Advertisement

Betriebsbedingungen einer stromstarken Glimmentladung

  • Walter Weizel
  • Berthold Brandt
Part of the Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen book series (FWV, volume 551)

Zusammenfassung

Daß sich Glimmentladungen von sehr großer Stromstärke (20–50 A) betreiben lassen, ist erst seit kurzer Zeit allgemeine bekannt. Die technischen Untersuchungen von BERGHAUS (1) und seinen Mitarbeitern haben bewiesen, daß man eine solche Entladung durch längere Zeiten völlig betriebssicher handhaben kann, was allerdings die Anwendung einiger technischer Kunstgriffe erfordert. Wenn auch vielleicht Glimmentladungen größerer Stromstärke da und dort gelegentlich beobachtet worden sind ohne besondere Beachtung zu finden, hat es bis vor kurzem als Regel gegolten, daß eine Glimmentladung in einen Lichtbogen umschlägt, wenn man versucht, die Stromstärke über 2–3 A zu erhöhen. Ohne besondere Vorsichtmaßnahmen erhält man in der Tat bei höheren Strömen statt der Glimmentladung einen Lichtbogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. (1).
    BERGHAUS zahlreiche Patente z.B. DRP 668 639, Schweizer P. Nr. 291 337 Klasse 111 1 P. Nr. 291 028 “ 112 P. Nr. 227 449 ” 113Google Scholar
  2. (2).
    MAXFIELD und FREDENDALL J.Appl. Phys. 9 (1938) 600Google Scholar
  3. (3).
    MAXFIELD, HEGBAR und EATON Trans. Amer. Inst. Electr. Engineers 59 (1940) 816CrossRefGoogle Scholar
  4. (4).
    HSU YUN FAN Phys. Rev. 55 (1939) 769Google Scholar
  5. (5=I).
    WEIZEL und BRANDT Forschungsberichte des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr des Landes NRW Nr. 267Google Scholar
  6. (6).
    WEIZEL und HORNBERG Forschungsberichte des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr des Landes NRW Nr. 335Google Scholar
  7. (7).
    HORNBERG Dissertation (erscheint 1958)Google Scholar
  8. (8).
    EDELS (im Druck bei Nuovo Cimento (1957/58))Google Scholar
  9. (9).
    JENKINS und JONES J. Appl. Phys. 28 (1957) 663Google Scholar
  10. (10).
    WEIZEL und MÜLLER Ann. Phys. 6, Bd. 18 (1956) 417 Diplomarbeit Ohlendorf Bonn 1958Google Scholar
  11. (11).
    ENGEL-STEENBECK Elektrische Gasentladungen II, 260Google Scholar
  12. (12).
    LEWIS Proc. Phys. Soc. B 67 (1954) 187CrossRefGoogle Scholar
  13. (13).
    KERNER und RAETHER Z. Angew. Phys. VI (1954) 212Google Scholar
  14. (14).
    KERNER Z. Angew. Phys. VIII (1956) 1Google Scholar
  15. (15).
    GUNTHERSCHULZE und FRICKE Z. Phys. 86 (1933) 451, 821Google Scholar
  16. (16).
    BOYLE und HAWORTH Phys. Rev. 101 (1956) 935CrossRefGoogle Scholar
  17. (17).
    JONES und de la PERRELLE Proc. Roy Soc. A 216 (1953) 267Google Scholar
  18. (18).
    MEEK und CRAGGS Electrical Breakdown of Gases, Clarendon Press, Oxford (1953) 446 ff.Google Scholar
  19. (19).
    COBINE Phys. Rev. 53 (1938) 911Google Scholar
  20. (20).
    MACKEOWN Elektr. Engineering 51 (1932) 386Google Scholar
  21. (20).
    MACKEOWN, BOWDEN und COBINE Electr. Engineering 53 (1934) 1081Google Scholar
  22. (21).
    GAMBLING,Canad. J. Phys. 34 (1956) 1466Google Scholar
  23. (22).
    SLEPIAN Trans. AJEE 45 (1926) 169Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1958

Authors and Affiliations

  • Walter Weizel
    • 1
  • Berthold Brandt
    • 1
  1. 1.Institut für Theoretische PhysikUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations