Advertisement

Zur Forschungslage

  • Rainer Lengeler
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VG, volume 314)

Zusammenfassung

In seiner 1880 erschienenen Studie über Shakespeare hat der Dichter und Kritiker Swinburne Much Ado About Nothing (Ado) 1 als Shakespeares „most perfect comic masterpiece“ gelobt und dieses Urteil wie folgt begründet:

For absolute power of composition, for faultless balance and blameless rectitude of design, there is unquestionably no creation of his hand that will bear comparison with Much Ado About Nothing. The ultimate marriage of Hero and Claudio (...) in itself a doubtfully desirable consummation, makes no flaw in the dramatic perfection of a piece which could not otherwise have been wound up at all. This was its one inevitable conclusion, if the action were not to come to a tragic end;2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Zitierte Ausgabe: Much Ado About Nothi, hrsg. v. A. R. Humphreys, The Arden Shakespeare, London 1981.Google Scholar
  2. 2.
    C. A. Swinburne: A Study of Shakespea, in The Complete Wor, hrsg. v. E. Gosse und T. J. Wise, The Bonchurch Edition, repr. New York 1965, Bd. I, S. 110.Google Scholar
  3. 3.
    N. Frye: A Natural Perspective. The Development of Shakespearean Comedy and Roman, New York 1965. S. 46 und 91.Google Scholar
  4. 4.
    T. W. Craig: „Much Ado About Nothing“, Scruti 19 (1952–53), 297–316Google Scholar
  5. 4a.
    A. P. Rossiter: Angel With Hor, London 1970, (1 1961). S. 65–81Google Scholar
  6. 4b.
    vgl. F. Fergusson: „The Comedy of Errors and Much Ado About Nothing“, The Sewanee Review 62 (1954, 24– Google Scholar
  7. 4c.
    J. R. Mulryne: Much Ado About Nothi, Studies in English Literature, 16, London 1965. S. 17 und rplGoogle Scholar
  8. 4d.
    G. Storey: „The Success of Much Ado About Nothing“, in: Twentieth Century Interpretations of Much Ado About Nothi, hrsg. v. W. R. Davis, Englewood Cliffs, N. J., 1969. S. 18–38.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. E. K. Chambers: Shakespeare. A Surv, London 1925. S. 134: „worm that he is“Google Scholar
  10. 5a.
    J. Smith: „Much Ado About Nothing“, Scruti 13 (1945–46), 242–257Google Scholar
  11. 5b.
    B. Evans: Shakespeare’s Comedi, Oxford 1967. S. 80. Zur Ergänzung sei der „thesaurus of abuse“ angeführtGoogle Scholar
  12. 5c.
    den M. M. Mahood in ihrem Forschungsbericht: „Shakespeare’s Middle Comedies. A Generation of Criticism“, Shakespeare Surv 32 (1980), S. 11, zur Figur Claudios zusammengestellt hat: „Critics find him unattractive, unpleasant, despicable, insufferable; he is self-indulgent, mentally undeveloped, stupid, morally blind, inflexible, insensitive, unimaginative, suspicious, jealous, faithless, hypocritical, shallow, trivial, petty, volatile, verbose, ungenerous, conventional, ill-tempered, smug, selfish, callow and cruel. A spoilt whippersnapper, with no more spirit than a dabchick, he is outwardly polished but inwardly tarnished: a sadistic prig.“Google Scholar
  13. 6.
    K. Neill: „More Ado About Claudio. An Acquittal for the Slandered Groom“, Shakespeare Quarter 3 (1952), 91–107;CrossRefGoogle Scholar
  14. 6a.
    J. D. Wilson: Shakespeare’s Happy Comedi, London 1962. S. 124; J. R. Mulryne: op.cit., S. 40–41; A. R. Humphreys. op.cit.. 54–57 und 73–74.Google Scholar
  15. 7.
    F. Bowers: „Shakespeare’s Art. The Point of View“ in: Literary Vie, hrsg. v. C. Camden, Chicago 1964. S. 45–58.Google Scholar
  16. 8.
    W. N. King: „Much Ado About Something“, Shakespeare Quarter 15 (1954), 143–155CrossRefGoogle Scholar
  17. 8a.
    J. Crick: „Messina“, in: W. R. Davis, Hrsg., Twentieth Century Interpretations of Much Ado About Nothi, Englewood Cliffs, N. J., 1969. S. 33–38;Google Scholar
  18. 8b.
    N. Greiner, Studien zu Much Ado About Nothi, Trierer Studien zur Literatur 8, Frankfurt a/Main 1983. S. 54–75.Google Scholar
  19. 9.
    H. Craig, Hrsg., The Complete Works of Shakespea, Chicago 1951. S. 531;Google Scholar
  20. 9.
    J. Wain: „The Shakespearean Lie-Detector. Thoughts on Much Ado About Nothing“, Critical Quarter 9 (1967), 27–42.CrossRefGoogle Scholar
  21. 10.
    Op.cit., S. 80.Google Scholar
  22. 11.
    So bezeichnet B. Matthews die Hero-Claudio-Handlung als „dark subplot“ (Shakespeare as a Playwrig. New York 1913, S. 152). Ähnlich äußert H. B. Charlton (Shakespearian Come, London 1938. S. 277): „the subplot is much more significant than the main plot.“ Für J. D. Wilson sind Beatrice und Benedick „the true protagonists“ (Much Ado About Nothi, The New Shakespeare, Cambridge, 1979. S. XIII).Google Scholar
  23. 12.
    Als einflußreichster Vertreter dieser unheilvollen Theorie muß der große E. K. Chambers (op.cit., S. XXX) gelten. Elemente der Tragödie, der Komödie, der Tragikomödie und der Farce würden zusammengewürfelt und bildeten ein unkoordiniertes Durcheinander. Es fällt heute schwer zu akzeptieren, daß einzelne Elemente von Haus aus diesen Gattungsbegriffen eindeutig zuzuordnen sein sollen und die Teile das Ganze, nicht aber das Ganze die Teile prägen soll. Was von solchen Urteilen bei Späteren zu halten ist, zeigt deutlich das Beispiel J. R. Mulrynes (op.cit., S. 18–22). In seinem Fall streifen die Szenen IV, 1 und V, 1 den Bereich von Tragödie und Melodrama. Auch hier verwundert die lose Verwendung dieser Gattungsbezeichnungen. Noch erstaunlicher bleibt jedoch zu hören, mit welchem Argument Mulryne jegliche Komik etwa im Fall von V, 1, 3–38 leugnet: „It would seem mere wilfulness to risk diluting the reality of Leonato’s grief by placing it side-by-side with absurdity.“ (S. 22) Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Hier geht die Shakespeare zur Last gelegte Melodramatik eindeutig auf die Voreingenommenheit des Kritikers zurück, der säuberlich getrennt wissen möchte, was bei Shakespeare in der Tat eine Einheit bildet.Google Scholar
  24. 13.
    Elder Olson: The Theory of Come, Bloomington 1968. S. 88.Google Scholar
  25. 14.
  26. 15.
    Es herrscht Einigkeit darüber, daß die beiden Umstimmungsszenen II, 3 und III, 1 zu den erfolgreichsten und komischsten des ganzen Stücks gehören. Sie werden deshalb stillschweigend auch als zur Beatrice-Benedick-Handlung gehörig betrachtet. Alle Kritiker, die von der mangelnden Einheit der Handlungen und dem gänzlichen Ernst der Haupthandlung überzeugt sind, müßten sich auch die Preisfrage gefallen lassen, wieso eigentlich beide Szenen nicht genau so gut Teil der Hero-Claudio-Handlung sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Rainer Lengeler

There are no affiliations available

Personalised recommendations