Advertisement

Gitoformat zur Behandlung der Herzinsuffizienz

  • K. Täuber
  • H. Wallnöfer
  • L. Schiller

Zusammenfassung

Seit Beginn der Digitalisära 1785 mit William Withering [20], mußten die Digitalispräparationen systematisch und durchaus erfolgreich weiterentwickelt werden, denn mit dem gewünschten Effekt der Digitalisglykoside wurden auch ihre Nebenwirkungen offenbar. Bioverfügbarkeit, Metabolisierung und Eiweißbindung einerseits und Eliminationsmodalitäten andererseits sind für den Eintritt und die Dauer des Wirkeffektes unter Vermeidung von Intoxikationszeichen von außerordentlicher klinischer Bedeutung. Nachgewiesen wurde, daß Unterschiede in der Molekülstruktur der Digitalisderivate — entweder apolar und lipophil oder polar und hydrophil — differente Resorptionsqualität bedingen [10]. So wurden Digitalisglykoside verschiedener Resorptionsquoten und Resorptionsgeschwindigkeiten beziehungsweise unterschiedlicher Pharmakokinetik zur Verfügung gestellt, was zur Erweiterung unserer therapeutischen Möglichkeiten in der Behandlung der Herzinsuffizienz maßgeblich beigetragen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Alken, R. G., S. Lieberich, P. E. Aust, J. Nijssen, M. Ulrich, G. G. Belz: „Pharmakodynamik und Wirkungskinetik des Gitoformats nach einmaliger oraler Applikation am Menschen“. Med. Klin. Prax., Sondernummer 2, 25–32 (1983)Google Scholar
  2. [2]
    Bender, F., B. Brisse: „Das Alterskerz“. Teil I und II. Dtsch. Ärzteblatt 79, 33–38 und 43–48 (1982)Google Scholar
  3. [3]
    Binnion, P. F.: „Absorption of different commercial preparations of digoxin in normal human subjects, and the influence of antacid, antidiarrhoel and ion-exchange agents“. Symp. on Digitalis, ed. by O. Storstein, p. 216–224, Gyldendal Norsk Forlag, Oslo 1973Google Scholar
  4. [4]
    Carlier, J., M. Lesne: „Pharmacokinetic study of gitoformate in renal insufficiency“. Drugs Exptl. Clin. Res. 6, 203–206 (1980)Google Scholar
  5. [5]
    Denie, J., R. Marlier, J. van Schepdael, E. Pulinx, M. Debacker: „Etude clinique de la Formiloxine“. Résultat d’une enquête portant sur 118 cas. Extrait de Brux.-Med. 47, 273–278, Nr. 11Google Scholar
  6. [6]
    Georges, A., J. Page, G. Duvernay: „Cardiotonic properties of formyloxin. A semisynthetic cardiac glycoside“. Arch. Int. Pharmacodyn. et Thér. 164, 46–56 (1966)Google Scholar
  7. [7]
    Grahame-Smith, D. G.: Cardiol. Akt. 1, 1973Google Scholar
  8. [8]
    Grosse-Brockhoff, F., T. U. Hausamen: „200 Jahre Herztherapie mit Digitalis“. Dtsch. Med. Wschr. 100, 1980–1991 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Grube, E., H. Simon: „Untersuchungen zur Wirkung von Gitoformat auf die linksventrikulären Kontraktilitätsparameter bei herzinsuffizienten Patienten — eine echokardiographische Studie“. Med. Klin. Prax., Sondernummer 2, 45–49 (1983)Google Scholar
  10. [10]
    Kolenda, K. D.: „Neuere Aspekte der Pharmakokinetik und Arzneimittelinteraktionen der Digitalisglykoside“. Med. Klin. 71, 1313–1320 (1976)PubMedGoogle Scholar
  11. [11]
    Leleux, R.: „Essai clinique d’un noveau glycosid cardiotonique formylé, le AC 2770 (1)“. Pharmacotherapeutica Vol. 1, 3 /4 (1965)Google Scholar
  12. [12]
    Müller-Haake, R. C., H. Chr. Kümmell: „Behandlung der latenten Herzinsuffizienz mit Gitoformat“. Med. Klin. Prax., Sondernummer 2, 37–44 (1983)Google Scholar
  13. [13]
    Prager, H., H. Koller: „Eigenschaften und Wirkung eines neuen halbsynthetischen Herzglykosids“. Der Praktische Arzt 37, 469, 204–213 (1983)Google Scholar
  14. [14]
    Reuter, N., Fr. Meyer: „Wirkungen von Pentaformylgitoxin (Gitoformat) auf das Herz-Kreislaufsystem narkotisierter Katzen“. Arzneim.Forsch. (Drug Res.) 26, 6, 1201–1205 (1976)Google Scholar
  15. [15]
    Rietbrock, N., R. G. Alken, M. Ulbrich:,,Radioimmunologische Messung der Plasma-Konzentration und der renalen Glykosidausscheidung nach Gabe einer Einzeldosis Gitoformat (Dynocard®) bei gesunden Versuchspersonen“. In VorbereitungGoogle Scholar
  16. [16]
    Storstein, O.: „Digitoxin, present knowledge of pharmacokinetics and pharmakodynamics“. Symp. on Digitalis, ed. by O. Storstein, 310–319, Gyldendal Norsk Forlag, Oslo 1973Google Scholar
  17. [17]
    Wallnöfer, H., K. Täuber: „Lanacard® in Klinik und Praxis“. Wiener Med. Wschr. 18, 2 (1974)Google Scholar
  18. [18]
    Wallnöfer, H., L. Schiller, K. Täuber: „Gitoformat zur Behandlung der Herzinsuffizienz“. Der Praktische Arzt 32, 376 (1978)Google Scholar
  19. [19]
    Wernig, C.: „Cardiac function and blood pressure in the elderly“. Medicographia 4, 5–8 (1982)Google Scholar
  20. [20]
    Withering, W.: „An Account of the Foxglove, and Some of its Medical Uses“. Birmingham 1785Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1984

Authors and Affiliations

  • K. Täuber
  • H. Wallnöfer
  • L. Schiller

There are no affiliations available

Personalised recommendations