Advertisement

Zusammenfassung

Öle und Fette (Tabelle 4) können Massenvergiftungen veranlassen, wenn sie entweder von vornherein giftige Substanzen chemischer Art enthalten oder auf dem Wege der Zersetzung, durch Ranzigwerden, sich chemische Gifte in ihnen bilden. In der Tabelle sind giftige und ungiftige Öle und Fette gegenübergestellt, zu letzteren gehören sämtliche tierischen Fette. Bekanntlich hat man nun das Edelfett Butter zu ersetzen gesucht. M è ge - Mouriés hat noch unter Napoleon III. die Oleomargarine dargestellt: Er zerkleinerte Rindsnierenfett zur Zerreißung des Bindegewebes durch gezahnte Walzen, erwärmte die Masse dann zusammen mit Schweins- oder Schafmägen auf 45° C, goß das sich abscheidende Fett unter Kochsalzzusatz in Blechgefäße ab und ließ es dann bei 20 bis 250 0 erkalten, wobei das leichter schmelzbare Olein des Rindsfettes flüssig bleibt und abgegossen werden kann. Der Rückstand ist Preßtalg, bestehend aus Palmitin und Stearin. Dieses Olein mit Milch und Wasser unter Zusatz von Milchdrüsen und einem harmlosen gelben Farbstoff gemischt, war die Margarine früherer Zeit. Neuerdings hat man nun eine Reihe von Pflanzenölen entweder teilweise oder gänzlich an Stelle des Oleins in der Margarinefabrikation verwandt, da die Nachfrage nach billigen Speisefetten fortwährend zunimmt; beträgt doch die Margarinefabrikation in Deutschland zurzeit rund 100 Millionen Kiloramm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1913

Authors and Affiliations

  • Georg Mayer
    • 1
    • 2
  1. 1.K. B. Militärärztlichen AkademieDeutschland
  2. 2.K. B. KriegsakademieMünchenDeutschland

Personalised recommendations