Advertisement

Die Organisation und Arbeitsweise einer Marketinggruppe

  • Heinrich Otto Stellwagen
Part of the Schriften zur Unternehmensführung book series (SZU, volume 14)

Zusammenfassung

In der wissenschaftlichen Literatur über Marketing gibt es viele Definitionen, die Marketing als Prinzip oder besser als Denkweise charakterisieren. Davon soll hier nicht die Rede sein; im Mittelpunkt der folgenden Ausführungen stehen vielmehr die Organisationsprobleme und die Arbeitsweise einer Marketinggruppe. Dieser Komplex, der als Marketingfunktion bezeichnet werden soll, hat bisher relativ wenig wissenschaftliches Interesse gefunden, zumindest in Deutschland, wo Marketing ohnehin keine lange Tradition hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe Schäfer, Erich, Grundlagen der Marktforschung, Köln und Opladen 1966, 4. Aufl., S. 241.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    „briefing“: Zusammenfassung der wichtigsten Daten, die für eine Aufgabenlösung relevant sind und die Formulierung der Aufgabenstellung selbst.Google Scholar
  3. 3).
    Siehe Dieter Loh, Die Bedeutung der Marktforschung im Marketing, Abschnitt IV 2. b): Methoden des Produkttests, in diesem Band S. 76 ff.Google Scholar
  4. 4).
    Checklist: Wenn im folgenden zu den einzelnen Abschnitten jeweils Checklists angegeben werden, so deswegen, um ein wichtiges Arbeitsinstrument des Produktmanagers zu zeigen. Selbstverständlich sind diese Checklists nur Beispiele und können je nach Struktur und Aufgaben des Unternehmens anders aussehen.Google Scholar
  5. 5).
    Siehe auch Dieter Loh, a. a. O., Abschnitt IV. 3.: Packungs- und Namenstest, S. 79 ff.Google Scholar
  6. 6).
    Siehe auch Dieter Loh, a. a. O., Abschnitt IV. 3.: Packungs- und Namenstests, S. 79 ff.Google Scholar
  7. 7).
    Näheres vgl. Dieter Loh, a. a. O., Abschnitt IV. 4.: Der Preistest, S. 81 ff.Google Scholar
  8. 8).
    Preisstrategie betrifft beispielsweise die Entscheidung über die Positionierung des Preises im gesamten Preisfeld der Marke oder auch die Entscheidung darüber, ob man sich mit dem eigenen Preis dem bestehenden Preisgefüge anpaßt oder nicht.Google Scholar
  9. 9).
    Siehe Fallstudie von Peter Wolff, Der Lebensweg eines Markenartikels; in diesem Band S. 121 ff.Google Scholar
  10. 10).
    Siehe hierzu vor allem Hansen, Bernhard, Die Aufgabe der Verkaufsorganisation im Rahmen des Marketing-Mix, im nächsten Band dieser Schriftenreihe.Google Scholar
  11. 11).
    Siehe hierzu Hirte, Konrad, Die Werbeagentur und ihre Stellung im modernen Marketing, im nächsten Band dieser Schriftenreihe.Google Scholar
  12. 12).
    Zu den Testmethoden siehe Burk, M., Consumption Economic, A Multidisciplinary Approach, New York 1968, S. 312 f.Google Scholar
  13. 13).
    Siehe auch Dieter Loh, a. a. O., Abschnitt IV. 6.: Der Markttest, S. 84 ff.Google Scholar
  14. 14).
    Siehe hierzu Hansen, a. a. O.Google Scholar
  15. 16).
    Siehe Maynard, Geoffrey, Economic Development and the Price Level, London 1962, S. 62 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1971

Authors and Affiliations

  • Heinrich Otto Stellwagen
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations