Advertisement

Das System der betriebswirtschaftlichen Theorien

  • Rupert Schreiber
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (BB)

Zusammenfassung

Der Erkenntniswert einer Theorie hängt außer von ihrem logisch exakten Aufbau, ihrer strengen Prüfung an der Wirklichkeit und ihrer klaren Ausrichtung auf ihren Anwendungszweck noch davon ab, wie stark die Theorie mit anderen Theorien verknüpft ist. Denn die Verknüpfung mit anderen Theorien verbreitert die Basis des Erfahrungsmaterials, auf dem die einzelnen Sätze fußen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5).
    Koch, Das Wirtschaftlichkeitsprinzip als betriebswirtschaftliche Maxime, in ZfhF, NF, 3. Jg. 1951, S. 160.Google Scholar
  2. 6).
    Sieber, Objekt und Betrachtungsweise der Betriebswirtschaftslehre, Leipzig 1931, S. 14.Google Scholar
  3. 7).
    Rieger, Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Nürnberg 1928, S. 74.Google Scholar
  4. 8).
    Seyffert, Die Grundsätze des betrieblichen Wirtschaftens, in ZfB, 26. Jg., 1950 S. 574.Google Scholar
  5. 13).
    Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre; 1. Bd.: Die Produktion, S. 329. Gutenberg, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden 1958, S. 39.Google Scholar
  6. 17).
    Hax, Gegenstand, Entwicklung und gegenwärtiger Stand der Betriebswirtschaftslehre, in WPg., 1. Jg. 1948, Nr. 6, S. 6.Google Scholar
  7. Hax, Betriebswirtschaftlicher Erfolg und Wirtschaftlichkeitsmessung, in WPg., 1. Jg. 1948, Nr. 1, S. 5.Google Scholar
  8. Münstermann, Schmalenbachs Bilanzauffassung, in WPg., 1. Jg. 1948, Nr. 6, S. 37.Google Scholar
  9. 19).
    Schmalenbach, Dynamische Bilanz, 4. Aufl., Leipzig 1926, S. 94.Google Scholar
  10. 29).
    Lutz, Bemerkungen zum Monopolproblem, in Ordo, B. Band, 1956, S. 26.Google Scholar
  11. 38).
    Maurach, Deutsches Strafrecht, Bes. Teil, Karlsruhe 1952, S. 147.Google Scholar
  12. 39).
    Durch § 826 werden Begriffe der Moral und Sittlichkeit zu Bestandteilen des positiven Rechts. Wie §§ 157, 242 den vertraglichen Rechtsverkehr unter den Grundsatz von Treu und Glauben stellen, unterwirft § 826 den allgemeinen Rechtsverkehr dem die Verfolgung gegensätzlicher Interessen begrenzenden und die Freiheit des einen durch die Rücksicht auf das gleiche Recht des anderen beschränkenden Verbot des Verstoßes gegen die guten Sitten.“ Erman, Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 2. Aufl., Münster 1958, Anm. 1 zu § 826.Google Scholar
  13. 40).
    Vogel, Public Relations, Öffentliche Meinungs- und Beziehungspflege in Theorie und unternehmerischer Praxis, Frankfurt/M. 1952, S. 75Google Scholar
  14. Hundhausen, Werbung um öffentliches Vertrauen, „Public Relations“, 1. Bd., Essen 1951 S 66Google Scholar
  15. Greber, Public Relations. Die Politik der Unternehmung zur Pflege der öffentlichen Meinung, Bern 1952, S. 41Google Scholar
  16. Gross, Moderne Meinungspflege. Für die Praxis der Wirtschaft, 2. Aufl., Düsseldorf 1952, S. 143Google Scholar
  17. Harlow and Black, Practical Public Relations, New York 1952, S. 195Google Scholar
  18. Baus, Public Relations at Work, New York und London 1948, S. 19Google Scholar
  19. Canfield, Public Relations, Principles, Cases and Problems, Homewood/Ill. 1956, S. 85Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Rupert Schreiber
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations