Advertisement

NATO 2000 pp 93-118 | Cite as

Die Osterweiterung der NATO

  • Johannes Varwick
  • Wichard Woyke
Part of the Analysen book series (ANA, volume 68)

Zusammenfassung

Mit dem Ende des Ost-West-Konflikts 1989/90, der Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1990, der Auflösung des Rats fair Gegenseitige Wirtschaftshilfe und des Warschauer Pakts 1990 sowie dem Zerfall der Sowjetunion und der Schaffung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) 1991 hat das europäische Sicherheitssystem vollkommen neue Rahmenbedingungen erhalten. Die Staaten in Mittel- und Osteuropa waren nun nicht mehr in den Ostblock eingebunden, sondern sie suchten nach neuen politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Ordnungsformen sowie nach einer neuen Rolle in der internationalen Politik. Sehr schnell entwickelte sich eine Kooperationsstruktur zwischen den ehemaligen Warschauer Pakt-Staaten und der NATO. Verteidigungs- und Außenminister der mittel- und osteuropäischen Staaten, ja sogar der Sowjetunion, reisten nach Brüssel zur NATO, um mit dem ehemaligen „imperialistischen Feind“ zu Gesprächen zusammenzukommen. Bereits im Februar 1990 äußerte die ungarische Regierung als erstes Noch-Warschauer Pakt-Land den Wunsch nach einem Beitritt zur NATO.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

  • Johannes Varwick
    • 1
  • Wichard Woyke
    • 2
  1. 1.Kulturwissenschaftlichen InstitutWissenschaftszentrum Nordrhein-WestfalenEssenDeutschland
  2. 2.Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations