landesverbands an die Kreisverbände, 17. 10. 1946 und Information Nr. 7, 23. 10. 1946 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  84. 587.
    Landtag II/5 (28. 2. 1947), S. 25.Google Scholar
  85. 888.
    Vgl. u. a. Union im Norden, 15. 1. 1948, S. 5, 1. B. 1948, S. 8 und 15. 11. 1948, S. 1.Google Scholar
  86. 599.
    Zu den damaligen Auseinandersetzungen:Wolfgang Hirsch-Weber, Gewerkschaften in der Politik. Von der Massenstreikdebatte zum Kampf um das Mitbestimmungsrecht. Köln und Opladen 1959.Google Scholar
  87. 591.
    Union im Norden, 15.4. 1951, S. 4 und CDU-Landesdienst 27.2. 1952.Google Scholar
  88. 592.
    CDU/SH-LA, 7.6. 1952; Landtag IV/20 (9.-11.6. 1952), S. 254 f.Google Scholar
  89. 593.
    Informationsdienst CDU/SH, Jan. 1953, S. 3; vgl. ebd., Nov. 1952, S. 12.Google Scholar
  90. 594.
    CDU/SH—LV, 14.4. 1953.Google Scholar
  91. 59s.
    CDU/SH—LV, 7.2 und 14. 4. 1953; vgl. DGB-Nordmark 2. Bezirkskonferenz (22. 11. 1952), S. 24.Google Scholar
  92. 599.
    Unser Standpunkt FDP/SH, März/April 1953; Informationsdienst CDU/SH, April 1953, S. B.Google Scholar
  93. 597.
    Informationsdienst CDU/SH, Juni 1953, S. B.Google Scholar
  94. 598.
    CDU/SH—LV, 17. 10. 1953.Google Scholar
  95. 599.
    CDU/SH—LV, 21. 12. 1953.Google Scholar
  96. 600.
    CDU/SH—LV, 1.2. 1954 und 15.4. 1954.Google Scholar
  97. 601.
    CDU/SH—LV, 1. 3.1954. 805 CDU/SH—LV, 2. 11. 1955.Google Scholar
  98. 603.
    Schlesw.-Holst. Tagespost, 5. 10. 1955.Google Scholar
  99. 604.
    Schreiben des CDU-Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg an den CDU-Landesverband, 20.2. 1956 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  100. 605.
    CDU/SH—LV, 18. 1. 1958.Google Scholar
  101. 606.
    CDU/SH—LV, 10. 3. 1958.Google Scholar
  102. 607.
    Norddt. Einzelhandelsztg., 15. 8. 1953 u. 15.9. 1958. Boß ebd., 1.9. 1953, vgl. 1.9. 1954.Google Scholar
  103. 610.
    CDU/SH Rednerinformation, 20. 12. 1953 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  104. 611.
    Lübecker Nachrichten, 13. 12. 1955. Google Scholar
  105. 612.
    Schlesw.-Holst. Tagespost, 3. 9. 1956. Google Scholar
  106. 613.
    Bauernblatt, 3. 11. 1956, S. 2182. Google Scholar
  107. 614.
    Theodor Eschenburg, Das Kaiserreich am Scheideweg. Bassermann, Bülow und der Block. Berlin 1929, S. 10.Google Scholar
  108. 615.
    Kirchliches Jahrbuch für die Evangelische Kirche in Deutschland 1953, S. 3.Google Scholar
  109. 616.
    Christen stehen zusammen! Die 14 Leitsätze von Propst D. Asmussen D. D., Kiel, zur Bundestagswahl am 6. September 1953, hrsg. vom Evangelischen Arbeitskreis der CDU/ CSU (Flugblatt).Google Scholar
  110. 617.
    Vgl. Kitzinger, German Electoral Politics, a. a. O., S. 240.Google Scholar
  111. 618.
    Bauernblatt, 6.8. 1949, S. 2; vgl. ebd., 13.8. 1949, S. 1.Google Scholar
  112. 618.
    ebd., 3. 6. 1950, S. 520.Google Scholar
  113. 620.
    ebd., 10. 12. 1955, S. 2265.Google Scholar
  114. 821.
    ebd., 31. 12. 1955, S. 2435.Google Scholar
  115. 622.
    ebd., 19.3.1955, S. 523, vgl. 29.5. 1954, S. 891.Google Scholar
  116. 629.
    Norddt. Hausbesitzer-Ztg., 20.4. 1955, S. 1.Google Scholar
  117. 624.
    Norddt. Einzelhandelsztg., 15. B. u. 1.9. 1953.Google Scholar
  118. 625.
    Zahlreiche Berichte in der Tagespresse in den Monaten vor der Bundestagswahl 1957.Google Scholar
  119. 626.
    Kirchliche Informationen, 21. 9. 1953.Google Scholar
  120. 627.
    DGB-Nordmark Bezirkskonferenz 1. 4. 1949, S. 6.Google Scholar
  121. 620.
    Sdilesw.-Holst. Volkszeitung, 4. B. 1949.Google Scholar
  122. 629.
    DGB-Nordmark Geschäftsbericht 1950/51, S. 15; Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 5.7.1950. 630 CDU/SH—LV, 7.2. 1952; Schreiben des Zentralverbands Sdilesw.-Holst. Arbeitgeber an Bundeskanzler Dr. Adenauer vom 29. 9. 1952, in: Unternehmermillionen kaufen poli- tische Macht! Finanzierung und Korrumpierung der Regierungsparteien durch die Ma- nagerschicht der »Wirtschaft«, Denkschrift hrsg. vom Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschland. Bonn o. J., (1953) S. 64 f. Google Scholar
  123. 632.
    Norddeutsche Rundschau, 13. B. 1954.Google Scholar
  124. 633.
    Flensburger Presse, 3. 5. 1957.Google Scholar
  125. 634.
    Wilhelm Walter, Zum bevorstehenden Jahreswechsel, in: Welt der Arbeit, 20. 12. 1957; vgl. ebd., 21. 3. 1958 »Landtagswahlen im Herbst«.Google Scholar
  126. 635.
    Bauernblatt, 13. B. 1949, S. 3.Google Scholar
  127. 636.
    ebd., 3.6. 1950, S. 519 f.Google Scholar
  128. 637.
    Nur so wird verständlich, daß die fast gleichlautende gewerkschaftliche Wahlparole von 1953 »Für einen besseren Bundestag« als Verletzung der parteipolitischen Neutralität scharf kritisiert wurde, Bauernblatt, B. B. 1953, S. 1243.Google Scholar
  129. 638.
    Bauernblatt, 1.8. 1953, S. 1208. 833 ebd., 22.8. 1953, S. 1307.Google Scholar
  130. 642.
    Norddt. Einzelhandelsztg., 1. 8. 1957, S. 1.Google Scholar
  131. 645.
    CDU-Landesdienst, 13. 8. 1957.Google Scholar
  132. 646.
    Lauenburgisdie Landeszeitung, 6. 10. 1956.Google Scholar
  133. 647.
    Aktennotiz für den Landesgeschäftsführer der CDU vom 15. 10. 1956 (Archiv CDU/SH); vgl. Lübecker Nachrichten, 1. 11. 1956.Google Scholar
  134. 648.
    CDU/SH—LV, 28. 11. 1953.Google Scholar
  135. 646.
    CDU/SH, Information Nr. 24 vom 8.4. 1947 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  136. 640.
    Schlesw.-Holst. Volkszeitung, 28. 3. 1951.Google Scholar
  137. 651.
    SPD/SH Jahresbericht 1955/56, S. 13.Google Scholar
  138. 652.
    SPD/SH, Rundschreiben vom 23.4. 1957 (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  139. 653.
    SPD/SH Jahresberichte 1957/58, S. 20.Google Scholar
  140. 654.
    SPD/SH Rundschreiben vom 3. 5. 1946 (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  141. 655.
    Flugblatt vom August 1946, Hrsg. Bezirksvorstand der SPD.Google Scholar
  142. 656.
    Flugblatt vom August 1946, Hrsg. SPD-Kreisverein Oldenburg.Google Scholar
  143. 657.
    Vgl. die Anzeige »Die SPD zum Heimatrecht« in: Unser Danzig, 16. B. 1957.Google Scholar
  144. 658.
    Ausschuß der CDU für Flüchtlingsangelegenheiten für die britische Zone, Rundschreiben, Hamburg, den 27. 9. 1946 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  145. 659.
    Schreiben des CDU-Landesverbandes an den CDU-Kreisverband Südtondern, 5. 9. 1946 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  146. 680.
    Andreas Matthiae, Ein Appell an Einsicht und Vernunft. Wahlblock für Heimatvertriebene — gegen Flüchtlingspartei, in: Union im Norden, 29. 6. 1950, S. 3 f.; es finden sich in diesen Monaten vor der Wahl viele derartige Aufsätze in dieser Zeitschrift. Als Beispiel in der Tagespresse vgl. Max Hildebert Boehm, Wahlverantwortung der Ostvertriebenen, in: Kieler Nachrichten, 4.7. 1950.Google Scholar
  147. 662.
    CDU/SH—LV, 13. 12. 1952; die Klagen wiederholten sich in der Sitzung vom 16.2. 1953.Google Scholar
  148. 663.
    Die Stimme Schleswig-Holsteins, Sonderausgabe zur Bundestagswahl 1957, S. 3.Google Scholar
  149. 664.
    ebd., 25. 8.1957; vgl. zum Kampf der DP gegen die Agrarpolitik der CDU auch U. W. Kitzinger, a. a. O., S. 173.Google Scholar
  150. 666.
    U. W. Kitzinger, a. a. O., S. 116.Google Scholar
  151. 666.
    CDU/SH—LA, 28.1. 1950.Google Scholar
  152. 667.
    Sdilesw: Holst. Volkszeitung, 19.6. 1950.Google Scholar
  153. 668.
    Vgl. Wolfgang Hirsch-Weber und Klaus Schütz, Wähler und Gewählte. Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953. Berlin und Frankfurt 1957, S. 225.Google Scholar
  154. 669.
    Union im Norden, 15. 5. 1949, S. 5; ebd., 15. 6. 1949, Beilage, S. 11.Google Scholar
  155. 670.
    ebd., 15.6. 1949, Beilage, S. 12; Sdzlesw.-Holst. Volkszeitung, 26.7. 1949.Google Scholar
  156. 671.
    CDU/SH, Rundschreiben Nr. 17/49 vorn 31.1. 1949 (Archiv CDU/SH); CDU/SH—LA, 3. 9. 1949; vgl. Union im Norden, 1. B. 1949.Google Scholar
  157. 672.
    Vgl. E. S. Hansen,,Kurier der Heimat, a. a. O., S. 198 ff.Google Scholar
  158. 673.
    CDU/SH Protokoll der Flüditlingsausschußsitzung, 8.6. 1949.Google Scholar
  159. 674.
    CDU/SH Sitzung der Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführer, 9.6. 1949.Google Scholar
  160. 678.
    Mitteilung des CDU-Landesvorsitzenden in der erweiterten Vorstandssitzung des Landesverbandes am 7. 10. 1949.Google Scholar
  161. 677.
    CDU/SH Protokoll über die Sitzung am 5. 7. 1949 (Delegiertentag).Google Scholar
  162. 678.
    Tagebuch Dr. Pagel, 4.7. 1949 — Eine Rolle spielte bei diesem Wechsel schon der Gedanke der CDU-Parteiführung, Dr. Pagel nach einem Wahlsieg in der Landtagswahl 1950 als Ministerpräsidenten zu nominieren.Google Scholar
  163. 679.
    Die gesamte Diskussion um die Nominierung nach dem Protokoll der Sitzung des CDU-Landesvorstands, der Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführer am 30. 6. 1949. Google Scholar
  164. 680.
    Zur weiteren Nominierung: CDU/SH—LA, 30. 6. 1949 und Protokoll über die Sitzung vom 5.7. 1949 (Delegiertentag).Google Scholar
  165. 681.
    CDU-Kreisverband Südtondern: Tätigkeitsbericht für den Kreisparteitag 1949 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  166. 682.
    CDU/SH—LA, 3.9. 1949.Google Scholar
  167. 883.
    CDU/SH—LV, 7. 10. 1949.Google Scholar
  168. 684.
    Protokoll der Sitzung der CDU-Kreisvorsitzenden des Landesteils Schleswig am 5. 12. 1949 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  169. 685.
    Kieler Nachrichten, 31. 12. 1949.Google Scholar
  170. 686.
    CDU/SH—LV, 16. 1. 1950 und CDU/SH—LA, 28. 1. 1950.Google Scholar
  171. 687.
    Norddt. Hausbesitzer-Ztg., 20. B. 1949, S. 1.Google Scholar
  172. 688.
    CDU/SH—LV, 9. 12. 1949.Google Scholar
  173. 689.
    Tagebuch Dr. Pagel, 13. u. 15. 3. 1950.Google Scholar
  174. 690.
    Schreiben des CDU-Flüchtlingsausschusses des Kreisvereins Oldenburg an den CDULandesflüchtlingsausschuß vom 6.2. 1950; Protokoll der Sitzung des CDU-Landesflüchtlingsausschusses vom 15. 3. 1950 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  175. 691.
    Schreiben des CDU-Kreisverbandes Südtondern an den CDU-Landesverband vom 3.4. 1950 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  176. 692.
    Schreiben des CDU-Kreisverbandes Eiderstedt an den CDU-Landesverband vorn 22.5. 1950 und dessen Antwort vom 27. 5. 1950 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  177. 693.
    Flensburger Stimme, 24./30.6. 1950, vgl. ebd., 17./23.6. 1950.Google Scholar
  178. 694.
    Entschließung des BHE-Kreisverbands Pinneberg vom 17. 5. 1950. 695 Bauernblatt, 23.2. 1952, S. 220.Google Scholar
  179. 697.
    Bauernblatt, 17. 1. 1953, S. 59 f.; vgl. ebd., 25.7. 1953, S. 1171 f. 698 CDU/SH—LV, 14.4. 1953.Google Scholar
  180. 699.
    CDU/SH—LV, 27. 4. 1953.Google Scholar
  181. 700.
    Protokoll der CDU-Landesvorstandssitzung mit den Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführern, 4. 5. 1953.Google Scholar
  182. 701.
    CDU/SH—LV, 4.5. 1953.Google Scholar
  183. 702.
    Mitteilungsblatt für das Handwerk in Sdilesw.-Holst. 5.5.1953, S. 72.Google Scholar
  184. 793.
    W. ord. Landessynode (4.-8. 5. 1953), S. 69; CDU/SH—LV, 22.6. 1953.Google Scholar
  185. 704.
    Shclesw.-Holst. Tagespost, 28. u. 30. 5. 1953.Google Scholar
  186. 703.
    CDU/SH—LV, 3. 7. 1953.Google Scholar
  187. 706.
    Unser Standpunkt FDP/SH, Juli 1953, S. 1 f. und August 1953, S. 2 — Der BHE hatte sich frühzeitig gegen den bisherigen Abgeordneten gewandt. Am 19. Juli kam es zwischen BHE und CDU zu einer Einigung, die die Klausel enthielt, daß der BHE keinen eigenen Kandidaten aufstellen und die Wahl des CDU–Kandidaten empfehlen würde; die CDU (Statist. Jahrbuch Schlesw.–Holst. 1954, S. 144; Sonderdienst d. Statist. Landesamts 7–8–2/53 vom 17. B. 53).Google Scholar
  188. 707.
    CDU/SH—LV, 3. 7. 1953 u. 20. 7. 1953.Google Scholar
  189. 708.
    CDU/SH—LV, 30. 1. 1953; Gedächtnisprotokoll der Besprechung zwischen CDU und DS am 29. 1. 1953 in Schwarzenbek, gez. H… (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  190. 709.
    CDU/SH—LV, 3. B. 1953 u. 7. B. 1953; Schreiben des CDU-Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg an den CDU-Landesverband vom 10. 10. 1953 mit Anlagen über die Vorgänge jener Monate (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  191. 710.
    CDU/SH—LV, 3.7.1953; Tagebuch Dr. Pagel, 7. 10.1952 u. 23.7. 1953.Google Scholar
  192. 711.
    Protokoll über die gemeinsame Sitzung des Landesvorstandes der Kreisvorsitzenden und der Kreisgeschäftsführer am 20.7. 1953 (Archiv CDU/SH); CDU/SH—LV, 27.7. 1953.Google Scholar
  193. 712.
    CDUJSH—LV, 3.8. 1953.Google Scholar
  194. 714.
    Mündliche Mitteilung des Landesgeschäftsführers der FDP am 7.7. 1960; vgl. Unser Standpunkt FDP/SH, August 1953 — Der Landesgeschäftsführer des BDI und Fördervereins deutete diesen Vorgang in einem Gespräch am 30. 6. 1959 als bloßen Alleingang des FDP-Landesvorsitzenden, bei dem der BDI keine Rolle gespielt habe.Google Scholar
  195. 715.
    Kurzprotokoll des a. o. Landesparteitags der FDP, Landesverband Schleswig-Holstein, am 16.8.1953 (Maschinenschrift) (Archiv des FDP-Landesverbandes Schlesw.-Holst.) (künftig: FDP/SH Parteitag).Google Scholar
  196. 716.
    Flensburger Tageblatt, 28.8. 1953.Google Scholar
  197. 717.
    SPD/SH Protokoll der Bezirksvorstandssitzung am 16. 5. 1953 (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  198. 718.
    SPD/SH Protokoll der Bezirksausschußsitzung am 16.5. 1953 (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  199. 719.
    In Lübeck wurde auf Wunsch des Bezirksvorstandes der Landesinnungsmeister des Tischlerhandwerks, der auch den B. Platz auf der Landesliste erhielt, direkt aufgestellt. Nach der Wahl schrieb der dortige Parteisekretär einen kritischen Bericht, in dem er bemängelte, »daß ein Vertreter des Mittelstandes letzten Endes zwiespältig in seiner praktischen Arbeit sein muß, weil er als Mittelständler einerseits gewisse Kleinunternehmerinteressen zu vertreten hat und andererseits als Kandidat oder Abgeordneter der Gesamtpartei vorwiegend die Interessen der Arbeitnehmer wahrnehmen muß«. (Wahlanalyse des Unterbezirkssekretärs K... über den Wahlkreis 9 (Lübeck) — Archiv SPD/SH) Besonderes Gewicht erhält diese Auffassung, weil es sich bei dem Handwerksmeister um ein altes Mitglied der Partei handelt, in die er 1924 mit 17 Jahren eingetreten war.Google Scholar
  200. 720.
    SPD/SH Protokoll des Bezirksparteitags am 3. und 4.7. 1953 (Archiv SPD/SH). Auf einem a. o. Parteitag wurde Erich 011enhauer ohne Änderung der sonstigen Reihenfolge an die Spitze der Liste gesetzt.Google Scholar
  201. 721.
    Bei den späteren Auseinandersetzungen innerhalb des BHE wurde von den Gegnern Waldemar Krafts behauptet, dieser Minister habe nur auf den 3. Listenplatz verzichtet, den ihm alle Delegierten zuerkannt hätten, weil Kraft auf der Nominierung seiner persönlichen Referentin bestanden habe; Husumer Nachrichten, 11. 11. 1955.Google Scholar
  202. 722.
    CDU/SH—LV, 21. 12. 1953 u. 4. 1. 1954.Google Scholar
  203. 723.
    CDU/SH—LV, 15.4. 1954.Google Scholar
  204. 724.
    Tagebuch Dr. Pagel,4. 11. 1953.Google Scholar
  205. 725.
    CDU/SH—LV, 12. 6. 1954.Google Scholar
  206. 728.
    Niederschrift über die Sitzung des Landesvorstandes, der Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführer am 19.6. 1954 (Entwurf) (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  207. 727.
    Unser Standpunkt FDP/SH, August 1954, S. 3.Google Scholar
  208. 728.
    CDU/SH—LV, 27. 7. 1954.Google Scholar
  209. 731.
    Kurzprotokoll über die Sitzung des Landesvorstands, der Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführer am 5. 8. 1954 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  210. 732.
    FDP/SH Parteitag am 14.8. 1954.Google Scholar
  211. 733.
    In der Zeitschrift des Verbandes hieß es später: »Der außerordentliche Verbandstag in Rendsburg hat den Wunsch ausgesprochen, daß der Verbandsvorsitzende für den Landtag kandidieren soll. Der Verbandstag hat es ihm überlassen, zu entscheiden, innerhalb welcher Partei er kandidieren will. Er hat sich dann entschieden. Er hat das Mandat übernommen, weil der Verbandstag es von ihm erwartete, damit endlich der Hausbesitz im Landesparlament durch einen Sprecher unserer alten Organisation wieder vertreten ist, so wie es vor 1933 war.« in: Norddt. Hausbesitzer-Ztg., 20. 1. 1955, S. B.Google Scholar
  212. 735.
    Anlage zu CDU/SH—LV, 16.4. 1957.Google Scholar
  213. 730.
    Lübecker Nachrichten, 16. 5. 1957.Google Scholar
  214. 737.
    Husumer Nachrichten, 6. 5. 1957.Google Scholar
  215. 738.
    Holsteinischer Courier, 6. 5. 1957.Google Scholar
  216. 741.
    CDU/SH—LV, 16.4. 1957.Google Scholar
  217. 742.
    Überblick über die Kandidatenaufstellung, Vermerk III zu CDU/SH—LV, 16.4.1957.Google Scholar
  218. 743.
    Schleswiger Nachrichten, 9. u. 10.5. 1957.Google Scholar
  219. 744.
    Schleswiger Nachrichten, 7.6. 1957.Google Scholar
  220. 745.
    CDU/SH—LV, 4. 7. 1957.Google Scholar
  221. 746.
    FDP/SH Parteitag, 21.7. 1957.Google Scholar
  222. 747.
    Norddeutsche Rundschau, 24.6. 1957; Kieler Nachrichten, 24. 6. 1957.Google Scholar
  223. 750.
    Hier ist ein 1954 erfolgloser Kandidat, der 1955 in einer Nachwahl in den Landtag kam und 1958 in demselben Wahlkreis kandidierte, mitgerechnet.Google Scholar
  224. 751.
    Während der Legislaturperiode wurde die Nachwahl zugunsten des Listennachrückens bei Ausscheiden von parteigebundenen Direktmandaten aufgehoben.Google Scholar
  225. 752.
    Flensburger Tageblatt, 20. B. 1958.Google Scholar
  226. 753.
    Schreiben von E. J… (Eutin) an den CDU-Landesgeschäftsführer vom 22.3. 1958 und Aufzeichnung über die Mitgliederversammlung des Bezirksverbandes der CDU Eutin am 26. 3. 1958 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  227. 754.
    Niederschrift über die Besprechung über das Verfahren zur Wahl des Landtagskandidaten im Wahlkreis 32 am 27. 3. 1958 in Eutin (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  228. 755.
    Protokolle der CDU-Kreisvorstandssitzungen Oldenburg vom 4. 1. u. 18.2. 1958 und Auszüge aus den Protokollen der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsvereins Neustadt vom 11.2. u. 11. 3. 1958 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  229. 758.
    Norddeutsche Rundschau, 8.2. 1958.Google Scholar
  230. 757.
    CDU/SH—LV, 10. 3. 1958.Google Scholar
  231. 758.
    CDU/SH—LV, 9.4. u. 9.6. 1958; Schreiben von Herrn Bankdirektor Carl Arfsten an mich vom 26.3. 1961.Google Scholar
  232. 756.
    CDU/SH—LV, 4. 7. 1958.Google Scholar
  233. 780.
    Wilhelm Käber, Den Landtagswahlen entgegen, in: Schlesw.-Holst. Post, Dez. 1957. 701 Wilhelm Walter, Zum bevorstehenden Jahreswechsel, in: Welt der Arbeit, 20. 12. 1957. 762 Flensburger Tageblatt, 8.3. 1958.Google Scholar
  234. 783.
    DGB-Nordmark a. o. Bezirkskonferenz (3. 3. 1956), S. 28.Google Scholar
  235. 784.
    Ein Entgegenkommen der Gewerkschaften in finanzieller Hinsicht hat dabei eine Rolle gespielt (Wiedergegeben auf Grund mehrfacher mündlicher Mitteilungen).Google Scholar
  236. 765.
    Anträge und Aufstellungslisten zum Landesparteitag 1958 (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  237. 767.
    FDP/SH Parteitag am 17. B. 1958.Google Scholar
  238. 788.
    Sammlung aller inneren und äußeren Kräfte, in: Deutsche Einheit, 5. 7. 1958.Google Scholar
  239. 789.
    Kieler Nachrichten, 10. u. 11.7. 1958. Google Scholar
  240. 771.
    Dieser Tatsache in Verbindung mit der Überrepräsentation Schleswig-Holsteins an der Zahl der Wahlkreise im gesamten Bundesgebiet verdankte die CDU bei der Bundestagswahl 1961 wenigstens drei ihrer Überhangmandate. Es erstaunt darum nicht, daß sich der CDU-Landesvorsitzende gegen eine andere Wahlkreiseinteilung als »einem mechanischen Abstellen auf die Bevölkerungszahlen« wendet. Kai-Uwe von Hassel, Föderalismus in der Bundesrepublik. Heft 9 der Schriftenreihe: Gegenwartsfragen. Hrsg.: Der Landesbeauftragte für staatsbürgerliche Bildung in Schleswig-Holstein. 1962, S. 13.Google Scholar
  241. 772.
    Jahreshauptversammlung des Handwerkerverbandes Schleswig-Holstein, in: Das Handwerk in Schleswig-Holstein, 20. 5. 1958, S. 75; vgl. Das Handwerk vor der Landtagswahl, ebd., 20.7. 1958, S. 105 — Der Vorsitzende des Handwerkerverbandes sieht einen Grund für die geringere Vertretung von Handwerkern und Einzelhändlern in den Parlamenten neben ihrer stärkeren Unabkömmlichkeit vom Betrieb auch in ihrer »Abneigung aus bitterer Erfahrung und aus der Kenntnis geschäftlicher Nachteile« wegen einer politischen Exponierung. (H. Blöcker, MdB, Schreiben an mich vom 10. 4. 1961). Google Scholar
  242. 773.
    Der neue Landtag, in: Wirtschaft zwischen Nord-und Ostsee, November 1958, S. 280. Google Scholar
  243. 775.
    Vgl. zur Parteifinanzierung in der Bundesrepublik insgesamt meinen Aufsatz: Das Geld der Parteien, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 1961, S. 489 ff.; Ulrich Dübber, Parteifinanzierung in Deutschland. Eine Untersuchung über das Problem der Rechenschaftslegung in einem künftigen Parteiengesetz. Köln und Opladen 1962.Google Scholar
  244. 776.
    SPD/SH Bezirksparteitag, 10.3. 1946, (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  245. 777.
    Jahrbücher der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 1947, S. 45 u. 52, 1948/49, S. 69 f. u. 78 (künftig: SPD-Jahrbuch).Google Scholar
  246. 778.
    Aufruf an alle Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Bezirk Schleswig-Holstein, hrsg. vom Bezirksvorstand der SPD, Juni 1948 (Archiv SPD/SH).Google Scholar
  247. 780.
    Gespräch mit dem Bezirkssekretär der SPD in Schleswig-Holstein am 18.7. 1960.Google Scholar
  248. 781.
    SPD/SH Jahresberichte 1955/56, S. 14.Google Scholar
  249. 782.
    SPD/SH Jahresberichte 1955/56, S. 20 f. und 1957/58, S. 26 f.; die Zahlungen an Parteivorstand und Kreisvereine und die Sonderausgaben für Wahlen sind von der Gesamtsumme abgezogen worden.Google Scholar
  250. 783.
    ebd., 1955/56, S. 18 ff. und 1957/58, S. 22 ff. - Eine ganz genaue Aufstellung der Gesamteinnahmen im Bezirk ist nicht möglich, weil nicht bei allen Einzelposten eindeutig auszumachen ist, wie weit es sich bloß um Transferierung innerhalb der Partei selbst handelt. Die gegebene Tabelle berücksichtigt alle derartigen erkennbaren Verschiebungen, der Rest ist geringfügig und beeinflußt die Gesamtzahlen nicht entscheidend.Google Scholar
  251. 784.
    Erich Reigrotzki, Soziale Verflechtungen in der Bundesrepublik. Elemente der sozialen Teilnahme in Kirche, Politik, Organisationen und Freizeit. Tübingen 1956, S. 178.Google Scholar
  252. 785.
    Varain, Das Geld der Parteien, a. a. O., S. 498 ff.Google Scholar
  253. 788.
    Dr. Pagel verzeichnet am 3. 5. 1948 in seinem Tagebuch: »Am Freitag Schröter und Koch von Landesleitung CDU hier. Ich hatte etwa ein Dutzend finanzkräftiger Leute geladen. Sammlung ergab 8900 RM. Es ist ein höchst unerfreuliches Geschäft.«Google Scholar
  254. 787.
    CDU/SH—LV, 18.2. 1952, auf der über die Deckung der in DM umgewandelten Schuld gesprochen wurde.Google Scholar
  255. 788.
    Arnold J. Heidenheimer, German Party Finance: The CDU, in: The American Political Science Review, Vol. LI, No. 2, Juni 1957, S. 374 f.Google Scholar
  256. 789.
    So u. a. unter dem 31. 1. 1949 an die CDU-Kreisverbände Südtondern, Norderdithmarschen und Eiderstedt (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  257. 799.
    Neben den in Anm. 789 erwähnten Kreisverbänden war das auch im Kreisverband Oldenburg der Fall.Google Scholar
  258. 791.
    CDU/SH Protokoll der erweiterten Vorstandssitzung des Landesverbands am 7.10.1949. Google Scholar
  259. 792.
    CDU/SH—LV, 30. 12. 1949; das bisherige Verfahren, die Quittungen der »Union-Nachrichten« als Spendenscheine für die CDU zu benutzen, konnte nun allerdings nicht mehr angewandt werden, weil es gegen die Steuergesetze verstieß, darüber und über andere Mittel, um die Steuer zu »sparen«, wurde u. a. CDU/SH—LV, 14. 12. 1949 und öfter diskutiert.Google Scholar
  260. 793.
    CDU/SH—LV, 16. 1. 1950 und CDU/SH—LA, 28. 1. 1950. Google Scholar
  261. 794.
    Brief an den Kreisverband Südtondern vom 29. B. 1950 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  262. 795.
    CDU/SH—LV, 16.4.1951, Anlagen.Google Scholar
  263. 799.
    CDU/SH-LV, 11.5.1951. 797 CDU/SH—LV, 19. 5. 1951.Google Scholar
  264. 799.
    CDU/SH—LV, 25.5. 1951.Google Scholar
  265. 799.
    CDU/SH—LV, 11. 6. 1951; die persönlichen Vorwürfe sind sehr deutlich ausgesprochen in einem Brief vom 10. 5. 1951 eines Mitglieds des Kieler Kreisverbandes, des späteren Schatzmeisters der Landespartei, an den Landesvorstand (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  266. 800.
    Diese Finanzfragen wurden immer wieder in den Vorstandssitzungen beraten. Zum Vorwurf über die mangelnde Buchführung: Bericht über eine Teil-Buchpriifung beim Buchhalter der Geschäftsstelle des Landesverbandes der CDU, Kiel, den 21.6.1951 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  267. 891.
    CDU/SH—LV, 1.9. 1951 und 1. 12. 1951, Finanzaufstellungen.Google Scholar
  268. 802.
    CDU/SH erweiterter LV, 21.7. 1951.Google Scholar
  269. 803.
    CDU/SH—LV, 19. 5. 1951.Google Scholar
  270. 804.
    CDU/SH-LV, 24. 9. 1951; über die Einzelheiten u. S. 202 ff.Google Scholar
  271. 805.
    CDU/SH—LV, 6. 10. 1951.Google Scholar
  272. 806.
    CDU/SH—LV, 18. 2. 1952.Google Scholar
  273. 807.
    Aufzeichnungen des CDU-Landesgeschäftsführers Schleswig-Holstein über die Sitzungen des CDU-Bundesausschusses am 12. 1. 1952 und der Landesgeschäftsführer vom 22./23. 1. 1953 (das offizielle Beschlußprotokoll der letzten Sitzung gibt nicht die Aufteilungsquoten an.) (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  274. 808.
    Notiz des Landesgeschäftsführers für die Besprechung mit den Kreisvorsitzenden und Kreisschatzmeister am 28. 11. 1953; darüber ebenfalls schon CDU/SH-LV, 14. 9. 1953. 888 CDU/SH—LV, 28. 11. 1953.Google Scholar
  275. 818.
    So der Landesgeschäftsführer im Brief an den Kreisverband Dithmarschen vom 25.2. 1957 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  276. 811.
    Aufzeichnungen über die CDU-Landesgeschäftsführerkonferenz am 8.4. 1954 und Prot. der Kreisgeschäftsführerkonferenz am 5. 1. 1955 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  277. 812.
    Heidenheimer, German Party Finance, a. a. O., S. 375 f.Google Scholar
  278. 813.
    CDU/SH—LV, 19. 5. 1951.Google Scholar
  279. 814.
    CDU/SH—LV, 24.9. 1951.Google Scholar
  280. 815.
    Gespräch mit Dr. Schweinhagen, Landesgeschäftsführer des BDI und des Fördervereins Schleswig-Holstein, am 30. 6. 1959; vgl. Kitzinger, German Electoral Politics, a. a. O., S. 207 f. — Ob der in jenen Monaten erfolgende Aufruf des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks zur Schaffung eines »Aktionsfonds des Deutschen Handwerks« in unmittelbarem Zusammenhang mit diesem Vorhaben steht, wird nicht deutlich, abgedruckt in: Mitteilungsblatt für das Handwerk in Schleswig-Holstein, 20. 11. 1951, S. 170 f.Google Scholar
  281. 810.
    Bericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie-Landesvertretung Schleswig-Holstein 1950/51, S. 2 f. (hektographiert) (künftig: Bericht BDI/SH).Google Scholar
  282. 817.
    Verein zur Förderung der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft, Satzung in der Fassung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung vom 26.8. 1952 und der Anderungen der Mitgliederversammlung vom 18. 2. 1954 — Die Anwesenheitslisten der Mitgliederversammlungen (Register-Gericht Nr. 21 VR 916) zeigen, daß die führenden Persönlichkeiten der Wirtschaftverbände diesem Verein angehören.Google Scholar
  283. 818.
    Aufzeichnung des schlesw.-holst. CDU-Landesgeschäftsführers über die Sitzung am 27. 6. 1952 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  284. 819.
    CDU/SH—LV, 3.9. 1952.Google Scholar
  285. 828.
    CDU/SH—LV, 30. 1. 1953.Google Scholar
  286. 821.
    CDU/SH—LV, 19.9. u. 17. 10. 1953.Google Scholar
  287. 822.
    Unser Standpunkt FDP/SH, Dez. 1953.Google Scholar
  288. 823.
    machte ihn der CDU-Landesvorstand, der das Recht zur Kooptation besitzt, zu seinem Mitglied. Schon früher waren auf diese Weise mehrfach Vertreter von Landwirtschaft, Industrie und Kirche in die Landesleitung der CDU gewählt worden.Google Scholar
  289. 824.
    Niederschrift über die Besprechung der Herren… am 30. 12. 1953 in Rendsburg (Archiv CDU/SH); vgl. Heidenheimer, German Party Finance, a. a. O., S. 379 f.Google Scholar
  290. 825.
    CDU/SH—LV, 18. 1. 1958.Google Scholar
  291. 826.
    Theodor Eschenburg, Die Kassen der Parteien, in: Deutsche Zeitung und Wirtschaftszeitung, 31.8. 1957; dsb.: Probleme der modernen Parteifinanzierung. Tübinger Universitätsreden 13, Tübingen 1961, S. 28 f. Google Scholar
  292. 827.
    Vgl. meinen Aufsatz: Das Geld der Parteien, a. a. O., S. 506 ff.Google Scholar
  293. 828.
    Kennzeichnend dafür die resignierenden Feststellungen von Werner Grundmann, Die Finanzierung der politischen Parteien, in: Zs. f. ges. Stw., Bd. 115 (1959), S. 126.Google Scholar
  294. 828.
    Das demokratische Wirtschaftsgeld. Ein Spiegel-Gespräch mit dem Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Gustav Stein, in: Der Spiegel, 4. 11. 1959, S. 22.Google Scholar
  295. 830.
    Heidenheimer, German Party Finance, a. a. 0., S. 380.Google Scholar
  296. 831.
    Schreiben des CDU-Kreisverbandes Steinburg vom 16. 1. 1954 und 12. 9. 1958 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  297. 832.
    Unser Standpunkt FDP/SH, März 1955, 5. 1.Google Scholar
  298. 833.
    FDP/SH Geschäftsberichte 1956, S. 10 u. 24 und 1957, S. 24 u. 28 f.Google Scholar
  299. 834.
    Bundesschatzmeister Samwer, Höhere Mitgliedsbeiträge notwendig, in: Gesamtdeutscher Block/BHE, Nachrichtendienst der Partei, 10. 5. 1954; vgl. ebd., 10. 1. 1954.Google Scholar
  300. 838.
    Flensburger Tageblatt, 28. B. 1953; vgl. dazu Erwin Hielscher, Die Finanzierung der politischen Parteien, in: Politische Studien, Heft 64, August 1955, S. 7.Google Scholar
  301. 838.
    Das demokratische Wirtsdiaftsgeld, in: Der Spiegel, 4. 11. 1959; Kitzinger nennt eine Übergangszeit von 15 Monaten für den BHE, a. a. O., S. 216.Google Scholar
  302. 837.
    Gespräch mit Gerhard Gutjahr, 1954–1959 Landesgeschäftsführer des BHE in Schleswig-Holstein, am 1. 3. 1961.Google Scholar
  303. 838.
    Das ganze Deutschland. Informationsblatt des Gesamtdeutschen Blocks/BHE. Landesverband Schleswig-Holstein, Juni 1959, S. 2.Google Scholar
  304. 839.
    CDU/SH (Wahlstab), Vertrauliche Wahlmitteilungen Nr. 5, 11, 12 u. 15, Juli, August u. Sept. 1946.Google Scholar
  305. 840.
    Heidenheimer, German Party Finance, a. a. O., S. 382.Google Scholar
  306. 841.
    Deutscher Wahlblodc, CDU—DP—FDP, Kreisblockaussdiuß Oldenburg, Gesamtabrechnung für den Wahlkreis 25, 27.7. 1950 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  307. 842.
    Schreiben des CDU-Kreisverbandes Südtondern an CDU-Landesgeschäftsstelle vom 4.10. 1950.Google Scholar
  308. 84s.
    Außer diesen Mitteln erhielten die Parteien im Land noch Geld aus dieser Quelle über ihre Bundesvorstände.Google Scholar
  309. 844.
    Heidenheimer, German Party Finance, a. a. O., S. 378 f.; vgl. o. S. 163 f.Google Scholar
  310. 845.
    CDU/SH—LV mit den Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführern, 4. 5. 1953. 848 CDU/SH—LV mit Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführern, 20.7. 1953.Google Scholar
  311. 847.
    CDU/SH—LV, 27.7. 1953.Google Scholar
  312. 848.
    CDU/SH—LV, 7.8. u. 18.8. 1953; Dr. Pagel schrieb am 12. B. 1953 in sein Tagebuch: »Die sogenannte Wirtschaft, die Geld gesammelt hat zur Bestreitung der Kosten für den Wahlkampf, fordert dreist und didcfellig Kandidaten für sich mit eindeutigen Drohungen des Geldsperrens und dergleichen.«Google Scholar
  313. 849.
    CDU/SH—LV, 21. 12. 1953.Google Scholar
  314. 858.
    Niederschrift über die Landesgeschäftsführerkonferenz am B. April 1954 in Bonn (Aufzeichnung des CDU-Landesgeschäftsführers, Archiv CDU/SH).Google Scholar
  315. 851.
    CDU/SH—LV mit Kreisvorsitzenden und Kreisgeschäftsführern, 19. 6. 1954.Google Scholar
  316. 852.
    Schreiben der CDU-Kreisverbände Eutin vom 21. 4. 1955 und Herzogtum Lauenburg vom 27. 4. 1955 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  317. 853.
    Kitzinger, a. a. O., S. 304 ff.Google Scholar
  318. 854.
    Schreiben des CDU-Landesverbandes an den Kreisverein Südtondern, 12.7. 1957 und 1. 11. 1957, Schreiben des CDU-Kreisvereins Südtondern an den Landesverband vom 23. 10. 1957 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  319. 855.
    CDU/SH—LV, 18. 1.1958.Google Scholar
  320. 856.
    Schriftwechsel zwischen CDU-Landesverband und CDU-Kreisverein Rendsburg vom 11. u. 13. B. 1958 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  321. 857.
    CDU/SH—LA, 9.6. 1958.Google Scholar
  322. 858.
    Schleswig-Holstein Post, Okt. 1956.Google Scholar
  323. 860.
    SPD/SH Jahresberichte 1957/58, S. 26 f.; für die Bundestagswahl hatte die Bundespartei wesentliche ’Kosten des allgemeinen Wahlkampfes übernommen, s. Kitzinger, a. a. O., S. 312 ff.Google Scholar
  324. 861.
    Z. B. CDU/SH—LV, 4.8. und 24. 9. 1951.Google Scholar
  325. 862.
    CDU/SH—LV, 4. 1. 1954.Google Scholar
  326. 863.
    Aktennotiz in der CDU-Landesgeschäftsstelle auf Grund eines Telefongesprächs am 3.6. 1957 (Archiv CDU/SH).Google Scholar
  327. 864.
    Heidenheimer, German Party Finance, a. a. O., S. 372 u. 374; CDU/SH—LV, 23. 1. 1954.Google Scholar
  328. 865.
    Adolf Samwer, Macht die Bundeskasse stark, in: Gesamtdeutscher Block/BHE. Nachrichtendienst der Partei, 1. 1. 1955.Google Scholar
  329. 868.
    CDU/SH—LV, 11.6. u. 4. B. 1951 und 18.2. 1952.Google Scholar
  330. 860.
    Alfred Gille, Kundgebung des Blocks der Heimatvertriebenen und Entrechteten, Rede am 29.4. 1950 in Schleswig, S. 9 f. (hektographiert).Google Scholar
  331. 870.
    Tagebuch Dr. Pagel, 5.4. 1951; ebd., 30. 12. 1950.Google Scholar
  332. 871.
    Landtag 3W/11 (22.2. 1955), S. 405; vgl. ebd. 18. Sitzung (25. 5. 1955), S. 775 ff. und Gerhard Strack, An die Kreisverbände der LvD bzw. BdH in Schleswig-Holstein. Kiel, den 14.6. 1955 (hektographiert) (G. Strack ist Landtagsabgeordneter der SPD, der sich sehr um die Vertriebenenarbeit bemüht).Google Scholar
  333. 872.
    Landtag 2W/57 (3. 2. 1953), S. 553 f. und 3W/87 (25. 3. 1958), S. 3631 f.Google Scholar
  334. 873.
    Vgl. Kitzinger, a. a. O., S. 311 und die Kritik bei Theodor Eschenburg, Probleme der modernen Parteifinanzierung, a. a. O., S. 37 f.Google Scholar
  335. 874.
    s. dazu meinen Aufsatz: Das Geld der Parteien, a. a. O., S. 508 f.Google Scholar
  336. 875.
    Rechtliche Ordnung des Parteiwesens, Probleme eines Parteiengesetzes. Bericht der vom Bundesminister des Innern eingesetzten Parteienrechtskommission, 2. Aufl. Frankfurt und Berlin 1958, S. 181.Google Scholar
  337. 878.
    Robert Michels, Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. 2. Aufl., Leipzig 1925, S. 162.Google Scholar
  338. 877.
    Theodor Eschenburg, Staatsfinanzierung der Parteien? in: Die Aussprache, 1959, S. 364.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1964

Authors and Affiliations

  • Heinz Josef Varain

There are no affiliations available

Personalised recommendations