Advertisement

Organisation

  • Andreas Frodl
Chapter
  • 223 Downloads

Zusammenfassung

In der Arztpraxis als Dienstleistungsunternehmen nimmt die Praxisorganisation einen wichtigen Stellenwert ein. Der Arzt ist in seiner Praxis nicht nur behandelnder Mediziner, vielmehr ist er auch Manager seines Praxisbetriebs. In dieser Funktion hat er umfangreiche Management- und Organisationsaufgaben wahrzunehmen. Gerade vor dem aktuellen Hintergrund einschneidender Gesundheitsreformen im Gesundheitswesen und eines zunehmenden Konkurrenzdruckes besteht die Notwendigkeit, die Arztpraxis als einen rentablen und zugleich florierenden Betrieb zu organisieren. Wichtig erscheint es dabei auch, die in einem scheinbar gut funktionierenden Praxisbetrieb vorherrschenden alten Gewohnheiten über Bord zu werfen und die eigene Führung und Organisation der Praxis zu überdenken oder gar abzuändern. Insbesondere in der Praxisorganisation verbergen sich zahlreiche Kostensenkungspotenziale, die durch gezielte Nutzung deutlich ertragssteigernde Wirkungen entfalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Becker, H. (1990): Produktivität und Menschlichkeit, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  2. Berndt, R. (1995): Total Quality Management als Erfolgsstrategie, Berlin.Google Scholar
  3. Bleicher, K. (1991): Organisation, Strategien, Strukturen und Kulturen, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  4. Börkircher, H. u. a. (Hrsg.) (2000): Unternehmen Zahnarztpraxis, Loseblattsammlung, Heidelberg u. a.Google Scholar
  5. Frodi, A. (1995): Praxisorganisation, Stuttgart.Google Scholar
  6. Frodl, A. (1999): Organisation in der Arztpraxis, 2. Aufl., Stuttgart u. a.Google Scholar
  7. Frodi, A. (2000): Organisation, Berlin u. a.Google Scholar
  8. Frodl, A. (2000): Organisation der Zahnarztpraxis, in: Börkircher, H. u. a. (Hrsg.) (2000): Unternehmen Zahnarztpraxis, Loseblattsammlung, Heidelberg u. a.Google Scholar
  9. Gomez, P. (1993): Unternehmensorganisation — Profile, Dynamik, Methodik, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Hecke, H. (1986): Rationelle Praxisverwaltung, Berlin.Google Scholar
  11. Hemers, M. (1983): Dokumentation und Planung in der zahnärztlichen Praxis, Berlin.Google Scholar
  12. Imai, M. (1986): KAIZEN — Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Jetter, W. (1999): Performance Management — Zielvereinbarungen, Mitarbeitergespräche und leistungsabhängige Entlohnungssysteme, Stuttgart.Google Scholar
  14. Kimmel, K. (1989): Praxisdokumentation, Koblenz.Google Scholar
  15. Picot, A. (1997): Organisation, Stuttgart.Google Scholar
  16. Pillwein, E. (1988): Bestellsystem und Behandlungsplanung, Balingen.Google Scholar
  17. Ratajczak, T. (1999): Zahnärztliche Kooperationsformen, in: Börkircher, H. u. a. (Hrsg.) (2000): Unternehmen Zahnarztpraxis, Loseblattsammlung, Heidelberg u. a.Google Scholar
  18. Rohde, K. D. (1985): Praxisplanung und -gestaltung, Berlin.Google Scholar
  19. Rosenstiel, L. (1999): Organisationspsychologie, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  20. Schreyögg, G. (2003): Organisation, 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  21. Schuler, H. (1993): Lehrbuch Organisationspsychologie, Bern.Google Scholar
  22. Seiwert, L. (1989): Selbstmanagement, 2. Aufl., Speyer.Google Scholar
  23. Seiwert, L. (1990): Das 1x1 des Zeitmanagement, 13. Aufl., Speyer.Google Scholar
  24. Senge, P. (1996): Die fünfte Disziplin — Kunst und Praxis der lernenden Organisation, Stuttgart.Google Scholar
  25. Weber, H. (1999): Hochleistungsorganisation — Wettbewerbsfähigkeit und Restrukturierung, München.Google Scholar
  26. Wolf, J. (2003): Organisation, Management, Unternehmensführung, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Frodl
    • 1
  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations