Advertisement

Die Tätigkeitsgebiete des allgemeinen höheren Verwaltungsdienstes

  • Gerhard Brinkmann
  • Wolfgang Pippke
  • Wolfgang Rippe
Chapter
  • 16 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2339)

Zusammenfassung

Theorien über die Staatsaufgaben gehören zum Gegenstandsbereich der Staatswissenschaften. Unter diesem Terminus können wir heute die wirtschaftlichen Staatswissenschaften, die Politologie und die rechtswissenschaftliche Staatslehre subsummieren. In den beiden zuletzt genannten Gebieten nimmt die Institutionenlehre (man denke an die Gewaltenteilung in Legislative, Executive und Judikative) einen breiten Raum ein. Selbstverständlich hat die Organisation des Staates in verschiedene Institutionen erhebliche Konsequenzen für die Arbeitsanforderungen, die an Mitglieder der öffentlichen Verwaltung gestellt werden, und deshalb auch für ihre Ausbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    JELLINEK 1959, S. 608Google Scholar
  2. 2).
    ebenda, S. 230 fGoogle Scholar
  3. 1).
    JELLINEK 1959, S. 263 f.Google Scholar
  4. 2).
    ebenda, S. 264, Fußnote 1 und S. 262 f.Google Scholar
  5. 1).
    JELLINEK 1959, S. 262 und passim im 8. KapitelGoogle Scholar
  6. 2).
    HERZOG 1971, S. 109 117. Die Systematisierung stammt von uns, benutzt aber die von HERZOG eingeführten Begriffe und hält sich an die Reihenfolge der Einführung.Google Scholar
  7. 1).
    Bundesstaatlichkeit und DemokratieGoogle Scholar
  8. 2).
    SozialstaatlichkeitGoogle Scholar
  9. 3).
    Bonner Kommentar 1950 ff, Art. 20, II 1 d.Google Scholar
  10. 1).
    RÜS TOW 1954Google Scholar
  11. 2).
    MüLLERARMACK 1956Google Scholar
  12. 1).
    Genannt seien hier aus dem amerikanischen Sprachraum LERNER 1944 und HANSEN 1941, aus dem deutschen Sprach-gebiet HALLER 1968Google Scholar
  13. 1).
    S. dazu weiter hinten Abschnitt 4.1.3.8 über soziale Indikatoren.Google Scholar
  14. 1).
    MUSGRAVE 1966, S. 10 ffGoogle Scholar
  15. 2).
    Zur Darstellung der herkömmlichen Theorien der Aggregierung von individuellen Nutzenfunktionen zu Gesamtfunktionen durch Wahlen, s. MACKSCHEIDT 1971, zur Verbindung jener Theorien mit der Spieltheorie s. SCHLEICHER 1971.Google Scholar
  16. 1).
    MUSGRAVE 1966, S. VII, S. IXGoogle Scholar
  17. 1).
    MUSGRAVE 1966, S. 3 48Google Scholar
  18. 2).
    ebenda, S. 51 148Google Scholar
  19. 3).
    ebenda, S. 353 526Google Scholar
  20. 4).
    ebenda, S. 484 494Google Scholar
  21. 5).
    Anmerkung des Forschungsberichtes: das “richtige Ausgangsniveau” bezieht sich immer auf Vollbeschäftigung dpr PrnduktionsfaktorpnGoogle Scholar
  22. 6).
  23. 7).
    Die Ableitung dieses Theorems gehört zum Standard des finanzwissenschaftlichen Studiums an unseren Universitäten.Google Scholar
  24. 1).
    Durch die Reform des öffentlichen Finanzwesens im Jahre 1969 wird sie Bund und Ländern für Projekte vorgeschrieben, die für ihre Anwendung geeignet sind:...§6, Ziffer 2 Gesetz über die Grundsätze des Haushaltsrechts des Bundes und der Lander.Google Scholar
  25. 2).
    S. dazu GRESSER 1972, REINERMANN 1972 sowie die dort zitierte Literatur.Google Scholar
  26. 1).
    Zur Ubersicht über die Diskussion s. RECKTENWALD 1971 sowie die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  27. 1).
    § 11 Haushaltsgrundsätzegesetz 14 BundeshaushaltsordnunqGoogle Scholar
  28. 2).
    Entsprechend den eben zitierten Gesetzen sind alle Haushaltstitel mit einer Funktion aus dem Funktionenplan gekennzeichnet. Außerdem ist den Haushaltsplänen eine “Funktionenübersicht” beigegeben, in denen die Geldbeträge aller Funktionen, getrennt nach Einnahmen und Ausgaben, aufaddiert sind. Den Funktionenplan findet man auch (samt Anweisungen für seine Handhabung) in den “Verwaltungsvorschriften zur Haushaltssystematik des Bundes”, herausgegeben vom Bundesministerium der Finanzen.Google Scholar
  29. 3).
    S. zum folgenden BRINKMANN 1972bGoogle Scholar
  30. 4).
    Wir beschränken die Darstellung auf die Oberbegritte... die in der Systematik mit einstelligen Ziffern bezeichnet sind. In rein formaler Hinsicht besitzt der Funktionenplan mindestens noch eine zweite Skala: Z(Zweck) mit zweiGoogle Scholar
  31. 1).
    Vgl. dazu BAUER 1966; SHELDON/MOORE 1968.Google Scholar
  32. 1).
    S. dazu weiter vorn Abschnitt 4.1.3.3Google Scholar
  33. 1).
    S. dazu MEADOWS 1972Google Scholar
  34. 1).
    ELLWEIN 1966, S. 13 ffGoogle Scholar
  35. 2).
    ebenda, S. 31 ffGoogle Scholar
  36. 1).
    S. dazu die Bemerkungen über den Funktionenplan im Abschnitt 4.1.3.7Google Scholar
  37. 2).
    ELLWEIN 1966, S. 36Google Scholar
  38. 1).
    ELLWEIN 1966, S.3536Google Scholar
  39. 2).
    ebenda, S. 59Google Scholar
  40. 3).
    ELLWEIN 1970, S. 91 fGoogle Scholar
  41. 1).
    HIRSCH 1972, S. 236Google Scholar
  42. 2).
    Zur Einteilung der kognitiven Fähigkeiten s. Abschnitt 2.2Google Scholar
  43. 3).
    Abschnitt 2.1Google Scholar
  44. 4).
    S. dazu Abschnitt 2.4.4Google Scholar
  45. 1).
    BRINKMANN/RIPPE 1972; BRINKMANN 1970Google Scholar
  46. 2).
    Zur generellen Beschreibung der Verteilung s. oben Abschnitt 2.6Google Scholar
  47. 3).
    Nur die Spezialisten eines bestimmten Sachgebietes weisen in Bezug auf dieses eine andere Verteilungsform auf. S. dazu weiter hinten Abschnitt 4.3.1 und Abbildung 4.2Google Scholar
  48. 1).
    Abschnitt 4.3 und 4.4Google Scholar
  49. 2).
    Abschnitt 2.4.4Google Scholar
  50. 1).
    Abschnitt 2.6Google Scholar
  51. 1).
    S. Abschnitte 4.1.3.4 und 4.1.3.5Google Scholar
  52. 1).
    Zu den ähnlichen Ergebnissen, die wir in Wirtschaftsunternehmen erzielt haben, s. BRINKMANN/RIPPE 1972, S. 77 ffGoogle Scholar
  53. 1).
    Abschnitt 2.4.3 und Tabelle 2.2Google Scholar
  54. 1).
    BRINKMANN/RIPPE 1972, S. 96 ff und S. 147 ffGoogle Scholar
  55. 2).
    S. Abschnitt 4.2Google Scholar
  56. 1).
  57. 2).
    S. dazu Abschnitt 9.3Google Scholar
  58. 3).
    S. dazu Kapitel 8Google Scholar
  59. 1).
    BRINKMANN / RIPPE 1972, S. 105 ff und S. 151 ffGoogle Scholar
  60. 1).
    Vgl. SCHMÖLDERS 1970, S. 80 ffGoogle Scholar
  61. 1).
    S. dazu oben Abschnitt 4.1.3.7Google Scholar
  62. 1).
    S. dazu die Rangfolge der Gebiete in Abschnitt 4.2, Tabelle 4.2Google Scholar
  63. 1).
    Abweichend von Tabelle 2.2 in Abschnitt 2.4.3 haben wir hier die Wirtschaftsbereiche nicht einzeln aufgeführt, sondern zusammengefaßt.Google Scholar
  64. 1).
    S. dazu Abschnitt 4.4.4Google Scholar
  65. 2).
    S. dazu Abschnitt 4.3.2 und 4.3.3Google Scholar
  66. 3).
    Ähnliches gilt für die Spezialisten des Arbeitsgebietes “Ordnungsverwaltung”, s. dazu Abschnitt 4.4.4Google Scholar
  67. 1).
    S. dazu Tabelle 4.18 in Abschnitt 4.4.5Google Scholar
  68. 1).
    S. dazu Kapitel 8Google Scholar
  69. 2).
    S. die Rangfolge der Oberbegriffe in Abschnitt 4. 2 und in Tabelle 4 . 2Google Scholar
  70. 1).
    S. oben Kapitel 3Google Scholar
  71. 2).
    S. Kapitel 8Google Scholar
  72. 3).
    S. Kapitel 9Google Scholar
  73. 1).
    Tabelle 2.2 in Abschnitt 2.4.3 faßt unter dem Terminus “Ordnungsbehördliche Angelegenheiten” nur solche Aufgabengebiete wie Meldewesen und Gewerbeaufsicht zusammen.Google Scholar
  74. 1).
    S. dazu oben Kapitel 1Google Scholar
  75. 1).
    S. dazu Kapitel 8Google Scholar
  76. 1).
    S. dazu Kapitel 8Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1973

Authors and Affiliations

  • Gerhard Brinkmann
  • Wolfgang Pippke
  • Wolfgang Rippe

There are no affiliations available

Personalised recommendations