Advertisement

Grundbegriffe

  • Rupert Schreiber
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (BB)

Zusammenfassung

Da der Ausdruck in sehr unterschiedlicher Bedeutung gebraucht wird, müssen wir erst umreißen, was in der folgenden Untersuchung unter Theorie verstanden werden soll. Hierbei wurde bewußt gesagt, den Begriff Theorie umreißen, nicht etwa ihn definieren. Denn für eine Definition hätten wir andere Begriffe nötig, mit denen wir den Begriff Theorie definieren könnten. Da diese wahrscheinlich noch weniger klar wären als der Begriff Theorie, unter dem sich jeder Wissenschaftler schon etwas vorstellen kann, wäre eine sinnvolle Definition unmöglich. Auch schon die ganze Problemstellung der vorliegenden Untersuchung schließt eine Definition im strengeren Sinne aus, da wir damit das Ergebnis vorwegnähmen. Denn welche Anforderungen an eine Theorie zu stellen sind bzw. welcher Erkenntniswert einer Theorie, die mit bestimmten Eigenschaften ausgestattet ist, innewohnt, soll erst im Laufe der Untersuchung ermittelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hoffmeister, Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Leipzig 1944, S. 689.Google Scholar
  2. 2).
    Münstermann, Schmalenbachs Bilanzauffassung, in WPg, 1. Jg. 1948, Nr. 6, S. 33.Google Scholar
  3. 3).
    Löffelholz, Wissenschaft und Praxis, Ein Beitrag zum Problem des Erkenntnisobjekts der Betriebswirtschaftslehre, in Aktuelle Betriebswirtschaft, Berlin 1952, S. 30.Google Scholar
  4. 4).
    Töndury, Wesen und Aufgabe der modernen Betriebswirtschaftslehre, Bern 1933, S. 36 f.Google Scholar
  5. 5).
    Russell, Das menschliche Wissen, Darmstadt 1952, S. 477 f.Google Scholar
  6. 6).
    Campbell, The Structure of Theories, in Readings in the Philosophy of Science, New York 1953, S. 289.Google Scholar
  7. 7).
    Wenn wir auch nicht der Überbewertung der Leistung der vergangenen Jahrzehnte gegenüber den Leistungen der Betriebswirtschaftslehre von heute, die Moxter in seiner Untersuchung über methodologische Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre vornimmt, zustimmen, so müssen wir uns doch der Meinung anschließen, die Moxter über die Bedeutung methodologischer Untersuchungen vorträgt. Er schreibt in Moxter, Methodologische Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre, Köln und Opladen 1957, auf Seite 7: „Will man diesem Umstand, der zu einer völligen Stagnation der betriebswirtschaftlichen Forschung zu führen droht, abhelf en, so wird am Anfang einer solchen,Rationalisierung’ der Forschung auf dem Gebiet unserer Disziplin das Bestreben zu stehen haben, eine Einigkeit über die methodologischen Grundlagen... herbeizuführen. Würde es gelingen, ein solches befriedigendes methodologisches Fundament unserer Disziplin zu schaffen, das gegenwärtige methodologische Wirrsal zu überwinden, dann wäre eine wesentliche Voraussetzung dafür gegeben, daß die Betriebswirtschaftslehre einen Teil jenes Schwunges zurückgewänne, der sie in den vergangenen Jahrzehnten auszeichnete und der ihr zu einem erstaunlich raschen Aufstieg in kürzester Frist verhalf. Es ergäbe sich ja nicht nur die Möglichkeit der Zusammenarbeit in größerem Rahmen. Daneben fielen z. B. jene erheblichen,Friktionsverluste` weg, wie sie für Disziplinen mit unzureichender methodologischer Grundlage kennzeichnend sind.“Google Scholar
  8. 8).
    Schmalenbach, Theorie der Produktionskostenermittlung, in Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, 3. Jg. 1908/09, S. 41.Google Scholar
  9. 9).
    Z. B. Carnap, Introduction to Semantics, Cambridge, Massachusetts, 1948, S. 4; Bochenski, Die zeitgenössischen Denkmethoden, München 1954, S. 59; Juhos, Elemente der neuen Logik, Frankfurt/M. und Wien 1954, S. 42.Google Scholar
  10. 10).
    Juhos, Elemente der neuen Logik, S. 26; Carnap, Introduction to Semantics, S. 3.Google Scholar
  11. 11).
    Juhos, Elemente der neuen Logik, S. 219.Google Scholar
  12. 12).
    Carnap, Testability and Meaning, in Readings in the Philosophy of Science, New York 1953, S. 69.Google Scholar
  13. 13).
    Jordan, Verdrängung und Komplementarität, 2. Aufl., Hamburg-Bergedorf 1951, S. 44 ff.Google Scholar
  14. 14).
    Jordan, Verdrängung und Komplementarität, S. 44 ff.Google Scholar
  15. 15).
    Bochenski, Die zeitgenössischen Denkmethoden, S. 38 f.; Carnap, Einführung in die symbolische Logik, Wien 1954, S. 70; Carnap, Introduction to Semantics, S. 8 f.Google Scholar
  16. 16).
    Bochenski, Die zeitgenössischen Denkmethoden, S. 38; Carnap, Introduction. to Semantics, S. 9 f.; Juhos, Elemente der neuen Logik, S. 236 L und S. 242 f.Google Scholar
  17. 17).
    Bochenski, Die zeitgenössischen Denkmethoden, S. 38; Carnap, Introduction to Semantics, S. 9 und 11 f.; Juhos, Elemente der neuen Logik, S. 238 f. und 244 f.Google Scholar
  18. 18).
    Bochenski, Die zeitgenössischen Denkmethoden, S. 39; Carnap, Introduction to Semantics, S. 9 und 12 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Rupert Schreiber
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations