Advertisement

Einführung

  • Burkart Philipp
  • Gerhard Reinisch
Chapter
  • 34 Downloads
Part of the Wissenschaftliche Taschenbücher book series (WTB)

Zusammenfassung

Makromoleküle sind die molekularen Bausteine einer großen Gruppe von Verbindungen, die man als Polymere, Hochpolymere oder hochmolekulare Verbindungen bezeichnet. Die organischen Polymeren haben große Bedeutung in der belebten Natur, für weite Bereiche der Volkswirtschaft und des menschlichen Lebens. So sind die Eiweißstoffe materielle Grundlage aller Lebensprozesse und der Erscheinungsformen tierischer Organismen. Die Nucleinsäuren sichern die Regeneration im zellulären Bereich und die Arterhaltung über lange Zeiträume. Die Gerüstsubstanzen der Pflanzen sind makromolekulare Stoffe. Das Poly-ß-glucosid Cellulose ist die am weitesten verbreitete organische Verbindung überhaupt. Die Stärke, das isomere Poly-α-glucosid, gehört zu unseren Hauptnahrungsmitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

a) Handbücher, Lehrbücher, Monographien

  1. H. F. Mark, N. G. Gaylord u. N. M. Binales: „Encyclopedia of Polymer Science and Technology“, Vol. 1–15. J. Wiley, New York, 1964–1971 3 Bände 1972Google Scholar
  2. B. A. Kapfnh:,,u „Ehunkjioneunr Nojinmepob“, 3 Bände Hag. „Cobetckar Ehunkjioneunr“, Memos, 1972Google Scholar
  3. E. Müller: „Methoden der Organischen Chemie (Houben-Weyl)“, Bd. XIV, Teil 1 u. 2 „Makromolekulare Stoffe”. Thieme, Stuttgart/BRD, 1963Google Scholar
  4. K. Vieweg: „Kunststoff-Handbuch“, Bd. I—XII. Hanser, München/BRD, 1963Google Scholar
  5. H. C. Jiniiatob: „Cnpaboyhnk no xnmnn nojinmepob“. Hynka, KnebGoogle Scholar
  6. J. Brandrup U. E. H. Immergut: „Polymer Handbook“. Wiley, New York, 1965Google Scholar
  7. H. Staudinger: „Arbeitserinnerungen“. Hüthig-Verlag, Heidelberg/BRD, 1961Google Scholar
  8. F. Runge: „Einführung in die Chemie und Technologie der Kunststoffe“. Akademie-Verlag, Berlin, 1963Google Scholar
  9. R. Houwink u. A. J. Staverman: „Chemie und Technologie der Kunststoffe“, 2 Bd. Geest u. Portig, Leipzig, 1963Google Scholar
  10. B. Vollmert: „Grundriß der makromolekularen Chemie“. Springer, Berlin-West 1962Google Scholar
  11. H.-G. Elias: „Makromoleküle“. Hüthig u. Wepf, Basel, 1972Google Scholar
  12. P. J. Flory: „Principles of Chemistry“. Cornell University Press, Ithaca, N. Y.Google Scholar
  13. A. D. Jenkins U. A. Ledwiti (Hrsg.): „Reactivity, mechanism and structure in Polymer Chemistry“. Wiley, New York 1974Google Scholar
  14. R. W. Lenz: „Organic chemistry of High Polymers“. Wiley, New York, 1967Google Scholar
  15. W. R. Sorensen u. T. W. Campbell: „Präparative Methoden der Polymeren-Chemie“. Verlag Chemie, Weinheim/BRD, 1962Google Scholar
  16. A. A. TatepQnenko-xnmnr Nojinmepob“. NEn. „Xnmnr”, Mockba 1969Google Scholar
  17. H. A. Stuart: „Die Physik der Hochpolymeren“, 4 Bd. Springer, Berlin-West, 1952–1956Google Scholar
  18. W. Holzmüller u K. Altenburg: „Physik der Kunststoffe“. Akademie-Verlag, Berlin, 1961Google Scholar
  19. D. W. van Krevelen u P. J. Hoftyzer: Properties of polymers. Correlations with chemical structure“. Elsevier, Amsterdam 1972Google Scholar

b) Zeitschriften

  1. „Advances in Polymer Science/Fortschritte der Hochpolymeren-Forschung“. Springer, Berlin-WestGoogle Scholar
  2. „Die Angewandte Makromolekulare Chemie“. Hüthig u. Wepf, BaselGoogle Scholar
  3. „BblcokoJickyjirphble coeunhehnr“. Hea. „Hayka“, Mockba „Chemistry of High Polymers (Kobunshi Kagaku)“. The Society of Polymer Science Japan, TokyoGoogle Scholar
  4. „European Polymer Journal“. Pergamon Press, OxfordGoogle Scholar
  5. „Faserforschung und Textiltechnik/Zeitschrift für Polymerforschung“. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. „Journal of Applied Polymer Science“. Wiley, New York „Journal of Macromolecular Science”. Dekker, New York „Journal of Polymer Science“. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  7. „Macromolecules“. American Chemical Society, Washington „Die Makromolekulare Chemie”. Hüthig u. Wepf, BaselGoogle Scholar
  8. „Plaste und Kautschuk“. VEB Deutscher Verlag für Grundstoff-industrie, LeipzigGoogle Scholar
  9. „Polymer“. IPC Science and Technology Press Guildford/England „Macromolecular Reviews“. Interscience New York, ab 1967. Hrsg. A. Peterlin, M. Goodman, S. Okamura, B. H. Zimm, H. F. Mark Google Scholar
  10. „Progress in Polymer Science“. Pergamon Press, Oxford, ab 1967. Hrsg. A. D. Jenkins Google Scholar
  11. „Progress in Polymer Science Japan“. Kodansha, Tokyo u. Wiley, New York, ab 1971. Hrsg. M. Imoto U. S. Onogi Google Scholar

Copyright information

© Akademie-Verlag, Berlin 1976

Authors and Affiliations

  • Burkart Philipp
    • 1
  • Gerhard Reinisch
    • 1
  1. 1.Institut für PolymerenchemieAkademie der Wissenschaften der DDRTeltow-SeehofDeutschland

Personalised recommendations