Advertisement

Kulturelle Homogenität

  • Alphons Silbermann
Chapter
  • 23 Downloads
Part of the Kunst und Kommunikation book series (KK, volume 1)

Zusammenfassung

Die Frage, ob die Homogenität von Gesellschaftsgruppen durch gleichartige Kulturstimuli erhöht oder vermindert wird, hat Soziologen, Psychologen, Ästhetiker und insbesondere Rundfunkwissenschaftler immer wieder aufs neue beschäftigt. Das Problem der internen Anpassung zwischen Individuen und Gruppen durch Musik am Rundfunk, und zwar ohne Berührung von Geschmacksfragen, kann daher auch von uns nicht außer acht gelassen werden. Die oft unterstrichene Reputation der Musik als einer bis zu einem gewissen Grad menschenverbindenden, allgemeinverständlichen „Universalsprache“ könnte uns dieser Aufgabe entheben, aber nur dann, wenn wir übersehen, daß der Rundfunk durch seine unlimitierten Verbreitungsmöglichkeiten bei der Materialisierung dieser Universalität eine bedeutende Rolle spielt. Sonst könnte die organisierte und unorganisierte Seite der Schaffung von Homogenität durch Musik am Rundfunk, durch eine Analyse eben,desselben Phänomens an Hand des öffentlichen Konzertes geklärt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 351.
    F. E. Hill u. W. E. Williams, Radio’s Listening Groups. Columbia University Press, New York 1941.Google Scholar
  2. 352.
    F. E. Hill u. W. E. Williams, Radio’s Listening Groups. Columbia University Press, New York 1941, S. 160.Google Scholar
  3. 353.
    F. E. Hill u. W. E. Williams stellen generell fest: „Erfolg oder Fehlschlag von Gruppenhören ist überall hauptsächlich von der Beständigkeit und der Leistungsfähigkeit der organisierenden Maschinerie abhängig.“ A. a. O., S. 240.Google Scholar
  4. 354.
    L’art au point de vue sociologique. Alcan, Paris 1930, S. 21. 355 Vgl. hierzu R. Aron, Le grand schisme. Gallimard, Paris 1948.Google Scholar
  5. 356.
    Report of the Broadcasting Commission 1949. A. a. O., S. 75.Google Scholar
  6. 357.
    The Group Mind. Cambridge 1920.Google Scholar
  7. 358.
    Die Masse und ihre Aktion. A. a. O.Google Scholar
  8. 359.
    La psychologie des foules. A. a. O.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1954

Authors and Affiliations

  • Alphons Silbermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations