Advertisement

Klinische Erfahrungen mit dem Herzglykosid Gitoformat

Zusammenfassung

Die Therapie der Herzinsuffizienz ist aufgrund neuerer Erkenntnisse über die Wirkungsweise von Diuretika und Vasodilatatoren, die am venösen und arteriellen Schenkel des Kreislaufs angreifen und damit die Vor- und Nachlast des Herzens verändern, erweitert worden. Es wird in jüngster Zeit diskutiert [22], ob man wegen des durch den engen therapeutischen Bereich der Herzglykoside bedingten Intoxikationsrisikos andere Substanzen ersatzweise zur Langzeitbehandlung der kardialen Dekompensation einsetzen sollte. Die klinische Erfahrung zeigt, daß die zweckmäßigste Behandlung der manifesten kardialen Insuffizienz nach wie vor durch ein Digitalisglykosid gegeben ist, wobei den pharmakokinetischen Eigenschaften wie Resorptionsquote, Art der Elimination, Abklingquote, Gewebeverteilung besondere Bedeutung zukommt [18]. Durch Änderung der Strukturformel wurden einige Herzglykoside, die vorher klinisch nicht verwertbar waren, für die praktische Anwendung geeignet. Vor allem ergibt eine Verbesserung der Lipoidlöslichkeit eine Erhöhung der Resorption [6, 11, 12]. Digitalis purpura enthält neben Digitoxin und Gitalin das Gitoxin [1, 10]. Die für herzwirksame Glykoside typischen Eigenschaften konnten für Gitoxin nachgewiesen werden (Tab. 1). Der im Hatcher-Test [13] an der Katze ermittelte Wert der Dosis letalis lag bei parenteraler Verabreichung bei 0,5 mg Gitoxin pro kg Körpergewicht [6]. Er liegt somit zwischen dem der
Tabelle 1

Dosis letalis (nach Hatcher u. Brody) [13] bei verschiedenen Digitalisglykosiden [1, 6, 8, 14]

Digoxin

0,31 (Greeff et al.)

Beta-Acetyldigoxin

0,39 (Greeff et al.)

Gitoxin

0,5 (Benthe)

Digitoxin

0.62 (Achelis u. Kroneberg)

Pentaformylgitoxin

0.73 (Georges et al.)

16-Formylgitoxin

0.98 (Georges et al.)

acetylierten Digoxinderivate und dem des Digitoxins. Gitoxin war wegen seiner schlechten Resorbierbarkeit für eine orale Anwendung kaum geeignet. Erst die Beobachtung, daß eine Veresterung die Lipoidlöslichkeit deutlich verbessert [17], führte zur Entwicklung weiterer Gitoxinderivate; in dem fünfach formylierten Gitoxin fand man ein Glykosid mit fast vollständiger Resorbierbarkeit [8, 14, 16]. In kleinen bis mittleren Dosen zeigt Gitoformat eine stärkere Inotropie als Digitoxin oder Betaacetyldigoxin [7, 19]. Die mittlere minimale tödliche Dosis von Pentaformylgitoxin am Meerschweinchen beträgt nach i.v. Gabe 0,73 mg/kg für 16-Formylgitoxin 0,98 mg/kg [7, 8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Achelis, J. D., Kroneberg, G.: Arzneimittel-Forsch. 6, 182 (1956)Google Scholar
  2. [2]
    Alken, R. G.: Bestimmung von Gitoxin und formylierten Derivaten in Plasma und Urin mittels eines modifizierten 125 J-Anti-Digitoxin Radioimmunassays. Med. Klin. Prax. Sondernummer 2, 7–10 (1983)Google Scholar
  3. [3]
    Altenstrasser, P., Benda, L.: Prakt. Arzt 273, 174 (1970)Google Scholar
  4. [4]
    Benda, L., Zenz, W.: Med. Klin. 73, 1081 (1978)PubMedGoogle Scholar
  5. [5]
    Bracharz, H., Laas, H., Rietbrock, N.: Herzinsuffizienz-Behandlung bei alten Patienten. Med. Klin. Prax. Sondernummer 2, 54 (1983)Google Scholar
  6. [6]
    Benthe, H. F.: Zusammenhang zwischen Lipoidlöslichkeit und Resorption verschiedener Digitalisglykoside. Kreislauf-Bücherei 24. Steinkopff, Darmstadt, 1968Google Scholar
  7. [7]
    Fricke, U., Klaus, W., Odenthal, K. P., Schellberg, E.: Zur Pharmakologie von Pentaformylgitoxin. Med. Klin. Prax. Sondernummer 2, 21 (1983)Google Scholar
  8. [8]
    Georges, A., Page, J., Duvernay, G.: Arch. int. Pharacodyn. 164, 47 (1966)Google Scholar
  9. [9]
    Greeff, K., Schwarzman, D., Waschulzik, G.: Arzneimittel-Forsch. 15, 483 (1965)Google Scholar
  10. [10]
    Haack, A., Kaiser, F., Gube, M., Spingler, H.: Arzneimittel-Forsch. 6, 176 (1956)Google Scholar
  11. [11]
    Haberland, G.: Arzneimittel-Forsch. 15, 481 (1965)Google Scholar
  12. [12]
    Hansch, C., Dunn III, W. J.: Linear relationships between lipophilic character and biological activity of drugs. J. Pharmaceut. Sci 61, 1–19 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Hatcher, R. A., Brody: Amer. J. Pharm. 82, 360 (1910)Google Scholar
  14. [14]
    Hupin, C.: Pentaformylgitoxine — Brevet belge 625, 447 (1965)Google Scholar
  15. [15]
    Lauterbach, F.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. 245, 67 (1963)CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Leleux, R.: Cardiologia 47, 337 (1965)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Megges, R., Repke, K.: First Int. Pharmacol. Meeting 3, 271 (1963)Google Scholar
  18. [18]
    Nutzen und Risiko der Digitalistherapie, ýrztl. Praxis XXIX. Jahrgang, 33, 1683–1690 (1977)Google Scholar
  19. [19]
    Reuter N. Dr. Meyer: Arzneimittel-Forsch. 26, 1201 (1976)Google Scholar
  20. [20]
    Rietbrock, N. und Woodcock, B. G.: Sind nierenpflichtige Digitalisglykoside therapeutisch sicherer?. ZFA 59. Jahrgang, Heft 24, 1290–1295 (1983)Google Scholar
  21. [21]
    Scheler, F.: Digitaliswirkung bei gestörter Nierenfunktion. Kreislaufbücherei 24, Steinkopff, Darmstadt 1968Google Scholar
  22. [22]
    Storstein, L.: Is long-term treatment of heart failure with digitalis glycosides effective?. Digitalistherapie heute hrsg. von Helmut Gillmann und Liv. Storstein — Verlag für angewandte Wissenschaften (1983) MünchenGoogle Scholar
  23. [23]
    Strösser, W.: Gitoformat zur Behandlung der Herzinsuffizienz, Med. Klin. Prax. Sondernummer 2, 66 (1983)Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1984

Authors and Affiliations

  • W. Zenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations