Advertisement

Eine gute Standardtherapie der Schizophrenie

Chapter

Zusammenfassung

Einige der Grundzüge einer guten professionellen Standardtherapie sind die Kombination einer neuroleptischen Behandlung und einer psychosozialen Therapie, zeitweise stationäre oder ambulante Behandlung und Strategien für eine Kontinuität der Patienten-Therapeuten-Beziehungen.

Patienten, die mit einem guten Standardrehabilitationsprogramm behandelt werden, werden häufig eine soziale Remission erreichen. Die Rückfallquote wird gesenkt werden. Das Therapiepersonal kann seine beruflichen Fähigkeiten besser entwickeln. Ein praktisches Programm sollte die Talente, das Wissen und die vorhandenen Kräfte nutzen, die existieren und die nicht mehr kosten als die traditionelle Behandlung in einem Landeskrankenhaus. So werden die Patienten, das psychiatrische Therapiepersonal und die Gesellschaft ein allgemeines und realistisches Interesse an einer guten Behandlung und deren Wirkungen bekommen

Das hier entwickelte praktische Programm kann vom Autor angefordert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bennet D. Rethinking psychiatric rehabilitation. Paper presented at the Regional symposium of the World Psychiatric Association on psychiatric rehabilitation. Roma, Oct 9–13, 1984.Google Scholar
  2. Dencker SJ. Hospital-based community support services for recovering chronic schizophrenics. New York: World Rehabilitation Fund, 1980.Google Scholar
  3. Estroff S. Making it crazy. Berkely-Los Angeles-London: University of California Press, 1981.Google Scholar
  4. Freeman H. Grundsätze der langfristigen Behandlung und Nachsorge schizophrener Patienten. In diesem Buch 1988: 243–258.Google Scholar
  5. Goldstein M. Individuelle und Familientherapie der Schizophrenie. In diesem Buch 1988: 190–218.Google Scholar
  6. Gunderson JG, Frank AF, Katz HM, Vannicelli ML, Frosch JP, Knapp PH. Effects of psychotherapy in schizophrenia: II. Comparative outcome of two forms of treatment. Schizophr Bull 1984; 10: 564–584.Google Scholar
  7. Hogarty GE, Anderson C. Eine kontrollierte Studie über Familientherapie, Training sozialer Fertigkeiten und unterstützende Chemotherapie in der Nachbehandlung Schizophrener: Vorläufige Effekte auf Rezidive und Expressed Emotion nach einem Jahr. In: Boker W, Brenner HD, Hrsg. Bewältigung der Schizophrenie. Bern-Stuttgart-Toronto: Huber, 1986.Google Scholar
  8. Lindberg D. Management of schizophrenia. Long-term clinical studies with special reference to the combination of psychotherapy with depot neuroleptics. Acta Psychiatr Scand 1981; Suppl 289.Google Scholar
  9. Malm U. The influence of group therapy on schizophrenia. Acta Psychiatr Scand 1982; Suppl 297.Google Scholar
  10. Malm U, May Pra, Dencker SJ. Evaluation of the quality of life of the schizophrenic outpatient: A checklist. Schizophr Bull 1981; 7: 477–487.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. May Pra. Rational treatment for an irrational disorder: What does the schizophrenic outpatient need? Am J Psychiatry 1976; 133: 1008–1011.Google Scholar
  12. Roxendal G. Body awareness therapy and the body awareness scale (Dissertation). Göteborg: Universität Göteborg, 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • U. Malm
    • 1
  1. 1.Lillhagen HospitalGöteborgSchweden

Personalised recommendations