Advertisement

Kundenwertmessung

  • Markus Rudolf
  • Peter Witt

Zusammenfassung

Der Wert eines Unternehmens bemisst sich bei den traditionellen Bewertungsmethoden nach dem Barwert aller zukünftigen freien Cash Flows. So weit ist die Unternehmensbewertung eindeutig. Allerdings ergeben sich verschiedene Konsequenzen für die Bewertung reifer Unternehmen verglichen mit der schnell wachsender Unternehmen. Die Prognose zukünftiger Cash Flows ist bei reifen Unternehmen schon nicht einfach, aber bei Wachstumsunternehmen ist sie noch deutlich schwieriger. Während reife Unternehmen über einen stabilen Kundenstamm und wenig volatile Cash Flows verfügen, weisen junge, schnell wachsende Unternehmen aufgrund eines noch nicht stabilen Kundenstamms sehr volatile Cash Flows auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blattberg, R. C., Thomas, J. S. (1998): The Fundamentals of Customer Equity Management, in: Bruhn, M., Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, Wiesbaden, S. 329–357.Google Scholar
  2. Cornelsen, J. (1996): Kundenwert - Begriff und Bestimmungsfaktoren, Arbeitspapier Nr. 43 des Lehrstuhls für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg.Google Scholar
  3. Häcker, J. (2000a): New Economy–Quo Vadis, in: Finanz Betrieb 7–8, 2000, S. 527–532.Google Scholar
  4. Häcker, J. (2000b): Bewertung von Start-Up-Unternehmen im Bereich E-Commerce, in: MA 3, S. 111115.Google Scholar
  5. Katz, M. L., Shapiro, C. (1985): Network Externalities, Competition, and Compatibility, in: American Economic Review, 75, S. 424–440.Google Scholar
  6. Krafft, M., Rudolf, M., Rudolf-Sipötz, E. (2001): Valuation of customers in growth companies - a scenario based model, Arbeitspapier WHU, Juli, Vallendar.Google Scholar
  7. Pfingsten, F. (1998): Shareholder Value im Lebenszyklus, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Plinke, W. (1989): Die Geschäftsbeziehung als Investition, in: Specht, G., Silberer, G., Engelhardt, W. H. (Hrsg.): Marketing-Schnittstellen: Herausforderungen für das Management, Stuttgart, S. 305–326.Google Scholar
  9. Reichheld, F. F. (1996): The Loyalty Effect, Boston.Google Scholar
  10. Reichheld, F. F. und Sasser, W. E. (1990): Zero Defections: Quality Comes to Services, in: Harvard Business Review 68, S. 105–111.Google Scholar
  11. Rieker, S. A. (1995): Bedeutende Kunden: Analyse und Gestaltung von langfristigen Anbieter-NachfragerBeziehungen auf industriellen Märkten, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Rudolf-Sipötz, E. (2001): Kundenwert: Konzeption - Determinanten - Management, St. Gallen.Google Scholar
  13. Rudolf-Sipötz, E., Tomczak, T. (2001): Kundenwert in Forschung und Praxis, Fachbericht für Marketing Nr. 2, St. Gallen.Google Scholar
  14. Rust, R. T., Zahorik, A. J., Keiningham, T. L. (1995): Return on Quality (ROQ): Making Service Quality Financially Accountable, in: Journal of Marketing 59, S. 58–70.Google Scholar
  15. Schulz, B. (1995): Kundenpotentialanalyse im Kundenstamm von Unternehmen, Frankfurt.Google Scholar
  16. Schwetzler, B. (2001): Bewertung von Wachstumsunternehmen, in: Achleitner, A., Bassen, A. (Hrsg.): Investor Relations am Neuen Markt, Stuttgart, S. 61–96.Google Scholar
  17. Shapiro, C.Narian, H. R. (1999): information rules: A Strategic Guide to the Network Economy, Boston, Mass.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Markus Rudolf
    • 1
  • Peter Witt
  1. 1.WHU KoblenzDeutschland

Personalised recommendations