Advertisement

Marketing

  • Andreas Frodl
Chapter
  • 230 Downloads

Zusammenfassung

Über Jahrzehnte hinweg standen die Behandlungsleistung und die ärztliche Beratung als besondere Formen der Dienstleistung im Vordergrund des Dienstleistungsunternehmens Arztpraxis. Der Arzt konzentrierte sich in erster Linie auf seine hauptsächliche Aufgabe, Patienten zu behandeln und zu heilen. Der gesamte Praxisbetrieb konnte ausschließlich auf die Erfüllung dieser Aufgabe ausgerichtet werden, denn die Wartezimmer waren voll und die Kasse klingelte berechenbar aufgrund der garantierten Einnahmen durch die Kassen- und Privatliquidation. Auch war der Beruf der Arzthelferin angesehen; es herrschte somit kein Mangel an Praxispersonal und die Personalkosten waren eher gering. Je mehr der Arzt als Praxisinhaber behandelte und heilte, desto mehr verdiente er.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Becker, J.: (1993): Grundlagen der Marketing-Konzeption. 5. Aufl., München.Google Scholar
  2. Borg, I.: (1995): Mitarbeiterbefragungen — Strategisches Auftau-und Einbindungsmanagement, Göttingen.Google Scholar
  3. Botschen, M. (1999): Marketingorientierung und Unternehmenserfolg, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (1999): Marketing, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Dussel, M. (2001): Marketing praxisnah, Heidelberg.Google Scholar
  6. Fink, K. (2000): Empfehlungsmarketing, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Grund, M. (1998): Interaktionsbeziehungen im Dienstleistungsmarketing, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Guyatt, G. H. u. a. (1991): Clinical Epidemiology. A basic science for clinical medicine, Boston.Google Scholar
  9. Hammann, P. (1994): Marktforschung. 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  10. Hüttner, M. (1999): Marketing-Management, München.Google Scholar
  11. Koch, J. (1999): Marketing, München.Google Scholar
  12. Kotler, R (1992): Marketing-Management. 7. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  13. Kreyher, V. (2000): Gesundheits-und Medizinmarketing, Heidelberg.Google Scholar
  14. Krimmel, L. (2001): Kostenerstattung und individuelle Gesundheitsleistungen. 2. Aufl., Köln.Google Scholar
  15. Mann, A. (1998): Erfolgsfaktor Service, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Max, H. (1996): Kunden auf Dauer binden, Wiesbaden.Google Scholar
  17. MedWell Institut für Privat-und Komfortmedizin (IGEL-Institut): MedWell — Liste Individuelle Gesundheitsleistungen. Ausgabe November 2000, Köln.Google Scholar
  18. Meffert, H. (2000). Dienstleistungsmarketing. 3. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  19. Olbrich, R. (2000): Marketing — Eine Einführung in die marktorientierte Unternehmensführung, Heidelberg.Google Scholar
  20. Pepels, W. (2000): Marktsegmentierung, Heidelberg.Google Scholar
  21. Quartapelle, A. (1996): Kundenzufriedenheit — Wie Kundentreue im Dienstleistungsbereich die Rentabilität steigert, Heidelberg.Google Scholar
  22. Peter, S. (2000): Kundenbindung als Marketing-Ziel, Wiesbaden.Google Scholar
  23. Ramme, I. (2000). Marketing, Stuttgart.Google Scholar
  24. Reiter, G. (2003): Marketing-Management mit Excel, München.Google Scholar
  25. Schade, H.-J. (1999): Das Handbuch zur Selbstzahlerpraxis, Landsberg/Lech.Google Scholar
  26. Scheuch, F. (1993): Marketing. 4. Aufl., München.Google Scholar
  27. Simon, H. (1998): Kundenzufriedenheit: Konzepte — Methoden — Erfahrungen. 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  28. Töpfer, A. (1996): Kundenzufriedenheit messen und steigern, Berlin.Google Scholar
  29. Weis, H. (1993): Marketing. 8. Aufl., Ludwigshafen/Rhein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Frodl
    • 1
  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations