Advertisement

Grundlagen der Planung des Faktorbedarfes im mehrstufigen Mehrproduktunternehmen

  • H. Meyhak
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die Produktionstheorie1)analysiert die Einflußg rößen des Faktorbedarfes in Abhängigkeit von der Leistungsmenge. Um den Fertigungsprozeß in der Vielfalt der Gesetze und Erscheinungen darstellen zu können, ist er in die durch die technologischen Verfahren determinierten Elementarvorgänge zu zerlegen2). Im betrieblichen Transformationsprozeß erfolgt in mehreren Phasen eine Kombination von produktiven Faktoren zur Erstellung von Objekten3), die selbst wieder Einsatzstoff für die Fertigung von Erzeugnissen höherer Ordnung sein können4). Die Produktionsfaktoren sind hinsichtlich ihrer technischen Verhaltensweise im Mengengerüst des Kombinationsprozesses zu untersuchen5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die produktionstheoretischen Grundlagen für die Faktorbedarfsrechnung bzw. die Ansätze des Linear Programming sind in mehreren, nur kurze Zeit zurückliegenden Veröffentlichungen ausführlich beschrieben worden. In diesem Abschnitt soll daher nur eine Zusammenfassung und Systematisierung der wesentlichen Gedankengänge — ohne nähere Erläuterung — erfolgen. — Siehe dazu im einzelnen: Gutenberg, E.: Die Produktion, a.a.O., S. 11 ff. und S. 286 ff. — Kilger, Wolfgang: Produktions- und Kostentheorie, Wiesbaden 1958. Albach, H.: Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen, a.a.O., insbesondere S. 47 ff. — Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., a.a.O., S. 17–28.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 9.Google Scholar
  3. 2a).
    Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 18.Google Scholar
  4. 2b).
    Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre. 1962 a.a.O., S. 221 f.Google Scholar
  5. 3).
    Vgl. Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1962 a.a.O., S. 7 f.Google Scholar
  6. 4).
    Im folgenden als “Dispositionsobjekt” bezeichnet. Zum Begriff des Dispositionsobjektes siehe S. 68.Google Scholar
  7. 5).
    Vgl. Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O. S. 19.Google Scholar
  8. 1).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 3 ff.Google Scholar
  9. 2).
    Ebenda, S. 130 ff.Google Scholar
  10. 3).
    Im folgenden als Faktor Arbeit oder Arbeitskraft bezeichnet. — Siehe auch die Bemerkungen bei Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1962 a.a.O., S. 223.Google Scholar
  11. 4).
    Dazu Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 3.Google Scholar
  12. 5).
    Leistung Arbeit ; Arbeitsleistung =Mengeneinheit. Zeiteinheit ZeiteinheitGoogle Scholar
  13. 6).
    In Anlehnung an Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 27 f. — Zur maschinengebundenen Arbeit siehe ausführlich S. 223 f.Google Scholar
  14. 7).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 3.Google Scholar
  15. 8).
    Siehe ebenda, S. 6 ff.Google Scholar
  16. 1).
    Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 17.Google Scholar
  17. 2).
    Ebenda, S. 17.Google Scholar
  18. 3).
    Ebenda, S. 17.Google Scholar
  19. 4).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 3.Google Scholar
  20. 5).
    Siehe dazu im einzelnen Abschnitt III.B.3.b).Google Scholar
  21. 6).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 4.Google Scholar
  22. 7).
    Ebenda, S. 4.Google Scholar
  23. 8).
    Unter dem Begriff Betriebsmittel sind also nur Potentialfaktoren mit Ausnahme der Verschleißwerkzeuge zu verstehen.Google Scholar
  24. 9).
    Die Unterscheidung in Hilfs- und Betriebsstoffe ist funktionsabhängig. Eine bestimmte Ölart kann z.B. als Betriebsstoff zur Erstellung von Leistungen und auch zur Erstfüllung des Tanks eines im Unternehmen hergestellten Antriebsaggregates Verwendung finden. — Vgl. Bruhn, Ernst-Egon: Die Bedeutung der Potentialfaktoren für die Unternehmungspolitik, Berlin 1965, S. 78, Fußnote 38. — Vgl. auch die Definitionen auf S. 67.Google Scholar
  25. 1).
    Z.B. im Sinne von “zusätzlich einzustellen” oder “Entlassung bei struktureller oder konjunktureller Veränderung”.Google Scholar
  26. 2).
    Vgl. Hoffmann, Rolf-R.: Beziehungen zwischen Investition und Finanzierung im Bereiche des Betriebes, Berlin 1962, S. 39.Google Scholar
  27. 3).
    Vgl. Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1962 a.a.O., S. 13.Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. Bruhn, E.-E.: Die Bedeutung der Potentialfaktoren..., 1962 a.a.O., S. 70.Google Scholar
  29. 2).
    Siehe dazu z.B. Kürpick, Heinrich: Die Lehre von den fixen Kosten, Köln und Opladen 1965, S. 91. — Anderer Ansicht z.B.: Hoffmann, R.-R.: Beziehungen zwischen Investition und Finanzierung..., 1962 a.a.O., S. 39.Google Scholar
  30. 2a).
    Kilger rechnet die Angestellten zu den Potentialfaktoren. Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1962 a.a.O., S. 13.Google Scholar
  31. 3).
    Siehe dazu Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 325.Google Scholar
  32. 3a).
    Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1962 a.a.O., S. 202 f.Google Scholar
  33. 4).
    Die technisch-mechanistische Ausdrucksweise “Verzehr von Faktor Arbeit” oder “Nutzung des Faktors Arbeit” sollte nicht zu Mißverständnissen Anlaß geben. Sie ist lediglich der Ausfluß der formalen Betrachtung des Produktionsprozesses. Ihm liegt keine Wertung in politischer oder moralischer Hinsicht zugrunde. — In Anlehnung an Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1962 a.a.O., S. 255.Google Scholar
  34. 1).
    Vgl. Bruhn, E.-E.: Die Bedeutung der Potentialfaktoren..., 1962 a.a.O., S. 70.Google Scholar
  35. 2).
    Dazu Krelle, Wilhelm: Preistheorie, Zürich 1961, S. 54.Google Scholar
  36. 2).
    Kartaun, Joseph: Die Beziehungen zwischen den Produktionsfunktionen und den Sollkostenfunktionen unter besonderer Berücksichtigung der Zeit, Dies. Köln 1958, S. 48 f.Google Scholar
  37. 2).
    Schneider, E.: Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil,...., 1958 a.a.O., S. 164 ff.Google Scholar
  38. 3).
    Siehe Krelle, W.: Preistheorie, 1958 a.a.O., S. 58.Google Scholar
  39. 3a).
    Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1958 a.a.O., S. 20.Google Scholar
  40. 1).
    Entnommen Schneider, E.: Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil, 1958 a.a.O., S. 166.Google Scholar
  41. 2).
    Ebenda, S. 166.Google Scholar
  42. 3).
    Siehe Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1958 a.a.O., S. 166.Google Scholar
  43. 4).
    In Anlehnung an Kartaun, J.: Die Beziehungen zwischen den Produktionsfunktionen..., 1958 a.a.O., S. 49.Google Scholar
  44. 5).
    In Anlehnung an Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1958 a.a.O., S. 16.Google Scholar
  45. 5a).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 316 f.Google Scholar
  46. 1).
    D.h., die übrigen für die Leistungserstellung benötigten Produktionsfaktoren in Relation zum Faktorbedarf ebenfalls zusätzlich verfügbar sind.Google Scholar
  47. 2).
    Vgl. Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1958 a.a.O., S. 20.Google Scholar
  48. 3).
    Siehe dazu im einzelnen Abschnitt III.B.3.c).Google Scholar
  49. 1).
    Siehe dazu Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 291.Google Scholar
  50. 1a).
    Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1958 a.a.O., S. 12 f.Google Scholar
  51. 1b).
    Krelle, W.: Preistheorie, 1958 a.a.O., S. 54 f.Google Scholar
  52. 1c).
    Schneider, E.: Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil, 1958 a.a.O., S. 163 ff.Google Scholar
  53. 2).
    Bei der Produktionsfunktion vom Typ A, dem Ertragsgesetz, sind die Faktoreinsatzmengen in Grenzen variierbar. — Siehe dazu Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 292 ff.Google Scholar
  54. 3).
    Vgl. Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1958 a.a.O., S. 21.Google Scholar
  55. 1).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 290.Google Scholar
  56. 1a).
    Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1958 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  57. 1).
    Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1958 a.a.O., S. 165 f.Google Scholar
  58. 1).
    Laßmann, Gert: Die Produktionsfunktion und ihre Bedeutung für die betriebswirtschaftliche Kostentheorie, Köln und Opladen 1958, S. 17 und die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  59. 2).
    Entnommen: Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1958 a.a.O., S. 19.Google Scholar
  60. 3).
    Vgl. ebenda, S. 18.Google Scholar
  61. 1).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 291 und S. 306 ff., insbesondere S. 312 f. — Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, a.a.O., S. 48 ff.Google Scholar
  62. 2).
    Siehe Albach, H.: Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen..., 1958 a.a.O., S. 51.Google Scholar
  63. 2a).
    Krelle, W.: Preistheorie, 1958 a.a.O., S. 54.-mathematisch: homogen von der 1. Ordnung.Google Scholar
  64. 3).
    Siehe Förstner, Karl: Betriebs- und volkswirtschaftliche Produktionsfunktionen, in: ZfB, 32. Jg. (1962), S. 264–282, hier S. 279 f.Google Scholar
  65. 4).
    Siehe Albach, H.: Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen..., 1958 a.a.O., S. 51.Google Scholar
  66. 5).
    Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, S. 13.Google Scholar
  67. 1).
    Siehe Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1958 a.a.O., S. 19.Google Scholar
  68. 2).
    Krelle, W.: Preistheorie, 1958 a.a.O., S. 58.Google Scholar
  69. 3).
    Vgl. Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1958 a.a.O., S. 53.Google Scholar
  70. 4).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 314.Google Scholar
  71. 1).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1958 a.a.O., S. 318 f.Google Scholar
  72. 2).
    Dazu Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1958 a.a.O., S. 22.Google Scholar
  73. 3).
    Vgl. Krieghoff, Hans: Technischer Fortschritt und Produktivitätssteigerung, Berlin 1958, S. 21.Google Scholar
  74. 4).
    Vgl. Gaenslen, Heinz Friedrich:Produktionstechnische Formen der Anpassung, Diss. Köln 1966, S. 38 f.Google Scholar
  75. 1).
    Siehe dazu Gutenberg, E.: Die Produktion, 1966 a.a.O., S. 315 ff. und S. 320 ff. — Kilger, W.: Produktions-und Kostentheorie, a.a.O., S. 54.Google Scholar
  76. 2).
    Dazu Graef, R.: Fragen der simultanen Produktionsplanung, 1966 a.a.O., S. 22 f.Google Scholar
  77. 3).
    Ebenda, S. 22.Google Scholar
  78. 4).
    Siehe dazu ebenda, S. 22.Google Scholar
  79. 5).
    Ebenda, S. 22.Google Scholar
  80. 6).
    Ebenda, S. 23.Google Scholar
  81. 1).
    Graef, R.: Fragen der simultanen Produktionsplanung, 1966 a.a.O., S. 22.Google Scholar
  82. 2).
    Der zur Kalenderzeit oder zur möglichen Betriebsmittelbelegungszeit proportionale Faktorverbrauch des Betriebsmittels wird durch die Ausbringungsmenge des Betriebsmittels nicht beeinflußt.Google Scholar
  83. 1).
    Siehe S. 293 f.Google Scholar
  84. 2).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1966 a.a.O., S. 318.Google Scholar
  85. 3).
    Vgl. ebenda, S. 320 f. — Graef, R.: Fragen der simultanen Produktionsplanung, 1966 a.a.O., S. 26 f. — Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., a.a.O., S. 23.Google Scholar
  86. 4).
    Vgl. Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1966 a.a.O., S. 203 f.Google Scholar
  87. 1).
    Der Wirkungsgrad einer Anlage ist die Relation zwischen der abgegebenen zur eingesetzten Energie.Google Scholar
  88. 2).
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, 1966 a.a.O., S. 314 f.Google Scholar
  89. 2a).
    Graef, R.: Fragen der simultanen Produktionsplanung, 1966 a.a.O., S. 27.Google Scholar
  90. 3).
    Vgl. Kilger, W.: Produktions- und Kostentheorie, 1966 a.a.O., S. 55 f.Google Scholar
  91. 3a).
    Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1966 a.a.O., S. 22 f.Google Scholar
  92. 1).
    Siehe auch Abschnitt III. B. 4. a) (222).Google Scholar
  93. 2).
    Vgl. Albach, H.: Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen..., 1966 a.a.O., S. 64 f.Google Scholar
  94. 2a).
    Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1966 a.a.O., S. 25.Google Scholar
  95. 1).
    Entnommen Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1966 a.a.O., S. 29.Google Scholar
  96. 2).
    Vgl. Laßmann, G.: Die Produktionsfunktion..., 1966 a.a.O., S. 164 f.Google Scholar
  97. 2a).
    Meyer, Werner: Das optimale Produktionsprogramm, Diss. Köln 1959, S. 127 f.Google Scholar
  98. 1).
    Vgl. Koerver-Stümper, Hans-Jürgen: Die Matrizenrechnung im Dienste der Kostenrechnung, Diss. Mannheim 1965, S. 32.Google Scholar
  99. 2).
    Vgl. Wittmann, Waldemar: Lineare Programmierung und traditionelle Produktionstheorie, in: ZfhF, N.F., 12. Jg. (1960), S. 1–17, hier S. 5.Google Scholar
  100. 1).
    Die Aussagen im Abschnitt “Anforderungen an die Stücklistenorganisation” beziehen sich auf die in der elektronischen Datenverarbeitung verwendete Form der Stückliste, den Dispositions- oder Stammdatensatz. Aus den Auflösungspositionen des Dispositionssatzes wird die Leistungsbedarfs-Verflechtungs-Matrix abgeleitet. Sie bildet den Kern des Linear Programming Modelles für die Bestands- und Auftragsrechnung der Dispositionsobjekte. Dem Stammdatensatz entspricht im Modell ein Prozeßvektor der Leistungserstellung der Dispositionsobjekte.Google Scholar
  101. 2).
    Vgl. Haussmann, U.: Stücklisten-Aufbau..., 1966 a.a.O., S. 353.Google Scholar
  102. 3).
    Vgl. Janisch, H.: Die maschinelle Fertigungsdisposition, Teil 1: Die maschinelle Fertigungsdisposition im Rahmen einer integrierten Datenverarbeitung, in: Elektronische Rechenanlagen, 2. Jg. (1960), S. 168–171, hier S. 169. Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., a.a.O., S. 4.Google Scholar
  103. 4).
    Vgl. Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1960 a.a.O., S. 4.Google Scholar
  104. 5).
    Vgl. Weber-Hax, Arbeitskreis der Schmalenbachgesellschaft: Der Einkauf im Industriebetrieb als unternehmerische und organisatorische Aufgabe, Köln und Opladen 1960, S. 93.Google Scholar
  105. 1).
    Siehe auch S. 48, Fußnote 9.Google Scholar
  106. 1).
    Allgemein ist in einer Dispositionsrechnung, einschließlich der Ermittlung der Beschaffungsmengen, jedes Objekt, also auch der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoff, ein Dispositionsobjekt. Der Begriff “Dispositionsobjekt” wird in der Arbeit begrenzt auf die Objekte der Leistungserstellung und Leistungsverwertung.Google Scholar
  107. 1).
    Vgl. auch Sievert, Martin: Produktionsmodell und Produktionsprozeß — Untersuchungen zur Problematik von Eigenfertigung und Fremdbezug, Diss. Mannheim 1965, S. 63.Google Scholar
  108. 1).
    IBM (Hrsg.): Stücklistenorganisation mit IBM Datenverarbeitungssystemen, IBM Form 70 062 (o.J.), S. 2.Google Scholar
  109. 1).
    Vgl. Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1965 a.a.O., S. 4.Google Scholar
  110. 2).
    Vgl. Daverkausen, Paul: Die Stückliste und ihre Bedeutung als Organisationshilfsmittel, Diss. Köln 1957, S. 6.Google Scholar
  111. 3).
    Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1965 a.a.O., S. 2.Google Scholar
  112. 3a).
    Dazu auch Haussmann, U.: Stücklisten-Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 353. — Siehe insbesondere die Zusammenstellung bei Schlaffner, Peter: Anpassungsfähige Nummerungstechnik durch nichtsprechende Sach-und Teilenummern, IBM Form 78 123 (64), S. 5.Google Scholar
  113. 4).
    Haussmann, U.: Stücklisten-Aufbau..., 1965 a.a.O., S.353.Google Scholar
  114. 1).
    Wolf, S.: Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Einsatz..., a.a.O., S. 1304.Google Scholar
  115. 2).
    Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 7.Google Scholar
  116. 3).
    Vgl. Daverkausen, P.: Die Stückliste..., 1965 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  117. 3a).
    In einer Literaturübersicht auf S. 11 f. führt Daverkausen folgende “Arten” der Stückliste an: Terminstückliste, Terminbürostückliste, Zeitstückliste, Einkaufsstückliste, Lagerstückliste, Nachrechnungsstückliste, Meisterstückliste, Grundstückliste, Zusatzstückliste, Hauptstückliste, Erzeugnisstückliste, Wiederholungsstückliste, Urstückliste, Universalstückliste, Einzelblattstückliste, Normstückliste, Normalstückliste, Auftragsstückliste. — Die Zusammenstellung läßt sich ohne Mühe erweitern. — Vgl. auch Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 8.Google Scholar
  118. 4).
    Dem Verfasser ist nur die Schrift von Daverkausen bekannt.Google Scholar
  119. 5).
    Siehe u.a.: Janisch, H.: Die maschinelle Fertigungsdisposition..., 1965 a.a.O.Google Scholar
  120. 5a).
    Wolters, M.; Schmitt, H.: Die maschinelle Fertigungsdisposition, Teil 3: Der maschinelle Ablauf — Speicherstufenverfahren, in: Elektronische Rechenanlagen, 3. Jg. (1961f), S. 20–27.Google Scholar
  121. 5b).
    IBM (Hrsg.): Materialabrechnung mit IBM-Lochkarten, IBM Form 74 709. — IBM (Hrsg.): Die IBM Lochkarte im Dienste der Fertigungsplanung, IBM Form 74 701. — IBM (Hrsg.): Stücklisten-Organisation mit IBM Datenverarbeitungssystemen, IBM Form 70 062. — Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O. — Reif, Klaus: Bedarfsermittlung durch Auflösung von Stücklisten oder auf Grund des Teileverwendungsnachweises, IBM Form 81 519 (66).Google Scholar
  122. 5c).
    Reißig, H.: Aufgaben und Verfahren..., 1965 a.a.O. — Siehe auch die zusammenfassende Darstellung von Berr, U.: Methoden der Organisation, Datenverarbeitung und Unternehmensforschung im Wechselspiel — Gezeigt am Beispiel der Teilebedarfsermittlung (Stücklistenauflösung), in: Elektronische Datenverarbeitung, 9. Jg. (1967), S. 19–32 und die dort angeführte Literatur. — Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., a.a.O. Wolf, S.: Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Einsatz..., a.a.O.Google Scholar
  123. 1).
    Entnommen: Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  124. 1).
    Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 31.Google Scholar
  125. 2).
    Entnommen: ebenda, S. 49.Google Scholar
  126. 3).
    Die Ansicht des Verfassers stimmt nicht hinsichtlich jeder Eigenschaft der Stückliste mit der von Wetzel vertretenen Meinung überein. In der Zusammenstellung wird auch auf die Bandsortierung Bezug genommen.Google Scholar
  127. 1).
    Vgl. Raible, F.: Erfolgreiche Fertigungslenkung, 1965 a.a.O., S. 21.Google Scholar
  128. 2).
    Auch als Baukastenstückliste oder teilstrukturierte Stückliste bezeichnet. — Bucksch, Rolf; Gaiser, Robert u.a.: Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, Mittel und Methoden, Siemens (Hrsg.), Best.-Nr. 2–2600–381, 1967, S. 54.Google Scholar
  129. 1).
    Vgl. Raible, Fr.: Erfolgreiche Fertigungslenkung, 1965 a.a.O., S. 21 ff.Google Scholar
  130. 2).
    Vgl. Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1965 a.a.O., S. 4.Google Scholar
  131. 3).
    Vgl. Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 21 f.Google Scholar
  132. 4).
    Die Enderzeugnisse sind durch zweistellige Ziffern, die Baugruppen durch große deutsche Buchstaben und Bauteile durch einstellige Ziffern gekennzeichnet.Google Scholar
  133. 1).
    Vgl. Wetzel, H.: Systematik und Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 24.Google Scholar
  134. 2).
    Bossert, H.: Die maschinelle Fertigungsdisposition, Teil 6: Organisatorische Vorbereitungen, in: Elektronische Rechenanlagen, 3. Jg. (1961), S. 70–74, hier S. 71.Google Scholar
  135. 3).
    Zum Stammdatensatz siehe auch: Wolters, M.; Schmitt, H.: Der maschinelle Ablauf..., 1965 a.a.O., S. 20 f. — IBM (Hsrg.): Einführungsschrift IBM-Stücklistenprozessor, Ein zentrales Informationssystem für Fertigungsbetriebe, IBM Form 71 454–0, S. 7. — Fischer, Gerhard: Automatische Lagerdisposition in der Fertigungsindustrie mit der IBM 1440, in: INA, 13. Jg. (1963), Heft 160, S. 1921–1924, hier S. 1922 f. — IBM (Hrsg.): Die Fertigungssteuerung bei der IBM Deutschland, IBM Form 71 416, 1965, S. 13 ff. — IBM (Hrsg.): Einführungsschrift, MOS-Management Operating System, a.a.O., S. 26 f. — Heilmann, Wolfgang: Elektronische Fertigungsregelung, in: Littmann, Hans Eduard (Hrsg.): Handbuch der Maschinellen Datenverarbeitung, Stuttgart (o.J.), 2/5/4, 5. Blatt. — Fischer, Christian: Maschinelle Planung und Kontrolle im Industriebetrieb, München und Wien 1966, S. 40 und S. 55 f. — Gaiser, Robert: Praktischer Einsatz bei Massen- und Großserienfertigung am Beispiel eines Werkes für Bauelemente, Siemens (Hrsg.), Best.-Nr. 2–2600–392, 1967, S. 6 ff., Anlage 1 und 2.Google Scholar
  136. 4).
    Die Bauelemente von Erzeugnissen des laufenden Produktionssortimentes werden als aktive, die der ausgelaufenen Erzeugnisse als inaktive Dispositionsobjekte bezeichnet. — Steiner, J.: Grundfragen der Organisation..., 1965 a.a.O., S. 19.Google Scholar
  137. 1).
    Zur Schlüsselbildung siehe u.a.: IBM (Hrsg.): Einführungsschrift — Wegweiser zu zweckmäßiger Verschlüsselung in IBM-Lochkarten-Organisationen, IBM Form 74 730 (1961). — Friedewald, Hans-Joachim: Grundlagen der Schlüsselbildung, in: Werkstattstechnik, 53. Jg. (1963), S. 587–590.Google Scholar
  138. 1a).
    Schlaffner, P.: Anpassungsfähige Numerungstechnik..., 1962 a.a.O. — Woitschach, Max: Zweckmäßige Verschlüsselung bei maschineller Datenverarbeitung, IBM Form 78 072. — Friedewald, Hans-Joachim: Nummerungssysteme als organisatorische Grundlage für Fertigungsbetriebe, in: Verein Deutscher Ingenieure, VDI-Fachgruppe Betriebstechnik (ADB)(Hrsg.): Menschliche und organisatorische Probleme der rationellen Fertigung, Vortragsreihe Betriebstechnik im Rahmen des Deutschen Ingenieurtages 1964 in München, S. 17–22 — siehe insbesondere S. 18 f., wo die an ein Schlüsselsystem zu stellenden Randbedingungen angeführt werden. — Schlaffner, Peter: Systemfreie Benummerung, IBM Form 78 115 (65). — Sulger, Wilhelm R.: Die Numerierung in der Unternehmung, in: IO, 35. Jg. (1966), S. 365–376, besonders S. 372 ff. — Bucksch, R.; Gaiser, R. u.a.: Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge..., a.a.O., S. 46 ff., insbesondere die Tabelle auf S. 49 mit den Schlüsselungsangaben und deren Charakteristik. — IBM (Hrsg.): IBM System /360 Modell 20. Für Planungs- und Steuerungsaufgaben..., a.a.O., S. 7.Google Scholar
  139. 1).
    Vgl. Schlaffner, P.: Systemfreie Benummerung..., 1962 a.a.O., S. 9 f.Google Scholar
  140. 1b).
    Woitschach, M.: Zweckmäßige Verschlüsselung..., 1962 a.a.O., S. 6.Google Scholar
  141. 2).
    Entnommen aus Schlaffner, P.: Anpassungsfähige Nummerungstechnik..., 1962 a.a. O., S. 9.Google Scholar
  142. 1).
    Schlaffner, P.: Anpassungsfähige Nummerungstechnik..., 1962 a.a.O., S. 7 f.Google Scholar
  143. 2).
    Zum klassifizierenden Schlüssel siehe u.a.: Pristl, F.: Arbeitsvorbereitung, I. Teil, 1962 a.a.O., S. 23 f.Google Scholar
  144. 2a).
    Schlaffner, P.: Anpassungsfähige Nummerungstechnik..., 1962 a.a.O., S. 6.Google Scholar
  145. 2b).
    Brehmer, Alfred; Brinkmann, Joseph: MINCOS bei MIELE, Praktische Erfahrungen beim Einsatz des IBM-Modularprogramms MINCOS, in: INA, 17. Jg. (1967), Heft 185, S. 684–691, hier S. 686.Google Scholar
  146. 3).
    Vgl. Schneiderhan, Fritz: Der Arbeitsplan als zentrales Steuerungsorgan der Fertigung, in: INA, 14. Jg. (1964), Heft 164, S. 2213–2223, hier S. 2220.Google Scholar
  147. 1).
    Zum Begriff der Dispositionsstufe siehe S. 98 ff.Google Scholar
  148. 2).
    Zur ABC-Klassifikation siehe: Brown, R.G.: Smoothing, Forecasting and Prediction..., 1962 a.a.O., S. 7.Google Scholar
  149. 2a).
    Buchan, J.; Koenigsberg, E.: Scientific Inventory Management, 1962 a.a.O., S. 53 f. — IBM (Hrsg.): Wirtschaftliche Lagerhaltung mit wirtschaftlichen Methoden, IBM Form 74 899 ( 1963), S. 10 ff. — McGarrah, R.E.: Production and Logistics Management..., a.a.O., S. 162 f. — Starr, M.K.: Production Management..., a.a.O., S. 322 ff. — Starr, Martin K.; Miller, D.W.: Inventory Control: Theory and Practice, Englewood Cliffs, N.J. 1962, S. 181 ff.Google Scholar
  150. 3).
    Allgemein: In einem n-dimensionalen Klassifikationsraum sind den einzelnen Teil-Räumen bestimmte Mindestoder Höchst-Werte für die Bestands-, Beschaffungsoder Auftragsgrößen — Dispositionsgrößen — zugewiesen. In einem zyklischen Änderungsdienst erfolgt jeweils eine Neuzuordnung der Objekte. Je nach der Objektart wird dabei von Ist-Daten oder im Wege der Rückkopplung von Soll-Größen ausgegangen. Für die folgende Planung stehen dann aktualisierte Daten der Disposition zur Verfügung.Google Scholar
  151. 1).
    Vgl. Schlaffner, P.: Systemfreie Benummerung..., 1962 a.a.O., S. 8.Google Scholar
  152. 1a).
    Schlaffner, P.: Anpassungsfähige Nummerungstechnik..., 1962 a.a.O., S. 9.Google Scholar
  153. 1b).
    Woitschach, M.: Zweckmäßige Verschlüsselung..., 1962 a.a.O., S. 12.Google Scholar
  154. 1c).
    Faust, Bernhard: Elektronik — Die Organisation permanenter Datenverarbeitungen, in: ZfO, 33. Jg. (1964), S. 213–216, hier S. 213. — IBM (Hrsg.): Handbuch, Prüf- und Kontrollmöglichkeiten im Abrechnungswesen, IBM Form 74 862. — Eberlein, Gerhard: Die automatische Nummernprüfung, in: Littmann, Hans Eduard (Hrsg.): Handbuch der Maschinellen Datenverarbeitung, Stuttgart (o.J.), 1/4/3.Google Scholar
  155. 2).
    Vgl. Sehnert, Fritz: Einsatz des Siemens-Selex-Verfahrens in der Fertigungssteuerung, in: Littmann, Hans Eduard (Hrsg.): Handbuch der Maschinellen Datenverarbeitung, Stuttgart (o.J.), 2/5/2, 3. Blatt. - Fischer, G.: Automatisierte Lagerdisposition..., 1962 a.a.O., S. 1922. — Siehe auch die Literaturangaben auf S. 80, Fußnote 3.Google Scholar
  156. 1).
    Die Auftragsmenge bezeichnet die bei einem Auftrag zu erstellende Produktteilmenge einer Objektart. Die Objekte eines Auftrages sind in einem Los zusammengefaßt. Die Ausdrücke “Los” und “Auftrag” werden nachstehend synonym verwendet.Google Scholar
  157. 1).
    Siehe auch die Übersicht auf S. 293.Google Scholar
  158. 2).
    Tully ermittelt den prozentualen Anteil der Komponenten der Durchlaufzeit zu: Liegezeit vor der Bearbeitung 75 %, Bearbeitungszeit 6 %, Liegezeit nach der Bearbeitung bis zum Transport zur Kontrolle 7 %, Liegezeit vor der Kontrolle 7 %, Zeit für Kontrolle und Transport bis zur nächsten Bearbeitungsstufe 2 %, Zeit der Bearbeitungsunterbrechungen 3 %. — Vgl. Tully, H.: Fertigungssteuerung im Werkzeugmaschinenbau, in: Werkstattstechnik, 53. Jg. (1963), S. 435–442, hier S. 435.Google Scholar
  159. 1).
    Vgl. Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 68. — Tully, H.: Fertigungssteuerung..., a.a.O., S. 435.Google Scholar
  160. 2).
    Siehe Übersicht 35 auf S. 293.Google Scholar
  161. 1).
    Findet die Kontrolle an einem anderen Ort, nach einem zusätzlichen Transportvorgang, statt, dann ist die Kontrolle im allgemeinen wegen ihres großen Einflusses auf die Durchlaufzeit als ein besonderer Arbeitsgang und für das kontrollierte Werkstück, ein Objekt höheren Reifegrades, ein zusätzliches Zwischenstufenoder Stufenobjekt zu definieren. — Siehe auch die Bemerkungen auf S. 95.Google Scholar
  162. 2).
    Für die technologisch bedingte Liegezeit gilt das in Fußnote 1) Gesagte analog. — Siehe auch S. 90.Google Scholar
  163. 3).
    Vgl. REFA, Das REFA-Buch, Bd. 2, Zeitvorgabe, 8. Aufl., München 1958, S. 11.Google Scholar
  164. 4).
    Hoss, K.: Fertigungsablaufplanung..., 1962 a.a.O., S. 31.Google Scholar
  165. 1).
    Vgl. Stähly, P.: Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 69.Google Scholar
  166. 1).
    Vgl. Stähly, P.: Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 70.Google Scholar
  167. 2).
    Vgl. Fußnotelauf Seite 89.Google Scholar
  168. 3).
    Vgl. Stähly, P.: Fabrikationsplanung..., 1962 a.a.O., S. 70.Google Scholar
  169. 4).
    Die Annahme der geschlossenen Fertigung gilt nur insoweit, wie die räumlichen Gegebenheiten am Betriebsmittel, das Volumen der zu bearbeitenden Objekte und/ oder der Umfang des Loses nicht eine offene Erstellungsweise erfordern.Google Scholar
  170. 1).
    Vgl. Hoss, K.: Fertigungsablaufplanung..., 1962 a.a.O., S. 33. — Siehe auch die Zusammenstellung der Ziele der Ablaufplanung bei: Stähly, P.: Kurzfristige Fabrikationsplanung..., a.a.O., S. 73.Google Scholar
  171. 2).
    Vgl. Hoss, K.: Fertigungsablaufplanung..., 1962 a.a.O., S. 34.Google Scholar
  172. 3).
    Vgl. ebenda, S. 137 ff.Google Scholar
  173. 4).
    Es gilt für das Einkanal-System: t = 1/(μ -λ)=1/μ (1-ς), mit tw= durchschnittliche Wartezeit, μ = mittlere Abfertigungsrate, λ = mittlere Ankunftsrate, ς = λ/μ = Verkehrsintensität. — Vgl. Churchman; Ackoff; Arnoff: Operations Research, a.a.O., S. 366. — Hoss, K.: Fertigungsablaufplanung..., a.a.O., S. 145 ff.Google Scholar
  174. 1).
    Vgl. Raible, Fr.: Erfolgreiche Fertigungslenkung, 1962 a.a.O., S. 19 f.Google Scholar
  175. 2).
    Steiner, Joachim: Die Durchlaufplanung — eine wichtige Voraussetzung für die optimale Produktionsplanung — I. Teil, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 10. Jg. (1960), S. 2–5 und S. 59–63, hier S. 5.Google Scholar
  176. 3).
    Z.B. innerhalb einer Abteilung 1 Tag, von Abteilung zu Abteilung 2 Tage, von Halle zu Halle 3 Tage usw.Google Scholar
  177. 1).
    Schneiderhan, Fr.: Der Arbeitsplan..., a.a.O., S.2218.Google Scholar
  178. 2).
    Berr, Ulrich: Vorarbeiten in der Fertigungsplanung für eine elektronische Fertigungssteuerung mit mathematischen Modellen, in: Werkstattstechnik, 54. Jg. (1964), S. 110–114, hier S. 112.Google Scholar
  179. 3).
    Tully, H.: Fertigungssteuerung..., 1964 a.a.O., S. 435.Google Scholar
  180. 4).
    Elenz, H.; Weber, G.: Untersuchungen und Organisation..., 1964 a.a.O., S. 7.Google Scholar
  181. 1).
    Vgl. Elenz, H.; Weber, G.: Untersuchungen und Organisation..., 1964 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  182. 2).
    Entnommen: ebenda, S. 8.Google Scholar
  183. 3).
    Mit dieser Annahme könnte der Fabrikkalender im Zeitmaßstab Arbeitswochen aufgebaut werden. Im folgenden wird deshalb auch von den Arbeitswochen des Periodenabschnittes gesprochen.Google Scholar
  184. 1).
    Aus Gründen der Darstellungstechnik sind die zu einer Fertigungsstufe gehörenden Zwischenstufen- und Stufenobjekte im Stufenobjekt zusammengefaßt.Google Scholar
  185. 2).
    Vgl. Reißig, H.: Aufgaben und Verfahren..., 1968 a.a.O., S. 17 f.Google Scholar
  186. 3).
    Die Zeitdauer des Schlupfes des in eine Baustufe eingehenden Stufenobjektes errechnet sich aus: (Maximale Anzahl der Arbeitsgänge der Stufenobjekte der Baustufe ./. Anzahl der Arbeitsgänge des betrachteten Stufenobjektes) x durchschnittliche Durchlaufzeit eines Loses je Arbeitsgang.Google Scholar
  187. 1).
    Zum Dispositionsstufenverfahren siehe u.a.: Reißig, H.: Aufgaben und Verfahren..., 1968 a.a.O., S. 18 ff.Google Scholar
  188. 1).
    Fleck, K.: Integrierte Datenverarbeitung..., 1968 a.a.O., S. 6.Google Scholar
  189. 2).
    Reif, Kl.: Bedarfsermittlung..., 1968 a.a.O., S. 7.Google Scholar
  190. 3).
    Vgl. auch Reißig, H.: Aufgaben und Verfahren..., 1968 a.a.O., S. 20.Google Scholar
  191. 1).
    Vgl. Vazsonyi, Andrew: The Use of Mathematics in Production and Inventory Control, in: MS, Vol. 1 (1955), S. 70–85 und S. 207–233, hier S. 75 ff. — Vazsonyi, Andrew: Die Planungsrechnung in Wirtschaft und Industrie, Übersetzung aus dem Amerikanischen, Wien und München 1962, S. 386.Google Scholar
  192. 2).
    Zum Gozinto-Theorem siehe auch Wetzel, W.: Bemerkungen zur Rationalisierung betriebswirtschaftlicher Ent scheidungen mit Hilfe elektronischer Datenverarbeitungsmaschinen, in: Ufo, Bd. 1 (1956/57), S. 123–133, hier S. 127.Google Scholar
  193. 2a).
    Harary, Frank: Graph Theoretic Methods in the Management Sciences, in: MS, Vol. 5 (1959), S. 387–403, hier S. 388 ff.Google Scholar
  194. 2b).
    Geuß, E.: Bedarfsrechnung für die Fertigungssteuerung über eine Zeit-Mengen-Matrix, Vortrag, gehalten auf der AKOR-Jahrestagung am 1. Okt. 1964 in Linz/Donau.Google Scholar
  195. 2c).
    Berr, U.: Methoden der Organisation..., 1964 a.a.O., S. 29. — Gross, Fritz; Muhme, Horst: Der IBM/360 Stücklistenprozessor. Ein IBM Datenorganisationsprogramm für Adreßverkettung, in: INA, 17. Jg. (1967), Heft 185, S. 692–696, hier S. 692 f.Google Scholar
  196. 1).
    Zur Direktbedarfs-Mengen-Matrix siehe: Church, F.L.: Requirements Generation, Explosions, and Bills of Material, in: IBM Systems Journal, Vol. II (1963), S. 268–287, hier S. 270 ff.Google Scholar
  197. 1a).
    Adam, A.: Betriebliche Leistungsverrechnungen, in: Adam, A.; Roppert, J. (Hrsg.): Betriebliche Leistungsverrechnungen, Würzburg 1962, S. 5–87, hier S. 22. - Loewner, P.G.: Fabrication and Assembly Operations, Part III, Matrix Methods for Processing Configuration Data, in: IBM Systems Journal, Vol. IV (1965), S. 105–121, hier S. 106 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH · Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • H. Meyhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations