Advertisement

Die Anwendung von Theorien in der Betriebswirtschaftslehre

  • Rupert Schreiber
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (BB)

Zusammenfassung

In der Untersuchung über die Struktur einer Theorie haben wir die Bestandteile einer Theorie und deren Abhängigkeit voneinander untersucht. In der Untersuchung über das Verhältnis von Theorie und Wirklichkeit haben wir das Verfahren entwickelt, wie man die Erfahrung mit Hilfe der Theorien darstellt. In der Untersuchung über die Anwendung von Theorien sollen die Möglichkeiten, wie Theorien angewendet werden können, und Verfahren hierzu untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Carnap, Testability and Meaning, S. 47.Google Scholar
  2. 2).
    Zur Ausbildung einer eigenen wissenschaftlichen Disziplin kann es immer nur dann kommen, wenn es betriebliche Tatbestände gibt, die aus der Perspektive praktischer Notwendigkeiten heraus nicht genügend durchsichtig und in ihren Konsequenzen überschaubar sind. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, ist alles überschaubar und,einfach, dann hat es keinen Sinn, sich mit betriebswirtschaftlichen Fragen wissenschaftlich zu befassen. Die sogenannten,wissenschaftlichen’ Arbeiten kommen dann über eine Sammlung von betrieblichen Tatsachen, die den Praktikern bekannt sind, und über die Darstellung gewisser Überblicke nicht hinaus.“ Gutenberg, Zum „Methodenstreit”, in ZfhF, NF, 5. Jg. 1953, S. 338.Google Scholar
  3. 3).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung und Systematik einer wissenschaftlichen Privatwirtschaftslehre und ihre Pflege an Universitäten und Fachhochschulen, Karlsruhe 1912.Google Scholar
  4. 4).
    Schmalenbach, Die Privatwirtschaftslehre als Kunstlehre, in ZfhF, 6. Jg. 1911/12, S. 304 ff.Google Scholar
  5. 5).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung und Systematik einer wissenschaftlichen Privatwirtschaftslehre, Karlsruhe 1912, S. 42.Google Scholar
  6. 6).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung, S. 42.Google Scholar
  7. 7).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung, S. 42.Google Scholar
  8. 8).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung, S. 42.Google Scholar
  9. 9).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung, S. 47.Google Scholar
  10. 10).
    Weyermann-Schönitz, Grundlegung, S. 48.Google Scholar
  11. 11).
    Schmalenbach, Die Privatwirtschaftslehre als Kunstlehre.Google Scholar
  12. 12).
    Schmalenbach, Die Privatwirtschaftslehre als Kunstlehre, S. 306.Google Scholar
  13. 13).
    Hill, Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft.Google Scholar
  14. 14).
    Gutenberg, Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft. Akademische Festrede, gehalten bei der Universitätsgründungsfeier am 22.5. 1957 in Köln, Krefeld 1957.Google Scholar
  15. 15).
    Was nun gar die Rechtfertigung der Lehre aus der,Brauchbarkeit für die Praxis’ betrifft, so sind die Appelle der Notgemeinschaft deutscher Wissenschaft und des Stifterverbandes voll von Hinweisen, wie die Praxis auf der reinen Lehre aufgebaut hat und aufbaut.“ Waffenschmidt, Betriebswirtschaftslehre am Scheideweg?, S. 318.Google Scholar
  16. 16).
    Gutenberg, Zum „Methodenstreit“, S. 338.Google Scholar
  17. 17).
    Wie ich in den langen Jahren meiner praktischen Tätigkeit immer wieder beobachtete, besteht die Vorstellung der Praktiker von den Aufgaben des Wissenschaftlers darin, daß der Wissenschaftler methodisch gesicherte und systematisch angelegte Denkarbeit leisten soll. Dieses Verlangen der Praxis ist ein urprüngliches und ganz und gar zu Recht bestehendes Verlangen. Denn die Arbeit im Betrieb läßt nur selten Zeit, die Dinge vom Grundsätzlichen her und aus ihrem gesamten Zusammenhange zu durchdenken. Wenn die Wissenschaft sich dieser Aufgabe annimmt, um sie zu lösen, so wird sie als praxisnah empfunden.“ Gutenberg, Zum „Methodenstreit”, S. 339.Google Scholar
  18. 18).
    Solche Vorwürfe, die an das sehr alte Problem Theorie und Praxis rühren, sind dann unberechtigt, wenn man von dem jungen Betriebswirt Leistungen erwartet, die nur das Ergebnis längerer praktischer Erfahrungen sein können, wie man ja auch dem Referendar, dem Arzt und Architekten unmittelbar nach dem Studium noch keine großen selbständigen praktischen Leistungen zumuten wird.“ Lohmann, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Tübingen 1949, S. 12.Google Scholar
  19. 19).
    Braithwaite, Scientific Explanation. A Study of the Function of Theory, Probability and Law in Science, Cambridge 1955, S. 90.Google Scholar
  20. 20).
    Moxter, Methodologische Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre.Google Scholar
  21. 21).
    Moxter, Methodologische Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre, S. 35.Google Scholar
  22. 22).
    Moxter, Methodologische Grundfragen der etriebswirtschaftslehre, S. 36.Google Scholar
  23. 23).
    Moxter, Methodologische Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre, S. 36.Google Scholar
  24. 24).
    Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, I. Bd.: Die Produktion.Google Scholar
  25. 25).
    Man darf sich hier nicht daran stören, wenn diese Theorie sich auf die grundlegenden Probleme beschränkt und daher nicht alle Einzelheiten enthält, was man über die Produktion sagen kann; was für dieses Beispiel gilt, gilt auch allgemein für eine erweiterte Theorie.Google Scholar
  26. 26).
    Hax, Besprechung von Reigrotzki, Exakte Wirtschaftstheorie und Wirklichkeit, Göttingen 1948, in ZfhF, NF, 1. Jg. 1949, S. 191.Google Scholar
  27. 27).
    Hax, Besprechung von Reigrotzki, S. 191.Google Scholar
  28. 28).
    Gutenberg, Die Unternehmung als Gegenstand betriebswirtschaftlicher Theorie, S. 36.Google Scholar
  29. 29).
    Russell, Das menschliche Wissen, S. 305.Google Scholar
  30. 30).
    What people of all countries expect scientists to do is always to predict successfully by means of so-called scientific procedure; one hopes that a surgeon who knows about bones and veins will make a diagnosis and then perform a satisfactory operation, that a historian knows much about human history and can fortell the main results of a newly undertaken excavation. that an economist judging from the first symptoms can warn the public of an impending slump.“Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Rupert Schreiber
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations