Advertisement

Rezidivprophylaxe und Therapie der sogenannten initialen Therapieresistenz

  • P. Müller
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Die Behandlung der Schizophrenien hat sich besonders in den letzten drei Jahrzehnten erheblich verbessert. Das zeigt sich zum Beispiel an den stationären Verweildauern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Angermeyer C, Finzen A, Hrsg. Die Angehörigengruppe. Stuttgart: Enke, 1984.Google Scholar
  2. Bender W. Psychotherapie bei psychotischen Patienten. Nervenarzt 1985; 56: 465–471.PubMedGoogle Scholar
  3. Buddenberg C. Die Angst des Psychiaters vor der Familie seines Patienten: Hindernis oder Ausgangspunkt für eine Zusammenarbeit? In: Rudolf Gae, TÖLle R, Hrsg. Prävention in der Psychiatrie. Berlin usw.: Springer, 1984.Google Scholar
  4. Ciompi L. Wie können wir die Schizophrenen besser behandeln? Eine Synthese neuer Krankheits-und Therapiekonzepte. Nervenarzt 1981; 52: 506–515.PubMedGoogle Scholar
  5. Ciompi L, Dauwalder HP, Ague C. Ein Forschungsprogramm zur Rehabilitation psychisch Kranker: Iii. Längsschnittuntersuchung zum Rehabilitationserfolg und zur Prognostik. Nervenarzt 1970; 50: 366–378.Google Scholar
  6. Helmchen H, Hippius H. Depressive Syndrome im Verlauf neuroleptischer Therapie. Nervenarzt 1967; 38: 455–458.PubMedGoogle Scholar
  7. Herz MJ, Von Szymanski H, Simon JC. Intermittent medication for stable schizophrenic outpatients: An alternative to maintenance medication. Am J Psychiatry 1982; 139: 918–922.PubMedGoogle Scholar
  8. Hogarty GE. Langfristige Pharmako- und Soziotherapie bei schizophrenen Patienten — Eine kritische Ubersicht. In: Kryspin-Exner K., Hinterhuber H, Schubert H, Hrsg. Ergebnisse der psychiatrischen Therapieforschung. Stuttgart-New York: Schattauer, 1982.Google Scholar
  9. Hubschmid T. Von der Familientherapie zur Angehörigenarbeit oder vom therapeutischen zum präventiv-rehabilitativen Paradigma in der Schizophreniebehandlung. Fortschr Neurol Psychiat 1985; 53: 117–122.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Johnson Daw, Pasterski G, Ludlow JM, Street K. Taylor Rdw. The discontinuance of maintenance neuroleptic therapy in chronic schizophrenic patients: drug and social consequences. Acta Psychiatr Scand 1983; 67: 339–352.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Kolakowska T, Williams AO, Ardern M, et al. Schizophrenia with good and poor outcome I: Early clinical features, response to neuroleptics and signs of organic dysfunction. Br J Psychiatry 1985; 146: 229–246.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Meyer JE. Die Therapie der Schizophrenie in Klinik und Praxis. Nervenarzt 1984; 55: 221–229.PubMedGoogle Scholar
  13. Ller C. Psychotherapie und Soziotherapie der Schizophrenen. In: Huber G, Hrsg. Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Stuttgart-New York: Schattauer, 1976.Google Scholar
  14. Müller P. Depressive Syndrome im Verlauf schizophrener Psychosen. Stuttgart: Enke, 1981.Google Scholar
  15. Müller P. Hrsg. Zur Rezidivprophylaxe schizophrener Psychosen. Stuttgart: Enke, 1982 a.Google Scholar
  16. Müller P. Ambulante Behandlung akuter schizophrener Psychosen: Indikation, Vorgehen und soziale Folgen. In: Heinrich K. Hrsg. Der Schizophrene außerhalb der Klinik. Bern-Stuttgart-Toronto: Huber, 1982 b.Google Scholar
  17. Müller P. Was sollen wir Schizophrenen raten: Medikamentöse Langzeitprophylaxe oder Intervallbehandlung? Nervenarzt 1983; 54: 477–485.PubMedGoogle Scholar
  18. Ller P, GÜNther U. Schizophrenic patient’s attitudes toward their former illness. Psychopathology 1984; 17: 217–227.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Ller P, GÜNther U, Lohmeyer J. Behandlung und Verlauf schizophrener Psychosen über ein Jahrzehnt: Krankheitsverlauf und Prädikatoren. Nervenarzt 1986; 57: 332–341.PubMedGoogle Scholar
  20. Ller P. Neuroleptische Dosierung bei therapieresistenten Schizophrenien. In: Heinrich K, Klieser E, Hrsg. Probleme der neuroleptischen Dosierung, Stuttgart-New York = Schattauer, 1987: 99–104.Google Scholar
  21. Nedopil N. Pflieger R, RÜTher E. The prediction of acute response, remission and general outcome of neuroleptic treatment in acute schizophrenic patients. Pharmacopsychiatry 1983; 16: 201–205.CrossRefGoogle Scholar
  22. Nyman AK, Jonsson H. Differential evaluation of outcome in schizophrenia. Acta Psychiatr Scand 1983; 68: 458–475.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Schindler R. Bifokale Familientherapie. In: Richter HE et al., Hrsg. Familie und seelische Krankheit Reinbek: Rowohlt, 1976.Google Scholar
  24. Schwarz F. Einzel-und Familientherapie bei schizophrenen Psychosen. Nervenarzt 1980; 52: 644–653.Google Scholar
  25. Stierlin H, Wynne LC, Wirsching M, Hrsg. Psychotherapie und Sozialtherapie der Schizophrenie. Berlin usw.: Springer, 1985.Google Scholar
  26. Teusch L. Substratnahe Basisstörungen oder nosologisch vieldeutige subjektive kognitive Störbarkeit? Nervenarzt 1985; 56: 265–269.PubMedGoogle Scholar
  27. Van Putten T, May Pra. Akinetic depression in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 1978; 35: 1101–1107.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Vaughn CE, Leff JP. The measurement of expressed emotion in the families of psychiatric patients. Br J Soc Clin Psychol 1976; 15: 157–165.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • P. Müller
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen KlinikGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations