Advertisement

Personalmanagement

  • Andreas Frodl
Chapter
  • 240 Downloads

Zusammenfassung

Das Personalmanagement hat sich gerade in Dienstleistungsbetrieben wie der Praxis in den vergangenen Jahren in seiner Entwicklung auffällig gewandelt. Der Wandel beruht auf sich immer schneller verändernden ökonomischen, technologischen, rechtlichen und sozialen Bedingungen der Praxisumwelt und auf speziellen Einflüssen, die von der Struktur des öffentlichen Gesundheitssystems, höheren Erwartungen der Patienten und verstärkten Bedürfnissen der Praxisangehörigen ausgehen. Die Einflüsse dieser Umweltfaktoren werden in Bezug auf die einzelne Praxis in absehbarer Zeit eher zu-als abnehmen. Dies trifft insbesondere für das Tempo des technischen Fortschritts, den Trend zur vermehrten Qualifikation der Mitarbeiter/-innen sowie die immer umfangreichere Gesetzgebung in arbeits-, sozial- und tarifgesetzlicher Hinsicht zu. Während früher die Personalarbeit überwiegend aus verwaltungsmäßiger Tätigkeit bestand, erfordern heute die sich ständig verändernden Faktoren der Praxisumwelt eine immer raschere Anpassung des Personalmanagements an neue Anforderungen sowie ein vermehrtes Denken und Handeln des Mediziners als Vorgesetzen in betriebswirtschaftlichen, organisatorischen, psychologischen und soziologischen Zusammenhängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Aigner, G. (1992): Mitarbeiter richtig motivieren, 2. Aufl., Düsseldorf/Wien.Google Scholar
  2. Becker, M. (1994): Personalarbeit in turbulenter Zeit, in: Personalwirtschaft 1/1994.Google Scholar
  3. Berthel, J. u. a. (2003): Personal-Management, Stuttgart.Google Scholar
  4. Beyer, H. (1991): Personallexikon, München.Google Scholar
  5. Börkircher, H. (Hrsg.) (2001): Unternehmen Zahnarztpraxis, Loseblattsammlung, Heidelberg.Google Scholar
  6. Brinkmann, R. (2000): Mitarbeiter-Coaching, 3. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  7. Bröckermann, R. (1999): Personalführung — Arbeitsbuch für Studium und Praxis, Köln.Google Scholar
  8. Drumm, H. (1989): Personalwirtschaftslehre, Berlin.Google Scholar
  9. Frodi, A. (1995): Personalmanagement in der Zahnarztpraxis, Stuttgart.Google Scholar
  10. Frodl, A. (1996): Personalmanagement in der Arztpraxis, Stuttgart.Google Scholar
  11. Frodi, A. (1998): Durch Telearbeit zum virtuellen Unternehmen, in: Personal 9/1998.Google Scholar
  12. Frodl, A. (2000): Personalmanagement, Berlin.Google Scholar
  13. Frodl, A. (2001): Der Zahnarzt als Personalmanager, in: Börkircher, H. (Hrsg.) (2001): Unternehmen Zahnarztpraxis, Loseblattsammlung, Heidelberg.Google Scholar
  14. Fröhlich, W. (1990): Kooperationspartner Personalmanagement, Heidelberg.Google Scholar
  15. Führ, H. (1989): Strategisches Denken — ein Muss für Personalmanager, in: Personalführung 10/1989.Google Scholar
  16. Gaul, B. (2000): Aktuelles Arbeitsrecht, Bd. 1, Köln.Google Scholar
  17. Haberkorn, K. (1994): Praxis der Mitarbeiterführung, 6. Aufl., Renningen-Malmsheim.Google Scholar
  18. Hagemann, G. (1992): Die Hohe Schule der Motivation, 3. Aufl., Landsberg/Lech.Google Scholar
  19. Heinen, E. (Hrsg.) (1983): Industriebetriebslehre, 7. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  20. Hohmeister, F. (2000): Verträge über freie Mitarbeit, Heidelberg.Google Scholar
  21. Kador, F. (1988): Checklisten für die tägliche Personalarbeit, Bergisch-Gladbach.Google Scholar
  22. Kellner, H. (1999): Konflikte verstehen, verhindern, lösen — Konfliktmanagement für Führungskräfte, München.Google Scholar
  23. Kinlaw, D. (1993): Spitzenteams — Spitzenleistungen durch effizientes Teamwork, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Kolb, M. (1997): Qualitätsmanagement im Personalbereich, Landsberg/Lech.Google Scholar
  25. Knebel, H. u. a. (2000): Die Stellenbeschreibung, 7. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  26. Kreis-Engelhardt, B. (1999): Telearbeit — von zu Hause arbeiten, Freiburg.Google Scholar
  27. Küttner, W. (2000): Personalbuch 2000, 7. Aufl., München.Google Scholar
  28. Marr, R. (1983): Personalwirtschaft, in: Heinen, E. (Hrsg.) (1983): Industriebetriebslehre, 7. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  29. Meisel, P. (2000): Arbeitsrecht für die betriebliche Praxis, 9. Aufl., Köln.Google Scholar
  30. Meyer, W. (2000): Handbuch Arbeitsrecht für die Praxis, 9. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  31. Oppermann, K. (1989): Die Lohn-und Gehaltsabrechnung, Köln.Google Scholar
  32. Pohl, M. u. a. (2000): Innovative Teamarbeit, Heidelberg.Google Scholar
  33. Pulte, P. (2000): Geringfügige Beschäftigung, Heidelberg.Google Scholar
  34. Richter, M. (1994): Personalführung, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  35. SchleBmann, H. (2000): Das Arbeitszeugnis, 16. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  36. Scholz, C. (1989): Personalmanagement— informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, München.Google Scholar
  37. Schreyögg, A. (1996): Coaching — Eine Einführung in die Praxis und Ausbildung, 2. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Senge, P. (1996): Die fünfte Disziplin — Kunst und Praxis der lernenden Organisation, Stutt- gart.Google Scholar
  39. Stopp, U. (1991): Betriebliche Personalwirtschaft, 17. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  40. Wunderer, R. (1995): Innovatives Personal Management — Theorie und Praxis unternehmerischer Personalarbeit, Neuwied..Google Scholar
  41. Zander, E. (2000): Taschenbuch Personalpolitik, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Frodl
    • 1
  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations