Advertisement

Psychotherapie schizophrener Patienten

  • W. Bender
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Über die Bedeutung der Psychotherapie und der Soziotherapie für den schizophrenen Patienten im gesamten Behandlungsplan ist auf diesem Symposion schon vieles gesagt worden. Die Übergänge zwischen Soziotherapie und Psychotherapie sind fließend, schon deshalb, weil Gruppentherapien unterschiedlicher Ausrichtung einen Baustein im umfassenderen soziotherapeutischen Konzept darstellen können. Im Folgenden will ich mich auf die Psychotherapie beschränken und dabei weniger ihren Stellenwert für den schizophrenen Patienten beurteilen als eine Übersicht über Ansatzpunkte, Ziele und Verfahren geben (s.a. Bender, 1985), wobei ich auch detaillierte eigene Erfahrungen sowie Ergebnisse eigener und mit Mitarbeitern durchgeführter Studien einfließen lassen möchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anderson CM., Ein psychopathologisches Modell zur Familientherapie der Schizophrenie. In: Stierlin H, Wynne LC, Wirsching M, Hrsg. Psychotherapie und Sozialtherapie der Schizophrenie. Berlin-Heidelberg-New York-Tokio: Springer, 1985.Google Scholar
  2. Bateson G, Jackson DD, Haley J, Weakland J., Toward a theory of schizophrenia. Behav Sci 1956; 1: 251–264.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bender W, Detter G, Eibl-Eibesfeldt B, Engel-Sittenfeld P, Gmelin B, Wolf R, Zander KJ., Psychodrama versus Freizeitgruppe: Effekte einer 25-ständigen Gruppenpsychotherapie bei psychiatrischen Patienten. Fortschr Neurol Psychiatr 1979; 47: 641–658.Google Scholar
  4. Bender W, Eibl-Eibesfeldt B, Lerchl G, Zander KJ., Psychodramatherapie mit Neurose- und Psychose-Patienten unter Einsatz von Videofeedback. Psychother Psychosom Med Psychol 1981; 31: 125–131.PubMedGoogle Scholar
  5. Bender W., Gruppentherapie (Psychodrama) bei schizophrenen Patienten. In: Helmchen H, Linden M, Roger U. Hrsg. Psychotherapie in der Psychiatrie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1982: 116–123.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bender W., Psychotherapie bei psychotischen Patienten. Nervenarzt 1985; 56: 465–471.PubMedGoogle Scholar
  7. Bender W, Gerz L, John K, Mohr F, Vaitl P, Wagener U., Kognitive Trainingsprogramme bei Patienten mit schizophrener Residualsymptomatik: Untersuchung über Wirksamkeit und klinische Erfahrungen. Neuropsychiatrie 1987; 2: 212–217.Google Scholar
  8. Benedetti G., Ausgewählte Aufsätze zur Schizophrenienlehre. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1975.Google Scholar
  9. Benedetti G., Psychosentherapie, psychoanalytische und existentielle Grundlagen. Stuttgart: Hippokrates, 1983.Google Scholar
  10. Hartlaich P., Gruppentherapie bei Schizophrenen in der Nachsorgeambulanz. In: Helmchen H, Linden M, Roger U, Hrsg. Psychotherapie in der Psychiatrie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1982: 110–114.CrossRefGoogle Scholar
  11. Matussek P, Triebel A., Die Wirksamkeit der Psychotherapie bei 44 Schizophrenen. Nervenarzt 1974; 45: 569–575.PubMedGoogle Scholar
  12. Matussek P., Psychotherapie schizophrener Psychosen. Hamburg: Hoffmann and Campe, 1976.Google Scholar
  13. Meschede HG, Bender W, Pfeiffer H.. Musiktherapie mit psychotischen Problempatienten. Psychother Psychosom Med Psychol 1983; 33: 101–106.PubMedGoogle Scholar
  14. Muller C., Psychotherapie und Soziotherapie der endogenen Psychosen. In: Kisker KP, Meyer JE, MÜLler M, StrÖMgren E, Hrsg., Psychiatrie der Gegenwart. 2. Aufl. Bd. II/ 1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1972: 291–342.Google Scholar
  15. Pfeiffer H, Wunderlich S, Bender W, Elz U, Horn B., Freie Musikimprovisation mit schizophrenen Patienten: Kontrollierte Studie zur Untersuchung der therapeutischen Wirksamkeit. Die Rehabilitation 1987; 26: 184–192.PubMedGoogle Scholar
  16. Scharfetter C., Leiborientierte Therapie schizophrener Ich-Störungen. In: Helmchen H, Linden M, Roger U, Hrsg. Psychotherapie in der Psychiatrie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1982: 70–76.CrossRefGoogle Scholar
  17. Selvini - Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G., Hypothezising-circularity-neutrality: Three guidelines for the conductor of the session. Fam Process 1980; 19: 3–12.Google Scholar
  18. Watzlawick P., Kurzbehandlungen schizophrener Störungen. In: Stierlin H, Wynne LC, Wirsching M, Hrsg. Psychotherapie und Sozialtherapie der Schizophrenie. BerlinHeidelberg-New York-Tokio: Springer, 1985: 247–260.CrossRefGoogle Scholar
  19. Wynne LC, Ryckoff IM, Day J, Hirsch SR., Pseudomutuality in the family relations of schizophrenics. Psychiatry 1958; 21: 205–220.PubMedGoogle Scholar
  20. Wynne LC, Thaler-Singer M., Thought disorders and family relations of schizophrenics. IV. Results and implications. Arch Gen Psychiatry 1965; 12: 201–212.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • W. Bender
    • 1
  1. 1.Bezirkskrankenhaus HaarSchweiz

Personalised recommendations