Advertisement

Spätdyskinesie: Untersuchungen zur Entstehung und Behandlung

  • W. Greil
  • H. Haag
  • E. Rüther
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurde eine wissenschaftliche Zusammenarbeit vereinbart zwischen der Psychiatrischen Klinik der Universität München und dem Bezirkskrankenhaus Haar, einem akademischen Lehrkrankenhaus der Universität, um die klinische Forschung zu intensivieren. Es war naheliegend, eine Fragestellung zur Langzeitbehandlung von Patienten mit chronischen psychischen Krankheiten wissenschaftlich zu bearbeiten. Da die Spätdykinesie eine der schwerwiegendsten unerwünschten Begleitwirkungen einer Langzeitmedikation mit Neuroleptika darstellt (Casey et al., 1985), haben wir das Thema »Spätdyskinesie« gewählt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Auberger S. Tiaprid zur Behandlung der Spätdyskinesie. Eine Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie (Dissertation). München: Universität, 1984.Google Scholar
  2. Auberger S, Greil W, Rother E. Tiapride in the treatment of tardive dyskinesia: A double-blind study. Pharmacopsychiatry 1985; 18: 61–62.Google Scholar
  3. Bartels M, Greil W, Haag H, Hippius H, Ruther E, Pflug B. Neuroleptika als Ursache für Spätdyskinesie: Klinische Relevanz und Prävention. Dtsch Ärztebl 1985; 23: 1787–1790.Google Scholar
  4. Casey DE, Chase TN, Cristensen AV, Gerlach J, eds. Dyskinesia: Research and treatment. Psychopharmacology, 1985 (Suppl 2).Google Scholar
  5. Greil W, Haag H, Rossnagl G, RÜTher E. Effect of anticholinergics on tardive dyskinesia: A controlled discontinuation study. Br J Psychiatry 1984; 145: 304–310.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Greil W, Auberger S, Haag H, RÜTher E. Tiapride: Effects on tardive dyskinesia and on prolactin plasma concentrations. Neuropsychobiology 1985; 14: 17–22.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Guy W, Ecdeu. Assessment manual for psychopharmacology. Washington, D.C.: Department of Health, Education and Welfare, 1976: 534–537.Google Scholar
  8. Haag H. Spätdyskinesie. Eine epidemiologische Studie (Dissertation). München: Universität, 1983.Google Scholar
  9. Haag H, Greil W, Haag M, Bender W, RÜTher E. Tardive dyskinesia and medication history. Pharmacopsychiatry 1985; 18: 35–36.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haag H, Greil W, RÜTher E. Zusammenhang zwischen Spätdyskinesie und verschiedenen Variablen der neuroleptischen Behandlung. In: Heinrich K, Klieser E, Hrsg. Probleme der neuroleptischen Dosierung. Stuttgart — New York: Schattauer, 1987: 237–249.Google Scholar
  11. Jeste DV, Wyatr RJ. Understanding and treating tardive dyskinesia. New York: Guilford, 1982.Google Scholar
  12. Kane JM, Smith JM. Tardive dyskinesia: Prevalence and risk factors, 1959–1979. Arch Gen Psychiatry 1982; 39: 473–481.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Reimer F, KÖNig W, Kunow J, Kniehl R. Neuroleptika in der Therapie der Schizophrenie: Gibt es einen Wandel der Dosierungsgewohnheiten? Vortrag beim 14. Agnp-Symposium, 2.-5.10.85 in Nürnberg.Google Scholar
  14. Rossnagel G. Besserung der Spätdyskinesie durch Absetzen von Anticholinergika: Eine Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie (Dissertation). München: Universität, 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • W. Greil
    • 1
  • H. Haag
    • 1
  • E. Rüther
    • 2
  1. 1.Psychiatrischen KlinikUniversität MünchenDeutschland
  2. 2.Psychiatrische KlinikGeorg-August-Universität, Universitätskliniken, Abt.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations