Advertisement

Der Runde Tisch als Exponent neuer/alter DDR-Identitäten?

  • Uwe Thaysen
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Die Entscheidung gegen Gastredner aus der Bundesrepublik war Vorbote einer Reihe von Willensbekundungen des Runden Tisches, die sich vornehmlich an Bonner Instanzen, zum Teil nachdrücklich fordernd gegen (vermeintliche) westdeutsche Interessen richteten. Hinzu kamen Beschlüsse, etwa die Sozialcharta oder Verfassungsänderungen beziehungsweise Verfassungsentwürfe, mit denen der Runde Tisch zum Exponenten von DDR-Interessen und Identitäten wurde (siehe zur Periodisierung im Schlußkapitel das Schaubild 4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Johannes L. Kuppe, Modrow in Bonn, in: Deutschland-Archiv, Heft 3/1990, S. 340.Google Scholar
  2. 3.
    Einen ersten Ansatz bietet Gero Neugebauer,„Sozialcharta“ contra „Sozialreport“. Entwürfe zu Wunsch und Wirklichkeit der DDR-Sozialpolitik, in: ZParl 21. Jg. (1990), H. 1, S. 146–149.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Uwe Thaysen

There are no affiliations available

Personalised recommendations