Advertisement

Milieutherapie — Auf Gedeih oder Verderb

Chapter

Zusammenfassung

Da bekanntlich jede psychiatrische Institution ihr eigenes Behandlungsmilieu entwickelt, ist die Geschichte der Milieutherapie von jener der institutionellen Psychiatrie abzuleiten. Dabei wurde erst im 19. Jahrhundert die bewahrende und zugleich gesellschaftlich ausgrenzende Funktion des psychiatrischen Krankenhauses in Frage gestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ayllon T, Azrin NH., The token economy. New York: Appleton-Century Crofts, 1968.Google Scholar
  2. Bernstein E, Heim E, Ballinari P., Milieu-Interaktion Schizophrener. Nervenarzt 1983; 54: 590–597.PubMedGoogle Scholar
  3. Boker W, Brenner HD, Hrsg., Bewältigung der Schizophrenie. Bern: Huber, 1986.Google Scholar
  4. Clow’ L., Affektlogik: über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung; ein Beitrag zur Schizophrenieforschung. Stuttgart: Klett-Cotta, 1982.Google Scholar
  5. Fairweather G, et al., Community life for the mentally ill. An alternative to institutional care. Chicago: Aldine Publ. Co., 1969.Google Scholar
  6. Falloon Irh., Kognitive und verhaltenstherapeutische Methoden zur Selbstkontrolle psychotischer Symptome. In: Boker W, Brenner HD, Hrsg. Bewältigung der Schizophrenie. Bern: Huber, 1986.Google Scholar
  7. Frank AF, GuNderson JG., Matching therapists and milieus: Effects on engagement and continuance in psychotherapy. Psychiatry 1984; 47: 201–210.PubMedGoogle Scholar
  8. Gunderson JG., Defining the therapeutic processes in psychiatric milieus. Psychiatry 1978; 41: 327–335.PubMedGoogle Scholar
  9. Gunderson JG., A reevaluation of milieu therapy for nonchronic schizophrenic patients. Schizophr Bull 1980; 6: 64–69.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Heim E, Hrsg., Milieutherapie. Erlernen sozialer Verhaltensmuster in der psychiatrischen Klinik. Bern: Huber, 1978.Google Scholar
  11. Heim E., Praxis der Milieutherapie. Bern-Heidelberg-New York: Springer, 1985.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hilpert H, Schwarz R, Beese F., Psychotherapie in der Klinik. Von der therapeutischen Gemeinschaft zur stationären Psychotherapie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1981.Google Scholar
  13. Hogarty GE., Pharmakotherapie, Familientherapie und Training sozialer Kompetenz. In: Boker W, Brenner HD, Hrsg. Bewältigung der Schizophrenie. Bern: Huber, 1986.Google Scholar
  14. Jones M., Prinzipien der Therapeutischen Gemeinschaft. Soziales Lernen und Sozialpsychiatrie. Bern: Huber, 1976.Google Scholar
  15. Lefe J., Die therapeutische Beeinflussung des Familienlebens schizophrener Patienten. In: Boker W, Brenner HD, Hrsg. Bewältigung der Schizophrenie. Bern: Huber, 1986.Google Scholar
  16. Liberman RP., Kompetenz-Training für chronisch psychisch Kranke: Anwendung auf den Wohn-, Familien- und Arbeitsbereich in der Gemeinde. In: BÖKer W, Brenner HD, Hrsg. Bewältigung der Schizophrenie. Bern: Huber, 1986.Google Scholar
  17. Main TF., The hospital as a therapeutic institution. Bull Menninger Clin 1946; 10: 66–70.PubMedGoogle Scholar
  18. Molina J., Psychobiosocial » Maps«, a useful tool in milieu therapy and psychiatric education. J Clin Psychiatry 1982; 43: 182–186.PubMedGoogle Scholar
  19. Moos RH., Evaluating treatment environments. A social ecological approach. New York-London: Wiley, 1974.Google Scholar
  20. Strauss JS., Die Rolle des Patienten in der Überwindung der Psychose. In: BÖKer W, Brenner HD, Hrsg. Bewältigung der Schizophrenie. Bern: Huber, 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • E. Heim
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen Universitätspoliklinik BernSchweiz

Personalised recommendations