Advertisement

Von der Pflanze bis zum Pentaformylgitoxin

  • W. Klaus

Zusammenfassung

Herzglykoside gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten in unserem Lande [28]. Sie werden allein oder in Kombination mit anderen Stoffen in Form von mehr als 300 Spezialitäten angeboten. Sie stellen einen essentiellen Bestandteil der Herz-Kreislauftherapie dar und sind trotz aller — gerade auch in jüngster Zeit — unternommenen Bemühungen um alternative Behandlungsmöglichkeiten aus der medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz nicht mehr wegzudenken, obwohl sich ihr Stellenwert im therapeutischen Spektrum gewandelt hat [3, 5, 20].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Aderjan, R.: Erfassung und Bestimmung von Gitoformat (Dynocard) und dessen Metaboliten im Serum. Med. Klin. Prax. Sondernummer 2, 11–14, 1983Google Scholar
  2. [2]
    Bijlsma, U. G., A. A. Hijmans van den Bergh, R. Magnus, J. S. Meulenhoff und M. J. Roessingh: Die Digitalis und ihre therapeutische Anwendung. Springer Verlag, Berlin, 1923CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Bolte, H. D., (Hrsg.): Katecholamine und Vasodilatantien bei Herzinsuffizienz. Springer Verlag, Berlin, 1981Google Scholar
  4. [4]
    Edens, E.: Die Digitalisbehandlung. Urban & Schwarzenberg, Berlin, 1934Google Scholar
  5. [5]
    Erdmann, E. (Hrsg.): Therapie mit Herzglykosiden. Springer Verlag, Berlin, 1983Google Scholar
  6. [6]
    Erdmann, E.: Historisches zu den Herzglykosiden. In: (5), 135–136, 1983Google Scholar
  7. [7]
    Fraenkel, A.: Zur Digitalistherapie. Ober intravenöse Strophanthintherapie. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 23, 257–265, 1906Google Scholar
  8. [8]
    Georges, A., J. Page, G. Duvernay: Biological activity of formyl derivatives of digitalis glycosides. Arch. Int. Pharmacodyn. 153, 436–449, 1965PubMedGoogle Scholar
  9. [9]
    Greeff, K. (Hrsg.): Probleme der klinischen Prüfung herzwirksamer Glykoside. Steinkopff Verlag, Darmstadt, 1968Google Scholar
  10. [10]
    Greeff, K. (Hrsg.): Cardiac glycosides. Handbook of Exp. Pharmacol. 56, Springer Verlag, Berlin, 1981Google Scholar
  11. [11]
    Greeff, K., H. Schadewaldt: Introduction and remarks on the history of cardiac glycosides. In: (10) 56/I, 1–12, 1981CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Grosse-Brockhoff, F.: Herzbehandlung mit dem „Fingerhut“ einst und jetzt. Westdeutscher Verlag, Opladen, 1980CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Grosse-Brockhoff, F., T. Hausamen: 200 Jahre Herztherapie mit Digitalis. Dtsch. Med. Wschr. 100, 1980–1991, 1975PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Güntert, Th. W., H. H. A. Linde: Cardiac glycosides: Prerequisites for the evelopment of new cardiotonic compounds. Experientia, 33, 697–703, 1977PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Güntert. Th. W., H. H. A. Linde: Chemistry and structure-activity relationship of cardiac glycosides. In: (10) 56/I, 13–24, 1981Google Scholar
  16. [16]
    Hatcher, R. A., R. Brody: The biological standardisation of drugs. Amer. J. Pharm. 82, 360, 1910Google Scholar
  17. [17]
    Haustein, K. O. (Hrsg.): Klinische Pharmakologie von Digitalisglykosiden. Ergebn. Exp. Med. 37, VEB Verlag Volk und Gesundheit, Berlin, 1980Google Scholar
  18. [18]
    Haustein, K. O.: Zur klinischen Pharmakologie von Pentaacetylgitoxin. Ergebn. Exp. Med. 37, 53–62, 1980Google Scholar
  19. [19]
    Hupin, C.: Dérivés formylés de glucosides de la digitale. Belgische Patentschrift 500111, 1962Google Scholar
  20. [20]
    Just, H., W. D. Bussmann (Hrsg.): Therapie der chronischen Herzinsuffizienz mit Vasodilatantien. Edition Medizin, Weinheim, 1981Google Scholar
  21. [21]
    Klaus, W.: Phytotherapie aus der Sicht des Pharmakologen. Therapiewoche 33, 2436–2449, 1983Google Scholar
  22. [22]
    Kuhlmann, J.: Biologische Verfügbarkeit von Digoxin (Lanicor)-1980. Dtsch. Apoth. Ztg. 120, 2226–2228, 1980Google Scholar
  23. [23]
    Repke, K. R. H.: Biochemie und Klinik der Digitalis. Internist 7, 418–425, 1966PubMedGoogle Scholar
  24. [24]
    Repke, K. R. H.: Biochemische Aspekte der Digitalistherapie. Ber. Ges. Inn. Med. 7, 8–17, 1970Google Scholar
  25. [25]
    Repke, K. R. H.: Biochemische Grundlagen der Entwicklung neuartiger Herzmittel des Digitalistyps. Pharmazie 27, 693–701, 1972PubMedGoogle Scholar
  26. [26]
    Rietbrock, N., R. G. Alken, M. Ulbrich: Pharmakokinetik zu Gitoformat, Med. Klin. Prax. Sondernummer 2, 15–19, 1983Google Scholar
  27. [27]
    Rietbrock, N., B. G. Woodcock: Pharmacokinetics of digoxin and derivatives. In: (10) 56/II, 31–56, 1981Google Scholar
  28. [28]
    Schüren, K. P., N. Rietbrock: Digitalisbedhandlung in Deutschland. Beispiel einer unkritischen Arzneimittelverordnung. Dtsch. Med. Wschr. 107, 1935–1938, 1982PubMedGoogle Scholar
  29. [29]
    Steinegger, E., H. Hänsel: Lehrbuch der Pharmakognosie. Spirnger Verlag, Berlin, 1972Google Scholar
  30. [30]
    Stenius, R.: Die Geschichte der Digitalis purpurea und ihre Bedeutung in der Medizin bis etwa zum Jahre 1870. Inauguraldissertation, Leipzig, 1916Google Scholar
  31. [31]
    Withering, W.: An account of the foxglove and some of its medical uses: with practival remarks on dropsy and other diseases. M. Swinney, Birmingham, 1785.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1984

Authors and Affiliations

  • W. Klaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations