Advertisement

Radioimmunologische Bestimmung von Gitoformat und Metaboliten nach vorausgehender Trennung mit HPLC

  • R. Aderfan

Zusammenfassung

Gitoformat ist ein 5fach mit Ameisensäure verestertes Gitoxin-Derivat, dessen Formyl-Grup-pen unterschiedliche Hydrolyseempfindlichkeit aufweisen (Abb. 1). Während die im Gitaloxin bereits in der Natur beobachtete Formylierung der 16-ß-Position offensichtlich die stabilste Veresterung mit Ameisensäure ergibt, erweisen sich nach Hupin (1966a, b, 1982) die beiden endständigen Formyl-Gruppen des dritten Digitoxose-Restes in α- oder ß-Position (4″′) als wesentlich labiler als die Formyl-Gruppen in a-Stellung der mittelständigen Digitoxose (3′ und 3″). Aus diesen chemisch-kinetischen Voraussetzungen zeigte sich bereits eine Richtung zur Erfassung von Gitoformat-Metaboliten. Neben der entformylierenden Hydrolyse,die vor allem im wäßrigen Medium zu erwarten ist, verlangte auch die bei den Digitalis-Glykosi-den bekannte Abspaltung von Digitoxosen zu Bis- bzw. Mono-digitoxosiden eine besondere Aufmerksamkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aderjan, R. (1982): Habilitationsschrift Fak. f. Theoretische Medizin der Universität HeidelbergGoogle Scholar
  2. Aderjan, R. (1983): Erfassung und Bestimmung von Gitoformat (Dynocard) und dessen Metaboliten im Serum. Med. Klin. Prax. Sondernummer 2: 11Google Scholar
  3. Alken, R.G. (1983): Med. Klin. Prax. Sondernummer 2: 7Google Scholar
  4. Castle, H.C. (1975): J. Chromatogr. 115: 437PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Förster, W. u. Mitarb. (1967): Naunyn-Schmiedebergs Arch. Pharmacol. exp. Pathol. 527: 18Google Scholar
  6. Gibson, T. P. (1980): Clin. Toxicol. 17: 501PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Haustein, K. O. u. Mitarb. (1978): Int. J. Clin. Pharmacol. Biopharm. 16: 285Google Scholar
  8. Haustein, K. O. u. Mitarb. (1978): Europ. J. Clin. Pharmakol. 14: 425Google Scholar
  9. Hupin, C., Georges, A., Page, J., Duvernay, G. (1966a): Arch. Int. Pharmacodyn. Ther. 164: 47, zitiert nach Hupin 1982Google Scholar
  10. Hupin, C. (1966b): J. Pharm. belg., 515, zitiert nach Hupin 1982Google Scholar
  11. Hupin, C. (1982): pers. MitteilungGoogle Scholar
  12. Kadima, L. N., Lhoert, G., Lesne, M. (1982): Eur. J. Drug Metabol. Pharmacokinetics 7: 111Google Scholar
  13. Kuhlmann, J. (1981): Metabolismus von Digitoxin. In: K. Kochsiek, N. Rietbrock (Hrsg.): Digitalistherapie bei Herzinsuffizienz. Urban u. Schwarzenberg, München; Wien; BaltimoreGoogle Scholar
  14. Ligner, K. u. Mitarb. (1963): Arzneimittel-Forsch. 13: 764Google Scholar
  15. Linley, P. A., Mohamed, A. G. M. (1981): J. High Res. Chromatogr. 4: 239Google Scholar
  16. Loo, J. C. K., McGilveray, I. J. M., Jordan, V. (1981): J. Liquid. Chrom. 4: 879Google Scholar
  17. Megges, R., Repke, K. (1961): Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmak. 241: 534Google Scholar
  18. Megges, R. u. Mitarb. (1976): Acta. pharmac. suecica 13: Suppl. 15Google Scholar
  19. Megges, R. u. Mitarb. (1977): Pharmazie 32: 665 Morita, J. u. Mitarb. (1969): Chem. Pharmac. Bull (Tokyo) 17: 120Google Scholar
  20. Nelson, H. A., Lucas, S. V., Gibson, T. H. D. (1979): J. chromatogr. ( Biomed. Appl. ) 163: 169Google Scholar
  21. Repke, K. (1958): Naturwiss. 45: 366CrossRefGoogle Scholar
  22. Repke, K., Lauterbach, F. (1960): Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmak. 238: 46Google Scholar
  23. Repke, K., Megges, R. (1963): Dtsch. Gesundheitswesen 18: 1325Google Scholar
  24. Repke, K. (1970): Österr. Apot. Ztg. 24: 15Google Scholar
  25. Rietbrock, N., Alken, R. G., Ulbrich, M. (1983): Med. Klin. Prax. Sondernummer 2: 15Google Scholar
  26. Scholtan, W. u. Mitarb. (1966): Arzneimittel-Forsch. 16: 109Google Scholar
  27. Storz, H. (1959): Klin. Wschr. 37: 196PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1984

Authors and Affiliations

  • R. Aderfan

There are no affiliations available

Personalised recommendations