Advertisement

Der Einfluß des Ertragsteuersatzes auf die Investitionsentscheidung

  • Horst Albach

Zusammenfassung

Wir gehen zunächst davon aus, daß ein einheitlicher linearer Ertragsteuersatz besteht, und untersuchen, wie sich Veränderungen in der Höhe dieses Steuersatzes auf die Investitionsentscheidung auswirken. Wir wollen ferner davon ausgehen, daß die geometrisch-degressive Abschreibungsmethode bei der Berechnung des steuerpflichtigen Gewinns angewandt werden kann, und zwar in Höhe des Zweifachen des entsprechenden linearen Satzes, höchstens jedoch mit einem Abschreibungssatz von 20%. Der tÜbergang auf die lineare Abschreibung ist nach der halben Nutzungsdauer des Investitionsobjektes zweckmäßig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 9).
    Dies gilt grundsätzlich uneingeschränkt für alle Kredite, für die das Unternehmen als Ganzes haftet. Bei objektgebundener Finanzierung mit Objekthaftung (z. B. Grundstücke und Gebäude) sind Modifikationen dieser Aussage angebracht.Google Scholar
  2. 10).
    Diese Aussage ist von Dieter Schneider in die Form eines „Steuerparadoxons“ gekleidet worden: „Aus diesem Grunde ist — bei einmaliger Investition — das Steuerparadoxon an Investitionen mit bescheidener Rendite gebunden, solange die steuerlichen Abschreibungen die Anschaffungskosten nicht übersteigen dürfen.“ Meiner Ansicht nach ist es aber nicht paradox, sondern — leider — sehr einleuchtend, daß Subventionen (in der Form der Sozialisierung von ertragsteuerlich abzugsfähigen Buchverlusten) den Kapitalwert einer Investition erhöhen. Vgl. Schneider, D., Korrekturen zum Einfluß der Besteuerung auf die Investitionen, Zeitschrift fül betriebswirtschaftliche Forschung 21 (1969), S. 297, hier S. 305.Google Scholar
  3. 11).
    Schmidt, K., Die Steuerprogression, Basel - Tübingen 1960, S. 122 ff.Google Scholar
  4. 12).
    Zitiert nach Schmölders, G., Allgemeine Steuerlehre, Wien - Stuttgart 1951, S. 21.Google Scholar
  5. 13).
    Vgl. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, Gutachten zur Reform der direkten Steuern (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Vermögensteuer und Erbschaftsteuer) in der Bundesrepublik Deutschland vom 11. 2. 1967, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Finanzen, Heft 9.Google Scholar
  6. 14).
    Vgl. Schmölders, G., Allgemeine Steuerlehre, a. a. O., S. 25.Google Scholar
  7. 15).
    Vgl. zur Berechnung dieser Sätze unten S. 108 ff. und S. 114 ff.Google Scholar
  8. 7.
    Albach, SteuersystemGoogle Scholar
  9. 11).
    Die Rechtsordnung gewährt dem Fremdkapitalgeber einen Anspruch auf volle Rückzahlung seines Darlehens. Daß dieser Schutz bei hohen Verschuldungsgraden eine faktische Risikoübernahme durch den Fremdkapitalgeber nicht ausschließt, zeigt die Konkurs- und Vergleichsstatistik.Google Scholar
  10. 17).
    Im folgenden wird lediglich auf Personengesellschaften Bezug genommen, da Einzelkaufleute und Personengesellschaften steuerlich gleich behandelt werden.Google Scholar
  11. 18).
    Rose, G., Untersuchungen über die Steuerbelastung der Unternehmung, Der Betrieb 1968, Beilage Nr. 7.Google Scholar
  12. 19).
    Rose, G., Die neuen Teilsteuersätze unter Berücksichtigung der Ergänzungsabgabe, Der Betrieb 1968, S. 1681.Google Scholar
  13. 20).
    Rose, G., Untersuchungen über die Steuerbelastung der Unternehmung, 1968, S. 9.Google Scholar
  14. 21).
    Rose, G., Untersuchungen über die Steuerbelastung der Unternehmung, 1968, S. 9.Google Scholar
  15. 22).
    Auch Silcher weist darauf hin, daß es „nicht etwa auf den Durchschnittssteuersatz an(kommt), dem das Gesamteinkommen des Aktionärs einschließlich dieser zusätzlichen Dividende unterliegt, sondern auf die sogenannte Progressionsspitze, d. h. gerade auf die Steuern, die auf Grund der zusätzlichen Dividende zusätzlich zu zahlen sind“. vgl. Silcher, F., Schütt aus — Hol zurück?, Zeitschrift fül das gesamte Kreditwesen 1965, S. 20.Google Scholar
  16. 17).
    Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, Gutachten zur Reform der direkten Steuern in der Bundesrepublik Deutschland, a. a. O., S. 52.Google Scholar
  17. 5).
    A. a. O., S. 90.Google Scholar
  18. 2e).
    A. a. O., S. 53.Google Scholar
  19. 27).
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Stabilität und Wachstum, Jahresgutachten 1967168, Stuttgart — Mainz 1967, Tz 509 ff., S. 237 ff.Google Scholar
  20. 28).
    Vgl. Schulze-Brachmann, Probleme der Steuerharmonisierung in der EWG, Vortrag gehalten im Industrierechtlichen Seminar der Universität Bonn am 2. 12. 1968 (nicht veröffentlicht); vgl. auch Bundesministerium der Finanzen, Informationsdienst zur Finanzpolitik des Auslandes, Nr. 2/1969 vom 17. März 1969, S. 1.Google Scholar
  21. 29).
    Gesetz zur Änderung steuerlicher Vorschriften und zur Sicherung der Haushaltsführung vom 24. 6. 1953, BGBl. 1953 I, S. 413.Google Scholar
  22. 30).
    In dieser Richtung gehen auch die Vorschläge von Silcher. Vgl. Silcher, F., Doppelbesteuerung von vereinnahmten und ausgeschütteten Gewinnen von Kapitalgesellschaften, Cahiers de Droit Fiscal International, Vol. XXIX, Annexe, Amsterdam 1955, S. 37 ff.Google Scholar
  23. 31).
    Stützel, W., Steuersystem und Kapitalverkehr, Vortrag gehalten anläßlich der 26. Arbeitstagung der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft am 20. 4. 1966 in Bad Godesberg, in: Die Aussprache, Mai/Juni 1966, S. 135.Google Scholar
  24. 32).
    Vgl. Stützel, W., Steuersystem und Kapitalverkehr, 1968, S. 135.Google Scholar
  25. 33).
    Engels, W. und W. Stützel, Teilhabersteuer, Ein Beitrag zur Vermögenspolitik, zur Verbesserung der Kapitalstruktur und zur Vereinfachung des Steuersystems, in: Zum Dialog, Schriftenreihe des Wirtschaftsrates der CDU e. V. Nr. 3, o. J. (Juli 1968), Fußnote 13, S. 35.Google Scholar
  26. 34).
    Vgl. u. a. Stützel, W., Steuersystem und Kapitalverkehr, 1968, S. 142. Stützel hat sich auf dem Deutschen Steuerkongreß 1969 von der reinen Stichtagslösung distanziert. Vgl. Stützel, W., Teilhabersteuer — ein realistischer Vorschlag? Referat gehalten auf dem Deutschen Steuerkongreß in Bonn am 6. 5. 1969 (vervielfältigtes Manuskript).Google Scholar
  27. 35).
    Engels, W., Die Körperschaftsteuer als Einkommensteuervorabzug, in: Die Aussprache 1967, Heft 1, S. 14. Diese Lösung wird von Stützel gegenwärtig vorgezogen. Vgl. Engels, W. und W. Stützel, Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes in der Fassung vom 27. Februar 1968 und des Körperschaftsteuergesetzes in der Fassung vom 24. Mai 1965 (Teilhabersteuergesetz), Manuskript, Frühjahr 1969, § 4 a Abs. 4 EStG.Google Scholar
  28. 36).
    Engels, W., Die Körperschaftsteuer als Einkommensteuervorabzug, 1968, S. 14.Google Scholar
  29. 37).
    Stützel, W., Steuersystem und Kapitalverkehr, 1968, S. 143.Google Scholar
  30. 38).
    Engels, W., Die Körperschaftsteuer als Einkommensteuervorabzug, 1968, S. 14; ders., Reformbedürftige Körperschaftsteuer, in: Der Volkswirt 1966, Nr. 28, S. 1305, hier S. 1306.Google Scholar
  31. 37).
    Vgl. Engels, W. und W. Sttzel, Teilhabersteuer, 1968, S. 1 und passim.Google Scholar
  32. 40).
    Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft selbständiger Unternehmer e. V. vom 6. 11. 1967, S. 4.Google Scholar
  33. 41).
    Engels, W., Die Körperschaftsteuer als Einkommensteuervorabzug, a. a. O., S. 13.Google Scholar
  34. 42).
    StüÜtzel, W., Steuersystem und Kapitalverkehr, 1968, S. 140. Der Vorschlag von 60 %o ist auch in dem zitierten Gesetzentwurf enthalten; vgl. Entwurf eines Gesetzes . . ., a. a. O., § 44 Abs. 1.Google Scholar
  35. 43).
    Engels, W., Reformbedürftige Körperschaftsteuer, 1968, S. 1306.Google Scholar
  36. 44).
    Engels, W. und W. StüÜtzel, Teilhabersteuer, 1968, S. 3.Google Scholar
  37. 45).
    Engels, W. und W. Stüützel, Teilhabersteuer, 1968, S. 33.Google Scholar
  38. 9.
    Albach, SteuersystemGoogle Scholar
  39. 46).
    Bundesministerium der Finanzen, Informationsdienst zur Finanzpolitik des Auslandes Nr. 2/1969 vom 17. März 1969, Übersicht 7.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH · Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Horst Albach

There are no affiliations available

Personalised recommendations