Advertisement

Pharmakodynamik von Gitoformat

  • K. P. Odenthal
Chapter

Zusammenfassung

Mit der Darstellung von reinem Digitoxin durch Windaus [24] und von Digoxin durch Smith [22] setzte in der Cardenolidforschung und später auch in der Therapie der Herzinsuffizienz die Abkehr von Digitalisextraktprodukten ein. Durch folgende Strukturaufklärungen und Verbesserungen in der chemischen Analytik der Glykoside wurden herzglykosidhaltige Drogenextrakte zunehmend als Gemische unterschiedlicher Anzahl und Menge darin enthaltener Einzelglykoside erkannt und für den therapeutischen Gebrauch abqualifiziert. Die Frage nach der therapeutischen Sicherheit solcher „Vielstoffgemische inkonstanter Zusammensetzung“, ebenso wie die bekanntermaßen geringe therapeutische Breite herzwirksamer Glykoside, hat die Diskussion über diese Stoffgruppe zu allen Zeiten unterhalten und damit ständig die Suche nach einem gut wirksamen, nach Möglichkeit besser verträglichen und damit nebenwirkungsarmen Herzglykosid vorangetrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Achelis, J. D., G. Kroneberg: Arzneimittel-Forsch. 6 (1956), 182Google Scholar
  2. [2]
    Aderjan, R.: Med. Klin. Prax. Sondernummer 2 (1983), 11Google Scholar
  3. [3]
    Batterman, R. C., A. C. De Graff, O. A. Rose: Circulation 5 (1952), 201PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Brown, L., E. Erdmann, R. Thomas: Biochem. Pharmacol. 32 (1983), 2767PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Brown, L., E. Erdmann: Biochem. Pharmacol. 32 (1983), 3183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Fricke, U., W. Klaus: Prep. Biochem. 4 (1974), 13PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Fricke, U., G. Enderer, K. Enderer, W. Klaus: in: Tajuddin, M., P. K. Das, M. Tariq, N. S. Dhalla: Adv. in Myocard., Vol. I. University Park Press, Baltimore 1980Google Scholar
  8. [8]
    Georges, A., J. Page, G. Duvernay: Arch. int. Pharmacodyn. 153 (1965), 436PubMedGoogle Scholar
  9. [9]
    Georges, D., J. Page, G. Duvernay: Arch. int. Pharmacodyn. 164 (1966), 47PubMedGoogle Scholar
  10. [10]
    Georges, D.: Les hétérosides cardiotoniques de la digitale et leurs dérivés semi-synthétiques. Editions Arscia S.A., Bruxelles 1967Google Scholar
  11. [11]
    Gold, H., W. Modell, M. Cattell, J. G. Benton, E. W. Cotlove: J. Pharmacol. Exper. Therap. 91 (1947), 15Google Scholar
  12. [12]
    Haustein, K.-O., C. Pachaly, R. Megges, P. Franke: Europ. J. clin. Pharmacol. 14 (1978), 425CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Hermann, I., K. Repke: Arch. Exp. Path. Pharmak. 247 (1964), 19CrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Hotovy, R.: Arzneimittel-Forsch. 1 (1951), 160Google Scholar
  15. [15]
    Hupin, C.: Dérivés formylés de glucosides de la digitale. Belgische Patentschrift vom 28.11.1962 (500 111)Google Scholar
  16. [16]
    Repke, K.: Naturwiss. 45 (1958), 366CrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Repke, K.: VEB Ysat, Wernigerode, Vorschlag vom 8. 4. 1959Google Scholar
  18. [18]
    Repke, K.: Proc. First Intern. Pharm. Meet., Stockholm 1961. Pergamon Press, Oxford 1962, Vol. III, p. 47Google Scholar
  19. [19]
    Repke, K., R. Megges: Dtsch. Gesh.wes. 31 (1963), 1325Google Scholar
  20. [20]
    Reuter, N., Fr. Meyer: Arzneimittel-Forsch. 26 (1976), 1201Google Scholar
  21. [21]
    Schellberg, H.-E.: Ober die Wirkung von Gitoformat, Pengitoxin und ihren Metaboliten am Meerschweinchen-Herzen. Inaug. Diss. Universität Bonn, 1983Google Scholar
  22. [22]
    Smith, S.: J. Chem. Soc. (1930), 508Google Scholar
  23. [23]
    White, W. F., W. T. Salter: J. Pharmacol. Exper. Therap. 88 (1946), 1Google Scholar
  24. [24]
    Windaus, A.: Arch. exp. Path. Pharmak. 135 (1928), 253CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1984

Authors and Affiliations

  • K. P. Odenthal

There are no affiliations available

Personalised recommendations