Advertisement

„... in jetziger Zeit jämmerlich zerrissen...“

  • Johann Jokl
Chapter
  • 44 Downloads
Part of the Kulturwissenschaftliche Studien zur deutschen Literatur book series (KSDL)

Zusammenfassung

Kulturgeschichtlichen Darstellungen erschließt sich der große Ausschnitt aus dem Ganzen, den sie anstreben, immer nur über das Einzelne. Für eine Studie zur Biedermeierzeit gäbe es, wäre da nicht Heines vielbesprochenes Oszillieren zwischen Ernst und Ironie und wäre er beim Wort zu nehmen, kein dankbareres Objekt als das Herz des Dichters, das zugleich „Mittelpunkt der Welt“ist:

Ach, teurer Leser, wenn Du über jene Zerrissenheit klagen willst, so beklage lieber, daß die Welt selbst mitten entzwei gerissen ist. Denn da das Herz des Dichters der Mittelpunkt der Welt ist, so mußte es wohl in jetziger Zeit jämmerlich zerrissen werden. Wer von seinem Herzen rühmt, es sei ganz geblieben, der gesteht nur, daß er ein prosaisches weitabgelegenes Winkelherz hat. Durch das meinige ging aber der große Weltriß ...1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Heinrich Heine, Sämtliche Schriften in zwölf Bänden, hrsg. von Klaus Briegleb, München 1976, Bd. 3, S. 405Google Scholar
  2. 2.
    Biedermeiers Glück und Ende.… die gestörte Idylle 1815–1848, hrsg. von Hans Ottomeyer u. Ulrike Laufer, München 1987Google Scholar
  3. 3.
    siehe dazu etwa Würffel, Stefan Bodo, Der produktive Widerspruch: Heinrich Heines negative Dialektik, Bern 1986, S.95f. Wurffels Ansatz, „die Kategorie des Widerspruchs als Moyens des Heineschen Schreibens herauszuarbeiten“ (S. 6), zeitigt überzeugende Befunde.Google Scholar
  4. 1.
    Futterknecht, Franz, Heinrich Heine. Ein Versuch, Tübingen 1985, S. 310f.Google Scholar
  5. 2.
    Immermann, Karl, in: Rheinisch-Westfälischer Anzeiger. Hamm. Beilage: Kunst-und Wissenschaftsblatt. 1822. Nr. 23. 31. Mai, zit. n. Galley, E. und Estermann, A., Heinrich Heines Werk im Urteil seiner Zeitgenossen, Hamburg 1981, Bd. 1, S. 36Google Scholar
  6. 1.
    Weidl, Eberhard, Die zeitgenössische Rezeption des „Buchs der Lieder“, in: Heine-Jahrbuch 14, 1975, S. 13Google Scholar
  7. 2.
    Brief vom 24.12.1822 an K. Immermann, zit. n. Hirth, Friedrich (Hrsg.), Heinrich Heine. Briefe, Mainz und Berlin 1949, Bd. 1, S. 51. Sofern nicht anders vermerkt, beziehen sich die Seitenangaben im folgenden auf den ersten Band.Google Scholar
  8. 3.
    Häntzschel, Günter, Ein entdornter Heine — zur Sozialgeschichte der Lyrik des 19. Jahrhunderts, in: Heine-Jahrbuch 21, 1982Google Scholar
  9. 1.
    Rose, William, The Early Love Poetry of Heinrich Heine. An Inquiry into Poetic Inspiration, Oxford 1962Google Scholar
  10. 2.
    Brummack, Jürgen (Hrsg.), Heinrich Heine. Epoche-Werk-Wirkung, München 1980, S. 350Google Scholar
  11. 3.
    Wadepuhl, Walter, Heinrich Heine. Sein Leben und seine Werke, Köln/Wien 1974Google Scholar
  12. 4.
    etwa Prawer, Siegbert S., Heine: Buch der Lieder, London 1960Google Scholar
  13. 5.
    etwa Wagner, Martina, „Ein Traum, gar seltsam schauerlich…“. Heines Traumbilder als Medium poetischer Selbstreflexion, in: Heine-Jahrbuch (HJ) 22, 1983Google Scholar
  14. 1.
    etwa Hofrichter, Laura, Heinrich Heine. Biographie seiner Dichtung, Göttingen 1966Google Scholar
  15. 2.
    Waseem, Gertrud, Das kontrollierte Herz. Die Darstellung der Liebe in Heinrich Heines „Buch der Lieder“, Bonn 1976. Vgl. dazu auch das Resümee der Rezension von W. Woesler in: Heine-Jahrbuch aa0., 1979, S. 256: „Hier zeigt sich, wie stark die Qualität der Antwort, die ein literarischer Text seinem Interpreten geben kann, von dessen Fragestellung abhängt.”Google Scholar
  16. 4.
    Brandt, Helmut, Heinrich Heines „Buch der Lieder“ im Ausgang der klassisch-romantischen Literaturepoche, Jena 1968, S. 179f.Google Scholar
  17. 5.
    Hosfeld, Rolf, Die Welt als Füllhorn: Heine. Das neunzehnte Jahrhundert zwischen Romantik und Moderne, Berlin 1984, S. 67Google Scholar
  18. 1.
    Heißenbüttel, Helmut, Materialismus und Phantasmagorie im Gedicht. Anmerkungen zur Lyrik Heinrich Heines, in: ders., Zur Tradition der Moderne. Aufsätze und Anmerkungen, Neuwied u. Berlin 1972, S. 59Google Scholar
  19. 1.
    Das BdL wird zitiert nach: Heine. Sämtliche Werke. Düsseldorfer Ausgabe (DA). Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke, hrsg. von Manfred Windfuhr, Hamburg 1975, Bd. I/l. Zugrunde gelegt wird die,Ausgabe letzter Hand’.Google Scholar
  20. 2.
    Kurz, Paul Konrad, Künstler, Tribun, Apostel. Heinrich Heines Auffassung vom Beruf des Dichters, München 1967Google Scholar
  21. 3.
    Boucke, E. A., Heine im Dienste der „Idee“, in: Euphorionl6 (1909)Google Scholar
  22. 4.
    Kuttenkeuler, Wolfgang, Heinrich Heine.. Theorie und Kritik der Literatur, Stuttgart 1972Google Scholar
  23. 5.
    zumeist unter Berufung auf: Lukäcs, Georg, Heinrich Heine als nationaler Dichter, in: ders., Deutsche Realisten des 19. Jahrhunderts, Berlin 1956Google Scholar
  24. 6.
    etwa Heise, Wolfgang, Zum Verhältnis von Hegel und Heine, in: Heinrich Heine. Streitbarer Humanist, Heine-Konferenz Weimar 1972, S. 228f.; und Krämer, Helmut, Heinrich Heines Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Philosophie. Eine Studie an ausgewählten Beispielen, Frankfurt/M., Bem, Cirencester 1980, S. 66f.Google Scholar
  25. 7.
    vgl. auch Krüger, Eduard, Heine und Hegel. Dichtung, Philosophie und Politik bei Heinrich Heine, Kronberg/Ts. 1977, S. 11Google Scholar
  26. 1.
    Fridlender, Georgi Michailowitsch, Heinrich Heine und die Ästhetik Hegels, in: Heine-Konferenz Weimar 1972, S. 170Google Scholar
  27. 1.
    Baumgarten, M. u. Schulz, W., Topoi Hegelscher Philosophie der Kunst in Heines „Romantischer Schule“, in: Heine-Jahrbuch 17, 1978, S. 65Google Scholar
  28. 4.
    Brief vom 24. 10. 1826 an K. A. Varnhagen von Ense, Hirth, aa0. S. 296Google Scholar
  29. 2.
    Am Rande sei angemerkt, daß es die rechtshegelianische Position war, die in den Jahren 1828 bis 1832 verstärkt die Kritik Heines trifft.Google Scholar
  30. 4.
    Dmitrejew, Alexander Sergejewitsch, Die Beziehungen zwischen dem Schaffen des jungen Heine und dem ästhetischen Programm der Jenaer Romantik, in: Heine-Konferenz Weimar 1972, S. 176Google Scholar
  31. 2.
    Hohendahl, Peter Uwe, Literaturkritik und Öffentlichkeit, München 1974, S. 55Google Scholar
  32. 3.
    Schlegel, Friedrich, Kritische Ausgabe, Hrsg. v. E. Behler u. a., Paderborn 1958ff, Bd. XII, S. 337. Wenn hier, nachdem ständig von A. W. Schlegel die Rede war, sein Bruder zitiert wird, geschieht dies unter Berufung auf Heine:,,… letzterer (A. W. Schlegel, AdV.) zehrte nur von den Ideen seines Bruders, und verstand nur die Kunst, sie auszuarbeiten“ (Heine, Sämtl. S., Bd. 5, S. 407).Google Scholar
  33. 4.
    Hegel, Georg Wilhelm Friedrich, Vorlesungen über die Ästhetik, hrsg. v. Rüdiger Bubner, Stuttgart 1971, S. 657Google Scholar
  34. 3.
    Hegel, Georg Wilhelm Friedrich, Phänomenologie des Geistes, hrsg. v. Hoffmeister, J., Hamburg 1952, S. 80Google Scholar
  35. 4.
    Wieland, Wolfgang, Hegels Dialektik der sinnlichen Gewißheit, in: Materialien zu Hegels Phänomenologie des Geistes, hrsg. v. Fulda, Hans Friedrich und Henrich, Dieter, Frankfurt/M. 1973, S. 75Google Scholar
  36. 2.
    Briegleb, Klaus, Opfer Heine? Versuche über Schriftzüge der Revolution, Frankfurt/M. 1986, S. 108Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Johann Jokl

There are no affiliations available

Personalised recommendations