Advertisement

Neue Aspekte zur Wahl des Herzglykosids: Nierenpflichtige und nicht nierenpflichtige Herzglykoside

  • N. Rietbrock
  • B. G. Woodcock
  • U. Hrazdil

Zusammenfassung

Nierenpflichtige und nicht nierenpflichtige Digitalisglykoside unterscheiden sich in ihrem Ausscheidungsmodus, aber nicht in ihrer Pharmakodynamik [9]. Unter Berücksichtigung des an Albumin gebundenen Anteils variieren bei digitalisierten Patienten die freien, wirksamen Konzentrationen im Plasma zwischen 1 und 2 ng/ml (1.6−2.5 × 10−9 M). Vergleichbare globale Konzentrationen wurden auch für Digoxin und Digitoxin in der linksventrikulären Herzmuskulatur des Menschen gefunden. 15 bis 20% der Rezeptoren sind molekular besetzt, wobei das jeweilige Glykosid mit einer Halbwertszeit von 30 bis 40 min. freigesetzt wird [2]. Zwischen den globalen Konzentrationen und der klinischen Wirkung besteht keine absolute und exakte Beziehung. Die Beziehung rechtfertigt aber das pragmatische Vorgehen, durch eine Erhöhung der Konzentration innerhalb des therapeutischen Bereiches eine Zunahme an Wirksamkeit zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bower, J. O., Mengle, H. A. K.: The additive effects of calcium and digitalis: A warning, with a report of two deaths. Journal of the American Medical Association 106, 1151 (1936)CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Erdmann, D., Bolte, H.-D.: Über den Mechanismus der Herzglykosidwirkung unter besonderer Berücksichtigung des Digitoxins. In: Digitalistherapie bei Herzinsuffizienz. Kochsiek, K., Rietbrock, N., Hrsg. Urban und Schwarzenberg. München — Wien — Baltmore S. 66 (1981)Google Scholar
  3. [3]
    Hohmberg, L., Böttiger, L. E.: The drug-consuming patient and his drugs. II The Drugs. Acta Med. Scand. 213, 211 (1983)Google Scholar
  4. [4]
    Kearin, M., Kelly, J. G., O’Malley, K.: Digoxin “receptors” in neonates: An explanation of less sensitivity to digoxin than in adults. Clinical Pharmacology and Therapeutics 28, 346 (1980)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Larsen, A., Storstein, L.: Digitoxin in neonates, infants and children. In: Digitalistherapie heute. Gillmann, H., Storstein, L., Hrsg. Verlag für angewandte Wissenschaften — München S. 25 (1983)Google Scholar
  6. [6]
    Morselli, P. L., Assael, B. M., Gomeni, R., Mandelli, M., Marini, A., Reali, E., Visconti, U., Serini, F.: Digoxin pharmakokinetics during human development. Basic and therapeutic aspects of perinatal pharmacology. Edited by Morselli, P. L., Garattini, S., Serini, F. Raven Press — New York — 377 (1975)Google Scholar
  7. [7]
    Nola, G. T., Pope, S., Harrison, D. C.: Assessment of the synergistic relationship between serum calcium and digitalis. American Heart Journal 79, 499 (1970)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Platt, D., Schoch, P.: Effect of age and cardiac glykosides on the activity of adenosine triphosphatase (ATPase) (EC 3.6.1.3) of the red cell ghost membranes. Mechanisms of Ageing and Development 3, 245 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Rietbrock, N.: Heutiger Stand der Therapie mit Digitalisglykosiden. Therapiewoche 34, 24/ 24 (1984)Google Scholar
  10. [10]
    Rietbrock, N., Woodcock, B. G., Laßmann, A.: Digitoxin therapy in the aged. In: Therapy in aging. Platt, D., Hrsg. Schattauer-Verlag 294 (1984)Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1984

Authors and Affiliations

  • N. Rietbrock
  • B. G. Woodcock
  • U. Hrazdil

There are no affiliations available

Personalised recommendations