Advertisement

Zusammenfassung

Es ist im Rahmen einer Arbeit wie der vorliegenden unmöglich, die Anwendbarkeit aller möglicherweise relevanten Verfahren und Erkenntnisse der Regelungstheorie, die eine eigene wissenschaftliche Disziplin darstellt, im einzelnen zu prüfen, bzw. nachzuweisen. Ganze Komplexe von Arten von Regelungsvorgängen und Verfahren zu deren Gestaltung mußten aus der Betrachtung ausgeklammert bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. z. B. H. Schlitt, Stochastische Vorgänge . . .; W. W. Solodownikow, Einführung . . . .Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. N. Wiener, My connection with cybernetics — Its origins and its future, in: Cybernetica, 1. Jg. (1958), S. 1–14, hier S. 10.Google Scholar
  3. 3).
    H. Marienfeld, Die Simulationstechnik in Naturwissenschaft, Technik und Wirtschaft, in: VDI-Zeitschrift 106 (1964), Nr. 24, S. 1199–1204 und Nr. 25, S. 1235–1245, hier S. 1202.Google Scholar
  4. 4).
    Z. B. gestattet die Simulationssprache DSL/90 die Berücksichtigung von 300 nichtlinearen Differentialgleichungen 1. Ordnung (das entspricht 300 Zustandsvariablen, vgl. S. 80 ff.) und 500 Angaben zur Struktur des Systems. Siehe Syn-Wyman, Digital Simulation Language — DSL/90, in: Share Program Library, SDA Number 3358/02, 1965.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. z. B. Bekey-Gerlough, Simulation, in: R. E. Machol (Hrsg.), System Engineering Handbook, New York (u. a.) 1965, S. 32–1 bis 32–31; Technische Universität Berlin, Kursmaterialien zur Automatisierung, Systemanalyse und Systemkontrolle, Best.-Nr. 27 A, Sammelband: Analoge, Digitale und Hybride Simulation Technischer Systeme, Berlin 1968.Google Scholar
  6. 6).
    Z. B. J. W. Forrester, Industrial Dynamics, New York — London 1961;Google Scholar
  7. 6a).
    A. E. Schrafl, Simulation als Mittel zur Entschlußfassung, Diss., Zürich 1961;Google Scholar
  8. 6b).
    Cyert-March, A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs, New Jersey, 1963;Google Scholar
  9. 6c).
    C. P. Bonini, Simulation of Information and Decision Systems in the Firm, Englewood Cliffs, N. J., sec. print. 1964; McMillan-Gonzalez, Systems Analysis — A Computer Approach to Decision Models, Homewood, Illinois, 1965; Barish-Hauser, Economic Design for Control Decisions, in: The Journal of Industrial Engineering (U. S.), Vol. XIV (1963), No. 3 (May-June), pp. 125–134;Google Scholar
  10. 6d).
    H. Koller, Simulation und Planspieltechnik — Berechnungsexperimente in der Betriebswirtschaft, Wiesbaden 1969.Google Scholar
  11. 7).
    Dieser ist dann oft sehr komplexer Natur, vgl. z. B. H.-J. Wurl, Die Anwendung der Simulationstechnik zur Beurteilung industrieller Projekte in Entwicklungsländern, (noch unveröffentlichte) Diss., Darmstadt 1970.Google Scholar
  12. 8).
    H. Koller, Simulation als Methode in der Betriebswirtschaft, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 36. Jg. (1966), S. 95–110, (im folgenden zitiert als „Simulation . . .“), hier S. 100.Google Scholar
  13. 9).
    Vgl. S. 154.Google Scholar
  14. 10).
    H. Koller, Simulation . . S. 100.Google Scholar
  15. 11).
    Institut für Datenverarbeitung Dresden (Hrsg.), Simulationsmodelle für ökonomisch-organisatorische Probleme, Köln und Opladen 1968, S. 8.Google Scholar
  16. 12).
    Vgl. H. Koller, Simulation . . S. 100.Google Scholar
  17. 13).
    Siehe auch E. Grochla, Automation und Organisation . . ., insbes. S. 29 ff.Google Scholar
  18. 14).
    Bspw. durch Änderung der „Zielgrößen“, vgl. E. Dülfer, Zielsysteme . . S. 189 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Bernd Schiemenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations