Advertisement

Die Sonoritätsgruppen

  • Alphons Silbermann
Chapter
  • 23 Downloads
Part of the Kunst und Kommunikation book series (KK, volume 1)

Zusammenfassung

Im Verlaufe unserer Arbeit haben wir uns immer von dem Gedanken leiten lassen, daß nur die Kulturäußerungen die Größe und das Glück der Weltgeschichte gestalten können. Auch wenn wir jetzt einen weiteren Pfeiler bauen werden, auf dem die sozio-kulturelle Institu-tion Rundfunk und ihre Musik ruhen kann, so geschieht dies nicht nur unter Beachtung der vielen Komplexe, die bereits dargelegt wurden, sondern wiederum in der festen Überzeugung, daß sich die Gesellschaft in ihrer Dauerhaftigkeit und ihrem Trieb zum Überleben zu einem großen Teil auf die Pflege ihrer Kultur, ihrer Kulturbereiche und ihrer Kulturwirkekreise zu verlassen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 360.
    H. Schöck, Zur Typologie der Rundfunkgegnerschaft, in: Rundfunk und Fernsehen. A. a. O., 1949, S. 68.Google Scholar
  2. 361.
    The Radio Symphony, in: Radio Research 1941. A. a. O., S. 11.Google Scholar
  3. 362.
    Vgl. H. Reinold, Zur Problematik des musikalischen Hörens, in: Archiv für Musikwissenschaft. Trossingen 1954, 11. Jahrg., No. 2, S. 16: „... aus dem Begriff des akustischen Modus heraus wollen wir zum Funktionsgeschehen der musikalischen Wahrnehmung vordringen“.Google Scholar
  4. 363.
    Ober das Wesen der Aufmerksamkeit, siehe: R. Hofstätter, Psychologie. Fischer, Frankfurt 1957, S. 33 ff.Google Scholar
  5. 364.
    Siehe u. a. R. M. Ogden, Hearing. Harcourt-Brace, New York 1924.Google Scholar
  6. 364a.
    H. Besseler, Grundfragen des musikalischen Hörens, in: Peters Jahrbuch. Leipzig 1925.Google Scholar
  7. 364b.
    J. Becquerel, L’art musical dans ses rapports avec la physique. Hermann, Paris 1926.Google Scholar
  8. 364c.
    H. Stephani, Zur Psychologie des musikalischen Hö-rens. Regensburg 1956; P. R. Farnsworth. A. a. O.Google Scholar
  9. 365.
    Siehe hierzu: H. L. Schilling, Rundfunkeigene Klanggestaltung, in: Musik und Altar. Freiburg 1958/59, Heft 1, S. 30 ff.Google Scholar
  10. 366.
    Ober den heutigen Stand der Aufnahme- und Wiedergabetechnik, siehe H. P. Reinecke: Möglichkeiten und Grenzen elektrischer Musikübertragung, in: Rundfunk und Fernsehen. A. a. O., 1958, Heft 3, S. 254 ff.Google Scholar
  11. 367.
    Vgl. hierzu P. R. Farnsworth, The Social Psychology of Music. A. a. O., S. 9. Diese Tempovorlieben werden hier als „occupational tempo“ umschrieben.Google Scholar
  12. 368.
    Vgl. hierzu u. a. J. Handschin, Der Toncharakter. Atlantis, Zürich 1948.Google Scholar
  13. 369.
    C. Stumpf, Tonpsychologie. Hirzel, Leipzig 1883;Google Scholar
  14. 369a.
    H. J. Watt, The Psychology of Sound. Cambridge Univ. Press, Cambridge 1917; S. S. Stevens u. H. Davis, Hearing, its Psychology and Physiology. Wiley, New York; u. a. m.CrossRefGoogle Scholar
  15. 370.
    Vgl. L. Danion, La musique et l’oreille. Fischbacher, Paris 1907.Google Scholar
  16. 371.
    Vgl. u. a. J. Becquerel, L’Art musical dans ses rapports avec la physique. Hermann, Paris 1926;Google Scholar
  17. 371a.
    A. Wood, The Physics of Music. Methuen, London 1944, S. 82;Google Scholar
  18. 371a.
    W. T. Bartholomew, Acoustics of Music. Prentice-Hall, New York 1942. In der Kindheit und im Pubertätsalter liegt die obere Hörgrenze bei einer Schwingungsfrequenz von 20 000 Hertz, im 65. Lebensjahr ist sie aus physiologischen Gründen auf 5 000 Hertz gesunken.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1954

Authors and Affiliations

  • Alphons Silbermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations