Advertisement

Vom Sinn und Unsinn der Musikstatistik

  • Alphons Silbermann
Chapter
  • 22 Downloads
Part of the Kunst und Kommunikation book series (KK, volume 1)

Zusammenfassung

Wir haben bereits erwähnt, daß wir unter anderem auch Erkenntnisse statistischer Art verwenden werden. Damit betreten wir ein Gebiet, bei dem nach wie vor Verbesserungen in bezug auf die Genauigkeit der erreichbaren Ergebnisse gefordert werden. Weder ist man mit den angewandten Methoden noch mit den vorgelegten Ergebnissen völlig zufrieden. Auch hat es sich im Verlauf der Jahre gezeigt, daß das große Publikum durch Vorhersagen, die dann später nicht dem Ergebnis entsprachen, skeptisch geworden ist und glaubt, daß es sich bei der Statistik gar nicht um etwas Wissenschaftliches handle, sondern nur um die Vermutungen einiger Neugieriger. Dies gilt sowohl für politische Rundfragen wie auch für solche bezüglich des Rundfunks. Immer wieder veröffentlichen Zeitungen und Zeitschriften Artikel, in denen das Publikum gefragt wird: „Was erwarten Sie vom Rundfunk?“ und analysieren sich dann völlig methodenlos aus einem Wust von Antworten Resultate zusammen, die zwar manchmal sehr frappant sind, jedoch nie irgendwelche Gültigkeit für sich in Anspruch nehmen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 53.
    Paris, 22. Juni 1945.Google Scholar
  2. 54.
    Aurore, Paris, 5. 8. 1945. Eine ähnliche Rundfrage wurde 1939 von der Deutschen Radio-Illustrierten unternommen. Von 9500 Beziehern der Zeitung wünsditen 84,5 % Militärmusik und 82,5 % Tanzmusik. Nur 8 % wünsditen Sinfoniekonzerte und 7 % Kammermusik.Google Scholar
  3. 55.
    Für ausführliche Darstellungen siehe Ch. E. Osgood, u. a. The Measurement of Meaning. Univ. of Illinois Press, Urbana 1957;Google Scholar
  4. 55a.
    B. L. van der Waaerden, Mathematische Statistik. Springer, Berlin 1957;Google Scholar
  5. 55b.
    R. Fröhner, Meinungsforschung — ihre Aufgaben und Problematik, in: Publizistik. Heye, Bremen 1956, Heft 5, S. 259 ff;Google Scholar
  6. 55c.
    R. König (Hrsg.), Praktische Sozialforschung I. 2. Aufl., Verlag für Politik und Wirtschaft, Köln 1957, und Praktische Sozialforschung II. ebenda, 1956; W. Albig, Modern Public Opinion. McGraw-Hill, 2. Aufl., New York 1956;Google Scholar
  7. 55d.
    I. T. Hirsch, La mesure de l’audition. P. U. F., Paris 1956; Soziologie (Hrsg. R. König). A. a. 0., S. 184ff.; H. H. Hyman u. a., Interviewing in Social Research. Univ. of Chicago Press, Chicago 1954. G. Baumert, Bemerkungen zur Entwicklung und gegenwärtigen Stellung der sogenannten Meinungsforschung in Deutschland, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. A. a. 0., 1958, Heft 3, S. 379 ff.Google Scholar
  8. 56.
    L. Reid, Psychology of Fan Mail, in: Broadcasting, 15. 9. 1932, S. 10;Google Scholar
  9. 56a.
    s. auch die Analyse von L. Bogart, Fan Mail for the Philharmonic, in: Public Opinion Quarterly, 1949, Vol. XIII, No. 3, S. 423 ff., und R. Henz, Der Rundfunk und der moderne Mensch, in: Rufer und Hörer. Stuttgart 1953/54, 8. Jhrg., S. 32 ff., insbes. S. 34/35.Google Scholar
  10. 57.
    Radio Listening in America. Prentice-Hall, New York 1948.Google Scholar
  11. 58.
    So hat das Sindlinger Büro in USA 239 Interviewer, die pro Woche 8000 Personen befragen können. 87 Angestellte analysieren das Material.Google Scholar
  12. 59.
    Hier sei auf einige der in Deutschland unternommenen Hörerforschungen und ihre Methoden hingewiesen. 1. Bei einer vom NWDR durchgeführten Forschung war es das Ziel der Untersuchung, die Reaktionen der Hörer auf verschiedenartige Märsche sowie die Verteilung der Reaktionsformen aufGoogle Scholar
  13. 60.
    So zeigt z. B. die Programmstatistik 1956/1957 des WDR für das Mittelwellenprogramm folgende Prozentsätze: Hauptabteilung Politik 42 625 Min. = 20,2 °/o Hauptabteilung Politik 37 384 Min. = 17,7 °/o Hauptabteilung Musik 120 817 Min. = 57,3 °/o Hauptabteilung Unterhaltung 8 564 Min. = 4,1 °/o Hauptabteilung Wirtschaft 1 491 Min. = 0,7 °/o 210 881 Min. = 100 °/o Angaben nach: Internationales Handbuch für Rundfunk und Fernsehen, Hans Bredow-Institut. Hamburg 1958, S. 140.Google Scholar
  14. 61.
    J. E. Pots, The BBC and Orchestral Music. A Survey of 12 Months’ Broadcast, in: Musical Opinion. London 1951, No. 891, S. 151 ff. Zur Durchführung einer ähnlichen Statistik im westeuropäischen Rundfunk, s.Google Scholar
  15. 61a.
    A. Fickler, Das Chorschaffen im Rundfunk 1956, in: Neue Zeitschrift für Musik. Mainz 1957, No. 6, S. 388 ff., No. 7/8, S. 466 ff., No. 9, S. 530 ff.; Oper und Operette in Rundfunk und deutschem Fernsehen. A. a. 0., 1957, No. 7/8, S. 418 ff.; und Oper und Operette in Rundfunk und Fernsehen 1957. A. a. 0., 1958, No. 5, S. 287 ff.Google Scholar
  16. 62.
    Siehe z. B. Th. Geiger, A Radio Test of Musical Taste, in: Public Opinion Quarterly. 1950, Vol. XIV, No. 3, S. 452 ff. Über Geschmack als soziales Phänomen s. unser: Wovon lebt die Musik etc. A. a. 0., S. 158 ff.Google Scholar
  17. 63.
    J. c. Waller, Radio, the fifth Estate. Boston-New York 1946, S. 299/300.Google Scholar
  18. 64.
    R. J. E. Silvey, Radio Audience Research in Great Britain, in: Radio Research, 1942–43, Hrsg. P. F. Lazarsfeld u. F. Stanton. Duell, Sloane & Pearce, New York 1944, S. 152. 64a Siehe hierzu W. A. Belson, New Developments in Audience Research Methods, in: American Journal of Sociology. A. a. 0., 1958, No. 2, S. 174 ff.Google Scholar
  19. 65.
    Report of the Broadcasting Committee 1949, unter dem Vorsitz von Lord Beveridge. His Majesty’s Stationary Office, London 1951, S. 59. 66 Auf eine diesbezügliche Anfrage beim Westdeutschen Rundfunk Köln erhielten wir die Antwort, „daß es eine Programmabhörstelle für anonyme Kritiker nicht gibt“. 67 M. Martenot, L’⃩coute artistique des emissions, in: Radio InformationsDocumentation. A. a. 0., 1948, No. 10, S. 16.Google Scholar
  20. 68.
    Auf Nachfrage beim Westdeutschen Rundfunk Köln wurde uns mitgeteilt, daß dort keine Zentralverbindungsstelle mit den Hörern besteht, sondern, „daß die einzelnen Abteilungen die Verbindung zum Hörer aufrechterhalten; eingehende Post, die übergeordnete Fragen anschneidet, wird jeweils von der Intendanz oder der Sendeleitung bearbeitet“. Es muß jedoch auf die regelmäßige Sendung „Der Hörer hat das Wort“ des Westdeutschen und des Norddeutschen Rundfunks hingewiesen werden. Beim Bayerischen Rundfunk wird eine ähnliche Sendung unter dem Titel „Briefe an die Redaktion“ durchgeführt. Was die BBC angeht, so heißt es: „Die ProgrammKorrespondenz-Abteilung der BBC hat die Verantwortung, darauf zu achten, daß jedes Schreiben bestätigt wird und daß darin enthaltene Ansichten und Vorschläge sorgfältig erwogen werden“. BBC Handbook 1958. British Broadcasting Corporation, London, S. 116.Google Scholar
  21. 69.
    Neuerdings benannt: France I, France II und France III.Google Scholar
  22. 70.
    Bulletin der U. E. R. A. a. 0., 1952, Vol. III, No. 13, S. 295.Google Scholar
  23. 71.
    R. Veillé, Les relations avec les auditeurs, in: Radio Informations-Documentation. A. a. 0., 1948, No. 4, S. 13.Google Scholar
  24. 72.
    P. F. Lazarsfeld u. F. N. Stanton, Radio Research 1941. Duell, Sloan & Pearce, New York 1941, S. 305 f.Google Scholar
  25. 73.
    P. F. Lazarsfeld u. F. N. Stanton, Radio Research 1942/1943. A. a. 0., S. 266. Siehe hierzu auch Th. W. Adorno, Ideen zur Musiksoziologie, in: Schweizer Monatshefte. Zürich 1958, Heft 8, S. 684/685.Google Scholar
  26. 74.
    P. F. Lazars f eld u. P. L. Kendall, Radio Listening in America. A. a. 0., S. 29.Google Scholar
  27. 75.
    P. Reiwald, Vom Geist der Massen. Pan, Zürich 1948, S. 25.Google Scholar
  28. 76.
    Ausführlicher vgl. hierzu: Das Musikerlebnis und sein Sozial-Bestimmendes, Kap. 3, S. 72 ff. unseres Buches: Wovon lebt die Musik -- Die Prinzipien der Musiksoziologie. A. a. 0.Google Scholar
  29. 77.
    R. König. A. a. 0., S. 112.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1954

Authors and Affiliations

  • Alphons Silbermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations