Advertisement

Zeitmaße in der Urgeschichte

  • Karl J. Narr
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VG, volume 224)

Zusammenfassung

Durch die Urgeschichtsforschung ist der Zeitraum, in dem wir die Anwesenheit des Menschen durch Spuren seiner Tätigkeit feststellen können, gewaltig erweitert worden — mag man diesem Zeitraum nun die Bezeichnung „Geschichte“ zubilligen oder nicht. Dabei war und ist diese Ausweitung ein stetig fortschreitender und langwieriger Prozeß, der wahrscheinlich auch heute noch nicht seinen Abschluß erreicht hat. Er wird weitgehend bestimmt von Schwierigkeiten und Hemmungen äußerer wie innerer Art, von dem anfänglichen wissenschaftlichen Unvermögen, die Zeitmaße einigermaßen festzulegen, ebenso wie von der Scheu vor dem gewaltigen Schritt ins scheinbar oder wirklich Ungewisse, den man zu tun hat. In den letzten Jahrzehnten sind brauchbare naturwissenschaftliche Möglichkeiten der Zeitbestimmung entwickelt worden1, die unsere Vorstellungen erneut revidiert haben; aber das beträchtliche zeitliche Zurückschreiten ist nicht etwa nur solchen prinzipiell neuartigen Datierungsverfahren zu danken, sondern einer Reihe von Entdeckungen jeweils immer älterer Funde. Wir sind heute — die manchen vielleicht schockierende Feststellung mag am Anfang stehen — bei mehr als zwei, wahrscheinlich mehr als zweieinhalb Millionen Jahren angelangt2 und müssen nach der Gesamtsituation damit rechnen, noch nicht einmal das Älteste erfaßt zu haben3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Auswahl weiterführender Literatur: J. W. Michels, Dating Methods in Archaeology. New York/San Francisco/London 1973;Google Scholar
  2. 1a.
    W. W. BisHop u. J. A. Miller (Ed.), Calibration of Hominoid Evolution. Edinburgh 1972.Google Scholar
  3. 2.
    Für die bisher ältesten Funde, die von Koobi Fora (KBS) östlich des Rudolf-Sees (jetzt: Turkana-See) in Kenia, weisen die Datierungen zwar noch erhebliche Schwankungsbreiten auf, doch spricht am meisten für ein Alter von 2,4–2,6 Mill. Jahren: Y. Coppens, F. C. Howell, G. Ll. Isaac u. R. F. E. Leakey (Ed.), Earliest Man and Environments in the Lake Rudolf Basin. Chicago 1976.Google Scholar
  4. 3.
    Abgesehen davon, daß damit immer zu rechnen ist, reichen Fossilien, die wahrscheinlich das gleiche „anatomische Substrat“ repräsentieren, noch weiter zurück, zumal (wenn auch noch sehr fragmentarisch) im unterem Omo-Becken nördlich des Rudolf-Sees (Äthiopien): K. W. Butzer, The Lower Omo Basin: Geology, Fauna and Hominids of Plio-Pleistocene Formations (Naturwissenschaften 58. 1971, 7–16); F. C. Howell u. Y. Coppens, An Overview of Hominidae from the Omo-Succession, Ethiopia, in Coppens et al. a. a. O. (= Anm. 2), 522–532; wohl „etwas“ älter als Koobi Fora (KBS) die Funde von Hadar beim Oberlauf des Awasch (Äthiopien): D. C. Johanson u. M. Taieb, Plio-Pleistocene Hominid Discoveries in Hadar, Ethiopia (Nature 260. 1976, 293–297) u.Google Scholar
  5. 3a.
    J. L. Aronson, T. J. Schmitt, R. C. Walter, M. Taieb, J. J. Tiercelin, J. D. Johanson, C. W. Naeser u. A. E. M. Nairn, New Geochronologic and Palaeomagnetic Data for the Hominid-Bearing Hadar Formation of Ethiopia (Nature 267. 1977, 323–327).Google Scholar
  6. 4.
    Vgl. G. E. Daniel, A Hundred Years of Archaeology. Edinburgh 1950. — Ob es gleichzeitig und unabhängig auch in Deutschland konzipiert wurde, ist ein müßiger Prioritätenstreit, weil Aufstellungs- und Publikationsdaten differieren, so daß frühere Kenntnisnahme möglich ist, im übrigen aber das ganze damals auch „in der Luft gelegen haben“ dürfte und das „System“ jedenfalls nicht als solches von deutschen Forschern eindeutig formuliert wurde (bei einem Teil sogar auf heftigen Widerstand stieß)Google Scholar
  7. 4a.
    H. Gummel, Forschungsgeschichte in Deutschland (Die Urgeschichtsforschung und ihre historische Entwicklung in den Kulturstaaten der Erde [Hg. v. K. H. Jacob-Friesen] 1) Berlin 1938;Google Scholar
  8. 4b.
    J. Beranek, Johann Friedrich Danneil: Seine Verdienste um die Heimat- und Urgeschichtsforschung in der Altmark (Wissensch. Beitr. d. Martin-Luther-Univ. HalleWittenberg 1969/7) Halle (Saale) 1969.Google Scholar
  9. 5.
    A. Laming-Emperaire, Origines de l’archéologie préhistorique en France. Paris 1964.Google Scholar
  10. 6.
    J. Lubbock, Prehistoric Times, as Illustrated by Ancient Remains and the Manners and Customs of Modern Savages. London 1865.Google Scholar
  11. 7.
    Vgl. K. J. Narr, Tendenzen in der Urgeschichtstorschung (Grenzfragen [Hg. v. N. Luyten] 4) München 1974, 85–147.Google Scholar
  12. 8.
    Erstmals in diesem Sinne anscheinend A. Brown 1892 (vgl. Daniel a. a. O. 128) u. J. de Morgan, Les premières civilisations. Paris 1903.Google Scholar
  13. 8a.
    Zum zuvor anderen Gebrauch und zum Schicksal dieses unglücklichen Terminus vgl. H. de Lumley, Mésolithique’, in: F. Bourdier (Éd.), Lexique stratigraphique internationale. Europe, Fasc. 4b (France, Belgique, Pays-Bas, Luxembourg). Paris o. J. [ca. 1964] 54.Google Scholar
  14. 9.
    Unglückliche Bezeichnung des ältesten Abschnitts als „Frühpaläolithikum“ bei R. Grahmann u. H. MüLler-Beck, Urgeschichte der Menschheit. Stuttgart 31967; vgl. dazu Germania 51. 1973, 185 (Narr).Google Scholar
  15. 10.
    Bei der ersten Anlage dieser Graphik (1968) wurde, dem damaligen Forschungsstand entsprechend, von > 1,5 Mill. Jahren Gesamtdauer ausgegangen, doch wäre eine Korrektur nur möglich gewesen entweder bei einer Zumessung von 30 000 oder 40 000 Jahren an jeden Serpentinenzug, was die jüngeren Perioden zu undeutlich zusammengedrängt hätte, oder bei einer wieder ein Buchformat sprengenden Verlängerung des Ganzen. — Original: K. J. Narr, Kulturleistungen des frühen Menschen, in: G. Altner (Hg.), Kreatur Mensch. München 1969, 39 (auch dtv-Taschenbuchausgabe München 1973, zw. 64 u. 65).Google Scholar
  16. 11.
    Um des Formates und der Lesbarkeit willen um 90° gedreht.Google Scholar
  17. 12.
    Übersichten bieten: J. Piveteau, Primates, Paléontologie Humaine (Traité de Paléontologie 7) Paris 1957;Google Scholar
  18. 12a.
    G. Heberer, Fossilgeschichte der Hominoidea, in: H. Hofer, A. H. Schultz u. G. Starck (Hg.), Primatologia 1. Basel u. New York 1956, 464–550;Google Scholar
  19. 12b.
    G. Heberer (Hg.), Die Evolution der Organismen. Stuttgart 21959;Google Scholar
  20. 12c.
    W. E. le Gros Clark, History of the Primates: An Introduction to the Study of Fossil Man. Chicago 51966;Google Scholar
  21. 12d.
    D. Pilbeam, The Ascent of Man: An Introduction to Human Evolution. New York u. London 1972. — Zu neueren Funden vgl. oben Anm. 1–3 u. verschied. Beiträge in: Ph. V. Tobias u. Y. Coppens (Éd.), Les plus anciens hominidés (Union Internat. Sc. Préhist. et Protohist. IX Congr., Coll. VI — Prétirage) Nizza 1976.Google Scholar
  22. 13.
    Vgl. K. J. Narr, Vom Wesen des Frühmenschen: Halbtier oder Mensch? (Saeculum 25. 1974, 293–324).Google Scholar
  23. 14.
    Narr a. a. O. (= Anm. 13) 304f. — In anderer Anordnung (nach der zoologischen Systematik): B. B. Beck, Primate Tool Behavior, in: R. H. Tuttle (Ed.), Socioecology and Psychology of Primates. Den Haag u. Paris 1975, 413–447.Google Scholar
  24. 15.
    Transport von Werkzeugen über kleinere Strecken und Herstellung von Saugschwämmen (vgl. Anm. 14).Google Scholar
  25. 16.
    So scheint es sich auch bei der Befähigung zum Erlernen von Zeichen einer Taubstummensprache zu verhalten: Vgl. vorläufig R. S. Fouts, Capacities for Language in Great Apes, in: Tuttle a. a. O. (= Anm. 14) 384.Google Scholar
  26. 17.
    Vgl. Anm. 14.Google Scholar
  27. 18.
    G. F. Khroustov [= Chrustov], Formation and Highest Frontier of the Implemental Activity of Anthropoids, in: VII Congr. Internat. des Sc. Anthropol. et Ethnol., Bd. 3. Moskau 1968, 503–509. — Auch: Ph. V. Tobias, The Brain in Hominid Evolution. New York u. London 1971, 120ff.Google Scholar
  28. 19.
    Zuletzt Narr a. a. O. (= Anm. 13).Google Scholar
  29. 20.
    M. D. Leakey, Olduvai Gorge 3: Excavations in Beds I and II. Cambridge 1971.Google Scholar
  30. 21.
    Gesamtdauer von „Bed I“ etwa 25 000–50 000 Jahre: F. C. Howell, Pliocene/Pleistocene Hominidae in Eastern Africa: Absolute and Relative Ages, in: Bishop u. Miller a. a. O. (= Anm. 1) 332ff. — Zur relativen Folge auch R. L. Hay, Geology of Olduvai Gorge. Berkeley 1976.Google Scholar
  31. 22.
    So H. Behrens, Die Lokalgruppe — die sozialökonomische Grundeinheit in der Steinzeit, in: Festschr. f. Richard Pittioni. Horn 1976, 47–55.Google Scholar
  32. 23.
    Koobi Fora (KBS) vgl. Anm. 2; G. Ll. Isaac, J. W. K. Harris u. D. Crader, Archaeological Evidence from the Koobi Fora Formation, in: Coppens et al. a. a. O. (= Anm. 2), 533ff.; G. Ll. Isaac, Plio-Pleistocene Artifact Assemblages from East Rudolf, Kenya, in: Coppens et al. a. a. O. (= Anm. 2) 552–564; G. Ll. Isaac, Traces of Early Hominid Activities from the Lower Member of the Koobi Fora Formation, Kenya, in: J. D. Clark u. G. Isaac (Ed.), Les plus anciennes industries en Afrique (Union Internat. des Sc. Préhist. et protohist., IX Congr., Coll. V — Prétirage) Nizza 1976, 7–23. — Jünger die archäologischen Funde im Omo-Becken: H. V. Merrick, Archeological Occurences of Earlier Pleistocene Age from the Shungura Formation, in: Coppens et al. a. a. O. (= Anm. 2) 574–584; J. Chavaillon, Evidence for the Technical Practices of Early Pleistocene Hominids: Shungura formation, lower Omo Valley, Ethiopia, in: Coppens et al. a. a. o. (= Anm. 2) 565–573; zur Datierung vgl. F. H. Brown, Radiometric Dating of Sedimentary Formations in the Lower Omo Valley, Ethiopia, in: Bishop u. Miller a. a. O. (= Anm. 1) 273–287 u. Howell a. a. O. (= Anm. 21).Google Scholar
  33. 24.
    Vgl. Anm. 9 u. Graphik Abb. 1.Google Scholar
  34. 25.
    Um der Einfachheit und Einheitlichkeit willen werden hier die Daten übernommen, die in einer Art abschließender Synthese der Burg-Wartenstein-Konferenz von 1973 kompiliert wurden: K. W. Butzer u. G. Ll. Isaac (Ed.), After the Australopithecines: Stratigraphy, Ecology and Culture Change in the Middle Pleistocene. Den Haag u. Paris 1975.Google Scholar
  35. 26.
    Vgl. Anm. 11.Google Scholar
  36. 27.
    So H. MüLler-Karpe, Handbuch der Vorgeschichte 1. Altsteinzeit. München 1966, 231.Google Scholar
  37. 28.
    A. C. Blanc, L’Homo fossile del Monte Circeo: Un cranio neandertaliono nella Grotta Guattari a San Felice Circeo (R. C. Accad. Naz. dei Lincei 19/6, Fasc. 5) Rom 1939; Ders., Origine e suiluppo dei popoli cacciatori e raccogliatiori. Rom 1956; Ders., Torre in Pietra, Saccopastore, Monte Circeo, in: Hundert Jahre Neanderthaler/Neanderthal Centenary (Beih. d. Bonner Jahrb. 7) Köln u. Graz 1958, 167–174.Google Scholar
  38. 29.
    M. K. Roper, A Survey of the Evidence for Intrahuman Killing in the Pleistocene (Current Anthropol. 10. 1969, 427–450) 436.Google Scholar
  39. 30.
    Zur immer noch problematischen Datierung: D. A. Hooijer, The Middle Pleistocene Fauna of Java, in: G. Kurth (Hg.), Evolution und Hominisation. Stuttgart 1968, 86–90; H. D. Kahlke, Zur relativen Chronologie ostasiatischer Mittelpleistozän-Faunen, Ebd. 91–118; D. R. Pilbeam, Middle Pleistocene Hominids, in: Butzer u. Isaac a. a. O. (= Anm. 25) 809–856.Google Scholar
  40. 31.
    So im Prinzip bereits O. Menghin, Weltgeschichte der Steinzeit. Horn 1931, zumal 609ff.; vgl. dazu auch Quartär 26. 1975, 3 (Narr). — K. J. Narr, Beiträge der Urgeschichte zur Kenntnis der Menschennatur, in: H.-G. Gadamer u. P. Vogler, Neue Anthropologie 4. Kulturanthropologie. Stuttgart 1973, 3–62 (implizit auch Narr a. a. O. = Anm. 10).Google Scholar
  41. 32.
    Zum folgenden: K. J. Narr (Hg.), Handbuch der Urgeschichte 2. Jüngere Steinzeit und Steinkupferzeit/Frühe Bodenbau- und Viehzuchtkulturen. Bern u. München 1975.Google Scholar
  42. 33.
    Damit soll nicht gesagt sein, daß „Hochkultur“ stets oder notwendig städtischer Art sei, wie sie im übrigen auch — zumindest in „Frühformen“, die aber chronologisch spät sein können, — der Schrift entbehren kann.Google Scholar
  43. 34.
    Menghin a. a. O. (= Anm. 31) 612; Ders., Urgeschichtliche Grundfragen, in: F. Kern (Begr.)/F. Valjavec (Hg.), Historia mundi 1. Frühe Menschheit. München 1952, 229— 258. — Neuerdings auch (ohne Erwähnung von Menghin) H. Müller-Karpe, Einführung in die Vorgeschichte. München 1975, 10f.Google Scholar
  44. 35.
    Vgl. Anm. 11.Google Scholar
  45. 36.
    Vgl. den Versuch von G. Ll. Isaac, Chronology and the Tempo of Cultural Change During the Pleistocene, in: Bishop u. Miller a. a. O. (= Anm. 1) 381–430.Google Scholar
  46. 37.
    Übersicht (mit bibliographischen Hinweisen): Narr a. a. O. (= Anm. 32).Google Scholar
  47. 38.
    Optimistische Einschätzung der Indizien: B. Bender, Farming in Prehistory: From Hunter-Gatherer to Food-Producer. London 1975. — Vgl. aber z. B. C. O. Sauer, Jericho and Composite Sickles (Antiquity 32. 1958, 187);Google Scholar
  48. 38a.
    hingegen über mit Sicheln mögliche Ernte eines „Wildgetreides“: J. R. Harlan, A Wild Wheat Harvest in Turkey (Archaeology 20. 1967, 197).Google Scholar
  49. 39.
    Kurze Zusammenfassung (mit Literaturhinweisen) von D. Gilead, in: M. Avi-Yonah (Ed.), Encyclopedia of Archaeological Excavations in the Holy Land I. London 1975, 168–170; vgl. auch Narr a. a. O. (= Anm. 32); zur Wertung vgl. Anm. 41.Google Scholar
  50. 40.
    In der Regel werden — den ersten Publikationen folgend — etwas jüngere Daten angegeben, doch haben sich die höheren Meßwerte unübersehbar vermehrt (vgl. Radiocarbon 5. 1963, 84 u. 107 u. 11, 1969, 190f.), wobei allerdings eine gewisse und nicht innerhalb der normalen statistischen Abweichungen liegende Diskrepanz zwischen den Ergebnissen des British Museum und des Pennsylvania-Laboratoriums besteht (letztere durchweg rund ein halbes Jahrtausend geringer), so daß im einen Fall der Bau der ältesten Befestigung ca. 3 Jahrhunderte vor, im anderen aber nach 8000 v. Chr. läge.Google Scholar
  51. 41.
    Eine monographische Bearbeitung fehlt noch; kurze Darstellung (ohne Bibliographie) von K. M. Kenyon, in: Avi-Yonah a. a. O. (= Anm. 37) II. London 1976, 550–564; Zusammenfassung nach den zerstreuten Angaben auch bei K. J. Narr, Älteste stadtartige Anlagen, in: H. Stoob (Hg.), Die Stadt: Gestalt und Wandel. Köln (im Druck); mit Literaturhinweisen auch Narr a. a. O. (= Anm. 32) u. Müller-Karpe, Handbuch der Vorgeschichte 2. Jungsteinzeit. München 1968.Google Scholar
  52. 42.
    J. Mellaart, Çatal Hiiyük: Stadt aus der Steinzeit. Bergisch Gladbach 1967; Bibliographie für Einzelfragen: Narr a. a. O. (= Anm. 32) 738 Nr. 737.Google Scholar
  53. 43.
    J. Mellaart, Excavations at Hacilar. Edinburgh 1970; Bibliographie zu Einzelfragen: Narr a. a. O. (= Anm. 32) 727 Nr. 577.Google Scholar
  54. 44.
    Vgl. Narr a. a. O. (= Anm. 41).Google Scholar
  55. 45.
    Zum folgenden Narr a. a. O. (= Anm. 32) u. Bender a. a. O. (= Anm. 38).Google Scholar
  56. 46.
    Interessant, aber nicht recht überzeugend, zumal nicht in der jeweiligen Verbindung mit Rundbau und Viereckraum, der Versuch einer Abhebung von „Compound“ und „Village“ von K. V. Flannery, The Origins of the Village as a Settlement Type in Mesoamerica and the Near East: A Comparative Study, in: J. P. Ucko, R. Tringham u. G. W. Dimbledy (Ed.), Man, Settlement, and Urbanism. London 1972, 23–60.Google Scholar
  57. 47.
    Vielleicht früher und zunächst in anderem Gebiet als bisher angenommen: Vgl. N. Hammond, The Earliest Maya (Scient. Amer. 236c. 1977, 116–133).CrossRefGoogle Scholar
  58. 48.
    Dazu J. Luning, Zum Kulturbegriff im Neolithikum (Praehist. Zeitschr. 47. 1972, 145–173).Google Scholar
  59. 48a.
    Vom Paläolithikum ausgehend aber mutatis mutandis auch weiter anwendbar: K. J. Narr, Studien zur älteren und mittleren Steinzeit der Niederen Lande (Antiquitas 2/7) Bonn 1968, 26ff.;Google Scholar
  60. 48b.
    über „Cultural grouping“ L. P. L. Kooijmans, The Neolithic at the Lower Rhine, in: S. J. de Laet (Ed.), Acculturation and Continuity in Atlantic Europe (Diss. Archaeol. Gandenses 16) Brügge 1976, 150–173.Google Scholar
  61. 49.
    Kurze Übersicht: C. Ankel, Linearbandkeramik, Stichbandkeramik und Rössener Kultur, in: Narr a. a. O. (= Anm. 32) 329–338; Müller-Karpe a. a. O. (= Anm. 41).Google Scholar
  62. 50.
    E. Sangmeister, Zum Charakter der bandkeramischen Siedlung (33. Ber. Röm.-German. Komm. 1943–1950 (1951) 89–109;Google Scholar
  63. 50a.
    B. Soudsky, The Neolithic Site of Bylany (Antiquity 36. 1962, 190–200).Google Scholar
  64. 51.
    J.-P. Farrugia, R. Kuper, J. Lüning u. P. Stehli, Der bandkeramische Siedlungsplatz Langweiler 2 (Rhein. Ausgrabungen 13) Bonn 1973.Google Scholar
  65. 52.
    Zum Beispiel asymmetrische Pfeilspitzen: C. Ankel, Eine linearbandkeramische Pfeilspitzenform, in: R. von Uslar u. K. J. Narr, Studien aus Alteuropa I (Beih. d. Bonner Jahrb. 10/I) Köln 1964, 68–77; vgl. auch Narr a. a. O. (= Anm. 48) 266f. u. Farrugia et al. a. a. O. (= Anm. 51) 120–123. —Google Scholar
  66. 52a.
    Jetzt auch: A. Zimmermann, Die bandkeramischen Pfeilspitzen aus den Grabungen im Merzbachtal (Rheinische Ausgrabungen 18) Bonn 1977.Google Scholar
  67. 53.
    Zum Beispiel im Süden der Niederlande (dort offenbar auch deutliche Nachwirkung eines mesolithischen Substrats): P. J. R. Modderman, Die bandkeramische Siedlung von Sittard (Palaeohistoria 6–7, 1958–59, 33–121);Google Scholar
  68. 53a.
    H. T. Waterbolk, Die bandkeramische Siedlung von Geleen (Palaeohistoria 6–7. 1958–59, 121–161);Google Scholar
  69. 53b.
    P. J. R. Modderman, Linearbandkeramik aus Elsloo und Stein (Analecta Praehist. Leidensia 3) Den Haag 1970.Google Scholar
  70. 54.
    Zum Beispiel bei Fehlen der Großbauten, deren Pfosten wenig eingetieft sind und leicht einer Abtragung zum Opfer fallen, aber Vorhandensein der begleitenden Gruben wie in Belgien vor der Entdeckung der Siedlung Rosmeer: H. Roosens, Gebouwen van een bandkeramische nederzetting op de Staberg te Rosmeer, in: Miscell. Archaeol. in honorem J. Breuer (Archaeol. Belgica 61) 1962, 121–144. — Ähnlich wohl auch die Situation im Moldaugebiet und der Westukraine, aber Besonderheiten eines Hauses von Nezviska vielleicht umgekehrt auf bessere Erhaltung zurückzuführen: T. S. Passek u. E. K. Černyš, Pamjatniki Kul’tury linjeno-lentočnoj keramiki na territorii SSSR (Archeol. SSSR, B 1–11) Moskau u. Leningrad 1963;Google Scholar
  71. 54a.
    R. Tringham, Hunters, Fishers and Farmers of Eastern Europe 6000–3000 B. C. London 1971.Google Scholar
  72. 55.
    Bei einigen (zumeist vagen) Übereinstimmungen (z. B. Züge der Keramik, aber teilweise als „fremde Formen“ innerhalb der Linearbandkeramik) muß offenbleiben, ob sie Zeichen einer „Stimulus-Diffusion“ aus dem Karpatenbecken (oder direkt von noch weiter her) sind oder lediglich Zeugnisse sekundären Kontakts: H. Quitta, Zur Frage der ältesten Bandkeramik in Mitteleuropa (Praehist. Zeitschr. 38. 1960, 1–38 u. 153— 188);CrossRefGoogle Scholar
  73. 55a.
    J. Lichardus, Zur Entstehung der Linienbandkeramik (Germania 50. 1972, 1–15);Google Scholar
  74. 55b.
    O. Trogmayer, Körös Gruppe — Linienbandkeramik, in: F. Jenö u. J. Makkay (Hg.), Die aktuellen Fragen der Bandkeramik (Az István Király Múizeum Közleményei A 18) Székesfehérvár 1972, 70–75.Google Scholar
  75. 56.
    Vage demographische Bedenken (z. B. J. Nandris, in: „Die aktuellen Fragen...“ [= Anm. 55] 69) können das Fehlen eines mesolithischen Substrats oder einer Kontinuität mit Ausnahme der südlichen Niederlande (vgl. Anm. 51 u. R. R. Newell, in: „Die aktuellen Fragen...“ [= Anm. 55] 9–38) nicht aus der Welt schaffen (schon gar nicht durch Verallgemeinerung nach dem marginalen Ausnahmefall): Vgl. Narr a. a. O. (= Anm. 48) 262ff. (für den Süden der Niederlande und Teile Belgiens allerdings zu korrigieren) u. Narr a. a. O. (= Anm. 32) 327f.Google Scholar
  76. 57.
    Vgl. B. Almgren, Das Entwicklungsprinzip in der Archäologie (Tor 11. 1965/66, 15—38). — Wiewohl in der Berufung auf (kaum noch vertretene) paläontologische Theoreme wohl verfehlt (als ähnliche „Nachrationalisierung“ empirischer Erkenntnisse wie in Montelius’ Interpretation der typologischen Methode als „Anwendung des Darwinismus“?), doch im Prinzip in die gleiche Richtung zielend:Google Scholar
  77. 57a.
    O. F. Gandert, Typostrophismus und Typologie, in: H. Kirchner (Hg.), Ur- und Frühgeschichte als historische Wissenschaft. Heidelberg 1950, 43–48.Google Scholar
  78. 58.
    Übersicht und Wertung: K.-G. Faber, Theorie der Geschichtswissenschaft (Beck’sche Schwarze Reihe 78) München 1974, 227ff.Google Scholar
  79. 59.
    K. J. Narr, Das Individuum in der Urgeschichte (Saeculum 23. 1972, 252–265).Google Scholar
  80. 60.
    K. J. Narr, Kultur, Umwelt und Leiblichkeit des Eiszeitmenschen. Stuttgart 1963, 34f. — Die Verbreitung der Faustkeilindustrien läßt nach allem, was wir darüber wissen, nur eine Verbindung von Nordwestafrika nach Südwesteuropa zu, während nichts dafür spricht, für diese Gruppen von einer kleinasiatisch-südosteuropäischen Landbrücke auszugehen; vielmehr spielt bei dieser Annahme offenbar die aprioristische Überzeugung eine Rolle, daß der Mensch der damaligen Zeit („psychoevolutiv“) noch nicht zu solchen Leistungen in der Lage war: H. Müller-Karpe a. a. O. (= Anm. 27) 99 u. 174.Google Scholar
  81. 61.
    Beispiel aus neuerer Zeit: Tobias a. a. O. (= Anm. 18); vgl. dazu: A. Altehenger, Gehirn als „Pegel“ des Geistes — eine neue Dreistufentheorie? (Anthropos 69. 1974, 945–959).Google Scholar
  82. 62.
    Nur als willkürlich herausgegriffenes Beispiel: B. Rensch, Manipulierfähigkeit und Komplikation von Handlungsketten bei Menschenaffen, in: B. Rensch, Handgebrauch und Verständigung bei Affen und Frühmenschen. Bern u. Stuttgart 1968, 103–130; zu anderen Teilen dieses Buches vgl. Germania 51. 1973, 293–296 (Narr).Google Scholar
  83. 63.
    Ober „Präadaptionen“, d. h. „eine Befähigung zu Leistungen, die in der gegebenen Umwelt“ (wobei auch die kulturelle Umwelt einzubeziehen ist) „entweder nicht gebraucht werden oder nicht lebenswichtig sind“: H. Hofer, Prolegomena Primatologiae, in: H. Hofer u. G. Altner, Die Sonderstellung des Menschen. Stuttgart 1972, 33.Google Scholar
  84. 64.
    Zuerst (und mit bezeichnender Betonung der relativ hohen Schädelkapazität) beim sog. „Homo habilis“ von Oldoway: L. S. B. Leakey, P. V. Tobias u. J. R. Napier, A New Species of the Genus Homo from Olduvai Gorge (Nature 202; jetzt andere Zuordnung eines Teils der „Homo habilis“-Fossilien: M. D. Leakey, The Early Hominids of Olduvai Gorge and the Laetolil Beds, in: Tobias u. Coppens a. a. O. (= Anm. 12) 296–313).Google Scholar
  85. 65.
    Fossilien KNM-ER 1470 u. KNM-ER 1590: B. WooD, Remains Attributable to Homo in the East Rudolf Succession, in: Coppens et al. a. a. O. (= Anm. 2), 490–506. — Fossilien AL 199–1 u. AL 200–1 sowie AL 333 („Homo family“) von Hadar: Johanson u. Taieb a. a. O. (= Anm. 3) u. Aronson et al. a. a. O. (= Anm. 3).Google Scholar
  86. 66.
    So und zu den folgenden Angaben über Schädelkapazitäten: Tobias a. a. O. (= Anm. 18).Google Scholar
  87. 67.
    Zum Occipitale über Vértesszöllös: A. Thoma, Cranial Capacity, Taxonomical and Phylogenetical Status of Vértesszöllös Man (Journ. Human Evol. 1. 1972, 511–512);CrossRefGoogle Scholar
  88. 67a.
    Ders., L’occipital de l’homme Mindélien de Vértesszöllös (L’Anthropologie 70. 1966, 495–534);Google Scholar
  89. 67b.
    M. H. Wolpoff, Is Vértesszöllös II an Occipital of European Homo erectus? (Nature 232. 1971, 567–568).CrossRefGoogle Scholar
  90. 68.
    Zur Komplexität der Verhältnisse: F. Bordes (Ed.), The origin of Homo sapiens/Origine de l’homme moderne (Ecology and Conservation/Écologie et conservation 3) Paris (UNESCO) 1972.Google Scholar
  91. 69.
    Zum Beispiel spätes Aufkommen von Rad und Wagen in Ägypten im Vergleich zu Vorderasien oder Tierfigürchen auf Rädern in Mesoamerika bei Unkenntnis des Wagens in Altamerika: G. F. Ekholm, Wheeled Toys in Mexico (Amer. Antiquity 11. 1946, 222–228).CrossRefGoogle Scholar
  92. 70.
    Vgl. R. Schott, Beharrung und Wandel von Wildbeuterkulturen unter wirtschaftsethnologischen Aspekten (Anthropos 57. 1962, 700–724).Google Scholar
  93. 71.
    Gy. Acsádi u. J. Nemeskéri, History of Human Life Span and Mortality. Budapest 1970; ergänzend wichtig: A. Mann, Australopithecine Demography, in: Tobias u. Coppens a. a. O. (= Anm. 12) 176–200.Google Scholar
  94. 72.
    Zum Beispiel G. kurth, Die Bevölkerungsgeschichte des Menschen, in: L. von Bertalanffy (Begr.) u. F. Gessner (Hg.), Handbuch der Biologie 11. Der Mensch und seine Stellung im Naturganzen. Konstanz 1965, 461–562;Google Scholar
  95. 72a.
    vgl. auch: J. B. Birdsell, Some Population Problems Involving Pleistocene Man (Cold Spring Harbor Symposia on Quantitative Biology 1957);Google Scholar
  96. 72b.
    allgemeine Fragen: J. Nemeskéri, Die archäologischen und anthropologischen Voraussetzungen paläodemographischer Forschungen (Praehist. Zeitschr. 47. 1972, 5–46).Google Scholar
  97. 73.
    „Entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem.“ Google Scholar
  98. 74.
    Zum Beispiel als Titel eines Jahrbuchs (Anthropozoikum: Sbornik geol. věd, Prag).Google Scholar
  99. 75.
    H. Dolch, Diskussionsbemerkung zu Narr a. a. O. (= Anm. 7) 138f.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1978

Authors and Affiliations

  • Karl J. Narr

There are no affiliations available

Personalised recommendations