Advertisement

Aufgabe und Arbeitsplan

  • Alphons Silbermann
Chapter
  • 22 Downloads
Part of the Kunst und Kommunikation book series (KK, volume 1)

Zusammenfassung

Im Juni 1951 beauftragte uns das „Centre d’Études Radiophoniques“ (C. E. R.) der „Radiodiffusion-Télévision Française“ (R. T. F.), das sich ausschließlich mit rundfunk- und fernsehwissenschaftlichen Fragen befaßt, mit einer musiksoziologischen Forschungsarbeit. Grosso modo gesprochen, wünschte man, daß die durch Rundfunk vermittelte Musik, unter Zuhilfenahme der Erkenntnisse der Soziologie, in ihren Beziehungen zur Gesellschaft untersucht werde. Nach einigem Hin und Her, Vorbesprechungen, Briefwechsel, Diskussionen etc. begannen wir — wie der offizielle Auftrag lautete — „am Centre d’Études Radiophoniques de Paris eine Forschungsgruppe über die soziologischen Aspekte der Musik am Rundfunk zu leiten“. Um den Rahmen der Untersuchung zumindest in seiner Ausdehnung zu begrenzen, wurde schon zu Beginn darauf hingewiesen, daß es die „wesentliche Aufgabe dieser Arbeiten“ ist, „praktische Resultate zu erreichen, die den verschiedenen Dienststellen der R. T. F. zugute kommen und zur Ausarbeitung oder Verwirklichung ihrer Programme dienen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. Rousseaux in: Figaro. Paris 14. 5. 1952.Google Scholar
  2. 2.
    Time. New York 21. 1. 1952.Google Scholar
  3. 3.
    Lecomte du Noüy, L’avenir de 1’esprit. Gallimard, Paris 1941, S. 228.Google Scholar
  4. 4.
    Ta vistock Institute of Human Relations, Development and Work. London 1950, S. 7.Google Scholar
  5. 5.
    A. Huth, La radiodiffusion, puissance mondiale. Gallimard, Paris 1937, S. 37.Google Scholar
  6. 6.
    Zur Geschichte des Rundfunkwesens in Deutschland siehe K. Magnus, Der Rundfunk in der Bundesrepublik und Westberlin. Knecht, Frankfurt 1955;Google Scholar
  7. 6a.
    H. Pohle, Der Rundfunk als Instrument der Politik. Hans BredowInstitut, Hamburg 1955;Google Scholar
  8. 6b.
    E. K. Fischer, Dokumente zur Geschichte des deutschen Rundfunks und Fernsehens. Musterschmidt, Göttingen 1957;Google Scholar
  9. 6c.
    L. H. Eisner u. H. Friedrich (Hrsg.), Film, Rundfunk, Fernsehen. Fischer, Frankfurt 1958, S. 138 ff. Zur Geschichte der „Musik im Rundfunk“, siehe ebenda S. 185 ff. Google Scholar
  10. 7.
    Der Genauigkeit halber geben wir den Plan im Original wieder: Production Google Scholar
  11. 1.
    Radio „Mécène“.Google Scholar
  12. 2.
    Valeur esthétique de la „reproduction“.Google Scholar
  13. 3.
    Chef-d’oeuvre et „illustrations musicales“. Consommation Google Scholar
  14. 1.
    La musique de Radio en tant qu’agent de divertissement et d’amusement.Google Scholar
  15. 2.
    Pénetration de la culture musicale des villes dans les villages et le pays.Google Scholar
  16. 3.
    Evolution des differences regionales et nationales des gouts musicaux.Google Scholar
  17. 4.
    Radio: nouveau monde pour les ignorants de la musique.Google Scholar
  18. 5.
    Efficacité de l’éducation musicale par Radio (emissions didactiques).Google Scholar
  19. 6.
    Homogénéité des groupes, augmentée ou diminuée par des stimuli semblables.Google Scholar
  20. 7.
    Influence de la Radio Sur la connaissance musicale.Google Scholar
  21. 8.
    Valeur d’une musique popularisée.Google Scholar
  22. 8.
    Siehe auch Bulletin U. E. R. Genf, Vol. III, No. 11, S. 42.Google Scholar
  23. 9.
    H. de Man, Vermassung und Kulturverfall. Francke, Bern 1951, S. 61.Google Scholar
  24. 10.
    K. Mannheim, Diagnosis of Our Time. Routledge & Kegan Paul, London 1950, S. 14.Google Scholar
  25. 11.
    Angaben nach dem Stand vom 31. 12. 1957, in: The World Almanac and Book of Facts for 1958. New York World-Telegram and The Sun, New York 1958. Nach dem Stand vom 1. 1. 1958 waren in der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Westberlin 14 400 244 Hörerlizenzen ausgegeben, vgl. Internationales Handbuch für Rundfunk und Fernsehen. Hans BredowInstitut, Hamburg 1958, S. 206.Google Scholar
  26. 12.
    Streng gesprochen bedeutet das Wort „Radio“ die Anwendung elektromagnetischer Wellen zur Verbreitung von Worten, Tönen und Bildern und das Wort „Rundfunk“ die drahtlose Sendung im Dienste einer Hörerschaft. Wir ziehen es jedoch vor, dem allgemeinen Sprachgebrauch, der die beiden Begriffe ziemlich verwischt hat, Folge zu leisten und verwenden daher beide Ausdrücke, ohne uns strikt an die Unterscheidung zu halten.Google Scholar
  27. 13.
    Zur Organisation des Rundfunks in der Deutschen Bundesrepublik, siehe „Film, Rundfunk, Fernsehen“, a. a. 0.; Deutschland heute (Hrsg. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung). Karfeld, Düsseldorf 1955, S. 148 ff.; La Radiodiffusion et la Television en Allemagne Fédérale, in: Cahiers d’Études de Radio-Telévision. Flammarion, Paris 1957, No. 15, S. 299 ff. Über organisatorischen und technischen Aufbau des Rundfunks in anderen Ländern, siehe: Rapports sur les moyens techniques de l’information. UNESCO, Paris 1949.Google Scholar
  28. 14.
    K. Mannheim. A. a. O., S. 116.Google Scholar
  29. 15.
    Vgl. hierzu R. König (Hrsg.), Soziologie. Fischer, Frankfurt 1958, Einleitung und S. 88 ff.Google Scholar
  30. 16.
    R. König, Soziologie heute. Regio, Zürich 1949, S. 21; vgl. auchGoogle Scholar
  31. 16a.
    G. Bouthoul, Traité de sociologie. Paris 1946.Google Scholar
  32. 17.
    A. a. 0., S. 377. 18 P. F. Lazarsfeld u. H. Field, The People look at Radio. The University of North Carolina Press 1946, S. 4.Google Scholar
  33. 19.
    K. Mannheim. A. a. 0., S. 19/20.Google Scholar
  34. 20.
    Compte-rendu des travaux du Premier Congrès International d’Art Radiophonique. Paris 1938.Google Scholar
  35. 21.
    Vom 27.-30. 10. 1954 fand in Paris unter unserer Leitung der vom Centre d’Etudes de Radio-Television der R. T. F. organisierte „Congrès International sur les aspects sociologiques de la musique ä la radio“ statt. Siehe den Kongreßbericht in: Cahiers d’Etudes de Radio-Television, a. a. O., 1955, No. 3–4. 22 Editions K. R. A. Paris 1930.Google Scholar
  36. 23.
    Le huitième art. Julliard, Paris 1945.Google Scholar
  37. 24.
    L’äge de la television et l’avenir de la radio. Les Editions Ouvrières, Paris 1946.Google Scholar
  38. 25.
    Cher-Z-Auditeurs. Amiot-Dumont, Paris 1951.Google Scholar
  39. 26.
    La radio et les hommes. Minuit, Paris 1952. Siehe hierzu die Besprechung von G. Gäfgen, Neuere französische Literatur zur Soziologie der Technik, in: Kölner Ztschr. für Soziologie und Sozialpsychologie. Westdeutscher Verlag, Köln-Opladen 1955, S. 580–600.Google Scholar
  40. 27.
    La radio, ref let de notre temps. Editions Inter-Nationales, Paris 1950.Google Scholar
  41. 28.
    La radio cette inconnue. Sagittaire, Paris 1951, No. 73/74.Google Scholar
  42. 29.
    Z. B. F. Pouey, Un ingénu ä la radio. Domat, Paris 1949.Google Scholar
  43. 30.
    Richard-Masse, Heft 6, Paris 1950.Google Scholar
  44. 31.
    Traité de prise de son. Eyrolles, Paris 1949. 32 Aus der neueren deutschen Spezialliteratur seien die folgenden Werke erwähnt: Fr. Lenz, Einführung in die Soziologie des Rundfunks. Lechte, Emsdetten 1952;Google Scholar
  45. 31a.
    E. K. Fischer, Der Rundfunk. Wesen und Wirkung. Schwab, Stuttgart 1949;Google Scholar
  46. 31b.
    W. Hagemann, Fernhören und Fernsehen. Vowinckel, Heidelberg 1954;Google Scholar
  47. 31c.
    J. Thiel (Hrsg.), Musische Jugend und technische Mittler. Landesarbeitsgemeinschaft Jugendmusik Nordrhein-Westfalen, 1957;Google Scholar
  48. 31d.
    W. Wiiora (Hrsg.), Musikalische Zeitfragen, Band 3. Bärenreiter, Kassel 1958;Google Scholar
  49. 31e.
    H. Lindlar u. R. Schubert (Hrsg.), Die drei großen F: Film, Funk, Fernsehen. Heft 2 der Schriften zu Musik u. Gegenwart: Musik der Zeit. Boosey u. Hawkes, Bonn 1958.Google Scholar
  50. 33.
    Näheres hierzu, siehe unser: Wovon lebt die Musik — Die Prinzipien der Musiksoziologie. Bosse, Regensburg 1957, insbesondere S. 60 ff. 34 L’art et la vie sociale, in: Cahiers internationaux de sociologie. Seuil, Paris 1948, Vol. 5, S. 69.Google Scholar
  51. 35.
    Payot, Paris 1951.Google Scholar
  52. 36.
    Musiksoziologie. Zollikofer, St. Gallen 1950.Google Scholar
  53. 37.
    M. Weeber, Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik. Drei Masken Verlag, München 1921;Google Scholar
  54. 37a.
    E. Siegmeister, Musik und Gesellschaft. Dietz, Berlin 1948;Google Scholar
  55. 37b.
    Ch. W. Hughes, The Human Side of Music. Philosophical Library, New York 1948;Google Scholar
  56. 37c.
    H. Matzke, Musikökonomik und Musikpolitik. Quader, Breslau 1927;Google Scholar
  57. 37d.
    L. Wiilzin, Musikstatistik. Deuticke, Wien 1937;Google Scholar
  58. 37e.
    J. H. Mueller u. K. Hevner, Trends in Musical Taste. Indiana University Press, Bloomington 1942;Google Scholar
  59. 37f.
    Ch. M. Diserens, The Influence of Music on Behavior. Princeton 1926; A. Silbermann, Wovon lebt die Musik — Die Prinzipien der Musiksoziologie. A. a. 0.; u. a. m.Google Scholar
  60. 38.
    F. C. Bartlett u. a. (Hrsg.), The Study of Society. Kegan Paul, Trench, Trubner, London 1946, S. 12/13.Google Scholar
  61. 39.
    Richard-Masse, Polyphonie, Heft 7/8, Paris 1951.Google Scholar
  62. 40.
    Siehe: Radio Informations-Documentation. Hrsg. von der R. T. F., Paris 1950, No. 10, S. 14 ff.Google Scholar
  63. 41.
    Radio Informations-Documentation. A. a. 0., 1949, No. 1, S. 16 ff.Google Scholar
  64. 42.
    Bulletin U. E. R., a. a. 0., 1952, Vol. III, No. 13, S. 275. Im Jahre 1953 betrug die Welthörerdichte 9,5 °/o.Google Scholar
  65. 43.
    Im Januar 1952 besaßen 64 °/o aller westdeutschen Haushaltungen Rundfunkgeräte. Vgl. W. Bernsdorf u. Fr. Bülow (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. Enke, Stuttgart 1955, S. 425. Für weitere Einzelheiten hierzu sieheGoogle Scholar
  66. 43a.
    El. Noelle u. E. P. Neumann (Hrsg.), Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1947–1955. Verlag für Demoskopie, Allensbach 1956, S. 61 ff.Google Scholar
  67. 44.
    Im Jahre 1955 war beim NWDR das Verhältnis von reinen Musiksendungen zu anderen 61,2 zu 38,8 °/o.Google Scholar
  68. 45.
    P. F. Lazarsfeld u. H. Field, The People look at Radio. A. a. 0., S. 69. 46 A European View of American Radio Programs, in: The Annals of the American Academy of Political and Social Science (Radio: The Fifth Estate). Philadelphia 1935, S. 81 ff. 47 E. La Prade, Broadcasting Music. Rinehart, New York 1947, S. 47/48. 48 Ibid.Google Scholar
  69. 49.
    H. Morgan, What’s wrong with Radio? The Audience!, in: New York Times Magazine, 21. April 1946. Eine ähnliche Haltung zeigte z. B. auch die Sendung „Wer hat das letzte Wort“ (6. Gespräch). Südwestfunk, 1. 12. 1958.Google Scholar
  70. 50.
    Vgl. hierzu unser: Wovon lebt die Musik — Die Prinzipien der Musiksoziologie. A. a. O., S. 80 ff.Google Scholar
  71. 51.
    L. Wiirth, The Significance of Sociology, in: International Social Science Bulletin. UNESCO, Paris 1951, Vol. III, No. 2, S. 198.Google Scholar
  72. 52.
    R. König. A. a. O., S. 37.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1954

Authors and Affiliations

  • Alphons Silbermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations