Advertisement

Der strukturelle Aufbau eines dynamischen Linear Programming Modelles zur simultanen Gesamtplanung

  • H. Meyhak
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Das zu beschreibende Modell der Gesamtplanung gehört zu den Programming-Problemen1). Unter “Programming” werden spezielle Planungsprobleme aus dem Bereich der Unternehmensforschung subsumiert, die das Systemverhalten bei einem vorgegebenen Ziel unter Nebenbedingungen beschreiben2). — Das Erstellen der rechentechnischen Anweisungen für den Ablauf in der Datenverarbeitung, in den Datenverarbeitungssystemen und auch das Lösen von Programming Problemen werden in der Literatur als Programmierung bezeichnet. — Der Ausdruck “Programming” findet in der Arbeit im Zusammenhang mit dem Begriff des “Linear Programming” Verwendung, um eine Unterscheidung sicherzustellen.3)

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Hadley, G.: Nonlinear and Dynamic Programming, Reading, Massachusetts — Palo Alto — London 1964, S. 1 f.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Zschocke, D.: Das Entscheidungsproblem 1964 a.a.O., S. 85.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Krelle, W.: Preistheorie, 1964 a.a.O., S. 628, Fußnote 2.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Zschocke, D.: Das Entscheidungsproblem 1964 a.a.O., S. 79.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. Meyer, W.: Das optimale Produktionsprogramm, 1964 a.a.O., S. 128.Google Scholar
  6. 2).
    Vgl. Bohmer, Reinhard: Die Anwendbarkeit der Linearen Programmierung auf betriebswirtschaftliche Planungsprobleme, Diss. Köln 1963, S. 100 ff.Google Scholar
  7. 3).
    Vgl. ebenda, S. 12 f.Google Scholar
  8. 4).
    Bei Unverträglichkeit der Nebenbedingungen, d.h. sich widersprechenden Nebenbedingungen, kann die Rangordnung der einzuhaltenden Nebenbedingungen von vornherein festgelegt werden. — Siehe dazu Helma, Gerhard: Uber Rangordnungen bei linearen Programmen, in: ZfB, 33. Jg. (1963), S. 615–632.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. Gass, Saul I.: Linear Programming, New York, Toronto, London 1958, S. 38.Google Scholar
  10. Bohmer, R.: Die Anwendbarkeit 1958 a.a.O. S. 15.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. Krelle, Wilhelm; Künzi, Hans Paul: Lineare Programmierung, Zürich 1958, S. 44 ff. und S. 85 ff.Google Scholar
  12. Gass, S.I.: Linear Programming, 1958 a.a.O., S. 51 ff. und S. 83 ff.Google Scholar
  13. 3).
    Z.B. das Fehlen einer die Größe der Prozeßvariablen beschränkenden Nebenbedingung. Eine nicht existente Lösungsfolge infolge von Widersprüchen in den Nebenbedingungen ist bei Einhaltung der Voraussetzungen ausgeschlossen. Modelle mit linearen Abhängigkeiten in den Nebenbedingungen (Fall der Degeneration) schränken die Lösbarkeit nicht ein, — Vgl. Krelle, W.; Künzi, H.P.: Lineare Programmierung, 1958 a.a.O., S. 75 f.Google Scholar
  14. Gass, S.I.: Linear Programming, 1958 a.a.O., S. 102 ff.Google Scholar
  15. 1).
    Zum dualen Problem siehe: Charnes, A.; Cooper, W.W.: Management Models and Industrial Applications of Linear Programming, Vol. I, New York and London 1961, S. 175 ff.Google Scholar
  16. Gass, S.I.: Linear Programming, 1961 a.a.O., S. 71 ff.Google Scholar
  17. Krelle, W.; Künzi, H.P.: Lineare Programmierung, 1958 a.a. O., S. 35 ff.Google Scholar
  18. Orchard-Hays, W.: Matrices, Elimination and the Simplex Method, Revised Edition, Arlington 2, Virginia 1961, S. 71 ff.Google Scholar
  19. Hadley, G.: Linear Programming, 1958 a.a.O., S. 221 ff.Google Scholar
  20. 2).
    Adam, Adolf: Optimität — Stabilität — Adaptivität, in: Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft (Hrsg.): Wirtschaftlichkeit, Wettbewerb, Werterhaltung, Vorträge des 19. Deutschen Betriebswirtschafter-Tages, Berlin 1966, S. 178–188, hier S. 184.Google Scholar
  21. 3).
    Zur Zielsetzung des Modelles, insbesondere zu dem im Modell verwendeten Gewinnbegriff siehe S. 117 ff.Google Scholar
  22. 4).
    Vgl. Adam, A.: Optimität..., 1958 a.a.O., S. 184.Google Scholar
  23. 5).
    Zur Sensitivität der Lösungen von Linear Programming Modellen siehe: Kern, Werner: Die Empfindlichkeit linear geplanter Programme, in: Angermann, Adolf (Hrsg.): Betriebsführung und Operations Research, Frankfurt am Main 1963, S. 49–79, insbesondere S. 78 f.Google Scholar
  24. 6).
    In Anlehnung an Albach, H.: Investition und Liquidität, 1963 a.a.O. S. 118.Google Scholar
  25. 7).
    Münstermann, Hans: Bedeutung der Opportunitätskosten für unternehmerische Entscheidungen, in: ZfB, 36. Jg. (1966), Ergänzungsheft März 1966, S. 18–36.Google Scholar
  26. 1).
    Eichenberger, Heinrich: Ökonomische Methoden in der Linearen Planungsrechnung, Hamburg, Berlin 1963, S. 10.Google Scholar
  27. Vgl. Langen, Heinz: Istkostenrechnung in Matrizendarstellung, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 2–14, hier S. 2.Google Scholar
  28. 2).
    Eichenberger, H.: Ökonomische Methoden..., 1964 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  29. 3).
    Vgl. Bohmer, R.: Die Anwendbarkeit..., 1964 a.a.O., S. 83 ff. und S. 140 ff.Google Scholar
  30. 1).
    Bohmer, R.: Die Anwendbarkeit..., 1964 a.a.O., S. 82 ff.Google Scholar
  31. 2).
    Zum ganzzahligen Linear Programming siehe u.a.: Gomory, R.E.; Baumol, W.J.: Integer Programming and Pricing, in: Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 520–550.Google Scholar
  32. 2a).
    Dantzig, George B.: On the Significance of Solving Linear Programming Problems with some Integer Variable, in: Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 30–44.Google Scholar
  33. 2b).
    Doig, A.G.; Land, A.H.: An Automatic Method for Solving Discrete Programming Problems, in: Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 497–520.Google Scholar
  34. 2c).
    Krelle, W.: Ganzzahlige Programmierungen, Theorie und Anwendungen in der Praxis, in: Ufo, Bd. 2 (1958), S. 161–175.Google Scholar
  35. 2d).
    Joksch, H.C.: Lineares Programmieren, Tübingen 1962, 8. 190 ff.Google Scholar
  36. 2e).
    Terebesi, M.: Bemerkungen zum Verfahren von Gomory zur Bestimmung ganzzahliger Lösungen von linearen Programmen, in: Ufo, Bd. 5 (1961), S. 197–215.Google Scholar
  37. 2f).
    Dinkelbach, W.; Steffen, F.: Gemischt ganzzahlige lineare Programme zur Lösung gewisser Entscheidungsprobleme, in: Ufo, Bd. 5 (1961), S. 3–14.Google Scholar
  38. 2g).
    Manne, Alan S.: Economic Analysis for Business Decisions, New York, Toronto, London 1961, S. 93–107.Google Scholar
  39. 2g).
    Dinkelbach, W.; Hax, K.: Die Anwendung der gemischt ganzzahligen linearen Programmierung auf betriebswirtschaftliche Entscheidungsprobleme, in: ZfhF, N.F., 14. Jg. (1962), S. 179–196.Google Scholar
  40. 2h).
    Gomory, Ralph E.: An Algorithm for Integer Solutions to Linear Programs, in: Graves, Robert L.; Wolfe, Philip (Hrsg.): Recent Advances in Mathematical Pro — gramming, New York, San Francisco, Toronto, London 1963, S. 269–302.Google Scholar
  41. 2i).
    Glover, Fred: A Multiphase — Dual Algorithm for the Zero-One Integer Programming Problem, in: JORSA, Vol. 13 (1965), S. 879–919.Google Scholar
  42. 2j).
    Balas, Egon: An Additiv Algorithm for Solving Linear Programs with Zero-One Variables, in: JORSA, Vol. 13 (1965), S. 517–546.Google Scholar
  43. 2k).
    Glover, Fred; Zionts, Stanley: A Note on the Additive Algorithm of Balas, in: JORSA, Vol. 13 (1965), S. 546–549.Google Scholar
  44. 2l).
    Haldi, John; Isaacson, Leonhard M.: A Computer Code for Integer Solutions to Linear Programs, in: JORSA, Vol. 13 (1965), S. 946–959.Google Scholar
  45. 2m).
    Balinski, M.L.: Integer Programming: Methods, Uses, Computation, in: MS, Vol. 12 (1966), S. 253–313.Google Scholar
  46. 2n).
    Reiter, Stanley; Rice, Donald B.: Discrete Optimizing Solution Procedures for Linear Programming and Nonlinear Integer Programming Problems, in: MS. Vol. 12 (1966), S. 829–850.Google Scholar
  47. 1).
    Vgl. Hadley, G.: Nonlinear and Dynamic Programming, 1966 a.a.O., S. 252.Google Scholar
  48. 2).
    Vgl. ebenda, S. 251.Google Scholar
  49. 3).
    Diese Modellformulierung wird als “Multiple Choice Programming” (MCP) bezeichnet. — Vgl. Healy, W.C. jr.: Multiple Choice Programming (A Procedure for Linear Programming with Zero-One Variables), in: JORSA, Vol. 12 (1964), S. 122–138.Google Scholar
  50. 1).
    Weingartner, H. Martin: Mathematical Programming and the Analysis of Capital Budgeting Problems, Englewood Cliffs, N.J. 1964, Second Printing, S. 93.Google Scholar
  51. 2).
    d.h., daß der Wert des Primalen Problems gleich dem des Dualen Problems ist.Google Scholar
  52. 1).
    Vgl. Lüder, Klaus: Das Optimum in der Betriebswirtschaftslehre, Diss. Karlsruhe 1964, S. 21 f.Google Scholar
  53. 2).
    Vgl. Wissenbach, Heinz: Die Bedeutung der Finanzierungsregeln für die betriebliche Finanzpolitik, in: ZfB, 16. Jg. (1964), S. 447–456. hier S. 448.Google Scholar
  54. 3).
    Kauf von Material, Betriebsmitteln und des Faktors Arbeit. — Die Bezeichnung Kauf des Faktors Arbeit oder Kauf von Arbeitskräften an Stelle von Einstellung und Entlohnung von Arbeitskräften wurde aus Gründen der Modellsystematik gewählt.Google Scholar
  55. 1).
    Bei der Unternehmensplanung ist die finanzwirtschaftliche Seite unbedingt zu berücksichtigen. Aus Gründen der Modellkonstruktion und der Modellsystematik wird vom Kauf und Verkauf von Kapitalnutzung gesprochen. Siehe dazu S. 338.Google Scholar
  56. 2).
    Vgl. Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1964 a.a.O., S. 17 f.Google Scholar
  57. 3).
    Ebenda, S. 45.Google Scholar
  58. 4).
    Vgl. ebenda, S. 18 ff.Google Scholar
  59. 5).
    Im folgenden werden die Ausdrücke Unternehmen, Unternehmung und Unternehmer synonym benutzt, denn auch die Aktiengesellschaft wird von “Unternehmern” — dem Vorstand — geleitet.Google Scholar
  60. 6).
    Heinen, Edmund: Die Zielfunktion der Unternehmung, in: Koch, Helmut (Hrsg.): Zur Theorie der Unternehmung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich Gutenberg, Wiesbaden 1962, S. 9–71.Google Scholar
  61. 6a).
    Kirsch, W.: Gewinn- und Rentabilitätsmaximierung..., 1962 a.a.O.Google Scholar
  62. 6b).
    Heinen, E.: Das Zielsystem 1962 a.a.O.Google Scholar
  63. 6c).
    Bidlingmaier, Johannes: Unternehmerziele und Unternehmerstrategien, Wiesbaden 1964.Google Scholar
  64. 6d).
    Strasser, Helge: Zielbildung und Steuerung der Unternehmung, Wiesbaden 1966.CrossRefGoogle Scholar
  65. 6e).
    Schmidt-Sudhoff, U.: Unternehmerziele und unternehmerisches Zielsystem Wiesbaden 1967.CrossRefGoogle Scholar
  66. 1).
    Schmidt-Sudhoff, U.: Unternehmerziele..., 1967 a.a.O., S. 22.Google Scholar
  67. 2).
    Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1967 a.a.O., S. 46.Google Scholar
  68. 2a).
    Vgl. auch Strasser, H.: Zielbildung..., 1967 a.a.O., S. 11 f.Google Scholar
  69. 3).
    Schmidt-Sudhoff spricht von heterogenen Zielen. — Schmidt-Sudhoff, U.: Unternehmerziele..., 1967 a.a.O., S. 5 und S. 22.Google Scholar
  70. 4).
    Siehe auch die Gliederung bei Heinen, E.: Die Zielfunktion 1967 a.a.O., S. 17 ff.Google Scholar
  71. 4a).
    Vgl. Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1967 a.a.O. S. 113 ff.Google Scholar
  72. 5).
    Vgl. Heinen, E.: Das Zielsystem 1967 a.a.O. S. 53.Google Scholar
  73. 6).
    Vgl. Strasser, H.: Zielbildung..., 1967 a.a.O., S. 15.Google Scholar
  74. 1).
    Vgl. Strasser, H.: Zielbildung..., 1967 a.a.O., S. 14.Google Scholar
  75. 1a).
    Siehe auch Klahr, Carl N.: Multiple Objectives in Mathematical Programming, in: JORSA, Vol. 6 (1958), S. 849–855, hier S. 850 ff. — Dinkelbach zeigt die Leistungsfähigkeit von Operations Research Modellen bei mehreren Zielsetzungen.Google Scholar
  76. 1b).
    Vgl. Dinkelbach, Werner: Unternehmerische Entscheidungen bei mehrfacher Zielsetzung, in: ZfB, 32. Jg. (1962), S. 739–747, hier S. 740 ff.Google Scholar
  77. 2).
    Vgl. Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1962 a.a.O., S. 37 ff. und S. 44.Google Scholar
  78. 2a).
    Siehe auch die Ausführungen zur Problematik der empirischen Zielforschung bei Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1962 a.a.O., S. 30 ff.Google Scholar
  79. 3).
    Vgl. Rieger, W.: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, 1962 a.a.O., S. 44.Google Scholar
  80. 3a).
    Härle, Dietrich: Finanzierungs egeln und ihre Problematik, Wiesbaden 1961, S. 60.CrossRefGoogle Scholar
  81. 3b).
    Heinen, E.: Die Zielfunktion..., 1962 a.a.O., S. 22.Google Scholar
  82. 3c).
    Bidlingmaier, J.: Unternehmerziele..., 1962 a.a.O., S.54 ff. und S. 128 ff.Google Scholar
  83. 3d).
    Strasser, H.: Zielbildung..., 1962 a.a.O., S. 18.Google Scholar
  84. 3e).
    Siehe auch die Modifikationen der Gewinnmaximierung bei: White, C. Michael: Multiple Goals in the Theory of the Firm, in: Boulding, Kenneth E.; Spivey, W. Allen (Hrsg.): Linear Programming and the Theory of the Firm, New York 1960, S. 181–201, hier S. 188 f.Google Scholar
  85. 3f).
    Gümbel, Rudolf: Nebenbedingungen und Varianten der Gewinnmaximierung, in: ZfhF, N.F., 15. Jg. (1963), S. 12–21, hier S. 21.Google Scholar
  86. 3g).
    Dean, Joel: Measuring the Productivity of Capital, in: Solomon, Ezra (Hrsg.): The Management of Corporate Capital, Second Printing, New York 1961, S. 21–34, hier S. 23.Google Scholar
  87. 3h).
    Vormbaum, Herbert: Finanzierung der Betriebe, Wiesbaden 1964, S. 23 f.Google Scholar
  88. 3i).
    Lipfert, H.: Optimale Unternehmensfinanzierung, Frankfurt am Main 1967, S. 38.Google Scholar
  89. 3j).
    Zimmerer, Carl: Die Kontrolle der Substanzerhaltung, in: Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft (Hrsg.): Wirtschaftlichkeit, Wettbewerb, Werterhaltung, Vorträge des 19. Deutschen Betriebswirtschafter-Tages, Berlin 1966, S. 197–207, hier S. 197. Arbeitskreis Hax der Schmalenbachgesellschaft: Wesen und Arten unternehmerischer Entscheidungen, in: ZfbF, 16. Jg. (1964), S. 685 – 715, hier S. 691.Google Scholar
  90. 1).
    Vgl. Schneider, Dieter: Die wirtschaftliche Nutzungsdauer von Anlagegütern als Bestimmungsgrund der Abschreibungen, Köln und Opladen 1961, S. 43.Google Scholar
  91. 2).
    Heckmann, Nikolaus: Ein synergistisches Modell..., 1961 a.a.O., S. 25.Google Scholar
  92. 3).
    Vgl. Williams, B.R.: Information and Criteria in Capital Expenditure Decisions, in: The Journal of Management Studies, Vol. I (1964), S. 116–127, hier S. 118.CrossRefGoogle Scholar
  93. 4).
    Vgl. auch Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1961 a.a.O., S. 94.Google Scholar
  94. 1).
    Vgl. Wöhe, Günter: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd, II, 2. Halbband, Berlin und Frankfurt 1965, S. 188.Google Scholar
  95. 2).
    Engels, Wolfram: Die gewinnabhängigen Steuern in der Kalkulation, der Unternehmens-Ertragswertberechnung und der Wirtschaftlichkeitsrechnung, in: WPg, 15. Jg. (1962), S. 553–558, hier S. 555.Google Scholar
  96. 3).
    Vgl. Männel, W.: Der Einfluß des Restbuchwertes alter Anlagen auf Investitionsentscheidungen, Diskussionsbeitrag zum gleichnamigen Aufsatz von Langen, in: NB, 17. Jg. (1964), S. 115–122, hier S. 121.Google Scholar
  97. 3a).
    Wöhe, G.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd. II, 1964 a.a.O., S. 188.Google Scholar
  98. 3b).
    Jääskeläinen, Veikko: Optimal Financing and Tax Policy..., 1964 a.a.O., S. 38.Google Scholar
  99. 4).
    Hax, Herbert: Der Bilanzgewinn als Erfolgsmaßstab, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 642–651, hier S. 646.Google Scholar
  100. 5).
    Der Gewinn im Steuerrecht ermittelt sich für Aktiengesellschaften nach §§ 5, 6 Abs. 1, 7–16 KStG i.V.m. 4 Abs. 1 Satz 1 und § 5 EStG. — Aus Gründen der Modellkonstruktion basiert die Gewinnermittlung im Modell nicht auf einem Vermögensvergleich, sondern auf einer Erfolgsrechnung. — Siehe dazu im einzelnen S. 129 f.Google Scholar
  101. 1).
    Vgl. auch Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1964 a.a.O., S. 66 ff. und S. 74.Google Scholar
  102. 1).
    Das im Unternehmen arbeitende Eigenkapital vergrößert sich bei einer Gewinnsituation des Unternehmens ständig im Zeitablauf, denn die Erlöse der abgesetzten Erzeugnisse enthalten auch die in die Rücklagen einzustellenden Gewinnbestandteile und die temporär vom Unternehmen nutzbaren Beträge, die später an die Aktionäre in Form von Dividenden gezahlt werden.Google Scholar
  103. 1).
    Siehe dazu S. 348 und S. 465.Google Scholar
  104. 2).
    Vgl. Hax, Herbert:Rentabilitätsmaximierung als unternehmerische Zielsetzung, in: ZfhF, N.F., 15. Jg. (1963), S. 337–344, hier S. 341 ff.Google Scholar
  105. 3).
    Bellinger, B.: Langfristige Finanzierung, 1963 a.a.O., S. 121.Google Scholar
  106. 4).
    Vgl. Hax, H.: Investitions- und Finanzplanung..., 1963 a.a.O. S. 430 ff.Google Scholar
  107. 5).
    Vgl. ebenda, S. 435 f.Google Scholar
  108. 1).
    Witte, Eberhard: Die Liquiditätspolitik der Unternehmung, Tübingen 1963, S. 15. — Zum Liquiditätsbegriff in der Literatur siehe Strobel, Arno: Die Liquidität, 2. Aufl., Stuttgart 1953, S. 41 ff. — Düchting, H.: Liquidität..., a.a.O., S. 20 ff.Google Scholar
  109. 2).
    Kosiol, Erich: Finanzplanung und Liquidität, in: ZfhF, N.F., 7. Jg. (1955), S. 251–272, hier S. 264.Google Scholar
  110. 3).
    Zur Ermittlung des Kapitalbedarfes siehe die Ubersicht der Behandlung von Kapitalbedarfsrechnungen in der Literatur und die Beurteilung der verschiedenen Verfahren bei Harzem, Rolf: Der maximale Anlaufkapitalbedarf — Berechnung und Einbau in die Investitionsrechnung. Diss. Köln 1964. S. 12–56.Google Scholar
  111. 4).
    Jacob, H.: Neuere Entwicklungen..., 1964 a.a.O., S. 33 ff.Google Scholar
  112. 5).
    Ebenda, S. 39.Google Scholar
  113. 1).
    Vgl. Jacob, H.: Neuere Entwicklungen..., 1964 a.a.O., S. 40.Google Scholar
  114. 2).
    Siehe dazu auch die Ermittlung der Umlaufmittelbindung bei Forbrig, Gotthard: Zur Planung der Umlaufmittel für unvollendete Erzeugnisse bei kontinuierlicher Produktion, Berlin 1955, S. 40 ff.Google Scholar
  115. 2a).
    Lorenz, Walter: Wie ermittelt man die Richttage für die unvollendete Produktion, Berlin 1958, S. 14 ff.Google Scholar
  116. 3).
    Vgl. Jacob, H.: Neuere Entwicklungen..., 1964 a.a.O., S. 38 f.Google Scholar
  117. 1).
    Siehe zu diesen Überlegungen auch die Gedankengänge bei Muschweck, Max: Über die Liquidität der Industriellen. Unternehmung, Diss. Nürnberg 1935, S. 6 ff. — Von Muschweck werden der Kapitalnutzungsbedarf und die Kapitalnutzungsdeckung unterschieden. Zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit muß die Kapitaldeckung während der gesamten Zeitdauer und mindestens in der gleichen Höhe vorhanden sein. Mit Mittelwerten ist in der Kapitalbedarfsrechnung keine jederzeitige Liquidität zu erreichen.Google Scholar
  118. 2).
    Strobel, A.: Die Liquidität, 1938 a.a.O., S. 18.Google Scholar
  119. 3).
    Krümmel, H.-J.: Grundsätze der Finanzplanung, 1938 a.a.O., S. 226.Google Scholar
  120. 4).
    Entnommen ebenda, S. 226.Google Scholar
  121. 1).
    Schneider, Erich: Wirtschaftlichkeitsrechnung, 5. Aufl., Tübingen, Zürich 1964, S. 6, Fußnote 1.Google Scholar
  122. 2).
    Vgl. Lücke, Wolfgang: Finanzplanung und Finanzkontrolle in der Industrie, Systematische Darstellung der Grundlagen, Wiesbaden 1965, S. 17.CrossRefGoogle Scholar
  123. 3).
    Die Hingabe von Wechseln ist im Modell nicht vorgesehen.Google Scholar
  124. 1).
    Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1968 a.a.O., S. 2.Google Scholar
  125. 2).
    Vgl. ebenda, S. 2.Google Scholar
  126. 1).
    Die Komponenten der Liquiditätsgleichungen sind im einzelnen beschrieben im Abschnitt: Finanzwirtschaftliche Kontinuität III. C. 1, c).Google Scholar
  127. 1).
    In enger Anlehnung an Kosiol, Erich: Stichwort “Aufwand”, in: HdB, Bd. I, 3. Aufl., Stuttgart 1956, Sp. 280–284, hier Sp. 280.Google Scholar
  128. 1a).
    Kosiol, Erich: Stichwort “Ertrag”, in: HdB, Bd. I, 3. Aufl., Stuttgart 1956, Sp. 1686–1699, hier Sp. 1696. — Vgl. Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, a.a.O., S. 92.Google Scholar
  129. 2).
    Vgl. Schmalenbach, Eugen: Dynamische Bilanz, 13. Aufl., bearbeitet von Richard Bauer, Köln und Opladen 1962, S. 76 f.Google Scholar
  130. 1).
    Vgl. Abschnitt: Planungsintervall I.C.4.Google Scholar
  131. 1).
    Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1962 a.a.O., S. 22.Google Scholar
  132. 2).
    Vgl. ebenda, S. 22.Google Scholar
  133. 3).
    Beispiel: Aufnahme von Fremdkapital vor dem Planungsnullpunkt, Kredittilgung und Zinszahlung innerhalb des Planungszeitraumes. — Oder: Materialkauf und Materialzugang vor, Zahlung des Kaufpreises in dem Planungszeitraum.Google Scholar
  134. 1).
    Vgl. Krelle, W.; Künzi, H.P.: Lineare Programmierung, 1962 a.a.O. S. 63 und S. 69.Google Scholar
  135. 2).
    Beispiel: Verkauf des Betriebsmittels.Google Scholar
  136. 3).
    Beispiel: Verwendung des aufgenommenen Kapitals als Finanzanlage.Google Scholar
  137. 4).
    Geibel, Johannes: Die Kosten der ungenutzten Kapazität in der traditionellen Theorie und in der linearen Programmierung, Diss. Köln 1963, S. 89. Im Original teilweise gesperrt.Google Scholar
  138. 1).
    Wöhe, G.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd. II, 2. Halbband, 1963 a.a.O., S. 4 ff.Google Scholar
  139. 2).
    Siehe dazu Engels, Wolfram: Die gewinnabhängigen Steuern..., 1963 a.a.O., S. 555.Google Scholar
  140. 2a).
    Kosiol, Erich: Kostenrechnung, Wiesbaden 1964, S. 30.Google Scholar
  141. 2b).
    Wysocki von, K.: Der Einfluß von Steuern auf Produktions- und Kostenfunktionen, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 15–36, hier S. 16 ff. — Sie kommen zu dem Schluß, daß die Steuern als Kosten anzusehen sind, da sie im Wirkungszusammenhang mit dem Leistungsprozeß des Unternehmens stehen.Google Scholar
  142. 3).
    Oettle spricht in diesem Zusammenhang von einem Kapitalnutzungsaufwand. — Vgl. Oettle, Karl: Unternehmerische Finanzpolitik, Stuttgart 1966, S. 119.Google Scholar
  143. 3a).
    Siehe auch Hartmann, B.: Finanzierung und steuerliche Abschreibung, in: ZfB, 26. Jg. (1956), S. 616–630, hier S. 617.Google Scholar
  144. 1).
    Eßer, J.: Die heutige Steuerbelastung der gewerblichen Wirtschaft, in: Eßer, J.; Sturm, H.C.M.: Die heutige Steuerbelastung der gewerblichen Wirtschaft, Institut “Finanzen und Steuern” (Hrsg.), Heft 26, 2. Aufl., Bonn (o.J.), S. 3–93, hier S. 10. — Im Original teilweise durch Fettdruck hervorgehoben.Google Scholar
  145. 2).
    Vgl. Huth, Helmut: Besprechungsaufsatz: Besteuerung und Investition (Besprechungsaufsatz von Schneider, Helmut: Der Einfluß der Steuern auf die unternehmerischen Investitionsentscheidungen, Tübingen 1964), in: ZfbF, 17. Jg. (1965), S. 27–36, hier S. 28 und die dort angeführte Literatur.-Von Ausnahmen bei der Erstattung der Kosten einmal abgesehen.Google Scholar
  146. 3).
    Vgl. Rodenstock, Rolf: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, in: Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft (Hrsg.): Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Vorträge des 15. Deutschen Betriebswirtschafter-Tages, Berlin 1962, S. 9–20, hier S. 18.Google Scholar
  147. 4).
    Vgl. Wysocki, von K.: Der Einfluß von Steuern..., 1962 a.a.O., S. 15.Google Scholar
  148. 4a).
    Lichy, Wolfgang: Besteuerung und Innenfinanzierung, Finanzierungseffekte der betrieblichen Steuerpolitik. Berlin 1967, S. 21.Google Scholar
  149. 5).
    Vgl. Lichy, W.: Besteuerung und Innenfinanzierung 1967 a.a.O., S. 21.Google Scholar
  150. 1).
    Lichy, W.: Besteuerung und Innenfinanzierung..., 1967 a.a.O., S. 8.Google Scholar
  151. 2).
    Hollatz, Günter: Auslandsbeziehungen in steuerlicher Sicht — Zugleich ein kritischer Beitrag zum Steueroasenbericht der Bundesregierung , in: Die Aktiengesellschaft, 10. Jg. (1965), S. 29–47, hier S. 37.Google Scholar
  152. 1).
    Ob es sich um einen Periodenabschnitt oder um einen Periodenabschnittswechsel handelt, ergibt sich aus der Kombination mit dem 2. und dem 3. hochgestellten Zeiger.Google Scholar
  153. 1).
    Im ersten Periodenabschnitt des Planungszeitraumes enthalten die Matrix-Zeilen auch Maximal-Restriktionen und die Nichtnegativitätsbedingungen von Prozeßvariablen der Strategien, die vor dem Planungsnullpunkt disponiert wurden, aber noch nicht vollständig abgewickelt worden sind.Google Scholar
  154. 1).
    Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung 1967 a.a.O., S. 120 ff.Google Scholar
  155. 1a).
    Dinkelbach, W.; Hax, K.: Die Anwendung der gemischt ganzzahligen linearen Programmierung..., 1967 a.a.O., S. 182.Google Scholar
  156. 1).
    Die direkte Erfolgswirksamkeit eines Prozeßvektors (einer Strategie) schließt einen zusätzlichen, indirekten Aufwand oder Ertrag durch einzelne Handlungen der Strategien nicht aus.Google Scholar
  157. 1).
    Die direkt mit der Anschaffung eines Betriebsmittels verursachten Ausgaben bestehen aus den Anschaffungsausgaben und den nutzungsunabhängigen, direkten Ausgaben für Leistungen unternehmensfremder Dritter während der voraussichtlichen technischen Nutzungsdauer des Betriebsmittels. Sie werden in der Zielfunktion sogleich vollständig als Aufwand, in den Erfolgsgleichungen dagegen periodenbezogen verrechnet. Der nutzungsunabhängig von dem Betriebsmittel benötigte Bedarf an Material und Arbeitskräften geht periodenabschnittsbezogen indirekt über die Prozesse des Kaufes von Material und Arbeitskräften aufwandswirksam in die Zielfunktion ein.Google Scholar
  158. 1).
    Mit dem Koeffizient in der Zielfunktion, der zum Prozeß des Kaufes von Kapitalnutzung gehört, wird der durch die Kapitalnutzung verursachte Aufwand bis zum Ende des Planungszeitraumes, d.h. nicht immer bis zum Ende der Kreditlaufzeit, verrechnet.Google Scholar
  159. 2).
    Die erfolgswirksamen Koeffizienten der Betriebsmittelverkäufe in der Zielfunktion enthalten außer dem Verkaufserlös, abzüglich der Ausgaben für die Demontage, sämtliche direkten nutzungsunabhängigen Ausgaben für Leistungen unternehmensfremder Dritter, die während der restlichen technischen Nutzungsdauer noch angefallen wären und beim Kauf des Betriebsmittels sogleich in der Zielfunktion verrechnet wurden. Der periodenabschnittsbezogene indirekt erfolgswirksame Bedarf an Material und Arbeitskräften wird entsprechend in den Bedarfsgleichungen gelöscht.Google Scholar
  160. 3).
    Der Koeffizient in der Zielfunktion, der zum Prozeß des Verkaufes von Kapitalnutzung gehört, enthält die bis zum Ende des Planungszeitraumes anfallenden Erträge aus der Kapitalnutzung.Google Scholar
  161. 1).
    Die Ausdrücke Bestellung und Kauf von Material werden nachstehend synonym verwendet.Google Scholar
  162. 2).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1967 a.a.O., S. 193.Google Scholar
  163. 2a).
    Vgl. Kosiol, Erich und Mitarbeiter: Einkaufsplanung und Produktionsumfang, Berlin 1956, S. 71.Google Scholar
  164. 1).
    Das Problem der optimalen Bestellmenge wird vielfach mit der optimalen Auftragsmenge zusammen behandelt. Siehe auch die Literaturangaben im Abschnitt: “Zur optimalen Auftragsmenge”, III. B. 4. a) (1). Stefanic-Allmayer, Karl: Die günstigste Bestellmenge beim Einkauf, in: Sparwirtschaft, Zeitschrift für wirtschaftlichen Betrieb, 5. Bd. (1927), S. 504–508.Google Scholar
  165. 1a).
    Narath, H.: Die Ermittlung des wirtschaftlich günstigsten Lagerbestandes, des günstigsten Zeitpunktes der Nachbestellung und der Größe des Reserve-Lagers, in: ZfB, 4. Jg. (1927), S. 473–476.Google Scholar
  166. 1b).
    Liwschütz, G.: Zur Errechnung der wirtschaftlichen Mindestmenge, in: Werkstattstechnik, 24. Jg. (1930), S. 273–276, hier S. 275 f.Google Scholar
  167. 1c).
    Andler, K.: Rationalisierung der Fabrikation und optimale Losgröße, München 1929, S. 48 ff.Google Scholar
  168. 1d).
    Raymond, Fairfield E.: Quantity and Economy in Manufacture, New York and London 1931.Google Scholar
  169. 1e).
    Margoninsky, Bruno: Wirtschaftliche Los- und Bestellziffern und ihre praktische Anwendung, Diss. Berlin 1932, S. 20 ff.Google Scholar
  170. 1f).
    Whitin, T.M.: Inventory Control Research: A Survey, in: MS, Vol. I (1954), S. 32–40.Google Scholar
  171. 1g).
    Kosiol, E. und Mitarbeiter: Einkaufsplanung und Produktionsumfang 1954 a.a.0.Google Scholar
  172. 1h).
    Räuscher, Hans: Betriebsnotwendige Lagerreserve und optimale Losgröße, in: ZfB, 27. Jg. (1957), S. 687–693.Google Scholar
  173. 1i).
    Kosiol, Erich: Die Ermittlung der optimalen Bestellmenge, in: ZfB, 28. Jg. (1958), S. 287–299.,Google Scholar
  174. 1j).
    Räuscher, Hans: Lagerpolitik im Industriebetrieb, Diss. TU Berlin 1959.Google Scholar
  175. 1k).
    Churchman; Ackoff; Arnoff: Operations Research, 1959 a.a.O., S. 189 ff.Google Scholar
  176. 1l).
    Fetter, Robert B.; Dalleck, Winston C.: Decision Models for Inventory Management, Homewood, Illinois 1961, S. 9 f.Google Scholar
  177. 1m).
    Müller-Merbach, Heiner: Optimale Einkaufsmengen, in: APL, 4. Bd. (1963), S. 226–237.Google Scholar
  178. 1n).
    Pack, L.: Optimale Bestellmenge und optimale Losgröße. Zu einigen Problemen ihrer Ermittlung, Wiesbaden 1964.Google Scholar
  179. 1o).
    IBM: IMPACT, Die Bestimmung der Bestell- und Lagerungskosten, IBM Form 71 370, (1964).Google Scholar
  180. 1p).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 193 ff.Google Scholar
  181. 1).
    Schrader, Hans-Joachim: Die Theorie der Vorratsplanung — Unter besonderer Berücksichtigung unsicherer Erwartungen, Diss. Bonn 1963, S. 8 f.Google Scholar
  182. 2).
    Vgl. Schlüter, Hartmann: Untersuchungen zum Problem der optimalen Losgröße, Diss. Frankfurt am Main 1958, S. 21 f.Google Scholar
  183. 2a).
    Pack, L.: Optimale Bestellmenge und optimale Losgröße..., 1958 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  184. 1).
    Sie stehen in keinem Zusammenhang mit den Symbolen der Prozeßmatrizen des Gesamtplanungsmodelles.Google Scholar
  185. 1).
    Vgl. Lorenz, K.; Heinemeyer, W.: Einfluß wirtschaftlicher Gesetzmäßigkeiten beim Herstellen von Blechformteilen. Bericht zum Projekt: RKW D 46/1.5, Technische Hochschule Hannover, Lehrstuhl und Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, als Manuskript veröffentlicht, Hannover 1967, S. 9.Google Scholar
  186. 1).
    Vgl. Fetter, B.; Dalleck, C.: Decision Models for Inventory Management, 1958 a.a.O., S. 27 ff.Google Scholar
  187. 1a).
    Hadley, G.; Whitin, T.M.: Analysis of Inventory Systems, Englewood Cliffs, N.J. 1963, S. 433–440.Google Scholar
  188. 1b).
    Churchman, Ackoff; Arnoff: Operations Research, 1958 a.a.O., S. 239 ff.Google Scholar
  189. 1c).
    Kuhn, Alfred: Zur Losgrößenbestimmung unter Nebenbedingungen, in: ZfB, 36. Jg. (1966), S. 247–259, hier S. 250 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  190. 1d).
    Siehe auch die Kritik dazu bei Dinkelbach, W.: Losgröße und Produktionsplanung. Zugleich ein Diskussionsbeitrag zu: “Zur Losgrößenbestimmung unter Nebenbedingungen” von A. Kuhn, in: ZfB, 36. Jg. (1966), S. 744–745.Google Scholar
  191. 1).
    Unter der Voraussetzung, daß der Betrachtungszeitraum ein Jahr umfaßt. Siehe auch die Ausführungen von Marx, Werner: Absatzmengen- und Losgrößenbestimmungen im Sortenbetrieb, Meisenheim am Glan 1966, S. 70 ff.Google Scholar
  192. 1).
    Vgl. Churchman; Ackoff; Arnoff: Operations Research, a.a.O., S. 247 ff. — Lorenz, K.; Heinemeyer, W.: Einfluß wirtschaftlicher Gesetzmäßigkeiten 1966 a.a.O., S. 14.Google Scholar
  193. 2).
    Kuhn bemängelt diese Annahme und die der konstanten Einstandspreise. Er entwickelt einen Lösungsansatz für eine nichtlineare Verbrauchsfunktion und veränderliche Preise. — Kuhn, Alfred: Zum Problem der optimalen Bestellmenge, Diss. Münster 1964, S. 9 f.Google Scholar
  194. 3).
    Ein aperiodischer Bedarf hat unterschiedliche Bedarfsintensitäten in aufeinanderfolgenden Zeitabschnitten (Periodenabschnitten im Zeitmaßstab des Gesamtplanungsmodelles).Google Scholar
  195. 4).
    Soom, Erich: Materialbewirtschaftung als Optimalproblem, in: IO, 32. Jg. (1963), S. 396–403, hier S.400.Google Scholar
  196. 1).
    Die Firma Landis & Gyr stellt u.a. baukastenmäßig zusammengesetzte Stromzähler in einer Vielzahl von Varianten her.Google Scholar
  197. 2).
    Vgl. Gahse, Sigfrid: Optimale Bestellmengen, IBM Form 81 533, (67). S. 6 ff.Google Scholar
  198. 3).
    Die Überlegungen gelten auch analog für die Auftragsmengenformel.Google Scholar
  199. 1).
    Pack, L.: Optimale Bestellmenge..., 1964 a.a.O., S. 20 f.Google Scholar
  200. 2).
    Ebenda, S. 2.Google Scholar
  201. 3).
    Siehe dazu S. 191.Google Scholar
  202. 1).
    Vgl. Solomon, Morris J.: The Use of an Economic Lot Range in Scheduling Production, in: MS, Vol. 5 (1959), S. 434–442, hier S. 435 ff.Google Scholar
  203. 1a).
    Eilon, Samuel: A Note on the Optimal Range, in: MS, Vol. 7 (1961), S. 56–61, hier S. 59 f.Google Scholar
  204. 1b).
    Eilon, Samuel: Elements of Production Planning and Control, New York 1962, S. 243 ff.Google Scholar
  205. 1c).
    Müller-Merbach, Heiner: Sensibilitätsanalyse der Losgrößenbestimmung, in: Ufo, Bd. 6 (1962), S. 79–88, hier S. 82 ff.Google Scholar
  206. 1d).
    Prichard, James W.; Eagler, Robert H.: Modern Inventory Management, New York, London. Sydney 1965, S. 85 ff.Google Scholar
  207. 1).
    Vgl. Räuscher, H.: Lagerpolitik..., 1965 a.a.O., S. 56 ff.Google Scholar
  208. 2).
    Ebenda, S. 67. — Vgl. zur Interpretation des Knappheitspreises Marx, W.: Absatzmengen- und Losgrößenbestimmungen..., 1965 a.a.O., S. 66 ff.Google Scholar
  209. 1).
    Soweit keine Mißverständnisse möglich sind, wird nachstehend auf die Angabe des Gültigkeitsbereiches der Prozeßmatrizen, der Prozeßvektoren und der Koeffizienten verzichtet.Google Scholar
  210. 1).
    Auf die mit der Skontoinanspruchnahme zusammenhängenden Fragen wird auf S.178f. eingegangen.Google Scholar
  211. 1).
    Vgl. bei der Beschreibung der Koeffizienten die Ubersicht 27.Google Scholar
  212. 2).
    Im folgenden im allgemeinen als “Abwicklung” bezeichnet.Google Scholar
  213. 1).
    Um eine Unterscheidung der Angabe der Faktorqualifikation in den Matrix-Zeilen von der Faktorqualifikation in den Matrix-Spalten zu erreichen, wird — insbesondere bei gleicher Faktorart — die Angabe der Faktorqualifikation in den Zeilen durch Unterstreichen gekennzeichnet.Google Scholar
  214. 1).
    Vgl. Weber-Hax, Arbeitskreis der Schmalenbachgesellschaft: Der Einkauf..., 1968 a.a.O., S. 96 f.Google Scholar
  215. 1).
    Siehe dazu im einzelnen S. 420.Google Scholar
  216. 1).
    Vgl. Pack, Ludwig: Betriebliche Investition, Wiesbaden 1959, S. 58.Google Scholar
  217. 1a).
    Schrader, H.-J.: Die Theorie der Vorratsplanung, 1968 a.a.O., S. 19 f.Google Scholar
  218. 1b).
    Kosiol, Erich: Die Unternehmung als wirtschaftliches Aktionszentrum — Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Reinbek bei Hamburg 1966, S. 123 ff.Google Scholar
  219. 2).
    Vgl. Gebhardt-Seele, Peter: Rechenmodelle für wirtschaftliches Lagern und Einkaufen, München und Wien 1962, S. 31 f.Google Scholar
  220. 1).
    Zum Lieferantenkredit siehe u.a.: Thiess, Erich: Kurz-und mittelfristige Finanzierung, Wiesbaden 1958, S. 56 ff. — Johnson: Financial Management, Second Edition, Boston 1962, S. 242.CrossRefGoogle Scholar
  221. 1a).
    Everling, Wolfgang: Finanzierung und Lieferantenkredit, in: Der Betrieb, 16. Jg. (1963), S. 281–284, hier S. 282.Google Scholar
  222. 1b).
    Janberg, Hans: Finanzierung und Finanzpolitik, in: Janberg, Hans (Hrsg.): Finanzierungs-Handbuch, Wiesbaden 1964, S. 25–55, hier S. 43.Google Scholar
  223. 1c).
    Lücke, Wolfgang: Die kalkulatorischen Zinsen im betrieblichen Rechnungswesen, in: ZfB, 35. Jg. (1965), Ergänzungsheft, S. 3–28, hier S. 8. — Dempewolf, Günter: Lieferantenkredit oder Bankkredit?, in: Janberg, Hans (Hrsg.): a.a.O., S. 609–625, hier S. 610 f.Google Scholar
  224. 1d).
    Anderegg, Jürgen: Wirtschaftlichkeitsüberlegungen bei der Begleichung von Lieferantenrechnungen, in: ZfbF, 19. Jg. (1967), S. 649–658.Google Scholar
  225. 1e).
    Jonas, Heinrich: Der Handelskredit, in: Janberg, H. (Hrsg.): Finanzierungs-Handbuch, 1967 a.a.O., S. 195–221, hier S. 197 f.Google Scholar
  226. 1).
    Mit z = Zieldauer in Tagen, f = Skontofrist in Tagen und s = Skontosatz ermittelt sich die rechnerische Verzinsung des eingesetzten Kapitals (p) unter Ausnutzung von Skonto zu: p = s/(z-f). 360 = 2/(30–15). 360 = 48 %. — Vgl. Dempewolf, G.: Lieferantenkredit oder Bankkredit?, 1967 a.a.O., S. 611 f.Google Scholar
  227. 1).
    Aus Gründen der Darstellungstechnik werden im Modell nur die Fälle 1 und 2 beschrieben (Bild 29).Google Scholar
  228. 1).
    Z.B. fallen Telefonspesen zum Zeitpunkt der Bestellung als Aufwand an, die Verbuchung der Lieferantenrechnung erfolgt im Periodenabschnitt der Lieferung.Google Scholar
  229. 1).
    Siehe auch die Übersicht auf S. 298.Google Scholar
  230. 1).
    Siehe die schematische Darstellung in Übersicht 25.Google Scholar
  231. 1).
    Vgl. dazu die Bemerkung auf S. 131 f.Google Scholar
  232. 1).
    Vgl. Schrader, H.-J.: Die Theorie der Vorratsplanung, 1967 a.a.O., S. 11 f.Google Scholar
  233. 2).
    Zur Ausgleichsfunktion des Lagers siehe: Kaps, Karl-Heinz; Gross-Hardt, Ernst: Mathematisch-analytische Methoden bei industriellen Lagerhaltungsproblemen, in: IO, 36. Jg. (1967), S. 1–11, hier S. 1 f.Google Scholar
  234. 3).
    Siehe auch die Analyse bei Pack, L.: Optimale Bestellmenge..., 1967 a.a.O., S. 21 f.Google Scholar
  235. 1).
    Vgl. Pack, L.: Optimale Bestellmenge.... 1967 a.a.O. S.22.Google Scholar
  236. 2).
    Vgl. Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1967 a.a.O., S. 101 ff.Google Scholar
  237. 1).
    Böhm, Hans-Hermann; Wille, Friedrich: Deckungsbeitragsrechnung und Programmoptimierung, 2. Aufl., München 1965, S. 10.Google Scholar
  238. 1).
    Vgl. Siepert, Hans Joachim: Der Einfluß der Losgröße auf die Produktionsplanung in Walzwerken, Diss. Köln 1958, S. 113.Google Scholar
  239. 1).
    Giersch, Hans-Helmut: Investitionsfinanzierung und Besteuerung, Wiesbaden 1961, S. 47. — Bei Giersch wird noch auf die alte Fassung des Gewerbesteuergesetzes Bezug genommen.Google Scholar
  240. 2).
    Siehe dazu S. 350 ff.Google Scholar
  241. 1).
    Die Größe der Koeffizienten errechnet sich aus der Kombination der Klassifikationsmerkmale der Materialart.Google Scholar
  242. 1).
    Albach, H.: Investition und Liquidität, 1967 a.a.O., S. 13. Vgl. auch Pack, Ludwig: Betriebliche Investition, Wiesbaden 1959, S. 14 f.Google Scholar
  243. 2).
    Pack, L.: Betriebliche Investition, 1967 a.a.O., S. 83.Google Scholar
  244. 2).
    Zum Investitionsbegriff in der Literatur siehe auch Pack, L.: Betriebliche Investition, 1967 a.a.O., S. 16 ff.Google Scholar
  245. 2b).
    Schröter, Hellmut: Der betriebswirtschaftliche Anteil der Investitionsplanung, -entscheidung, -durchführung und -überwachung, Diss. Mannheim 1962, S. 1 ff.Google Scholar
  246. 2c).
    Sabel, H.: Die Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsrechnung, 1962 a.a.O., S. 65 ff.Google Scholar
  247. 1).
    Kern, Werner: Die Messung industrieller Fertigungskapazitäten und ihrer Ausnutzung, Köln und Opladen 1962. S. 53.Google Scholar
  248. 2).
    Clar, Peter: Die Kapazitätsausnutzung in der Industrieunternehmung, Berlin 1964, S. 37.Google Scholar
  249. 1).
    Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1962 a.a.O., S. 53.Google Scholar
  250. 2).
    Ebenda, S. 53.Google Scholar
  251. 1).
    Vgl. Ballmann, Werner: Beitrag zur Klärung des betriebswirtschaftlichen Investitionsbegriffes und zur Entwicklung einer Investitionspolitik der Unternehmung, Diss. Mannheim 1954, S. 15.Google Scholar
  252. 1a).
    Siehe auch die Zusammenstellung der Gliederungen der Investitionen (im engeren Sinne) in der Literatur bei: Pack, L.: Betriebliche Investition..., 1962 a.a.O., S. 87 ff.Google Scholar
  253. 2).
    Vgl. Gutenberg, Erich: Untersuchungen über die Investitionsentscheidungen industrieller Unternehmen, Köln und Opladen 1959, S. 29 f.CrossRefGoogle Scholar
  254. 3).
    Seelbach, Horst: Zur Anwendung der mathematischen Programmierung in der Investitionsrechnung, Diss. Köln 1966, S. 6 ff.Google Scholar
  255. 4).
    Jacob, H.: Neuere Entwicklungen..., 1966 a.a.O., S. 9 f.Google Scholar
  256. 1).
    Zum Begriff der temporalen Kapazität siehe S. 227 f.Google Scholar
  257. 2).
    Vgl. Rietdorf, Bernd: Die planmäßige Anlagenerhaltung von Werkzeugmaschinen und ihr Einfluß auf die Wirtschaftlichkeit eines Fertigungsbetriebes, Diss. TH Aachen 1963, S. 8 ff.Google Scholar
  258. 3).
    Vgl. Höhne, Ernst: Die Instandhaltungs- und Reparaturkosten (Begriff und Bedeutung — Erfassung — Auswertung), Bericht Nr. 276 des Ausschusses für Betriebswirtschaft des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute, in: Stahl und Eisen, 76. Jg. (1956), S. 1273–1283, hier S. 1273.Google Scholar
  259. 4).
    Vgl. Rietdorf, B.: Die planmälilge Anlagenerhaltung..., 1963 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  260. 4a).
    Klein, Dieter: Erhaltung von Werkzeugmaschinen, Diplomarbeit am Lehrstuhl und Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik der TH Karlsruhe 1964, S. 9.Google Scholar
  261. 5).
    Vgl. Höhne, E.: Die Instandhaltungs- und heparaturKosten, 1963 a.a.O., S. 1273.Google Scholar
  262. 5a).
    Rietdorf, B.: Die planmäßige Anlagenerhaltung..., 1963 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  263. 1).
    Vgl. Rietdorf, B.: Die planmäßige Anlagenerhaltung..., 1966 a.a.O., S. 10 f.Google Scholar
  264. 1).
    Der Begriff der “technischen Nutzungsdauer” wird auf S.217 f. definiert.Google Scholar
  265. 2).
    Im folgenden als “Leistungen unternehmensfremder Dritter” bezeichnet.Google Scholar
  266. 3).
    Die Reihenfolge der Darstellung der aufwandwirksamen Koeffizienten a) in der Erfolgsgleichung, b) in der Zielfunktion, wird aus Gründen der Darstellungstechnik gewählt.Google Scholar
  267. 1).
    Vgl. Schindler, Heinz: Investitionsrechnungen in Theorie und Praxis, 2. Aufl., Meisenheim/Glan 1963, S. 141 f.Google Scholar
  268. 2).
    Vgl. Schneider, D.: Die wirtschaftliche Nutzungsdauer..., 1963 a.a.O., S. 19.Google Scholar
  269. 3).
    zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten gehören auch die Ausgaben für die Erstellung der Fundamente, sonstige Bauarbeiten, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, den Feuerschutz, die Isolierung, die Rohrleitungen, die Meß- und Regeltechnik, die Möbel, den Transport, die Aufstellung und die Probeläufe. — In enger Anlehnung an: Jonas, Heinrich: Investitionsrechnung, Berlin 1964, S. 48.Google Scholar
  270. 1).
    Vgl. Gübbels, Bernhard: Handbuch der steuerlichen Abschreibung, 3. Aufl., Köln 1961, S. 68 ff.Google Scholar
  271. 2).
    Abs. 1 der Vorbemerkungen zu den AfA-Tabellen vom 15. August 1957 in der Fassung der Ersten bis Siebenten Ergänzung (IV A/5-S 1479–229/57 bis 36/65).Google Scholar
  272. 1).
    Ziffer 3 der Vorbemerkungen zu den AfA-Tabellen.Google Scholar
  273. 2).
    Ziffer 5 der Vorbemerkungen zu den AfA-Tabellen. Siehe zur steuerlich normierten Abschreibungsdauer: Gübbels, B.: Handbuch..., a.a.O., S. 45. — Lücke, Wolfgang: Die außerbetriebliche Normierung der Abschreibungen, in: ZfhF, N.F., 11. Jg. (1959), S. 313 – 328.Google Scholar
  274. 3).
    Zur zeitlichen Anpassung siehe S. 228 f.Google Scholar
  275. 4).
    Albach, Horst: Die degressive Abschreibung. Ist die degressive Abschreibung eine nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen notwendige Abschreibung? Wiesbaden 1967, S. 18.Google Scholar
  276. 5).
    Vgl. ebenda, S. 18 f.Google Scholar
  277. 1).
    Gübbels, B.: Handbuch..., 1967 a.a.O., S. 79.Google Scholar
  278. 2).
    Laßmann, Gert: Besprechungsaufsatz: Kritische Analyse der ertragsgesetzlichen Kostenaussage, zu: Duglos, Günter: Kritische Analyse der ertragsgesetzlichen Kostenaussage, Berlin 1961, in: ZfbF, 16. Jg. (1964), S. 94–110, hier S. 103. — Siehe auch Laßmann, G.: Die Produktionsfunktion..., a.a.O., S. 25.Google Scholar
  279. 3).
    Laßmann, G.: Besprechungsaufsatz: Kritische Analyse..., 1964 a.a.O., S. 103.Google Scholar
  280. 4).
    Vgl. Gübbels, B.: Handbuch..., 1964 a.a.O., S. 81 ff.Google Scholar
  281. 1).
    Vgl. Albach, H.: Die degressive Abschreibung, 1964 a.a.O., S. 81.Google Scholar
  282. 2).
    Vgl. Wöhe, Günter: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd. II, 2. Halbband, 1964 a.a.O., S. 201.Google Scholar
  283. 1).
    Vgl. Zapf, Bernhard: Steuerliche Finanzierungshilfen, Köln 1953, S. 36.Google Scholar
  284. 2).
    Vgl. ebenda, S. 56.Google Scholar
  285. 3).
    Diese Aussage ist insofern nicnt ganz exaKt, als uurcn die zinslose Bereitstellung der Kapitalnutzung von seiten des Fiskus eine Verminderung des Zinsaufwandes eintritt. Da der Zinsaufwand sich vermindert, erhöht sich folglich der Bruttogewinn und mit dem vergrößerten Erfolg auch der absolute Betrag der abzuführenden, ertragsabhängigen Steuern.Google Scholar
  286. 4).
    Vgl. Zapf, B.: Steuerliche Finanzierungshilfen, 1953 a.a.O., S. 19 f. — Zu den Steuern infolge von Kapitalnutzung siehe im einzelnen Abschnitt III. B. 5. a) (4).Google Scholar
  287. 1).
    Vgl. Gübbels, B.: Handbuch..., 1953 a.a.O., S. 65.Google Scholar
  288. 1).
    Vgl. Lücke, Wolfgang: Probleme in Verbindung mit der Neuregelung der Abschreibungen, in: Die Wirtschaftsprüfung, 11. Jg. (1958), S. 461–466, hier S. 464 f.Google Scholar
  289. 1a).
    Paulsen, Uwe: Wann empfiehlt sich der Wechsel der Abschreibungsmethode?, in: Die Wirtschaftsprüfung, 11. Jg. (1958), S. 542–543.Google Scholar
  290. 2).
    Vgl. Schneider, D.: Die wirtschaftliche Nutzungsdauer..., 1958 a.a.O., S. 35 ff.Google Scholar
  291. 3).
    Vgl. Holler, Alfred: Die Ermittlung der optimalen Nutzungsdauer von Anlagen, Diss. Münster 1962, S. 11.Google Scholar
  292. 1).
    In der Prozeßmatrix des Betriebsmittelkaufes nicht explizite angeführt.Google Scholar
  293. 2).
    Vgl. Riebel, Paul: Die Elastizität des Betriebes, Köln und Opladen 1954, S. 8 ff.Google Scholar
  294. 2a).
    Kern, W.: Die Messung..., 1958 a.a.O., S. 7 ff.Google Scholar
  295. 2b).
    Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1958 a.a.O., S. 18 ff., S. 28 ff.Google Scholar
  296. 2c).
    Geibel, J.: Die Kosten der ungenutzten Kapazität..., 1958 a.a.O., S. 12 ffGoogle Scholar
  297. 3).
    Kern, W.: Die Messung..., 1958 a.a.O., S. 25. — Im Original teilweise gesperrt.Google Scholar
  298. 1).
    Im Modell wird auch die Auslastung des Betriebsmittels in der Gegenwart und in der Zukunft bei der Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer berücksichtigt.Google Scholar
  299. 1).
    Die Koeffizienten sind symbolisch für jeden Periodenabschnitt einer Periode angeführt. Siehe auch die Übersichten 31 und 32.Google Scholar
  300. 2).
    ausschließlich der Mehrwertsteuer.Google Scholar
  301. 1).
    Kern, W.: Die Messung..., 1958 a.a.O., S. 27. Im Original durch Sperrung hervorgehoben.Google Scholar
  302. 2).
    Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung 1958 a.a.O. S. 30.Google Scholar
  303. 3).
    Ebenda, S. 18.Google Scholar
  304. 4).
    Ebenda, S. 31. — Der von Clar verwendete Ausdruck “Leistungsintensität” ist für die Modellbeschreibung unzweckmäßig, denn die Leistung und die Intensität besitzen im physikalischen Sinne die gleiche Dimension (Arbeit/Zeiteinheit). — Im folgenden wird ein technischer Leistungsbegriff verwendet. — Zum Begriff der Leistungsintensität siehe auch die Bemerkungen bei Pack, Ludwig: Die Elastizität der Kosten, Grundlagen einer entscheidungsorientierten Kostentheorie, Wiesbaden 1966, S. 66.Google Scholar
  305. 5).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1966 a.a.O., S. 16.Google Scholar
  306. 1).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1966 a.a.O., S. 31 ff.Google Scholar
  307. 2).
    Vgl. ebenda, S. 34 ff. — Gutenberg, E.: Die Produktion, 1966 a.a.O., S. 73 ff.Google Scholar
  308. 3).
    Vgl. Riebel, P.: Die Elastizität..., 1966 a.a.O., S. 8 ft.Google Scholar
  309. 3a).
    Lücke, Wolfgang: Probleme der quantitativen Kapazität in der industriellen Erzeugung, in: ZfB, 35. Jg. (1965), S. 354–369, hier S. 355.Google Scholar
  310. 4).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1965 a.a.O., S. 16.Google Scholar
  311. 1).
    Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1965 a.a.O., S. 44.Google Scholar
  312. 2).
    Vgl. ebenda, S. 2.Google Scholar
  313. 3).
    Ebenda, S. 2.Google Scholar
  314. 4).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1965 a.a.O., S. 56 f.Google Scholar
  315. 5).
    In Analogie zu ebenda, S. 55.Google Scholar
  316. 1).
    Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1965 a.a.O., S. 3.Google Scholar
  317. 1a).
    Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1965 a.a.O., S. 56.Google Scholar
  318. 2).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1965 a.a.O., S.72.Google Scholar
  319. 1).
    Bruhn, E.-E.: Die Bedeutung der Potentialfaktoren..., 1965 a.a.O., S. 85.Google Scholar
  320. 2).
    Gutenberg, E.: Die Produktion. 1965 a.a.O., S. 73.Google Scholar
  321. 3).
    Bruhn, E.-E.: Die Bedeutung der Produktionsfaktoren..., 1965 a.a.O., S. 85.Google Scholar
  322. 4).
    Galland, H.: Werkstücksystematik und Teilefamilienfertigung, in: Industrie-Anzeiger, Ausgabe “Werkzeugmaschine und Fertigungstechnik”, Teil I, Spangebende Formung, 85. Jg. (1963), S. 735 (129)-743(137), S. 735 f.Google Scholar
  323. 5).
    Siehe auch Riebel, P.: Die Elastizität..., 1963 a.a.O., S. 9 f.Google Scholar
  324. 5a).
    Geibel, J.: Die Kosten der ungenutzten Kapazität..., 1963 a.a.O., S. 23.Google Scholar
  325. 5b).
    Kapp, R.; Brandstätter, S.: Technische Ausnutzung von Werkzeugmaschinen, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 14. Jg. (1964), S. 531–536, hier S. 531.Google Scholar
  326. 6).
    Bei Betriebsmitteln ohne eigenes Leistungsvermögen entfäillt die intensitive und die Leistungskomponente.Google Scholar
  327. 1).
    Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1964 a.a.O., S. 83.Google Scholar
  328. 1a).
    Siehe auch Langen, Heinz: Finanzierung von Investitionen aus Abschreibungen, in: Janberg, Hans (Hrsg.): Finanzierungs-Handbuch, 1964 a.a.O., S. 337–350, hier S. 341 f.Google Scholar
  329. 2).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung.... 1964 a.a.O., S.46.Google Scholar
  330. 3).
    Vgl. dazu z.B. Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1964 a.a.O., S. 94 ff.Google Scholar
  331. 1).
    Die Kapitalbindung in den Debitoren je Umsatzeinheit bleibt davon unberührt.Google Scholar
  332. 2).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1964 a.a.O., S.63.Google Scholar
  333. 3).
    Vgl. Geibel, J.: Die Kosten der ungenutzten Kapazität..., 1964 a.a.O., S. 63. Siehe auch Abschnitt III.B.3.c).Google Scholar
  334. 4).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1964 a.a.O., S. 63.Google Scholar
  335. 1).
    Das schließt nicht aus, daß auch in Zeiten kurzer saisonaler oder branchenüblicher Kapazitätsanspannung, wie z.B. vor Messen, Neuheitenterminen, den großen Feiertagen, temporär Mehrarbeitsstunden auch im long run eingeplant werden.Google Scholar
  336. 2).
    Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1964 a.a.O., S. 59.Google Scholar
  337. 1).
    Höhne, E.: Die Instandhaltungs- und Reparaturkosten..., 1964 a.a.O., S. 1273.Google Scholar
  338. 2).
    Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1964 a.a.O., S. 50 f.Google Scholar
  339. 1).
    Vgl. Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1964 a.a.O., S.37.Google Scholar
  340. 2).
    Kern spricht von einer kombinativen Kapazitätsdeterminante. Vgl. Kern, W.: Die Messung..., 1964 a.a.O., S. 127.Google Scholar
  341. 1).
    Clar, P.: Die Kapazitätsnutzung..., 1964 a.a.O., S. 45.Google Scholar
  342. 1).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 76 f.Google Scholar
  343. 1).
    Vgl. Kapp, R.; Brandstätter, S.: Technische Ausnutzung..., 1964 a.a.O., S. 531 ff.Google Scholar
  344. 2).
    Vgl. Anstötz, Günther: Zur Frage der Finanzierung betrieblicher Investitionen aus Abschreibungen in wachsenden Unternehmen, in: ZfB, 35. Jg. (1965), S. 421–442, hier S. 432.Google Scholar
  345. 1).
    Das Gesamtplanungsmodell enthält als Grobplanungsmodell nicht die Ablaufplanung im Sinne einer Reihenfolgeplanung. Das Gesamtplanungsmodell ist also so aufgebaut, daß die im Modell verfügbare Betriebsmittelkapazität voll für die Betriebsmittelbelegung in der Leistungserstellung in Anspruch genommen werden kann. Deshalb muß auch die ablauforganisatorisch bedingte Stillstandszeit der Betriebsmittel bei der Bestimmung der kapazitativen Koeffizienten des Prozeßvektors der Betriebsmittelkäufe in Abzug gebracht werden.Google Scholar
  346. 1).
    Aus Gründen der Darstellungstechnik sind die Komponenten der qualitativen Kapazität zusammengefaßt worden.Google Scholar
  347. 2).
    Die Darstellung erfolgt in Anlehnung an Riebel, P.: Die Elastizität..., 1964 a.a.O., S. 9.Google Scholar
  348. 2a).
    Kortzfleisch von, Gert: Betriebswirtschaftliche Arbeitsvorbereitung, Berlin 1962, S. 93 f.Google Scholar
  349. 1).
    Siehe die Ausführungen auf S. 178 ff.Google Scholar
  350. 1).
    Vgl. Jonas, H.: Investitionsrechnung, 1964 a.a.O., S. 48.Google Scholar
  351. 1a).
    Janberg, H.: Finanzierung und Finanzpolitik, in: Janberg, H. (Hrsg.): Finanzierungs-Handbuch, Wiesbaden 1964, S. 25–55, hier S. 49. — Oettle, Karl: Unternehmerische Finanzpolitik, Stuttgart 1966, S. 12.Google Scholar
  352. 1).
    Siehe auch S. 255.Google Scholar
  353. 1).
    Siehe hierzu das Übersichtsblatt 31 und die Ausführungen über die Betriebsmittelverkäufe.Google Scholar
  354. 2).
    In der Ubersicht 32 sind keine Prozeßvektoren der selbsterstellten Betriebsmittel angeführt.Google Scholar
  355. 1).
    Vgl. Sutter, Walter: Wirtschaftlichkeitsberechnungen als Planungsinstrument, Herne — Berlin 1964, S. 3.Google Scholar
  356. 2).
    Die Prozeßvektoren von Betriebsmitteln für die indirekte Produktionsbeteiligung sind in der nicht näher beschriebenen Prozeßmatrix “Sonstiges” enthalten.Google Scholar
  357. 3).
    Vgl. Terborgh, George: Leitfaden der betrieblichen Investitionspolitik, Übersetzung aus dem Amerikanischen, Wiesbaden 1962, S. 58.Google Scholar
  358. 1).
    Die Zeile “Z” symbolisiert eine in der Arbeit nicht explizite angeführte Zeile des Modelles.Google Scholar
  359. 2).
    Vgl. Prozeßmatrizen “Sonstiges”, S. 420.Google Scholar
  360. 1).
    Zur Aufteilung der Betriebsmittelbelegungszeit siehe S. 293 und Übersichten 31 und 32.Google Scholar
  361. 2).
    Das schließt nicht aus, daß es Betriebsmittel ohne eigenes Leistungsvermögen (Vorrichtungen) gibt, bei deren Benutzung kein Betriebsstoffverbrauch anfällt.Google Scholar
  362. 1).
    Siehe dazu S. 295.Google Scholar
  363. 1).
    Nach Umordnung.Google Scholar
  364. 1).
    Die Zeit zwischen dem Kauf und der Verwendungsbereitschaft eines Betriebsmittels im Unternehmen beträgt im Modell einen Periodenabschnitt.Google Scholar
  365. 1).
    Die Zeile “Z” symbolisiert eine in der Arbeit nicht explizite angeführte Zeile des Modelles.Google Scholar
  366. 2).
    Als Vorlaufzeit zwischen der Disposition und der Verwendungsbereitschaft des Betriebsmittels wurde ein Periodenabschnitt angenommen.Google Scholar
  367. 1).
    Vgl. Hirte, Erich: Ertragsvorschau und Finanzplanung, in: NB, 16. Jg. (1963), S. 175–184 und S. 220–225, hier S. 179.Google Scholar
  368. 1a).
    Kornagel, Karl: Fixkostenproblem in der Kalkulation — Deckungsbeitragsrechnung, Diss. TU Berlin 1962, S. 1.Google Scholar
  369. 1).
    Vgl. Woitschach, Max: Vom Umgang mit Alternativen, in: INA, 14. Jg. (1964), Heft 164, S. 2170–2180, hier S. 2175.Google Scholar
  370. 2).
    Vgl. Holt, Charles C.; Modigliani, Franco; Muth, John F. u.a.: Planning Production, Inventories, and Work Force, Englewood Cliffs, N.J. 1960, S. 52 f.Google Scholar
  371. 2a).
    Dzielinski, B.P.: Fabrication and Assembly Operations, Part IV, Linear Programming in Production Planning, in: IBM Systems Journal, Vol. IV (1965), Nr. 2, S. 122–135, hier S. 122 ff.CrossRefGoogle Scholar
  372. 3).
    Der Ausdruck “Kauf von Arbeitskr ften” wurde aus Gründen der Modellsystematik gew hlt.Google Scholar
  373. 1).
    Die Modelle von Hoschka und Stähly enthalten auch die auftragsfixen Kosten. Siehe Hoschka, P.: Planung des Produktionsprogramms..., 1964 a.a.O.Google Scholar
  374. 1a).
    Stähly, P.: Fabrikationsplanung..., 1964 a.a.O., S. 120 ff. Der von der Fertigungsmenge abhängige Faktorverbrauch ist dann nicht stückzahlproportional, wenn eine Änderung des Umfanges der Fertigung in einem Zeitabschnitt durch eine Änderung der Bearbeitungsgeschwindigkeit erfolgt. Der Faktorverbrauch (nicht der Faktorgebrauch) je Mengeneinheit steigt im allgemeinen bei einer Vergrößerung der Ausbringungsleistung. Wenn aber sämtliche Objekte eines Auftrages in einer bestimmten Arbeitsoperation mit der gleichen Intensität gefertigt werden, bleibt im Hinblick auf den Prozeß der Leistungserstellung der Faktorverbrauch/ Mengeneinheit konstant.Google Scholar
  375. 1).
    Harris, F.W.: Operations and Cost, Factory Management Series, Chicago 1915, S. 48–52,Google Scholar
  376. 1a).
    zit. bei: Raymond, Fairfield, E.: Quantity and Economy in Manufacture, New York and London 1931, S. 121.Google Scholar
  377. 1b).
    Siehe u.a.: Dürr, Karl: Die Bemessung der Auflage in der Serienfabrikation, Bern 1952.Google Scholar
  378. 1c).
    Lücke, Wolfgang: Die optimale Auflegungszahl, in: ZfB, 26. Jg. (1956), S. 652–654.Google Scholar
  379. 1d).
    Weidauer, R.: Die Bestimmung der wirtschaftlichen Losgröße, Berlin 1956.Google Scholar
  380. 1e).
    Bartsch, Wolf H.: Theorie der optimalen Losgröße und der Versuch einer Verifizierung am Beispiel einer Möbelfabrik, Diss. Mannheim 1957.Google Scholar
  381. 1e).
    Vazsonyi, Andrew: Economic-Lot-Size Formula in Manufacturing, in: JORSA, Vol. 5 (1957), S. 28–44.Google Scholar
  382. 1f).
    Gutenberg, Erich: Sortenproblem und Losgröße, in: HdB, 3. Aufl., Bd. 3, Stuttgart 1958, Sp. 4897–4906.Google Scholar
  383. 1g).
    Schlüter, H.: Untersuchungen zum Problem der optimalen Losgröße, 1958 a.a.O.Google Scholar
  384. 1g).
    Uebermuth, H.: Wirtschaftliche Losgröße- Selbstkosten-Umlaufmittel, Berlin 1959, S. 74–79.Google Scholar
  385. 1h).
    Riebel, Paul: Das Problem der minimalen Auftragsgröße, in: ZfhF, N.F., 12. Jg. (1960), S. 647–685. Holt; Modigliani; Muth; Planning Production, Inventories and Workforce, a.a.O., S. 185 ff.Google Scholar
  386. 1i).
    Uebermuth, H.: Die Beziehungen zwischen wirtschaftlicher Losgröße und Umlaufmittelbindung, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 10. Jg. (1960), S. 89–90.Google Scholar
  387. 1j).
    Orth, Ludwig: Die Eignung der Losgrößenformel als Instrument der Produktionsplanung, in: ZfhF, N.F., 13. Jg. (1961), S. 738–749.Google Scholar
  388. 1k).
    Müller-Merbach, Heiner: Die Bestimmung optimaler Losgrößen bei Mehrproduktfertigung, Diss. Darmstadt 1962, S. 23 ff. Eilon, S.: Elements of Production Planning..., 1962 a.a.O., S. 227 ff.Google Scholar
  389. 1l).
    Müller-Merbach, Heiner: Die Bestimmung optimaler Losgrößen bei Mehrproduktfertigung, Diss. Darmstadt 1962, S. 23 ff. Eilon, S.: Elements of Production Planning..., 1962 a.a.O., S. 227 ff.Google Scholar
  390. 1m).
    Angermann, A.: Entscheidungsmodelle, 1962 a.a.O., S. 97–116.Google Scholar
  391. 1o).
    Ohse, H.: Wirtschaftliche Probleme..., 1962 a.a.O.Google Scholar
  392. 1p).
    Siehe auch die Zusammenstellung der Formeln zur optimalen Auftragsmenge bei Winkler, Dieter: Die kurzfristige Abstimmung zwischen Produktion und Lagerung unter besonderer Berücksichtigung des Lagerbereiches, Diss. Universität des Saarlandes 1964, S. 38 ff.Google Scholar
  393. 1q).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 197 ff.Google Scholar
  394. 1r).
    Müller-Merbach, Heiner: Optimale Losgrößen bei mehrstufiger Fertigung, in: ZwF, 60. Jg. (1965), S. 113–118.Google Scholar
  395. 1s).
    Vecernik, Peter: Die Losgrößenvariation in der dynamischen Fertigungssteuerung, in: IO, 33. Jg. (1964), S. 419–442.Google Scholar
  396. 1t).
    Marx, W.: Absatzmengen- und Losgrößenbestimmungen..., 1964 a.a.O., und die auf Seite 25 ff. angeführte Literatur.Google Scholar
  397. 1u).
    Müller-Merbach, Heiner: Fertigungssteuerung und optimale Losgrößen, in: VDI-Berichte Nr. 101, Düsseldorf 1966, S. 59–67.Google Scholar
  398. 1v).
    Strobel, Wilhelm: Simultane Losgrößenbestimmung bei stationären Modellen, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 241–267.Google Scholar
  399. 1).
    Die erste deutsche Arbeit zum Problem der optimalen Auftragsmenge veröffentlichte von Dobbeler im Jahre 1920: Dobbeler von, C.: Berechnung der wirtschaftlichsten Fertigungseinheit bei der Aufstellung eines Fertigungsplanes, in: Der Betrieb, 2. Jg. (1919/20), Heft 9, S. 213–215.Google Scholar
  400. 1).
    Vgl. Müller, G.: Technologische Fertigungsvorbereitung, 1964 a.a.O., S. 37.Google Scholar
  401. 1a).
    Geiger, E.: Die Produkt- und Mengenplanung..., 1964 a.a.O., S. 58.Google Scholar
  402. 1b).
    Adam, D.: Produktionsplanung bei der Sortenfertigung..., 1964 a.a.O., S. 27.Google Scholar
  403. 2).
    Vgl. Dürr, K.: Die Bemessung der Auflage..., 1964 a.a.O., S. 6 ff. Schlüter spricht von einem kontinuierlichen und zeitpunktgeballten Produktionsausstoß.Google Scholar
  404. 2a).
    Vgl. Dürr, K.: Die Bemessung der Auflage..., 1964 a.a.O., S. 6 ff. Schlüter spricht von einem kontinuierlichen und zeitpunktgeballten Produktionsausstoß. Vgl. Schlüter, H.: Untersuchungen..., 1964 a.a.O., S. 40 ff.Google Scholar
  405. 1).
    Sie stehen in keinem Zusammenhang mit den Symbolen der Prozeßmatrizen des Gesamtplanungsmodelles.Google Scholar
  406. 1).
    Vgl. Magee, J.F.: Production Planning..., 1964 a.a.O., S. 307 ff.Google Scholar
  407. 1a).
    Müller-Merbach, H.: Die Bestimmung optimaler Losgrößen bei Mehrproduktfertigung, 1964 a.a.O., S. 19 ff.Google Scholar
  408. 1b).
    Marx, W.: Absatzmengen- und Losgrößenbestimmungen..., 1964 a.a.O., S. 41 ff.Google Scholar
  409. 1).
    Vgl. Salveson, M.E.: A Problem in Optimal Machine Loading, in: MS, Vol. 2 (1956), S. 232–260, hier S. 247 ff.Google Scholar
  410. 1a).
    Magee, J.F.: Production Planning and Inventory Control, New York, Toronto, London 1958, S. 57.Google Scholar
  411. 1b).
    Müller-Merbach, H.: Die Bestimmung optimaler Losgrößen bei Mehrproduktfertigung, 1964 a.a.O., S. 26 ff.Google Scholar
  412. 1).
    Salveson, M.E.: A Problem in Optimal Machine Loading, 1964 a.a.O., S. 247.Google Scholar
  413. 2).
    Orth, L.: Die Eignung..., 1964 a.a.O., S. 743.Google Scholar
  414. 3).
    Vgl. Magee, J.F.: Production Planning..., 1964 a.a.O., S. 57 ff.Google Scholar
  415. 3a).
    Müller-Merbach, H.: Die Bestimmung optimaler Losgrößen bei Mehrproduktfertigung, 1964 a.a.O., S. 31 ff.Google Scholar
  416. 3b).
    Strobel, W.: Simultane Losgrößenbestimmung..., 1964 a.a.O., S. 241–267.Google Scholar
  417. 1).
    Siehe hierzu Kuhn, A.: Zur Losgrößenbestimmung 1964 a.a.O., S. 249 f.Google Scholar
  418. 1a).
    Vgl. auch Rogers, Jack: A Computational Approach to the Economic Lot Scheduling Problem, in: MS, Vol. 4 (1958), S. 264–291.Google Scholar
  419. 2).
    Nitsche, J.A.; Liebel, E.F.: Optimale Produktionsprogramme, in: Ufo, Bd. 2 (1958), S. 70–84.Google Scholar
  420. 3).
    Müller-Merbach, H.: Die Bestimmung optimaler LosgröBen bei Mehrproduktfertigung, 1958 a.a.O., S. 26 ff.Google Scholar
  421. 4).
    Strobel, W.: Simultane Losgrößenbestimmung 1958 a.a.O., S. 245 ff.Google Scholar
  422. 5).
    Hoschka, P.: Planung des Produktionsprogramms 1958 a.a.O., insbes. S. 53 ff.Google Scholar
  423. 5a).
    Dinkelbach, W.: Zum Problem der Produktionsplanung..., 1958 a.a.O., S. 58 ff.Google Scholar
  424. 5b).
    Adam, D.: Produktionsplanung bei Sortenfertigung, 1958 a.a.O., S. 185 ff.Google Scholar
  425. 1).
    Vgl. Wolter, A.: Das Problem der Wirtschaftlichkeit bei der industriellen Sortenproduktion, in: ZfhF, 31. Jg. (1937), S. 331–356.Google Scholar
  426. 2).
    Pfaffenberger, Ulricn: Produktionsplanung bei losreihenfolgeabhängigen Maschinenumstellungskosten, in: Ufo, Bd. 4 (1960), S. 29–40, hier S. 29 ff.Google Scholar
  427. 3).
    Vgl. Abschnitt: Fertigungsdurchlaufzeit, S. 91 ff.Google Scholar
  428. 1).
    Siehe die Literaturangabe zur gleitenden Bestellmengenrechnung auf S. 163.Google Scholar
  429. 1).
    Das gilt sowohl für die mit Hilfe der Auftragsmengenformel ermittelte Auftragsmenge als auch für die gleitende Ermittlung der optimalen Auftragsmenge.Google Scholar
  430. 2).
    Siehe auch S. 317.Google Scholar
  431. 3).
    Im Hinblick auf die Bestimmung der optimalen Auftragsh äufigkeit mit Hilfe der Formel auf Seite 279.Google Scholar
  432. 1).
    Unter der Voraussetzung, daß alle bis zum Periodenabschnitt (p) einschließlich einmal in der Planung berücksichtigten Objekte im Bestand fortgeschrieben werden.Google Scholar
  433. 1).
    Vgl. die Bemerkungen auf S. 95.Google Scholar
  434. 1).
    Siehe dazu auch die Übersicht 23.Google Scholar
  435. 1).
    Der erste Ansatz einer Faktorbedarfs-Matrix findet sich bei Pichler. Das Flußbild eines Industriekraftwerkes — eines kontinuierlichen Betriebes mit zyklischen Prozessen — wird in der algebraischen Form als Leistungs-Matrix dargestellt. In ihr sind drei Gruppen von Koeffizienten, die der gegenseitigen Leistungsverflechtung, deren quantitativer und deren bewerteter Faktorbedarf angegeben. Eine Kopplungs-Matrix weist in den Spalten, den Umsatz-Matrizen, die auf eine Einheit des Durchsatzes bezogenen Input- und Output-Koeffizienten aus. — Vgl. Pichler, O.: Anwendung der Matrizenrechnung bei der Betriebskostenüberwachung, in: Adam, A.; Ferschl, F. u.a.: Anwendungen der Matrizenrechnung auf wirtschaftliche und statistische Probleme, Würzburg 1959, S. 74–111, hier S. 77 ff.Google Scholar
  436. 1).
    Vgl. Thom, Karl: Entscheidungskriterien für die Auswahl typischer Fertigungsverfabren im Bereich der mechanisch-industriellen Fertigung, Diss. Mannheim 1964, S. 34.Google Scholar
  437. 1).
    Vgl. Thom, Karl: Entscheidungskriterien..., 1964 a.a.O., S. 26.Google Scholar
  438. 2).
    Witthoff, J.: Das REFA-Buch, Bd. 5, Der kalkulatorische Verfahrensvergleich, insbesondere die Wirtschaftlichkeitsrechnung, 2. Aufl., bearbeitet von W. Stroszek, München 1960, S. 41.Google Scholar
  439. 1).
    Um im Linear Programming Modell die Mengengleichungen zum Erfassen des Bedarfes an Dispositionsobjekten in der Form von (math) Bedingungen formulieren zu können, muß eine Umkehrung der Richtung des Vorzeichens der Koeffizienten der Direkt-Bedarfs-Matrix erfolgen.Google Scholar
  440. 1).
    Vgl. Gaenslen, H.: Produktionstechnische Formen..., 1960 a.a.O., S. 30.Google Scholar
  441. 1).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1960 a.a.O., S. 343.Google Scholar
  442. 1).
    Entnommen: Kern, W.: Die Messung..., 1960 a.a.O., S. 65.Google Scholar
  443. 1).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1960 a.a.O., S. 349.Google Scholar
  444. 2).
    Im folgenden definiert die Intensität also nicht die Quantität eines Prozesses im Rahmen der Prozeßkombination der optimalen Basis des Linear Programming. — Das Ausmaß oder die Quantität der Prozesse wird als Prozeßniveau bezeichnet. — Vgl. Mathieu, Joseph; Zimmermann, Werner: Bestimmung des optimalen Produktionsprogrammes in Industriebetrieben, Köln und Opladen 1962, S. 22.Google Scholar
  445. 1).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 352.Google Scholar
  446. 1a).
    Jacob, H.: Produktionsplanung..., 1962 a.a.O., S. 226.Google Scholar
  447. 2).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 353.Google Scholar
  448. 3).
    Vgl. Böhm, Hans-Hermann: Dynamische Kostensenkung im Betrieb, München 1960, S. 72.Google Scholar
  449. 4).
    Vgl. Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1960 a.a.O., S. 99.Google Scholar
  450. 4a).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1960 a.a.O., S. 351 f.Google Scholar
  451. 5).
    Vgl. die Definitionen in Abschnitt III.B.4.a) (211), S. 293 f.Google Scholar
  452. 1).
    Vgl. Rögnitz, H.: Verfahren und Maschinen der Metallbearbeitung, in: Dubbels Taschenbuch für den Maschinenbau, II. Bd., 11. Aufl., Berlin, Göttingen, Heidelberg 1956, S. 555–619, hier S. 598 ff. — Böhm, Hans-Hermann: Dynamische Kostensenkung..., a.a.O., S. 111 ff.Google Scholar
  453. 2).
    Die Symbole stehen in keinem Zusammenhang mit den Prozeßmatrizen des Gesamtplanungsmodells.Google Scholar
  454. 3).
    Vgl. Opitz, Herwart: Fertigungsverfahren als Elastizitätsfaktor, in: Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft (Hrsg.): Dynamische Betriebsführung, Vorträge des 12. Deutschen Betriebswirtschafter-Tages, Berlin 1959, S. 40–56, hier S. 45 f.Google Scholar
  455. 1).
    Entnommen: Thom, Karl: Entscheidungskriterien..., 1956 a.a.O., S. 43.Google Scholar
  456. 2).
    Galland: Werkstücksystematik und Teilefamilienfertigung..., a.a.O., S. 735.Google Scholar
  457. 1).
    Vgl. Albach, H.: Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen, 1956 a.a.O., S. 63.Google Scholar
  458. 1).
    Zur Lernkurve siehe u.a.: Fabry, Charles W.: Mathematische Serienplanung — Die Theorie des Planens der Arbeitskräfte, die Planungselemente und deren Zusammenhänge, in: Werkstatt und Betrieb, 87. Jg. (1954), S. 277–281.Google Scholar
  459. 1a).
    Schieferer, Günther: Die Vorplanung des Anlaufs einer Serienfertigung, Diss. Stuttgart 1957.Google Scholar
  460. 1b).
    Vazsonyi, A.: Die Planungsrechnung..., 1957 a.a.O., S. 348 ff.Google Scholar
  461. 1c).
    Gläss, H.; Cepelak, H.: Zur Arbeit mit Anlaufkurven für die Planung des Anlaufs neuer Erzeugnisse, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 14. Jg. (1964), S. 115–119.Google Scholar
  462. 1d).
    Baur, W.: Neue Wege der betrieblichen Planung, 1957 a.a.O., S. 35 ff.Google Scholar
  463. 1e).
    Keachie, E.C.; Fontana, Robert J.: Effects of Learning on Optimal Lot Size, in: MS, Vol. 13 (1966), B, S. 102–108.Google Scholar
  464. 1).
    Siehe S. 281.Google Scholar
  465. 2).
    Vgl. Männel, W.: Die Entstehung von Zwischenlagerungen..., 1964 a.a.O., S. 28 ff.Google Scholar
  466. 3).
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  467. 1).
    Böhm, H.-H.; Wille, F.: Deckungsbeitragsrechnung und Programmoptimierung, 1964 a.a.O., S. 187.Google Scholar
  468. 1a).
    Siehe zur betriebswirtschaftlichen Problematik der Bewertung der Halb- und Fertigfabrikate auch die Ausführungen von Kruse und die dort angeführte Literatur. Vgl. Kruse, Hans-Gerhard: Die Bilanzierung von Halb-und Fertigfabrikaten nach der Methode des Direct Costing, Wiesbaden 1967, S. 31 ff.CrossRefGoogle Scholar
  469. 1).
    Die Prozeßmatrizen der Bestände an Dispositionsobjekten werden im Gesamtplanungsmodell für den Fall der Leistungserstellung ohne die Möglichkeit der produktionstechnischen Anpassung beschrieben.Google Scholar
  470. 1).
    Vgl. S. 325Google Scholar
  471. 1).
    Der Servicegrad bezeichnet die “Wahrscheinlichkeit, mit der der anfallende Bedarf durch das Lager gedeckt” wird. — IBM: IMPACT-Handbuch, Teil 1, IBM Form 80 582–0, (1965), S. 47 ff.Google Scholar
  472. 2).
    Zu den Beziehungen zwischen dem Verkauf und dem Ersatzteilgeschäft siehe Riemschneider, Gerhard: Das Ersatzteilwesen als betriebswirtschaftliche Aufgabe, in: ZfhF, N.F., 15. Jg. (1963), S. 109–120, hier S. 114 ff. — Beachte auch die Analogie zu den Ausführungen über die Liquiditätsspektren bei Langen, Hans: Betriebliche Zahlungsströme und ihre Planung in dynamischer Sicht, in: ZfB, 35. Jg. (1965), S. 261–279, insbesondere S. 264 ff.Google Scholar
  473. 1).
    Linhardt, Mogens: Kostenoptimale Bewirtschaftungssysteme für Teilelager, in: IO, 35. Jg. (1966), S. 312–316, hier S. 314 ff.Google Scholar
  474. 1).
    Vgl. Schneider, E.: Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil, 1954 a.a.O., S. 61 f.Google Scholar
  475. 2).
    Der Nettoerlös bezeichnet den Bruttoerlös./. Skonto, Rabatt, Preisnachlaß, Forderungsausfall.Google Scholar
  476. 3).
    Vgl. Bohmer, R.: Die Anwendbarkeit..., 1954 a.a.O., S. 148. — Zur Nichtkonstanz der Nettoerlöse siehe Marwick, Peter: Die Konstanten in der Zielfunktion linearer Produktionsprogramme, Hamburg — Berlin 1965, S. 22 ff.Google Scholar
  477. 1).
    Auf die Beschreibung des Ansatzes wird verzichtet. — Vgl. Bohmer, R.: Die Anwendbarkeit..., 1954 a.a.O., A. 148 ff.Google Scholar
  478. 2).
    Vgl. ebenda, S. 144 ff.Google Scholar
  479. 1).
    Mit der gleichen Art des Ansatzes läßt sich auch eine räumliche, sachliche oder personelle Preisdifferenzierung beschreiben.Google Scholar
  480. 2).
    Vgl. Gahse, Sigfrid: Liquiditätsprognosen auf der Grundlage von Phasenfolgen (mit Hilfe von EDVA), Diss. Mannheim 1967, S. 9 f.Google Scholar
  481. 1).
    Vgl. Siebert, Kurt: Probleme der laufenden Finanzierung im Großbetrieb, in: ZfhF, N.F., 7. Jg. (1955), S. 278–289, hier S. 281.Google Scholar
  482. 2).
    Vgl. Strobel, A.: Die Liquidität, 1955 a.a.O., S. 215 und S. 223.Google Scholar
  483. 2a).
    Lücke, Wolfgang: Finanzplanung und Finanzkontrolle, Wiesbaden 1962, S. 38.CrossRefGoogle Scholar
  484. 2b).
    Langen, H.: Die Prognose von Zahlungseingängen, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 289–326, hier S. 293.Google Scholar
  485. 2c).
    Krümmel, H.-J.: Grundsätze der Finanzplanung, 1964 a.a.O., S. 230.Google Scholar
  486. 2d).
    Hirte, E.: Ertragsvorschau und Finanzplanung, 1964 a.a.O., hier S. 224.Google Scholar
  487. 3).
    Als Verfahren kommt z.B. die Methode des “Exponentiell Smoothing” in Betracht. Siehe dazu z.B. die Arbeit von Brown, R.G.: Statistical Forecasting for Inventory C ontrol, New York, Toronto, London 1959, S.45 ff.-Unternehmensinterne Maßnahmen zur Einhaltung der Zahlungstermine bei Skonto- oder Zielgewährung sind z.B. das Bankquittungsinkasso, das Lastschriftverfahren und evtl. bei Zielgewährung auch der Verkauf gegen Wechsel. Die Finanzplanung vereinfacht sich dann infolge der an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit des Zahlungseinganges zum vereinbarten Zeitpunkt. Das Risiko des Unternehmens hinsichtlich des pünktlichen Zufließens der Verkaufserlöse verringert sich beträchtlich, die aus dem Risiko resultierenden Vorsichtsmaßnahmen in Gestalt von Liquiditätsreserven können reduziert werden.Google Scholar
  488. 3a).
    Siehe dazu Grzimek, Rochus: Moderne Formen des Erlöseinzuges, in: Hessenmüller, Bruno, Schnaufer, Erich (Hrsg.): Absatzwirtschaft, Baden-Baden 1964, S. 461–492.Google Scholar
  489. 1).
    Vgl. Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1964 a.a.O., S. 21.Google Scholar
  490. 2).
    Vgl. Strobel, A.: Die Liquidität, 1964 a.a.O., S. 83.Google Scholar
  491. 1).
    Vgl. Gutenberg, Erich: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden 1958, S. 23.CrossRefGoogle Scholar
  492. 2).
    Vgl. Walker, Ernest W.; Baughn, William H.: Financial Planning and Policy, New York 1961. S. XIII.Google Scholar
  493. 3).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1964 a.a.O., S. 14 ff.Google Scholar
  494. 3a).
    Samm, Günter: Das Eigenkapital in der industriellen Finanzierung, Diss. TU Berlin 1965. S. 1.Google Scholar
  495. 4).
    Beckmann, Liesel: Die betriebswirtschaftliche Finanzierung, 2. Aufl., Stuttgart 1956. S. 27.Google Scholar
  496. 5).
    Vormbaum, Herbert: Finanzierung der Betriebe, 1956 a.a.O., S. 15.Google Scholar
  497. 1).
    Hax, Karl: Finanzwirtschaft. Die langfristigen Finanzdispositionen, in: HdW, Bd. 1, Köln und Opladen 1958, S. 453–542. hier S. 466 ff.Google Scholar
  498. 2).
    Ebenda, S. 466 ff. — Zum Begriff der Finanzierung in der betriebswirtschaftlichen Literatur siehe u.a. Lichy, W.: Besteuerung und Innenfinanzierung, a.a.O., S. 11 ff.Google Scholar
  499. 3).
    Unter Kapital ist nach Sandig “die Gesamtheit der für die Verwirklichung eines Unternehmungszweckes eingesetzten Mittel”, also der dem Unternehmen gewidmete Geldbetrag zu verstehen. — Sandig, Curt: Finanzierung mit Fremdkapital, Stuttgart 1965. S. 12.Google Scholar
  500. 4).
    Vgl. Oettle, Karl: Unternehmerische Finanzpolitik, 1965 a.a.O., S. 24 ff.Google Scholar
  501. 5).
    Zur Erweiterungsfinanzierung siehe Töndury, H.; Gsell, E.: Finanzierungen, Zürich 1948, S. 92 und S. 159 ff.Google Scholar
  502. 6).
    Zur Umfinanzierung siehe: ebenda, S. 92.Google Scholar
  503. 7).
    Oettle, K.: Unternehmerische Finanzpolitik, 1965 a.a.O., S. 25.Google Scholar
  504. 1).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1965 a.a.O., S. 14.Google Scholar
  505. 2).
    Kern, Werner: Finanzierung durch neue Formen der Vermögensumschichtung, in: Engeleiter, Hans-Joachim (Hrsg.): Gegenwartsfragen der Unternehmensführung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Wilhelm Hasenack, Herne — Berlin 1966, S. 347–371, hier S. 347. 3) Samm, Gunter: Das Eigenkapital..., a.a.O., S. 2.Google Scholar
  506. 4).
    Zur Lehre von den Finanzierungsformen siehe Oettle, K.: Unternehmerische Finanzpolitik, 1968 a.a.O., S. 188 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  507. 5).
    Die Abgrenzung der Begriffe erfolgt in Anlehnung an Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1968 a.a.O., S. 19.Google Scholar
  508. 1).
    Siehe dazu die Gliederung bei Vormbaum, H.: Finanzierung der Betriebe, 1968 a.a.O., S. 96.Google Scholar
  509. 1).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik. 1968 a.a.O., S. 20.Google Scholar
  510. 2).
    Der Ausdruck “Überlassung von Kapital” läßt nicht die Richtung des Kapitalflusses erkennen.Google Scholar
  511. 1).
    Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1968 a.a.O., S. 20.Google Scholar
  512. 1a).
    Zur Lehre von den Finanzierungsgrundsätzen siehe auch Oettle, Karl: Unternehmerische Finanzpolitik, 1968 a. a.O., S. 197 ff.Google Scholar
  513. 2).
    Janberg, Hans: Finanzierung und Finanzpolitik, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1968 a.a.O., S. 25–55. hier S. 45.Google Scholar
  514. 3).
    Härle, Dietrich: Finanzierungsregeln und Liquiditätsbeurteilung, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1968 a.a.O., S. 139–161, hier S. 139.Google Scholar
  515. 4).
    Ebenda, S. 139.Google Scholar
  516. 5).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik. 1968 a.a.O. S. 23 ff.Google Scholar
  517. 6).
    In enger Anlehnung an: ebenda, S. 25 ffGoogle Scholar
  518. 1).
    Vgl. Siebert, Kurt: Probleme der laufenden Finanzplanungen in Großbetrieben, in: ZfhF, N.F., 7. Jg. (1955), S. 278–289, hier S. 288.Google Scholar
  519. 1a).
    Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1955 a.a.O., S. 25 f.Google Scholar
  520. 1b).
    Lipfert betont, daß in der Praxis in Deutschland das Verhältnis vielfach kleiner als 1:2 ist. Lipfert, H.: Optimale Unternehmensfinanzierung, 1955 a.a.O., S. 23.Google Scholar
  521. 2).
    Lipfert, Helmut: Finanzierungsregeln und Bilanzstrukturen, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1955 a.a.O., S. 163–177, hier S. 169.Google Scholar
  522. 3).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1955 a.a.O., S. 26.Google Scholar
  523. 4).
    Auch als goldene Bankregel bezeichnet.Google Scholar
  524. 5).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1955 a.a.O., S. 31 f.Google Scholar
  525. 6).
    Härle, D.: Finanzierungsregeln und Liquiditätsbeurteilung, 1955 a.a.O., S. 145.Google Scholar
  526. 7).
    Vgl. Siebert, Kurt: Investitions- und Finanzplanung, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1955 a.a.O., S. 117–130, hier S. 121 und S. 126.Google Scholar
  527. 8).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1955 a.a.O., S. 32 ff.Google Scholar
  528. 1).
    Vgl. Lipfert, H.: Optimale Unternehmensfinanzierung, 1955 a.a.O., S. 23.Google Scholar
  529. 2).
    Lipfert, H.: Finanzierungsregeln..., 1955 a.a.O., S. 171.Google Scholar
  530. 3).
    Ebenda, S. 172.Google Scholar
  531. 4).
    Schwarz, Horst: Kalkül mit Erwartungen, in: Der Volkswirt, 21. Jg. (1967), Nr. 28, S. 1435–1437, hier S. 1436.Google Scholar
  532. 5).
    Vgl. Hoffmann, Rolf-R.: Beziehungen zwischen Investition und Finanzierung..., 1958 a.a.O., S. 82.Google Scholar
  533. 1).
    Vgl. Hoffmann, Rolf-R.: Beziehungen zwischen Investition..., 1958 a.a.O., S. 82.Google Scholar
  534. 2).
    Schwarz, Horst: Kalkül und Erwartungen, 1958 a.a.O., 8. 1436.Google Scholar
  535. 3).
    Vgl. ebenda, S. 1436.Google Scholar
  536. 4).
    Vgl. Hoffmann, Rolf-R.: Beziehungen zwischen Investition..., 1958 a.a.O., S. 83 f.Google Scholar
  537. 5).
    Vgl. Goldschmidt, H.O.: Financial Planning in Industry, 1958 a.a.O., S. 54 ff.Google Scholar
  538. 5a).
    Bellinger, B.: Langfristige Finanzierung, 1958 a.a.O., S. 29 und S. 43 f.Google Scholar
  539. 6).
    Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1958 a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  540. 1).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1958 a.a.O., S. 59.Google Scholar
  541. 2).
    Ebenda, S. 141 ff.Google Scholar
  542. 3).
    Vgl. Oettle, K.: Unternehmerische Finanzpolitik, 1958 a.a.O., S. 138 ff.Google Scholar
  543. 4).
    Vgl. Lipfert, H.: Optimale Unternehmensfinanzierung, 1958 a.a.O., S. 27.Google Scholar
  544. 5).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1958 a.a.O., S. 95.Google Scholar
  545. 1).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1958 a.a.O., S. 108 f.Google Scholar
  546. 2).
    Berndsen, Rudolf: Erkenntniswert der Bilanzstatistik der Aktiengesellschaften für die Finanzierung der Unternehmen, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1958 a.a.O., S. 91–116, hier S. 93.Google Scholar
  547. 3).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1958 a.a.O., S. 121.Google Scholar
  548. 4).
    Ebenda, S. 121.Google Scholar
  549. 5).
    Zur Bedeutung der Sicherstellung der Gläubiger siehe Sandig, C.: Finanzierung mit Fremdkapital, 1958 a.a.O., S. 55 f.Google Scholar
  550. 6).
    Vgl. Samm, G.: Das Eigenkapital..., 1958 a.a.O., S. 35.Google Scholar
  551. 7).
    Lipfert, H.: Finanzierungsregeln..., 1958 a.a.O., S. 174.Google Scholar
  552. 1).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1958 a.a.O., S. 13 und S. 139 f.Google Scholar
  553. 1a).
    Lipfert, H.: Optimale Unternehmensfinanzierung, 1958 a.a.O., S. 31.Google Scholar
  554. 1b).
    Sandig, C.: Finanzierung mit Fremdkapital, 1958 a.a.O., S. 60 f.Google Scholar
  555. 2).
    Für das Wort “Cash Flow” werden eine große Zahl synonymer Ausdrücke gebraucht. — Siehe dazu Morawski, Erwin: Cash flow, Cash flow-Analyse, Liquiditätsplanung und Verschuldungsspielraum, in: Mitteilungen — Gesellschaft der Freunde der Wirtschaftshochschule Mannheim e.V., 16. Jg. (1967), Nr. 2, S. 25–34, hier S. 25. — Zur Problematik der Aussage des Cash Flow siehe Drebin, Allan R.: “Cash-Flowitis”: Malady or Syndrome?, in: Journal of Accounting Research, Vol.2 (1964), S. 25–34.Google Scholar
  556. 1).
    Vgl. Wohlfahrt, Kurt; Bley, Siegfried: Grundlagen und Praxis des Wertpapiergeschäfts, Stuttgart 1966, S. 24 f.Google Scholar
  557. 2).
    Vgl. ohne Verfasser (HGM): Die neue Negativklausel — Vom statischen zum dynamischen Denken, in: Industriekurier, 20. Jg. (1967), Nr. 12, vom 24.Jan.. S. 11.Google Scholar
  558. 3).
    Im einzelnen siehe: Ohne Verfasser (HGM): Die neue Negativklausel, a.a.O., S. 11.Google Scholar
  559. 4).
    Die Gesamtverschuldung ergibt sich u.a. aus: BilanzsummeGoogle Scholar
  560. 1).
    GrundkapitalGoogle Scholar
  561. 2).
    RücklagenGoogle Scholar
  562. 3).
    Wertberichtigungen zum UmlaufvermögenGoogle Scholar
  563. 4).
    KundenanzahlungenGoogle Scholar
  564. 5).
    Kasse, Bank- und Postscheckguthaben,Google Scholar
  565. 6).
    Wechsel und Schecks.Google Scholar
  566. 5).
    Zum Cash Flow gehören u.a.: der Bilanzgewinn ohne den Bilanzvortrag, die Rücklagenzuweisung bzw. die Rücklagenentnahme, die Abschreibungen auf Anlagen, Wertberichtigungen des Umlaufvermögens, Verluste aus Anlageabgängen, Gewinne aus Anlageabgängen.Google Scholar
  567. 1).
    Um die Darstellung im Modell zu vereinfachen, wird die maximale Gesamtverschuldung auf den Cash Flow des vorangegangenen Jahres bezogen.Google Scholar
  568. 2).
    Vgl. Lipfert, H.: Optimale Unternehmensfinanzierung, 1958 a.a.O., S. 29.Google Scholar
  569. 2a).
    Siehe auch Wissenbach, Heinz: Die Bedeutung der Finanzierungsregeln.... 1958 a.a.O., S. 448.Google Scholar
  570. 3).
    Die Kapitalprolongation ist im Modell nicht vorgesehen. Sie kann unschwer als eine Kapitalrückzahlung mit zeitlich gleicher Kapitaleinzahlung am Periodenabschnittswechsel angesehen werden. — Sandig erwähnt, daß die Institutionen, die sich mit Bilanzanalysen befassen, ungewollt Einfluß auf die Bilanzpolitik nehmen. — Sandig, C.: Finanzierung mit Fremdkapital, 1958 a.a.O., S. 56.Google Scholar
  571. 4).
    Wissenbach, H.: Die Bedeutung der Finanzierungsregeln..., 1958 a.a.O., S. 448.Google Scholar
  572. 1).
    Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1958 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  573. 2).
    Greiffenhagen, Hermann: Vom Einfluß der Steuern auf die Unternehmungs-Finanzierung, Düsseldorf 1959, S. 12.Google Scholar
  574. 3).
    Hartmann, B.: Das Kapital in der Betriebswirtschaft, 1959 a.a.O., S. 34.Google Scholar
  575. 4).
    Vgl. ebenda, S. 35.Google Scholar
  576. 5).
    Vgl. Siegfried, Bernhard: Die Verhaltensweise des Unternehmers gegenüber der Gewinnbesteuerung, Diss. St. Gallen, Winterthur 1963, S. 106.Google Scholar
  577. 1).
    Vgl. Schneider, Walter: Beziehungen zwischen Kapitalkosten, Finanzierung und Investition als Problem einer optimalen Kapitalstruktur der Unternehmungen, Diss. Freiburg/Brsg. 1965. S. 44.Google Scholar
  578. 2).
    Eßer, J.: Die heutige Steuerbelastung..., 1958 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  579. 2a).
    Eßer, J.: Die heutige Steuerbelastung..., 1958 a.a.O., S. 11. Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1958 a.a.O., S. 47.Google Scholar
  580. 3).
    Der Ertrag im steuerrechtlichen Sinne ist identisch mit dem betriebswirtschaftlichen Begriff des Erfolges.Google Scholar
  581. 4).
    Eßer, J.: Die heutige Steuerbelastung..., 1958 a.a.O., S. 19. Im Original teilweise durch Fettdruck hervorgehoben.Google Scholar
  582. 1).
    Die Ableitung der Steuermultiplikatoren stützt sich im wesentlichen auf Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1958 a.a.O.Google Scholar
  583. 1).
    Mit Ausnahme von Lieferantenkrediten aus dem Materialkauf und dem Betriebsmittelkauf.Google Scholar
  584. 2).
    Aus Gründen, die in der Modellkonstruktion ihre Ursache haben, wird die Gewerbesteuer nach dem Gewerbekapital und nach dem Gewerbeertrag gesondert errechnet. Dazu siehe S. 357 f.Google Scholar
  585. 3).
    Nach dem Gewerbesteuergesetz ist wie folgt vorzugehen: Mit Hilfe der Steuermeßzahlen sind für den Gewerbeertrag (§ 11 Abs. 1 und 2 GewStG) und das Gewerbekapital (§ 13 Abs. 1 und 2 GewStG) die Steuermeßbeträge zu ermitteln. Durch Multiplikation der zusammengefaßten Steuermeßbeträge — dem einheitlichen Steuermeßbetrag (§ 14 Abs. 1 GewStG) — mit dem Hebesatz errechnet sich die Gewerbesteuer (§ 16 Satz 1 GewStG).Google Scholar
  586. 1).
    Ein Hebesatz von 300 v.H. wird allgemein in der Literatur zur Darstellung der Belastung eines Unternehmens durch die Gewerbesteuer benutzt. — Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1958 a.a.O., S. 44. — Wacker, Georg Friedrich: Die Steuerwirkungen im Industriebetrieb, Darmstadt, Nürnberg, Düsseldorf, Berlin 1963, S. 64. — Eßer, J.: Die heutige Steuerbelastung..., a.a.O., S. 12 ff. — Falkenroth, Günther: Zur Gewinnsteuer-Belastung der Kapitalgesellschaft, in: Die Aktiengesellschaft, 10. Jg. (1965), S. 125–128, hier S. 125.Google Scholar
  587. 1).
    Dülfer, Eberhardt: Die Aktienunternehmung. Eine betriebswirtschaftliche-morphologische Betrachtung der Aktiengesellschaft und ihrer Ordnungsprobleme im Hinblick auf eine Reform des Aktienrechts, Göttingen 1962, S. 237.Google Scholar
  588. 1).
    Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1962 a.a.O., S. 47.Google Scholar
  589. 1).
    Eßer, J.: Die heutige Steuerbelastung..., 1962 a.a.O., S. 13.Google Scholar
  590. 1).
    Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1962 a.a.O., S. 46, Fußnote 51.Google Scholar
  591. 1).
    Leipoldt, G.: Die Berücksichtigung der Gewinnverwendung 1962 a.a.O., S. 28.Google Scholar
  592. 2).
    Der § 19 Abs. 3 KStG definiert die berücksichtigungsfähigen Ausschüttungen als “die bei unbeschränkt steuerpflichtigen Kapitalgesellschaften (§ 1 Abs. 1 Ziff. 1) auf Grund eines den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechenden Gewinnverteilungsbeschlusses vorgenommenen Gewinnausschüttungen für Wirtschaftsjahre, deren Ergebnisse bei der Veranlagung berücksichtigt sind”.Google Scholar
  593. 3).
    Die auf den ausgeschütteten Gewinn entfallende Körperschaftsteuer ist als nicht ausgeschütteter Gewinn anzusehen und daher der Körperschaftsteuer in Höhe von 51 v.H. zu unterwerfen.Google Scholar
  594. 1).
    Kurzfristige Kredite im Rahmen des Modelles sind solche Kredite, die nicht unter den Begriff der Dauerschulden im Sinne des § 12 Abs. 2 Ziff. 1 iVm § 8 Ziff. 1 GewStG und Abschnitt 47 GewStR fallen.Google Scholar
  595. 1).
    Diese Aussage gilt allgemein. Sie stimmt nicht überein mit den Annahmen, die zur Vereinfachung der Darstellung der Prozeßmatrizen des Kaufes von Betriebsmitteln im Rahmen der Arbeit getroffen wurden.Google Scholar
  596. 1).
    Strobel, A.: Die Liquidität, a.a.O., S. 25.Google Scholar
  597. 2).
    Ebenda, S. 25.Google Scholar
  598. 1).
    Siehe Übersicht 47.Google Scholar
  599. 1).
    Die Gewerbekapitalsteuer fällt in einem Prozeßvektor der langfristigen Finanzierung so viel mal an, wie der langfristige Kredit während seiner Laufzeit über den 1. Januar eines Jahres reicht.Google Scholar
  600. 1).
    Zu den Emissionskosten siehe: Obst, Georg; Hintner, Otto: Geld-, Bank- und Börsenwesen, 35. Aufl., Stuttgart 1963, S. 582.Google Scholar
  601. 1a).
    Ritterhausen, Heinrich: Industrielle Finanzierungen, Wiesbaden 1964, S. 190 ff.Google Scholar
  602. 1b).
    Pfeiffer, Johann H.: Langfristige Fremdfinanzierung durch Ausgabe von Obligationen, Wandelanleihen usw., in: Janberg, Hans (Hrsg.): Finanzierungs-Handbuch, Wiesbaden 1964, S. 297–314, hier S. 309 f.Google Scholar
  603. 1).
    Der Begriff der Anleihekondition umfaßt in der Arbeit nicht den Emissionsbetrag.Google Scholar
  604. 1).
    Vgl. auch die Prozeßmatrix der externen Eigenfinanzierung auf S. 378 ff.Google Scholar
  605. 1).
    Vgl. Kolbe, Kurt: Der Finanzbedarf — Planung — Steuerung — Überwachung, 2. Aufl., Düsseldorf 1959, S. 98 f.Google Scholar
  606. 1).
    Der Begriff der Kondition umfaßt in der Arbeit nicht den Emissionsbetrag.Google Scholar
  607. 1).
    Er beträgt nach Angaben von Giersch ca. 5,5 v.H. des Nominalkapitals. — Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1959 a.a.O., S. 38Google Scholar
  608. 1).
    Vgl. Sturm, H.C.M.: Formeln und Tabellen zur Errechnung der Steuerbelastung der gewerblichen Wirtschaft und Umrechnung von steuerbegünstigten Ausfuhrerlösen in steuerlich aequivalente Inlandsumsätze, in: Eßer, J.; Sturm, H.O.M.: Die heutige Steuerbelastung der gewerblichen Wirtschaft, 1959 a.a.O., S. 95–132, hier S. 98.Google Scholar
  609. 1).
    Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1959 a.a.O., S. 45 und S. 48.Google Scholar
  610. 1).
    In enger Anlehnung an Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1959 a.a.O., S. 49.Google Scholar
  611. 2).
    Vgl. Lipfert, Helmut: Optimale Unternehmensfinanzierung, 1959 a.a.O., S. 40.Google Scholar
  612. 1).
    Vgl. Schmidt, Ralf-Bodo: Die Gewinnverwendung der Unternehmung, Berlin 1963, S. 140 ff.Google Scholar
  613. 2).
    Ebenda, S. 142.Google Scholar
  614. 3).
    Vgl. Dean, Joel: Capital Budgeting, 4. Aufl., New York 1959, S. 39.Google Scholar
  615. 4).
    Vgl. ebenda, S. 39. — Walker, E.W.; Baughn, W.H.: Financial Planning and Policy, 1963 a.a.O., S. 227 ff.Google Scholar
  616. 4a).
    Wöhe, G.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd. II, 2. Halbbd., 1963 a.a.O., S. 217.Google Scholar
  617. 1).
    Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1963 a.a.O., S. 45.Google Scholar
  618. 1a).
    Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1963 a.a.O., S. 45. Wöhe, G.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd, II, 2. Halbbd., 1963 a.a.O., S. 261 ff.Google Scholar
  619. 1).
    Vgl. Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1963 a.a.O., S. 45.Google Scholar
  620. 1).
    In Anlehnung an Giersch, H.-H.: Investitionsfinanzierung..., 1963 a.a.O., S. 46.Google Scholar
  621. 1).
    pD gibt den Dividendensatz des vorangehenden Jahres an.Google Scholar
  622. 2).
    Siehe dazu S. 465.Google Scholar
  623. 1).
    Andernfalls wäre außerdem eine Prozeßmatrix zum Abschluß der Erfolgsgleichung vorzusehen, die ein Abweichen von der geplanten Dividende, eine Rücklagenauflösung und/oder einen Verlustvortrag berücksichtigt. Auf eine Definition solcher Prozeßvektoren wird mit Hinweis auf die vorstehende Annahme verzichtet.Google Scholar
  624. 1).
    Die Faktoren haben jeweils ein negatives Vorzeichen.Google Scholar
  625. 1).
    Siehe dazu im einzelnen § 20 GewStG, § 18 VStG, § 47 EStG.Google Scholar
  626. 1).
    Aus Gründen der Modellkonstruktion sind im Prozeßvektor der Rücklagenzuweisung aus dem Jahresüberschuß keine Vorauszahlungen für die Gewerbeertragsteuer und die Körperschaftsteuer, die auf dem ertragsabhängigen Steueranfall bei der Rücklagenzuweisung basieren, angesetzt. Diese Ungenauigkeit in der Liquiditätsplanung wird bewußt in Kauf genommen.Google Scholar
  627. 1).
    Vgl. Härle, D.: Finanzierungsregeln und ihre Problematik, 1959 a.a.O., S. 149 ff.Google Scholar
  628. 1a).
    Siehe die Zusammenstellung der Vor- und Nachteile von Eigen- und Fremdkapital bei Wöhe, G.: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Bd. II, 2. Halbbd., S. 228 ff. — Janberg, H.: Finanzierung- und Finanzpolitik, 1959 a.a.O., S. 33.Google Scholar
  629. 1).
    Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1959 a.a.O., S. 30.Google Scholar
  630. 2).
    Auf die Problematik und das Für und Wider der Selbstfinanzierung soll im Rahmen der Arbeit nicht eingegangen werden. — Siehe dazu Hax, Karl: Probleme der Aktienfinanzierung unter dem Einfluß des gespaltenen Körperschaftsteuer-Satzes, in: ZfhF, N.F., 15. Jg. (1963), S. 49–64.Google Scholar
  631. 3).
    Vgl. dazu Gutenberg, Erich: Gewinnverwendungspolitik — Einfluß der Gewinnverwendung auf das Wachstum der Unternehmen, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1959 a.a.O., S. 59–77, hier S. 59 f.Google Scholar
  632. 3a).
    Fettel, Johannes: Die Selbstfinanzierung der Unternehmung, in Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1959 a.a.O., S. 131–138, hier S. 136.Google Scholar
  633. 4).
    In enger Anlehnung an Schmidt, R.-B.: Die Gewinnverwendung..., 1959 a.a.O., S. 25.Google Scholar
  634. 1).
    Vgl. Schmidt, R.-B.: Die Gewinnverwendung..., 1959 a.a.O., S. 19 f.Google Scholar
  635. 2).
    Vgl. ebenda, S. 43.Google Scholar
  636. 1).
    Vgl. Samm, G.: Das Eigenkapital..., 1959 a.a.O., S. 163.Google Scholar
  637. 2).
    Vgl. Jonas, Heinrich H.: Zur Methode der Rentabilitätsrechnung beim Investitionsvergleich, in: ZfB, 31. Jg. (1961), S. 1–11, hier S. 3 f. — Jonas nennt eine Mindestrendite in Höhe von 30 %. — Albach wählt einen Kalkulationszinsfuß in Höhe der durchschnittlichen langfristigen Rentabilität des im Unternehmen eingesetzten Kapitals.Google Scholar
  638. 2a).
    Vgl. Albach, H.: Investition und Liquidität, 1961 a.a.O., S. 86.Google Scholar
  639. 3).
    Vgl. Gutenberg, Erich: Die Investitionspolitik industrieller Unternehmungen, in: Management International, 1. Jg. (1961), S. 31–42, hier S. 40.Google Scholar
  640. 1).
    Vgl. S. 121 und Jacob, H.: Neuere Entwicklungen..., 1961 a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  641. 1a).
    Hax, Herbert: Investitions- und Finanzplanung..., 1961 a.a.O., S. 435 f.Google Scholar
  642. 2).
    Im § 151 Abs. 1 AktG als Gegenstände des Umlaufvermögens bezeichnet.Google Scholar
  643. 3).
    In § 151 Abs. 1 AktG als Finanzanlage bezeichnet.Google Scholar
  644. 4).
    Die Anlage in der Form von Bargeld mit dem Zinssatz Null.Google Scholar
  645. 1).
    Witte, Eberhard: Zur Bestimmung der Liquiditätsreserve, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 763–772, hier S. 765 ff.Google Scholar
  646. 1).
    Düchting, H.: Liquidität..., 1964 a.a.O., S. 71.Google Scholar
  647. 2).
    Vgl. Hax, Herbert: Investitions- und Finanzplanung..., 1964 a.a.O., S. 435, Fußnote 2.Google Scholar
  648. 2a).
    Düchting, H.: Liquidität..., 1964 a.a.O., S. 44 f.Google Scholar
  649. 3).
    Vgl. Albach, H.: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, 1964 a.a.O., S. 400 ff. und S. 404 ff.Google Scholar
  650. 4).
    Vgl. Walker, E.W.; Baughn, W.H.: Financial Planning and Policy, 1964 a.a.O., S. 153.Google Scholar
  651. 1).
    Walker, E.W.; Baughn, W.H.: Financial Planning and Policy, 1964 a.a.O., S. 155.Google Scholar
  652. 2).
    Vgl. Weston, J. Fred: Managerial Finance, Los Angeles N.Y. 1962, S. 99.Google Scholar
  653. 3).
    Goldschmidt, H.O.: Financial Planning in Industry, 1962 a.a.O., S. 76.Google Scholar
  654. 1).
    Krümmel, H.-J.: Grundsätze der Finanzplanung, 1962 a.a.O., S. 231.Google Scholar
  655. 1).
    Die Zeile “Z” symbolisiert eine nicht explizite angeführte Zeile des Modelles.Google Scholar
  656. 1).
    Die Reihenfolge der Koeffizienten in den Nebenbedingungen ist identisch mit der Anordnung der Koeffizienten in der Zielfunktion (Übersicht 22).Google Scholar
  657. 1).
    Vgl. Buchan, J.; Koenigsberg, E.: Scientific Inventory Management, 1962 a.a.O., S. 5 ff.Google Scholar
  658. 2).
    Vgl. ebenda, S. 22 f.Google Scholar
  659. 3).
    Vgl. ebenda, S. 24 ff.Google Scholar
  660. 1).
    Siehe z.B. Churchman; Ackoff; Arnoff: Operations Research, 1962 a.a.O., S. 279 ff. — Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., a.a.O., S. 97.Google Scholar
  661. 1).
    Stähly geht von den Fabrikationsmengen während und den Absatzmengen am Ende eines Zeitabschnittes aus. — Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 52 f. — Siehe auch den Ansatz der Bilanzgleichung bei Stähly, ebenda, S. 31 f.Google Scholar
  662. 2).
    Vgl. ebenda, S. 101 ff.Google Scholar
  663. 1).
    Der Bedarf an Dispositionsobjekten für die Weiterbearbeitung in der n-ten AW muß am Ende der (n-1)-ten AW und nicht erst im Laufe der n-ten AW bereitstehen, damit gegebenenfalls gleich zu Beginn der n-ten AW mit der Fertigung begonnen werden kann.Google Scholar
  664. 2).
    Siehe auch die Übersichten 54 und 55.Google Scholar
  665. 1).
    Vgl. Gutenberg, Erich: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2: Der Absatz, 5. Aufl., Berlin, Göttingen, Heidelberg 1962, S. 1.Google Scholar
  666. 2).
    Vgl. Hoffmann, R.-R.: Beziehungen zwischen Investition und Finanzierung..., 1962 a.a.O., S. 45.Google Scholar
  667. 3).
    Vgl. ebenda, S. 45.Google Scholar
  668. 4).
    Ebenda, S. 46.Google Scholar
  669. 5).
    Ebenda, S. 46.Google Scholar
  670. 6).
    Vgl. Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1962 a.a.O., S. 8.Google Scholar
  671. 1).
    Vgl. Anders, Helmut: Finanzierung und Kapitalstruktur industrieller Unternehmen, in: WPg, 5. Jg. (1952), S. 533–535, hier S. 533.Google Scholar
  672. 1a).
    Lücke, W.: Finanzplanung und Finanzkontrolle in der Industrie, 1952 a.a.O., S. 13 ff.Google Scholar
  673. 2).
    Diese Aussage ist allgemein zu verstehen, denn im Modell wird unter Ausnutzung des Skontos gezahlt und den Abnehmern nur ein Zahlungsziel von einem Periodenabschnitt eingeräumt.Google Scholar
  674. 3).
    Vgl. Bellinger, B.: Langfristige Finanzierung, 1952 a.a.O., S. 18.Google Scholar
  675. 1).
    Vgl. Bellinger, B.: Langfristige Finanzierung, 1952 a.a.O., S. 19.Google Scholar
  676. 2).
    Hoffmann, R.-R.: Beziehungen zwischen Investition und Finanzierung..., 1952 a.a.O., S. 32.Google Scholar
  677. 3).
    Ebenda, S. 32.Google Scholar
  678. 4).
    Ebenda, S. 35.Google Scholar
  679. 1).
    Hoffmann, R.-R.: Beziehungen zwischen Investition und Finanzierung..., 1952 a.a.O., S. 35.Google Scholar
  680. 2).
    Vgl. ebenda, S. 35 f.Google Scholar
  681. 3).
    Vgl. Anders, H.: Finanzierung und Kapitalstruktur..., 1952 a.a.O., S. 533.Google Scholar
  682. 4).
    Ebenda, S. 533.Google Scholar
  683. 5).
    Moxter, Adolf: Offene Probleme der Investitions- und Finanzierungstheorie, in: ZfhF, N.F., 17. Jg. (1965), S. 1–10, hier S. 1.Google Scholar
  684. 6).
    Vgl. Massman, Günter: Das Problem des finanziellen Gleichgewichtes in der Unternehmung, Diss. Köln 1959, S. 10.Google Scholar
  685. 6a).
    Gerthsen, Christian: Physik, 5. Aufl., Berlin, Göttingen, Heidelberg 1958, S. 38.Google Scholar
  686. 1).
    Vgl. Massman, G.: Das Problem des finanziellen Gleichgewichtes 1958 a.a.O., S. 16.Google Scholar
  687. 2).
    Im Modell sind zum Zwecke der Formulierung von Bedingungen für die Kontinuitätsgleichungen die Vorzeichen entgegengesetzt gerichtet.Google Scholar
  688. 3).
    Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1958 a.a.O., S. 19 f.Google Scholar
  689. 1).
    Albach, H.: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, 1958 a.a.O., S. 362.Google Scholar
  690. 2).
    Vgl. Goldschmidt, H.-O.: Financial Planning in Industry, 1958 a.a.O., S. 52.Google Scholar
  691. 2a).
    Kosiol teilt den Finanzplan in einen Zahlungsplan und den Kreditplan auf. Der Zahlungsplan enthält den Bestand an Zahlungsmitteln und die erwarteten Einzahlungen und die Auszahlungen. — Der Kreditplan gibt die Deckung eines Zahlungsmitteldefizits an. — Kosiol, E.: Finanzplanung und Liquidität, 1958 a.a.O., S. 257.Google Scholar
  692. 3).
    Krümmel, H.J.: Grundsätze der Finanzplanung, 1958 a.a.O., S. 228 ff.Google Scholar
  693. 3a).
    Zur Notwendigkeit der Vollständigkeit der Finanzplanung siehe auch Kosiol, E.: Finanzplanung und Liquidität, 1958 a.a.O., S. 255.Google Scholar
  694. 3b).
    Lücke, W.: Finanzplanung und Finanzkontrolle, 1958 a.a.O., S. 22 ff.Google Scholar
  695. 3c).
    Hirte, E.: Ertragsvorschau und Finanzplanung, 1958 a.a.O., S. 177 f.Google Scholar
  696. 4).
    Im Sinne der Funktionsbereiche des Unternehmens.Google Scholar
  697. 5).
    Vgl. Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1958 a.a.O., S. 28 f.Google Scholar
  698. 1).
    Vgl. Bellinger, B.: Langfristige Finanzierung, 1958 a.a.O., S. 44.Google Scholar
  699. 1).
    In der Übersicht sind die Komponenten der Ein- und Auszahlungen für die erste und die zweite Gleichung der Periodenabschnittsliquidität getrennt aufgeführt.Google Scholar
  700. 2).
    Die Gewerbesteuer- und die Vermögensteuerzahlungen fallen im zweiten Monat eines Quartals an. Nach der Konstruktion des Modelles stehen sie in Relation zur Höhe des langfristig genutzten Kapitals. Die Steuerzahlungen für das zusätzlich aufgenommene Kapital beginnen mit dem letzten Periodenabschnitt des auf die Kapitalaufnahme folgenden Jahres in der Form einer Abschlußzahlung, dann erfolgen Vorauszahlungen.Google Scholar
  701. 3).
    Die Körperschaftsteuerzahlungen fallen im dritten Monat eines Quartals an.Google Scholar
  702. 1).
    Vgl. Witte, E.: Die Liquiditätspolitik..., 1958 a.a.O., S. 41 ff.Google Scholar
  703. 1a).
    Siehe auch Lücke, W.: Finanzplanung und Finanzkontrolle in der Industrie, 1958 a.a.O., S. 120 ff.Google Scholar
  704. 2).
    Zu den Zonen der Liquidität siehe Kortzfleisch von, Gert: Die Grundlagen der Finanzplanung, Berlin 1957, S. 35 ff.Google Scholar
  705. 1).
    Die Positionen sind, soweit aus Gründen der Modellkonstruktion möglich, in Anlehnung an das Gliederungsschema der Gewinn- und Verlustrechnung in § 157 Abs. 1 AktG zusammengestellt. Die Reihenfolge stimmt nicht mit der Folge in Übersicht 59 überein. Die Bezeichnungen in den Klammern entsprechen denen in der Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung in § 157 Abs. 1 AktG.Google Scholar
  706. 1).
    Siehe dazu auch die Übersicht 6.Google Scholar
  707. 2).
    Zu den Materialbeständen gehören nicht die alternativ fremdgefertigten Objekte.Google Scholar
  708. 1).
    Zur Verschuldungsgrenze siehe: Gutenberg, Erich: Gewinnverwendungspolitik — Einfluß der Gewinnverwendung auf das Wachstum der Unternehmen, in: Janberg, H.: Finanzierungs-Handbuch, 1958 a.a.O., S. 59–77, hier S. 67.Google Scholar
  709. 1a).
    Sandig, C.: Finanzierung mit Fremdkapital, 1958 a.a.O., S. 36 und S. 62 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH · Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • H. Meyhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations