Advertisement

„Traumbilder“: Die Eitelkeit der Träume und die Bestimmtheit des poetischen Diskurses

  • Johann Jokl
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the Kulturwissenschaftliche Studien zur deutschen Literatur book series (KSDL)

Zusammenfassung

Den TB wird in den meisten Deutungen des BdL ein kurzer Prozeß gemacht. Die Verdikte fallen geradezu vernichtend aus: „Stilübungen“1, „Fingerübungen“2, „stark verwässerte Nachahmung der Volksballade”3, „Vorübungen eines Beginnenden“4, und ähnliches mehr. Man erspart sich, indem man mit der Unreife des jugendlichen Autors operiert, in der Regel auch die Auseinandersetzung mit den Texten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berendson,Walter A., Die künstlerische Entwicklung Heines im Buch der Lieder. Struktur-und Stilstudien, Stockholm 1970, S. 17Google Scholar
  2. 2.
    vgl. dazu Heinrich Heine, Buch der Lieder, hrsg. von Zinke,Jochen, (Goldmann, o. J.) S. 277Google Scholar
  3. 3.
    Scholz,Ingeborg, Heinrich Heine — Lyrik, Hollfeld 1983, S. 34Google Scholar
  4. 4.
    Storz,Gerhard, Heinrich Heines lyrisches Werk, Stuttgart 1971, S. 28Google Scholar
  5. 5.
    Der Gesellschafter“, Berlin, 4. 2.1822Google Scholar
  6. 6.
    Brief vom 30.12.1821 an H.B. Hundeshàgen, Hirth,S. 36Google Scholar
  7. 7.
  8. 1.
    Brief vom 7.11.1820 an F. A. Brockhaus, Hirth S. 18Google Scholar
  9. 2.
    Die pauschale, oberflächliche Aburteilung der TB durch die oben angeführten Interpreten verwundert besonders, weil sie Brandts Studie, die ein weit differenzierteres Bild zeichnet, hätten kennen können.Google Scholar
  10. 1.
    siehe dazu: Windfuhr, Manfred, Heine und der Petrarkismus. Zur Konzeption seiner Liebeslyrik (1966) in: Heinrich Heine, hrsg. v. Koopmann, Helmut, Darmstadt 1975, S. 207–256Google Scholar
  11. 2.
    vgl. dazu auch Brieglebs These zur „Lutetia“: „Die Nacht-Tag-Sprache Heines… gibt nichts her für eine Ideologie der Ursprünglichkeit. Einen Traumtext vom Glück aller Anfänge finden wir nicht; die Träume (Nachtgesichte, das Große Leid) quälen…” (Opfer Heine, aaO. S. 291Google Scholar
  12. 3.
    Hegel,Phänomenologie, aaO. S. 15Google Scholar
  13. 13.
    Fühmann,Franz, Fräulein Veronika Paulmann aus der Pirnaer Vorstadt oder Etwas über das Schauerliche bei E. T. A. Hoffmann, München 1984, S. 89Google Scholar
  14. 2.
    ebd. S. 85Google Scholar
  15. 3.
    Heine, Heinrich, Werke, hrsg. von Atkins, Stuart, München 1977, Bd. 1, S. 729Google Scholar
  16. 3.
    Henrich,Dieter, Hegel im Kontext, Frankfurt/M. 1981, S.15Google Scholar
  17. 2.
    Adorno,Theodor W., Rede über Lyrik und Gesellschaft, in: deys., Noten zur Literatur 1, Frankfurt/Main 1968, S. 57Google Scholar
  18. 3.
    Schneider,Manfred, Die kranke schöne Seele der Revolution — Heine, Börne, das „Junge Deutschland“, Marx und Engels, Frankfurt/Main 1980, S. 46Google Scholar
  19. 4.
    ebd. S. 31Google Scholar
  20. 1.
    Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm,München 1984, Bd. 10, S. 874Google Scholar
  21. 5.
    Allgemeine Literatur-Zeitung. Halle. 1823. Bd.2. Nr. 139 (Juni). Sp. 146–8, ungenannter RezensentGoogle Scholar
  22. 3.
    Rheinisch-Westphälischer Anzeiger, Hamm 7. Juni 1822, Beilage; Rezensent nicht genannt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Johann Jokl

There are no affiliations available

Personalised recommendations