Advertisement

Die Planung im mehrstufigen Mehrproduktunternehmen

  • H. Meyhak
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Unter Planung wird das Entwerfen einer Ordnung verstanden, nach der sich bestimmte Vorgänge bzw. Handlungen vollziehen sollen1). Das Planen ist eine Geistesarbeit, die die “Wahl und Entscheidung aus dem Bereich der unsystematischen Intuitionen und Improvisationen mit ungewissem Ausgang in das Licht der Vernunft rückt”2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    In Anlehnung an: Gutenberg, Erich: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Bd., Die Produktion, 12. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1966, S. 147. (Nachfolgend zitiert: “Die Produktion”).Google Scholar
  2. 1a).
    Siehe auch zum Begriff der Planung: Grochla, Erwin: Betrieb und Wirtschaftsordnung. Das Problem der Wirtschaftsordnung aus betriebswirtschaftlicher Sicht, Berlin 1954, S. 13.Google Scholar
  3. 1b).
    Koch, Helmut, Stichwort: Planung, in: HdB, 3. Aufl., Bd. III, Stuttgart 1960, Sp. 4340–4352, hier Sp. 4341.Google Scholar
  4. 1c).
    Koch, H.: Betriebliche Planung, 1960 a.a.O., S. 9 ff.Google Scholar
  5. 1d).
    Kosiol, Erich: Planung als Lenkungsinstrument der Unternehmungsleitung, in: ZfB, 35. Jg. (1965), S. 389–401, hier S. 389.Google Scholar
  6. 2).
    Kortzfleisch von, G.: Zum Wesen der betriebswirtschaftlichen Planung, in: Ries, Josef; Kortzfleisch von, G. (Hrsg.): Betriebswirtschaftliche Planung in industriellen Unternehmungen, Festgabe für Prof. Dr. Theodor Beste, Berlin 1959, S. 9–19. hier S. 9.Google Scholar
  7. 3).
    Albach, Horst: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, in: Janberg, Hans (Hrsg.): Finanzierungs-Handbuch, Wiesbaden 1964, S. 361–423, hier S. 367.Google Scholar
  8. 3a).
    Vgl. Hax, Karl: Planung als Kontrollinstrument in Unternehmungswirtschaft und Gesamtwirtschaft, in: Engeleiter, Hans-Joachim (Hrsg.): Gegenwartsfragen der Unternehmensführung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Wilhelm Hasenack, Herne-Berlin 1966, S. 187–206, S. 189.Google Scholar
  9. 3b).
    Zum Wesen und Begriff der Planung siehe: Baur, Walter: Neue Wege der betrieblichen Planung, Berlin, Heidelberg, New York 1967, S. 1 ff. und die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  10. 3c).
    Siehe auch die Zusammenstellung der verschiedenen Interpretationen des Begriffes “Planung” bei: Weber, Helmut: Die Spannweite des betriebswirtschaftlichen Planungsbegriffes, in: ZfbF, 16. Jg. (1964), S. 716–724, insbes. die Zusammenfassung auf S. 724.Google Scholar
  11. 1).
    Kosiol, E.: Planung als Lenkungsinstrument..., 1964 a.a.O., S. 389.Google Scholar
  12. 2).
    In Anlehnung an Ellinger, Theodor: Ablaufplanung, Stuttgart 1959, S. 13.Google Scholar
  13. 2a).
    Grochla fordert Optimalität der Eignung der Planungsträger (S. 59 f.), der Struktur der Planungsstellen (S. 60 ff.), des Datenkranzes (S. 62 f.), des Planungsverfahrens (S. 63 f.), des Planungsumfanges und der Planungselastizität. — Grochla, E.: Voraussetzungen einer optimalen Unternehmungsplanung, in: Management International, 2. Jg. (1962), Heft 2, S. 59–66.Google Scholar
  14. 3).
    Soom, Erich: Materialbewirtschaftung als Optimalproblem, in: I0, 32. Jg. (1963), S. 396–403, hier S. 396.Google Scholar
  15. 4).
    Vgl. Vogelsang, Werner: Betriebswirtschaftliche Planung in industriellen Mittel- und Kleinbetrieben, Diss. Würzburg 1963, S. 59.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. Kosiol, E.: Planung als Lenkungsinstrument..., 1963 a.a.O., S. 393.Google Scholar
  17. 2).
    Die Handlungsalternative oder Strategie bezeichnet detaillierte Handlungsanweisungen. Sie können von anderen Handlungen abhängen.Google Scholar
  18. 3).
    Vgl. Ellinger, Th.: Ablaufplanung, 1963 a.a.O., S. 11. — Siehe zur Forderung nach Vollständigkeit der Planung auch die Bemerkungen zum Begriff der Suboptimierung im Abschnitt “Arbeiten mit Modellen” auf S. 10 f.Google Scholar
  19. 4).
    In Analogie zu: Jacob, Herbert: Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, Wiesbaden 1964, S. 24 ff.Google Scholar
  20. 5).
    Albach, Horst: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, 1963 a.a.O., S. 399.Google Scholar
  21. 5a).
    Siehe auch Albach, Horst: Investition und Liquidität, Wiesbaden 1962. S. 222.Google Scholar
  22. 6).
    Siehe dazu Kosiol, E.: Planung als Lenkungsinstrument..., 1963 a.a.O., S. 392 f.Google Scholar
  23. 7).
    In Anlehnung an Ellinger, Th.: Ablaufplanung, 1963 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  24. 8).
    Zu den Stufen der Planung siehe Seite 5. Vgl. Hax, K.: Planung als Kontrollinstrument..., 1963 a.a.O., S. 191.Google Scholar
  25. 1).
    Wittmann, Waldemar: Unternehmung und unvollkommene Information, Köln und Opladen 1959, S. 176.Google Scholar
  26. 2).
    Vgl. Hax, K.: Planung als Kontrollinstrument..., 1959 a.a.O., S. 192.Google Scholar
  27. 3).
    Ebenda, S. 194.Google Scholar
  28. 4).
    In Anlehnung an Wittmann, W.: Unternehmung und unvollkommene Information, 1956 a.a.O., S. 187.Google Scholar
  29. 5).
    Vgl. Vogelsang, W.: Betriebswirtschaftliche Planung..., 1956 a.a.O., S. 60.Google Scholar
  30. 1).
    In Anlehnung an: Kortzfleisch von, Gert: Zum Wesen der betriebswirtschaftlichen Planung, a.a.O., S. 9 ff. Siehe zu den Phasen der Planung auch: Kosiol, E.: Planung als Lenkungsinstrument..., a.a.O., S. 390. Grochla, Erwin: Zur Organisation des betrieblichen Planungsablaufs, in: ZfB, 32. Jg. (1962), S. 702–715, hier S. 707 ff. Hax, K.: Planung als Kontrollinstrument..., a.a.O., S. 190 f.Google Scholar
  31. 2).
    Kortzfleisch von, G.: Zum Wesen der betriebswirtschaftlichen Planung, 1956 a.a.O., S. 10.Google Scholar
  32. 3).
    Zur Vorgehensweise im Operations Research siehe: Ackoff, Russel L.: The Development of Operations Research as a Science, in: JORSA, Vol. 4 (1956), S. 265–295, hier S. 265 f.Google Scholar
  33. 3a).
    Wittmann, Waldemar: Betriebswirtschaftslehre und Operations Research, in: ZfhF, N.F., 10. Jg. (1958), S. 285–297, hier S. 292.Google Scholar
  34. 3b).
    Churchman, C. West; Ackoff, Russel L.; Arnoff, E. Leonhard: Operations Research, Übersetzung aus dem Amerikanischen, Wien und München 1961, S. 22 f.Google Scholar
  35. 3c).
    Weinberg, R.: The Uses and Limitations of Mathematical Models for Market Planning, in: Bass, Frank M.; Buzzel, Robert S.; u.a. (Hrsg.): Mathematical Models and Methods in Marketing, Homewood, Illinois 1961, S. 3–34, hier S. 34.Google Scholar
  36. 3d).
    Zschocke, Dietrich: Das Entscheidungsproblem bei Abraham Wald und Richard Bellman, in: Statistische Hefte, 3. Jg. (1962), S. 79–98, hier S. 79.Google Scholar
  37. 3e).
    Kalscheuer, Hans-Dieter: Mathematische Entscheidungsforschung und Elektronische Datenverarbeitung als Integriertes System und dessen Anwendung für die Unternehmensführung, Diss. TU Berlin 1965, S. 26 f.Google Scholar
  38. 3f).
    Sabel, Hermann: Die Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsrechnung, Berlin 1965, S. 171 ff.Google Scholar
  39. 3g).
    Siehe auch die Methodik des Vorgehens und das Schaubild bei Müller-Merbach, H.: Operations Research als Optimaiplanung, in: ZfhF, N.F., 15. Jg. (1963), S. 191–206, hier S. 194.Google Scholar
  40. 1).
    Dazu Starr, Martin Kenneth: Production Management-Systems and Synthesis, Englewood Cliffs, N.J. 1964, S. 63. — Angermann, Adolf: Entscheidungsmodelle, Frankfurt a. Main 1963, S. 13 ff.Google Scholar
  41. 2).
    Siehe hierzu Albach, Horst: Das Verhältnis der Wirtschaftswissenschaft zur Praxis, — Festvortrag, gehalten anläßlich der 15-Jahr-Feier der ASB Heidelberg am 15. Nov. 1953, in: NB, 16. Jg. (1963), S. 205–209, hier S. 207.Google Scholar
  42. 1).
    In enger Anlehnung an Kosiol, Erich: Modellanalyse als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen, in: ZfhF, N.F., 13. Jg. (1961), S. 318–334, hier S. 321.Google Scholar
  43. 1a).
    Siehe auch Zschocke, D.: Das Entscheidungsproblem..., 1961 a.a.O., S. 80.Google Scholar
  44. 1b).
    Koller, Horst: Simulation als Methode in der Betriebswirtschaftslehre, in: ZfB, 36. Jg. (1966), S. 95–110, hier S. 95.Google Scholar
  45. 2).
    Vgl. Zschocke, D.: Das Entscheidungsproblem..., 1966 a.a.O., S. 80 f.Google Scholar
  46. 3).
    In Anlehnung an Albach, H.: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, 1966 a.a.O., S. 367.Google Scholar
  47. 1).
    Zu deterministischen und stochastischen Modellen siehe Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1966 a.a.O., S. 160 ff.Google Scholar
  48. 1a).
    Dazu auch: Düchting, Hans: Liquidität und unternehmerische Entscheidungsmodelle, Diss. Universität München 1964, S. 32 f.Google Scholar
  49. 2).
    Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1964 a.a.O., S. 56.Google Scholar
  50. 3).
  51. 4).
    Zum Begriff “stochastisch” siehe Ufo Beratungsdienst, Kennwort: Stochastisch, in: Ufo, Bd. 2 (1958), S. 44–45.Google Scholar
  52. 5).
    Zum Begriff “statisch” und “dynamisch” siehe Frenckner, Paulsson: Betriebswirtschaftslehre und Verfahrensforschung, Operations Research, in: ZfhF, N.F., 9. Jg. (1957), S. 65–102, hier S. 74.Google Scholar
  53. 5a).
    Henn, Rudolf: Uber dynamische Wirtschaftsmodelle, Stuttgart 1957, S. 31.Google Scholar
  54. 5b).
    Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1957 a.a.O., S. 157 f.Google Scholar
  55. 6).
    Schneider spricht in diesem Zusammenhang von der statischen Analyse oder der statischen Theorie. Siehe Schneider, Erich: Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil, Wirtschaftspläne und wirtschaftliches Gleichgewicht in der Verkehrswirtschaft, 6. Aufl., Tübingen 1960, S. 264.Google Scholar
  56. 7).
    Hierzu siehe Kirsch, Werner: Gewinn- und Rentabilitätsmaximierung als Determinanten des Unternehmungsgleichgewichts, Diss. München 1964, S. 20.Google Scholar
  57. 8).
    In enger Anlehnung an Düchting, H.: Liquidität..., 1964 a.a.O., S. 33 f.Google Scholar
  58. 1).
    Vgl. Albach, Horst: Investitionsentscheidungen im Mehrproduktunternehmen, in: Angermann, Adolf (Hrsg.): Betriebsführung und Operations Research, Frankfurt am Main 1963, S. 24–48, hier S. 26.Google Scholar
  59. 2).
    Zur Systematisierung von Modellen siehe Angermann, A.: Entscheidungsmodelle, 1964 a.a.O., S. 15 ff. Churchman;Google Scholar
  60. 2a).
    Ackoff, Arnoff: Operations Research, 1964 a.a.O., S. 149 ff.Google Scholar
  61. 2b).
    Beranek, William: Analysis for Financial Decisions, Second Printing, Homewood, Illinois 1966, S. 27 f.Google Scholar
  62. 2c).
    Frenckner, P.: Betriebswirtschaftslehre..., 1966 a.a.O., S. 71 ffGoogle Scholar
  63. 2d).
    Koller, H.: Simulation als Methode..., 1966 a.a.O., S. 95 ff.Google Scholar
  64. 3).
    Die Systematisierung erfolgt in Analogie zu Albach, H.: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, 1966 a.a.O., S. 370 ff.Google Scholar
  65. 1).
    Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1966 a.a.O., S. 477.Google Scholar
  66. 2).
    Siehe Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1966 a.a.O., S. 477.Google Scholar
  67. 3).
    Dazu Kortzfleisch von, G.: Zum Wesen der betriebswirtschaftlichen Planung, 1966 a.a.O., S. 12.Google Scholar
  68. 4).
    Siehe Gutenberg, E.: Die Produktion, 1966 a.a.O., S. 162ff.Google Scholar
  69. 5).
    Zur Suboptimierung siehe Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1966 a.a.O., S. 105 f.Google Scholar
  70. 5a).
    Hitch, Charles: Sub-Optimization in Operations Problems, in: JORSA, Vol. 1 (1953), S. 87–99, hier S. 87 ff. und S. 93 ff.Google Scholar
  71. 5b).
    Marshall, A.W.: A Mathematical Note an Sub-Optimization, in: JORSA, Vol. 1 (1953), S. 100–102.Google Scholar
  72. 5c).
    Engels, W.: Betriebswirtschaftliche Bewertungslehre im Licht der Entscheidungstheorie, Köln und Opladen 1962, S. 50 ff.Google Scholar
  73. 5d).
    Boulding, Kenneth E.; Spivey, W. Allen: Linear Programming and the Theory of the Firm, New York 1960, S. 173 ff.Google Scholar
  74. 1).
    Vgl. Heinen, E.: Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 1960 a.a.O., S. 479.Google Scholar
  75. 2).
    Die Grundlagen sind in der Regel zusammen mit den Einflußgrößen des Modelles beschrieben.Google Scholar
  76. 1).
    Siehe dazu z.B. die Modelle von: Goldschmidt, H.O.: Financial Planning in Industry, Leiden 1956.Google Scholar
  77. 1a).
    Albach, Horst: Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen, in: Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, hrsg. von Leo Brandt, Heft 145, Köln und Opladen 1962, S. 45–109.Google Scholar
  78. 1b).
    Albach, Horst: Zur Verbindung von Produktionstheorie und Investitionstheorie, in: Zur Theorie der Unternehmung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich Gutenberg, hrsg. von Helmut Koch, Wiesbaden 1962, S. 137–203.Google Scholar
  79. 1c).
    Albach, Horst: Investition und Liquidität, Wiesbaden 1962.Google Scholar
  80. 1d).
    Jacob, Herbert: Produktionsplanung und Kostentheorie, in: Zur Theorie der Unternehmung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich Gutenberg, hrsg. von Helmut Koch, Wiesbaden 1962, S. 205–268.Google Scholar
  81. 1e).
    Albach, H.: Investitionsentscheidungen im Mehrproduktunternehmen. 1962 a.a.O.Google Scholar
  82. 1f).
    Hoschka, Peter: Planung des Produktionsprogramms bei konkurrierender Produktion in: Zeitschrift für Nationalökonomie, Bd. XXIII (1963), Heft 1–2, Sonderdruck, S. 18–70.Google Scholar
  83. 1g).
    Albach, H.: Kapitalbindung und optimale Kassenhaltung, 1963 a.a.O.Google Scholar
  84. 1h).
    Dinkelbach, W.: Zum Problem der Produktionsplanung in Ein- und Mehrproduktunternehmen, Würzburg. Wien 1964.Google Scholar
  85. 1i).
    Graef, Rudolf: Fragen der simultanen Produktionsplanung, Diss. Köln 1964.Google Scholar
  86. 1j).
    Jacob, H.: Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, 1964 a.a.O.Google Scholar
  87. 1k).
    Stähly, Paul: Kurzfristige Fabrikationsplanung in der industriellen Werkstattfertigung, Würzburg, Wien 1964.Google Scholar
  88. 1l).
    Swoboda, Peter: Die betriebliche Anpassung als Problem des betrieblichen Rechnungswesens, Wiesbaden 1964. Adam, Dietrich: Produktionsplanung bei Sortenfertigung. Ein Beitrag zur Theorie der Mehrproduktunternehmung, Diss. Hamburg 1965.Google Scholar
  89. 1m).
    Swoboda, Peter: Die simultane Planung von Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen und von Produktionsprogrammen, in: ZfB, 35. Jg. (1965), S. 148–163.Google Scholar
  90. 1n).
    Hax, Herbert: Investitions- und Finanzplanung mit Hilfe der linearen Programmierung, in: ZfbF, 16. Jg. (1964), S. 430–446.Google Scholar
  91. 1o).
    Jääskeläinen, Veikko: Optimal Financing and Tax Policy of the Corporation, Helsinki 1966.Google Scholar
  92. 1p).
    Zimmermann, Werner: Modellanalytische Verfahren zur Bestimmung optimaler Fertigungsprogramme, Berlin 1966.Google Scholar
  93. 1).
    Heinen, E.: Das Zielsystem..., 1966 a.a.O., S. 56.Google Scholar
  94. 2).
    Siehe dazu Geiger, Eduard: Die Produkt- und Mengenplanung im Serienfertigungsbetrieb, Zürich 1961, S. 4.Google Scholar
  95. 2a).
    Müller, G. (Hrsg.): Technologische Fertigungsvorbereitung, Maschinenbau, Berlin 1964, S. 42.Google Scholar
  96. 3).
    Ellinger, Th.: Ablaufplanung, 1964 a.a.O., S. 68.Google Scholar
  97. 4).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 96 ff.Google Scholar
  98. 1).
    Siehe Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 96 ff.Google Scholar
  99. 1a).
    Ohse, Hermann: Wirtschaftliche Probleme industrieller Sortenfertigung, 2. Bd., Köln und Opladen 1963, S. 628.Google Scholar
  100. 2).
    Siehe Ohse, H.: Wirtschaftliche Probleme..., 1968 a.a.O., S. 629.Google Scholar
  101. 3).
    Penzlin, K.: Fließarbeit, in: Hütte, Taschenbuch für Betriebsingenieure, 5. Aufl., Bd. II, Betrieb, Berlin 1957, S. 585–593, hier S. 585.Google Scholar
  102. 3a).
    Die Definition stammt von Mäckbach, Frank; Kienzle, Otto: Fließarbeit, hrsg. im Auftrage des Ausschusses für wirtschaftliche Fertigung beim RKW, Berlin 1926, S. 5.Google Scholar
  103. 4).
    Siehe Gutenberg, E.: Die Produktion, 1926 a.a.O., S. 99.Google Scholar
  104. 5).
    Dazu Ohse, H.: Wirtschaftliche Probleme..., 1926 a.a.O., S. 629.Google Scholar
  105. 5a).
    Hoes, K.: Fertigungsablaufplanung mittels operationsanalytischer Methoden, Würzburg, Wien 1965, S. 16.Google Scholar
  106. 5b).
    Zu den Formen und Voraussetzungen der Fließfertigung siehe Wawrziniak, W.; Schiffer, F.: Begriffsbestimmung und Voraussetzung der Fließfertiung, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 10. Jg. (1960), S. 280–282 und S. 304,Google Scholar
  107. 5c).
    hier S. 280 f. Müller, G.: Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1960 a.a.O., S. 51 ff.Google Scholar
  108. 1).
    Siehe Hoss, K.: Fertigungsablaufplanung..., 1970 a.a.O., S. 17.Google Scholar
  109. 2).
    Ebenda, S. 15.Google Scholar
  110. 3).
    Siehe ebenda, S. 15 f.Google Scholar
  111. 4).
    Siehe Müller, G.: Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1970 a.a.O., S. 38.Google Scholar
  112. 4a).
    Siehe Müller, G.: Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1970 a.a.O., S. 38. Geiger, E.: Die Produkt-und Mengenplanung..., 1970 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  113. 4b).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1970 a.a.O., S. 108. Der Begriff der Massenfertigung kann nach Gutenberg auch qualitativ als “die Herstellung von gleichartigen, austauschbaren, fungiblen Gütern verstanden werden”.Google Scholar
  114. 4c).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1970 a.a.O., S. 108.Google Scholar
  115. 5).
    In Anlehnung an Gutenberg, E. Die Produktion, 1970 a.a.O., S. 108.Google Scholar
  116. 5a).
    Siehe auch Abromeit, Günther: Erzeugnisplanung und Produktionsplanung im Lichte der Produktions-, Absatz- und Wettbewerbspolitik, Wiesbaden 1955, S. 44 ff. Abromeit faßt den Begriff weiter und bezieht sich auf denselben Rohstoff oder/und die gleiche Prozeßfolge und Variationsformen des gleichen Erzeugnisses.Google Scholar
  117. 1).
    Weidauer, Rudi: Die Bestimmung der wirtschaftlichen Losgröße, Berlin 1956, S. 7.Google Scholar
  118. 1a).
    Weidauer, Rudi: Die Bestimmungen wirtschaftlicher Los rößen, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 9. Jg. 1959), S. 296–305, hier S. 296.Google Scholar
  119. 1b).
    Kilian, Rolf; Matthies, Willi; Fickert, Dieter; Proft, Johannes; Nieke, Gerhard: Grundlagen der operativen Produktionsplanung im Maschinenbau — Serienfertigung, Berlin 1964. S. 44.Google Scholar
  120. 2).
    Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 108.Google Scholar
  121. 3).
    Vgl. Geiger, E.: Die Produkt- und Mengenplanung... 1964 a.a.O., S. 11.Google Scholar
  122. 4).
    Dazu Weidauer, R.: Die Bestimmung der wirtschaftlichen Losgröße, 1964 a.a.O., S. 7.Google Scholar
  123. 4a).
    Kilian, R. u.a.: Grundlagen der operativen Produktionsplanung im Maschinenbau, 1964 a.a.O., S. 45.Google Scholar
  124. 1).
    Weidauer, R.: Die Bestimmungen wirtschaftlicher Losgrößen, 1964 a.a.O., S. 296. — Es liegt eine Teilefamilienfertigung vor. Zur Teilefamilienfertigung siehe S. 27, Fußnote 4.Google Scholar
  125. 2).
    Siehe Müller, G.: Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1964 a.a.O., S. 46.Google Scholar
  126. 2a).
    Weidauer, R.: Die Bestimmung der wirtschaftlichen Losgröße, 1964 a.a.O., S. 7.Google Scholar
  127. 3).
    Weidauer, R.: Die Bestimmungen wirtschaftlicher Losgrößen, 1964 a.a.O., S. 296.Google Scholar
  128. 4).
    Siehe ebenda, S. 296.Google Scholar
  129. 5).
    Siehe Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 108.Google Scholar
  130. 6).
    Dazu Müller, G.: Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1964 a.a.O., S. 36.Google Scholar
  131. 7).
    Zum Begriff Produktionssortiment siehe S. 18.Google Scholar
  132. 8).
    In Anlehnung an Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 109.Google Scholar
  133. 1).
    Siehe Gutenberg, E.: Die Produktion, 1964 a.a.O., S. 109. Geiger, E.: Die Produkt- und Mengenplanung..., S. 14.Google Scholar
  134. 2).
    Dazu Geiger, E.: Die Produkt- und Mengenplanung..., 1964 a.a.O., S. 8.Google Scholar
  135. 3).
    Siehe ebenda, S. 14.Google Scholar
  136. 4).
    Entnommen aus ebenda, S. 14.Google Scholar
  137. 5).
    In Anlehnung an Kortzfleisch von, Gert: Betriebswirtschaftliche Arbeitsvorbereitung, Berlin 1962, S. 30 f.Google Scholar
  138. 1).
    Siehe dazu Gutenberg, E.: Die Produktion, 1962 a.a.O., S. 148.Google Scholar
  139. 1a).
    Gutenberg, Erich: Anmerkungen zur Frage der Gestaltung industrieller Produktionsprogramme, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 667–676. hier S. 667. Der Begriff “Produktionsprogramm” wird in der Literatur nicht einheitlich benutzt. Beste verwendet den Ausdruck Produktionsprogramm für das Produktionssortiment. Er spricht vom Auftragsprogramm an Stelle des Produktions- oder Fertigungsprogrammes.Google Scholar
  140. 1b).
    Siehe dazu Beste, Theodor: Stichwort: Fertigungsprogramm, in: HdB, Bd.I, 3. Aufl., Stuttgart 1956, Sp. 1749–1757, hier Sp. 1750 und Sp. 1752.Google Scholar
  141. 1c).
    Ebenso Abromeit, G.: Erzeugnisplanung und Produktionsprogramm, 1964 a.a.O., S. 34.Google Scholar
  142. 1c).
    Siehe auch die Ausführungen bei Reichling, Alphons W.: Produktionsplanung im Maschinenbau, Diss. TU Berlin 1960, S. 1.Google Scholar
  143. 1).
    Gutenberg, E.: Anmerkungen zur Frage der Gestaltung 1960 a.a.O., S.667.Google Scholar
  144. 2).
    In Anlehnung an: ebenda, S. 667. — Siehe auch Abromeit, G.: Erzeugnisplanung und Produktionsprogramm..., 1960 a.a.O., S. 103 ff. und S. 114 ff.Google Scholar
  145. 3).
    Zum Baukastensystem siehe Borowski, Karl H.: Das Baukastensystem in der Technik, Diss. TH. Hannover 1961.Google Scholar
  146. 3a).
    Ohse, H.: Wirtschaftliche Probleme..., 1961 a.a.O., S. 584 ff.Google Scholar
  147. 3b).
    Zu den Grundtypen des Baukastensystems siehe auch Pedell, Ludwig: Elektronische Informationsverarbeitung und Fertigungssteuerung, Diss. Münster 1965, S. 56 f.Google Scholar
  148. 4).
    Siehe Fleck, Klaus: Integrierte Datenverarbeitung als Steuerungsinstrument für Verkauf und Fertigung, in: ADL-Nachrichten, Sonderdruck aus Nr. 15 (1961), S. 6.Google Scholar
  149. 5).
    Siehe dazu Pristl, Ferdinand: Arbeitsvorbereitung, I. Teil, Betriebswirtschaftliche Vorüberlegungen, werkstoff- und fertigungstechnische Planungen, 3. Aufl., Berlin Göttingen, Heidelberg 1962, S. 21.Google Scholar
  150. 1).
    Siehe dazu Haussmann, Ulrich: Stücklisten-Aufbau, Baukastensystem und optimales Montageprogramm, in: I0, 34. Jg. (1965), S. 353–363, hier S. 357.Google Scholar
  151. 2).
    Ebenda, S. 357.Google Scholar
  152. 1).
    Dazu Haussmann, U.: Stücklisten-Aufbau..., 1965 a.a.O., S. 357.Google Scholar
  153. 2).
    Steiner unterteilt Wiederholteile in solche, die a) innerhalb einer Type in mehreren Typen-Varianten vorkommen, b) die innerhalb einer Baureihe in verschiedenen Grundtypen auftreten, c) die in verschiedene Baureihen eingehen, d) die in verschiedenen Arten von Erzeugnissen enthalten sind. — Im folgenden sollen unter Wiederholteilen nicht genormte, nicht standardisierte erzeugnisungebundene Bauelemente verstanden werden, die in verschiedenen Erzeugnissen des Fertigungsspektrums erscheinen. (Steiner, Joachim: Grundfragen der Organisation der Lagerfertigung in Maschinenbaubetrieben mit Klein- und Mittelserienfertigung, Diss. TU. Dresden 1963, S. 16 ff.). Siehe auch: Breitenberger, Theodor; Hofmeister, Karl u. a.: Praktischer Einsatz bei Massen- und Großserienfertigung am Beispiel eines Gerätewerkes, Siemens (Hrsg.), Best. Nr. 2–2600–383, o.O. 1967, S. 77 f.Google Scholar
  154. 1).
    Sie stellt kein funktionsfähiges Erzeugnis dar.Google Scholar
  155. 2).
    Siehe Wolf, Siegfried: Anforderungen der verschiedenen Stellen eines Betriebes an den Stücklistenaufbau — Überlegungen vor Einsatz einer Datenverarbeitungsanlage, IBM Form 78 150 (65). S. 6.Google Scholar
  156. 2a).
    Reißig, Horst: Aufgaben und Verfahren der maschinellen Zergliederung, Siemens (Hrsg.), Best.-Nr. 2–2600–380, 1966, S. 10 ff.Google Scholar
  157. 3).
    Dazu Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1966 a.a.O., S. 6.Google Scholar
  158. 4).
    Siehe Wetzel, Harald: Systematik und Aufbau von Stücklisten, 2. Aufl., IBM Form 80 512 (1964), S. 35.Google Scholar
  159. 5).
    Beim Entwurf eines “Mehrzwe ck” -Flugzeuges, das sowohl von der Marine als auch von der Luftwaffe der USA verwendet werden sollte, erhielt die Firma, deren Entwurf die höchste Gemeinsamkeitsrate an Bauelementen aufwies, den Zuschlag. General Dynamics konzipierte ein Modell, wo 83,89 % der Elemente in der Luftwaffen-und der Marine-Version identisch waren. Das Flugzeug besaß außerdem 4000 Einzelteile weniger als das von Boing entworfene Modell mit einem Gleichteileumfang von nur 60,4 %. — Lietzmann, Sabina: Die Affäre T FX, Aufruhr um einen Rüstungsauftrag, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 86 vom 11. April 1963, S. 8.Google Scholar
  160. 1).
    Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1963 a.a.O., S. 6.Google Scholar
  161. 2).
    Zur Notwendigkeit des Ersatzteildienstes siehe: Riemschneider, Gerhard: Das Ersatzteilwesen als betriebswirtschaftliche Aufgabe, in: ZfhF, N.F., 15. Jg. (1963), S. 109–120.Google Scholar
  162. 1).
    Grochla, E.: Zur Organisation..., 1963 a.a.O., S. 704.Google Scholar
  163. 2).
    Ebenda, S. 704.Google Scholar
  164. 3).
    “Most metal-parts manufacturing processes may be classed as job-shob operations”. McGarrah, Robert E.: Production and Logistics Management, Text and Cases, New York and London 1963, S. 187.Google Scholar
  165. 4).
    Dazu Schmidt, Friedhelm: Die Bestimmung des Produktionsmittel-Standortes in Industriebetrieben, Berlin 1965, S. 68 ff.Google Scholar
  166. 5).
    Dazu Thumm, Heinz: Der Einsatz einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage zur Lösung der Probleme der Ferti ungs-Planung und -Steuerung, in: INA, 12. Jg. (1962), Heft 154, S. 1628–1647, hier S. 1633.Google Scholar
  167. 1).
    In Anlehnung an Scheele, Evan D.; Westermann, William L.; Wimmert, Robert J.: Principles and Design of Production Control Systems, Englewood Cliffs, N.J. 1960, S. 31.Google Scholar
  168. 2).
    Siehe Ohse, H.: Wirtschaftliche Probleme..., 1960 a.a.O., S. 629,Google Scholar
  169. 2a).
    Schmidt, Fr.: Die Bestimmung des Produktionsmittel-Standortes..., 1960 a.a.O., S. 48.Google Scholar
  170. 3).
    Zum Begriff der fertigungstechnischen Elastizität siehe Gutenberg, E.: Die Produktion, 1960 a.a.O., S. 81 ff.Google Scholar
  171. 3a).
    Geiger, E.: Die Produkt- und Mengenplanung..., 1960 a.a.O., S. 29.Google Scholar
  172. 4).
    Es wird eine Teilefamilienfertigung angenommen. Die Teilefamilienfertigung bzw. die Gruppentechnologie (bekannt unter dem Namen “Mitrofanow-Methode”) dient der Vereinheitlichung der technologischen Fertigungsvorbereitung ähnlicher Objekte, der gruppenweisen Bearbeitung der Objekte zum Zwecke der Bildung größerer Lose und der Ausnutzung der damit verbundenen Vorteile, wie z.B. die Anwendung produktiverer Fertigungsverfahren, die erst ab einer hohen Grenzstückzahl wirtschaftlich werden.Google Scholar
  173. Zur Teilefamilienfertigung siehe u.a.: Opitz, H.: Werkstücksystematik und Teilefamilienfertigung, in: VDI-Zeitschrift, Bd. 106 (1964), S. 1268–1278.Google Scholar
  174. Opitz, H.: Klassifizierungssystem, in: Industrieanzeiger, 87. Jg. (1965). S. 2485–2496.Google Scholar
  175. Opitz, H.: Teilefamilienfertigung, in: ZwF, 62. Jg. (1967), S. 101–111.Google Scholar
  176. Kirchner, E.: Technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Teilefamilienfertigung, in: Industrieanzeiger, Teil I: Spangebende Formung, 85. Jg. (1963), S. 714–726.Google Scholar
  177. Galland, H.: Entwicklung einer werkstückbeschreibenden Systemordnung zur Kostensenkung in der Einzel- und Kleinserienfertigung, Diss. TH Aachen 1964.Google Scholar
  178. Bootwalla, Muslim Ahmedally: Teilefamilienfertigung — ein Weg zur Kostensenkung in der Kleinserien- und Einzelfertigung, Diss. TH Aachen 1965.Google Scholar
  179. Eversheim, Walter: Beitrag zur Fertigungsplanung und -steuerung in der Kleinserien- und Einzelfertigung unter besonderer Berücksichtigung der Teilefamilienfertigung, Diss. TH Aachen 1965, insbesondere S. 78–106.Google Scholar
  180. Groebler, Jürgen: Untersuchungen über den systematischen Aufbau eines Sachnummernsystems, Diss. TH Aachen 1966.Google Scholar
  181. Zur Gruppentechnologie siehe u.a.: Mitrofanow, S.P.: Wissenschaftliche Grundlagen der Gruppentechnologie, Übersetzung aus dem Russischen, Berlin 1960.Google Scholar
  182. Autorenkollektiv: Organisatorische Grundlagen der Gruppenbearbeitung, Schriftenreihe: Maschinenökonomik, Heft 4, hrsg. v. Institut für Ökonomie des Maschinenbaus der TU Dresden, Berlin 1963.Google Scholar
  183. Morgenstern, Karl; Nowarra, Rainuff; Sykora, Eberhard; Voss, Lothar: Spezialisierung nach dem Prinzip der technologischen Ähnlichkeit, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 14. Jg. (1964), S. 1–6.Google Scholar
  184. Pässler, Erich: Klassifizierung von Einzelheiten technologischer Ähnlichkeit, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 12. Jg. (1962), S. 591–599, insbesondere auch die Abb. auf S. 594 mit den drei Arten technologischer Prozeßtypen und Gruppenprozesse.Google Scholar
  185. Reuter, Hans-Karl: Zur Anwendung der Gruppenbearbeitung bei Mittel- und G roßserienfertigung, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 12. Jg. (1962), S. 197–199.Google Scholar
  186. Müller, G. (Hrsg.): Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1962 a.a.O., S. 81 ff.Google Scholar
  187. 1).
    Zum Problem der Maschinenverkettung siehe u.a.: Koenigsberg, Ernest: Production Lines and Internal Storage — A Review, in: MS, Vol. 5 (1959), S. 410–433.Google Scholar
  188. Rudolph, Joachim: Werkstückansammlungen in Fließreihen, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 11. Jg. (1961), S. 671–677.Google Scholar
  189. Rudolph, Joachim: Gesichtspunkte für die elastische Gestaltung automatischer Maschinenfließreihen, in: Fertigungstechnik und Betrieb, 14. Jg. (1964), S. 161–165.Google Scholar
  190. Rudolph, H.J.: Über den Einfluß von Werkstückspeichern auf das Ausstoßvermögen automatischer Maschinenfließreihen, Diss. TH Karl-Marx Stadt 1964.Google Scholar
  191. Schaumjan, G.A.: Automaten, 2. Aufl., Übersetzung aus dem Russischen, Stuttgart 1962.Google Scholar
  192. Buchan, Joseph; Koenigsberg, Ernest: Scientific Inventory Management, Englewood Cliffs, N.J. 1962, S. 419–434.Google Scholar
  193. Meyhak, Hermann: Betriebswirtschaftliche Lagerbestandsplanung im automatisierten Betrieb, Probleme der Materialdisposition, Düsseldorf 1966, S. 7 ff.Google Scholar
  194. 2).
    In Anlehnung an Scheele, E.D.; Westermann, W.L.; Wimmert, R.J.: Principles and Design..., 1966 a.a.O., S.31.Google Scholar
  195. 3).
    Dazu Schmidt, F.: Die Bestimmung des Produktionsmittel-Standortes..., 1966 a.a.O., S. 49.Google Scholar
  196. 1).
    Zum Begriff der geschlossenen Produktion siehe S. 275.Google Scholar
  197. 2).
    Dazu Müller, G. (Hrsg.): Technologische Fertigungsvorbereitung..., 1966 a.a.O., S. 44.Google Scholar
  198. 3).
    Siehe Schmidt, Friedhelm: Die Bestimmung des Produktionsmittel-Standortes 1966 a.a.O., S. 49.Google Scholar
  199. 4).
    Die optimalen Standorte der Werkstätten sind unter Berücksichtigung der Übergangswahrscheinlichkeit von Arbeitsgang zu Arbeitsgang bei der stufenweisen Fertigung der Lose zu bestimmen. Dazu siehe Elenz, Helmut; Weber, Gerd: Untersuchungen und Organisation des Terminwesens im Maschinenbau bei Einzel- und Klein. serienfertigung, IBM Form 78 146 (1965), S. 4 f.Google Scholar
  200. 5).
    In Anlehnung an Schmidt, F.: Die Bestimmung des Produktionsmittel-Standortes..., 1966 a.a.O., S. 53.Google Scholar
  201. 1).
    Vgl. Schmidt, F.: Die Bestimmung des Produktionsmittel-Standortes..., 1966 a.a.O., S. 53.Google Scholar
  202. 2).
    Die Begriffe differieren in der Literatur. Die Definition erfolgt in Anlehnung an Kortzfleisch von, G.: Betriebswirtschaftliche Arbeitsvorbereitung, 1966 a.a.O., S. 90 ff.Google Scholar
  203. 3).
    Der Begriff “Zwischenlager” wird in der Literatur verschieden verwendet. Männel verbindet z.B. mit der Zwischenlagerung den Zustand der Ruhe, d.h. das Fehlen eines Produktionsfortschrittes. — Siehe dazu Männel, Wolfgang: Die Entstehung von Zwischenlagern in Industriebetrieben, in: I0, 34. Jg. (1965), S. 17–34, hier S. 17.Google Scholar
  204. 4).
    Kortzfleisch von, G.: Betriebswirtschaftliche Arbeitsvorbereitung, 1966 a.a.O., S. 91.Google Scholar
  205. 5).
    Zum Begriff der alternativ fremdgefertigten Objekte siehe S. 68.Google Scholar
  206. 1).
    Vgl. Reißig, H.: Aufgaben und Verfahren..., 1966 a.a.O., S. 51 f.Google Scholar
  207. 2).
    Vgl. Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1966 a.a.O., S. 5.Google Scholar
  208. 3).
    Die verschiedenen Strukturen der Erzeugnisse zeigen für den Automobilsektor der MAN folgende Mengen- und Wertanteile:Google Scholar
  209. Anzahl Wertumsatz je Monat 1 % Grund-Strukturen 87 % 20 % Muß-Varianten-Strukturen 11 % 79 % Kann-Varianten-Strukturen 2100 % 100Google Scholar
  210. Entnommen: Wolf, Siegfried: Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen in der Fertigung, in: VDI-Zeitschrift, 106. Jg. (1964), S. 1304–1318, hier S. 1355.Google Scholar
  211. 4).
    Vgl. Wolf, S.: Anforderungen der verschiedenen Stellen..., 1964 a.a.O., S. 5.Google Scholar
  212. 1).
    Dazu Brown, Robert G.: Statistical Forecasting for Inventory Control, New York, Toronto, London 1959Google Scholar
  213. 1a).
    Brown, Robert Goodell: Smoothing, Forecasting and Prediction of Discrete Time Series, Englewood Cliffs, N.J. 1962.Google Scholar
  214. Wiese, Karl-Heinz: Exponential Smoothing — eine Methode der statistischen Bedarfsvorhersage, IBM Form 78 129 (1964), S. 3 ff. — Wiese, Karl-Heinz: Mittelfristige Bedarfsvorhersage in der Konsumgüterindustrie, IBM Form 78 170 (1965), S. 6 ff. — Reif, Klaus: Bedarfsvorhersagen mittels mathematisch-statistischer Verfahren, IBM Form 81 518 (1966), S. 3 ff.Google Scholar
  215. 2).
    Vgl. Arnold, H.: Die maschinelle Fertigungsdisposition, Teil 2: Das Dispositionssystem, in: Elektronische Rechenanlagen, 2. Jg. (1960), S. 171–176, hier S. 176. — Pedell, K.L.: Elektronische Informationsverarbeitung..., a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  216. 3).
    Diese Art der Disposition wird als “Zwei-Wege-Disposition” bezeichnet. — Vgl. Pedell, K.L.: Elektronische Informationsverarbeitung..., 1964 a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  217. 1).
    In enger Anlehnung an: IBM Einführungsschrift, MOS-Management Operating System, Planungs- und Steuerungssystem für die Fertigung, IBM Form 74 842, o.J., S. 9.Google Scholar
  218. 2).
    In Anlehnung an Pedell, K.L.: Elektronische Informationsverarbeitung..., 1964 a.a.O., S. 62.Google Scholar
  219. 1).
    Nagel, Peter: Integrierte Materialbewirtschaftung und Produktionsplanung, Vortrag, gehalten auf der AKOR-Jahrestagung 1966 in Hamburg.Google Scholar
  220. 1).
    Auf die Darstellung des 13-Monate-Kalenders und des Dekadenkalenders wird verzichtet, da sie für die Beschreibung des Modelles nicht relevant sind.Google Scholar
  221. 2).
    Dazu Hartmann, Bernhard: Elektronische Datenverarbeitung für Klein- und Mittelbetriebe, Freiburg im Breisgau 1966, S. 173. IBM (Hrsg.): IBM System /360 Modell 20, Für Planungs-und Steuerungsaufgaben in Fertigungsbetrieben, IBM Form 74 925–1 (o.J.), S. 12.Google Scholar
  222. 1).
    Im IBM Fabrikkalender 1965 (IBM Form 2803) ist der Zeitraum der Betriebsferien für Dispositionszwecke nur vorläufig eingeplant.Google Scholar
  223. 2).
    Siehe Moore, Franklin G.: Production Control, II. Edition, New York, Toronto, London 1959, S. 301.Google Scholar
  224. 3).
    Dazu: ebenda, S. 305 f.Google Scholar
  225. 1).
    Raible, Franz: Erfolgreiche Fertigungslenkung, Stuttgart-Vaihingen 1961, S. 15.Google Scholar
  226. 2).
    Bellinger, Bernhard: Langfristige Finanzierung, Wiesbaden 1964, S. 57.Google Scholar
  227. 3).
    Ebenda, S. 57.Google Scholar
  228. 4).
    Siehe Krümmel, Hans-Jacob: Grundsätze der Finanzplanung, in: ZfB, 34. Jg. (1964), S. 225–240, hier S. 229.Google Scholar
  229. 5).
    McGarrah, R.F.: Production and Logistics Management..., 1964 a.a.O., S. 135 ff.Google Scholar
  230. 6).
    Hoopes, Townsend: Stellung und Aufgaben des Planungsleiters eines Unternehmens, Übersetzung aus: The Executive, Vol. 6 (1963), Nr. 12, in: NB, 16. Jg. (1963), S. 109–110, hier S. 110.Google Scholar
  231. 7).
    Heckmann, Nikolaus: Ein synergistisches Modell des Long-Range-Planning, Düsseldorf 1965, S. 21.Google Scholar
  232. 1).
    Zur Problematik der Wahl des Planungshorizontes siehe auch Jääskeläinen, V.: Optimal Financing and Tax Policy..., 1964 a.a.O., S. 50 ff.Google Scholar
  233. 2).
    Heckmann, N.: Ein synergistisches Modell..., 1964 a.a.O., S. 21.Google Scholar
  234. 3).
    Ebenda, S. 22.Google Scholar
  235. 1).
    Der kleinste Zeitabschnitt in der zeitlichen Zuordnung bei der Maschinenbelastungsplanung wird von Hartmann mit 5 Arbeitstagen angegeben. Dieser Zeitmaßstab wird der Feinplanung zugrunde gelegt. Nur bei größeren Maschinenausfällen oder Störungen ist eine neue Planung innerhalb dieses Zeitraumes durchzuführen. — Siehe Hartmann, B.: Elektronische Datenverarbeitung..., 1964 a.a.O., S. 174. — Siehe dazu im einzelnen S. 92 ff.Google Scholar
  236. 1).
    Vgl. Heinen, E.: Das Zielsystem 1964 a.a.O., S. 56.Google Scholar
  237. 2).
    Vgl. Hadley, G.: Linear Programming, Reading, Massachusetts, London 1962, S. 444. — Jääskeläinen, V.: Optimal Financing and Tax Policy..., a.a.O., S. 16 und S. 45.Google Scholar
  238. 3).
    “We combine the anticipatory nature of planning with the necessity of continual re-evaluation and reformation.” Jääskeläinen, V.: Optimal Financing and Tax Policy..., 1964 a.a.O., S. 45. — Siehe auch die Ausführungen im Abschnitt: I. A. 1.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH · Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • H. Meyhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations